Liste von Lokomotiv- und Triebwagenbaureihen in Polen

Wikimedia-Liste

Diese Liste bietet einen Überblick über Lokomotiven und Triebwagen der polnischen Eisenbahnunternehmen.

Vor allem im Bereich der von Privatbahnen übernommenen Lokomotiven stellt diese Liste nicht unbedingt ein vollständiges Gesamtbild aller Baureihen dar.

DampflokomotivenBearbeiten

Von deutschen Bahnen übernommene BaureihenBearbeiten

Schnell- und PersonenzuglokomotivenBearbeiten

Baureihe Herkunft Anzahl Baujahr(e) Anzahl Baujahr(e) Ausmusterung Bauart Bemerkungen Bild
der 1926 vorhandenen Lok der 1946 vorhandenen Lok
Oc1 Preußische P 31 13 1887–1895 vor 1936 1B n2  
Oc2 Preußische P 32 17 ? ? 1B n2v
Od1 Preußische P 41 21 1893–1900 bis 1938 2’B n2  
Od2 Preußische P 42 94 + 3 Dz 1898–1910 46 1898–1910 bis 1958 2’B n2v  
Od101 Sächsische VIII V2 1 1897 vor 1931 2’B n2v  
Od102 Württembergische AD 1 1907 vor 1931 2’B n2v
Oi1 Preußische P 6 44 1905–1909 31 1905–1910 bis 1972 1’C h2  
Oi2 DR-Baureihe 24 34 1928–1940 bis 1976 1’C h2  
Ok1 Preußische P 8,
Nachbau PKP
255 + 2 Dz 1908–1923 429 1906–1923 bis heute vorhanden 2’C h2  
Ok2 Sächsische XII H2 5 1910–1922 bis 1953 2’C h2  
Ok101 Badische IV e 2 1895–1898 1924(?)–1926(?) 2’C n4v  
Ok102 Württembergische D 4 1899–1902 vor 1936 2’C n4v  
Ok103 Bayerische S 3/5 N 1 ? ? 2’C n4v  
Om101 Württembergische C 1 1911 ? 2’C1’ h4v  
Ot1 DR-Baureihe 41 19 1938–1940 bis 1973 1’D1’ h2  
Pc1* Preußische S 1 14 1890–1895 bis 1931** 1B n2 *vorgesehen, wahrscheinlich nicht mehr umgezeichnet
**wahrscheinlich früher ausgemustert
Pd1 Preußische S 3 89 + 3 Dz 1892–1905 18 1892–1907 bis 1951 2’B n2v  
Pd2 Preußische S 4 6 1906 bis 1939 vorhanden 2’B h2
Pd3 Preußische S 51 1 ? 1926 2’B n4v Bauart Grafenstaden
Pd4 Preußische S 52 29 1906–1911 14 1901–1910 bis 1955 2’B n2v  
Pd5 Preußische S 6 79 + 2 Dz 1906–1913 37 1907–1913 bis 1958 2’B h2  
Pf1 Preußische S 7 7 1904–1906 vor 1936 2’B1’ n4v Bauart Hannover
Pf2 Preußische S 7 3 1905 vor 1936 2’B1 n4v Bauart Grafenstaden  
Pk1 Preußische S 10 31 1911–1914 24* 1911–1914 bis 1958 2’C h4 *Pk1-4 und Pk1-5 ex DR 17 142 und 143, LBE S 10 (1. Unterbauart)  
Pk2 Preußische S 101 20 1911–1916 42 1911–1915 bis 1959 2’C h4v Bauarten 1911 und 1914  
Pk3 Preußische S 102 1 1914 bis 1939 vorhanden 2’C h3
Pm1* DR 03 027 1 1931 ? 2’C1’ h2 *1951 in Pm2-35 umgezeichnet
Pm2 DR-Baureihe 03 34 + 1 1931–1936 bis 1978 2’C1’ h2  
Pm3 DR-Baureihe 0310 9 1939–1940 bis 1968 2’C1’ h3  
Pt1 Preußische P 10 11 1923–1924 1956* 1’D1’ h3 *an DR zurückgegeben  

GüterzuglokomotivenBearbeiten

Baureihe Herkunft Anzahl Baujahr(e) Anzahl Baujahr(e) Ausmusterung Bauart Bemerkungen Bild
der 1926 vorhandenen Lok der 1946 vorhandenen Lok
Th1 Preußische G 3,
WWB
118 1880–1895 bis 1939 vorhanden C n2  
Th2 Preußische G 41 8 1883–1898 vor 1936 C n2v
Th3 Preußische G 42 103 + 8 Dz 1887–1900 1 1899 bis 1948 C n2v
Th4 Preußische G 43 10 + 5 Dz 1905–1907 bis 1939 vorhanden C n2v
Th101 Sächsische V V 9 1887–1900 vor 1936 C n2v  
Th102 Württembergische Fc 19 1890–1909 vor 1936 C n2v  
Ti1 Preußische G 51 28 1893–1901 bis 1939 vorhanden 1’C n2
Ti2 Preußische G 52 74 1897–1908 8 1899–1906 bis 1954 1’C n2v
Ti3 Preußische G 53 16 1903–1905 1 1904 bis 1952 1’C n2
Ti4 Preußische G 54 195 + 2 Dz 1901–1910 60 1899–1910 bis 1957 1’C n2v
Ti101 Bayerische C VI,
Bayerische G 3/4 N
10 1900–1909 vor 1936 1’C n2v  
Tp1 Preußische G 71 142 1894–1917 99 1898–1917 bis 1966 D n2  
Tp2 Preußische G 72 295 1895–1911 91 1895–1911 bis 1966 D n2v  
Tp3 Preußische G 8 83 1905–1913 45 1906–1913 bis 1970 D h2  
Tp4 Preußische G 81,
Nachbau PKP
459 + 3 Dz 1913–1922 302 1913–1921 bis 1972 D h2  
Tp5 Preußische G 9 7 1909–1911 bis 1939 D n2
Tr1 Preußische G 73 23 1893–1917 1’D n2v
Tr3 Preußische G 83 16 1920 bis 1955 1’D h3
Tr5 DR-Baureihe 562–8 66 (1936–1941) bis 1972 1’D h2 DRG-Umbau aus preuß. G 81  
Tr6 Preußische G 82 52 1920–1924 bis 1972 1’D h2  
Tr7 DR-Baureihe 5641 4 1941 bis 1972 1’D h2 gebaut für Mandschukuo, Lokomotive Tr7-3 in Jaworzyna Śląska erhalten  
Tr101 Bayerische E I 1 1901 vor 1936 1’D n2
Tr102 Bayerische G 4/5 N 2 1906 vor 1936 1’D n2
Tw1 Preußische G 10,
kukHB 680,
Nachbau PKP
85 1911–1922 141 1910–1924 bis 1976 E h2  
Ty1 Preußische G 12,
Sächsische XIII H
1 1918 134 1918–1922 bis 1970 1’E h3  
Ty2 DR-Baureihe 52 1407 1942–1945 1993 1’E h2 zwei Loks betriebsfähig für Planfahrten  
Ty3 DR-Baureihe 42 3 1944 1952* 1’E h2 *umgezeichnet in Ty43  
Ty4 DR-Baureihe 44 132 1937–1944 bis 1978 1’E h3  
Ty5 DR-Baureihe 50 55 1939–1944 bis 1979 1’E h2  

TenderlokomotivenBearbeiten

Baureihe Herkunft Anzahl Baujahr(e) Anzahl Baujahr(e) Ausmusterung Bauart Bemerkungen Bild
der 1926 vorhandenen Lok der 1946 vorhandenen Lok
OKd1 Preußische T 52 1 1899 vor 1966 2’B n2t
OKe1 Preußische T 51 5 1897–1904 bis 1939 vorhanden 1’B1’ n2t
OKi1 Preußische T 11 52 + 4 Dz 1903–1908 25 1903–1910 bis 1966 1’C n2t  
OKi2 Preußische T 12 12 + 6 Dz 1907–1916 84 1906–1921 bis 1971 1’C h2t  
OKl1 Preußische T 6 5 1902 bis 1937 1’C1’ n3t  
OKl2 DR-Baureihe 64 38 1928–1940 bis 1973 1’C1’ h2t  
OKl101 Sächsische XIV HT 11 1911–1917 1 1915 bis 1949 1’C1’ h2t  
OKo1 Preußische T 18 29 1916–1924 bis 1975 2’C2’ h2t  
TKb1 Preußische T 2 1 1878 1 1878 bis 1970 B n2t  
TKh1 Preußische T 3 24 + 4 Dz 1887–1905 23 1890–1909 bis 1967 C n2t  
TKh2 Preußische T 7 27 1881–1892 vor 1936 C n2t  
TKh3 Preußische T 8 10 1906–1908 10 1899 vor 1931 C h2t  
TKh5 DR-Baureihe 89 5 1934–1938 bis 1954 C n2t, C h2t  
TKh101 Bayerische D IIII,
Bayerische R 3/3
4 1898–1907 vor 1931 C n2t
TKi1 Preußische T 91 43 + 3 Dz 1894–1901 4 1901 bis 1949 C1’ n2t  
TKi2 Preußische T 92 18 + 4 Dz 1893–1899 10 1897–1899 bis 1953 1’C n2t  
TKi3 Preußische T 93 310 + 10 Dz 1901–1914 236 1901–1914 bis 1969 1’C n2t  
TKp1 Preußische T 13 43 1910–1916 94 1910–1924 bis 1967 D n2t  
TKt1 Preußische T 14 23 + 4 Dz 1915–1919 85 1914–1919 bis 1972 1’D1’ h2t  
TKt2 Preußische T 141 6 1919–1921 68 1918–1923 bis 1972 1’D1’ h2t  
TKt3 DR-Baureihe 86 46 1928–1943 bis 1975 1’D1’ h2t  
TKw1 Preußische T 16,
Preußische T 161
57 + 3 Dz 1907–1923 39 1907–1913 bis 1970 E h2t preuß. T 161 bis 1939 ebenfalls als TKw1 geführt, ab 1945 TKw2  
TKw2 Preußische T 161 129 1913–1924 bis 1976 E h2t  
TKw3 Sächsische XI HT,
Industrielok
6 1913–1942 bis 1976 E h2t  

SchmalspurlokomotivenBearbeiten

Baureihe Herkunft Anzahl Baujahr(e) Anzahl Baujahr(e) Ausmusterung Bauart Bemerkungen Bild
der 1926 vorhandenen Lok der 1946 vorhandenen Lok
Tw3 Preußische T 39 2 1919 5 1920, 1925/26 1960 E h2t Spurweite 785 mm
Tw9 BMAG Preußische T 40 BMAG 5 1922 1972 E h2t Spurweite 785 mm
Tw9 AEG Schlesische Kleinbahn T 40 AEG 2 1926 1972 E h2t Spurweite 785 mm
Tx6 einige Exemplare Preußische T 38 27 1914–1919 1914–1919 1960 D h2t Spurweite 785 mm
Tyy1 DR-Baureihe 99164 3 1939 1961 C’C’ h4t Spurweite 600 mm

Von den kkStB übernommene BaureihenBearbeiten

Baureihe Achsformel Hersteller Baujahr Anzahl Ausmusterung Originalbaureihe
Oc12 1B Sigl/Wien, Wiener Neustadt 1868–1872 kkStB 24
Oc13 1B Wiener Neustadt (Sigl) 1870–1872 3 vor 1926 kkStB 19
Od12 2’B kkStB 2
Od13 2’B Wiener Neustadt, Krauss, Floridsdorf, StEG kkStB 4
Od14 2’B Wiener Neustadt, Krauss/Linz, Floridsdorf 1884–1893 7 kkStB 104
OKl11 1’C1’ BMMF, Floridsdorf 1912 9 kkStB 29
OKl12 1’C1’ alle österreichische Lokomotivfabriken 1903–1920 22 kkStB 229
Ol11 1’C1’ Floridsdorf, Wiener Neustadt, StEG, BMMF 1907–1909 21 kkStB 329
Ol12 1’C1’ Floridsdorf, Wiener Neustadt, StEG 1909–1916 106 kkStB 429
Pd12 2’B Floridsdorf, Wiener Neustadt, StEG 1894–1898 9 kkStB 6
Pd13 2’B Floridsdorf, Wiener Neustadt, StEG 1898–1902 8 kkStB 106
Pd14 2’B Floridsdorf, Wiener Neustadt, StEG, BMMF 1903–1907 11 kkStB 206
Pf12 2’B Wiener Neustadt 1895–1905 9 kkStB 308
Pn11 1’C2’ Floridsdorf, BMMF 1908–1910 9 kkStB 210
Pn12 1’C2’ Floridsdorf, Wiener Neustadt, BMMF, StEG, Breitfeld und Daněk 1911–1918 15 kkStB 310
Th16 C StEG, Wiener Neustadt, Floridsdorf 1871–1889 kkStB 51
Th17 C StEG, Wiener Neustadt, Borsig 1872–1885 kkStB 54
Th20 C Floridsdorf, Wiener Neustadt, StEG 1888–1900 kkStB 56
Th24 C alle österreichische Lokomotivfabriken 1893–1903 kkStB 59
Ti11 1’C Wiener Neustadt, Floridsdorf, StEG, BMMF 1893–1908 62 kkStB 260
Ti12 1C alle österreichische Lokomotivfabriken 1895–1910 kkStB 60
Ti16 1C Wiener Neustadt, BMMF 1909–1910 kkStB 160
TKh12 C alle österreichische Lokomotivfabriken 1878–1911 kkStB 97
TKh14 C Floridsdorf 1891–1903 kkStB 394
TKh17 C StEG 1898–1908 12 kkStB 66
TKp11 D Wiener Neustadt, Floridsdorf, BMMF 1899–1918 kkStB 178
TKp12 D Krauss/Linz 1909–1911 kkStB 278
Tp15 D alle österreichische Lokomotivfabriken 1885–1909 233 kkStB 73
Tp17 D Floridsdorf, Wiener Neustadt, StEG, BMMF 1905–1915 18 kkStB 174
Tr11 1D alle österreichische Lokomotivfabriken 1897–1919 kkStB 170
Tr12 1D Böhmisch-Mährische Maschinenfabrik, Breitfeld & Danek, ČKD,
Adamov, Škoda, Wiener Neustadt, Floridsdorf
1917–1930 253 kkStB 270
Tw11 E Floridsdorf, Wiener Neustadt, StEG, BMMF 1901–1908 kkStB 180
Tw12 E Floridsdorf, Wiener Neustadt, StEG 1909–1915 kkStB 180

Von den kukHB übernommene BaureihenBearbeiten

Baureihe Achsformel Hersteller Baujahr Anzahl Ausmusterung Originalbaureihe
Oi101 1’C h2 kukHB 328
Ti17 1’C h2 kukHB 860
TKp101 D n2t Henschel/Kassel 1916–1917 10 kukHB 578
Tp106 D n2 kukHB 274

Von anderen Bahnen übernommene BaureihenBearbeiten

Normalspur- oder BreitspurlokomotivenBearbeiten

Baureihe Herkunft Anzahl Baujahr(e) Anzahl Baujahr(e) Ausmusterung Bauart Bemerkungen Foto
der 1926 vorhandenen Lok der 1946 vorhandenen Lok
Oc2 WWB 7 1882–1885 vor 1936 1’B n2  
Od103 P 4SZW 5 1893–1899 2’B n2v  
Oi102 Russische N 1 1’C
OKa1 LVD-Baureihe Tk 2 1931–1933 vor 1978 1’A1’ h2t  
OKf100 LG-Baureihe Tk 1 1932 1’B2’ h2t  
Ol103 MÁV-Baureihe 324 4 1915–1916 1’C1’ h2 ursprünglich als Tl103 eingereiht  
Tp6 WWB 401–441 8 1895–1899 1 1950 Dn 2 von Warschau-Wiener Eisenbahn
Tp7 WWB 401–441 3 1895–1899 1938 D n2v von Warschau-Wiener Eisenbahn
Tp102 Russische OD D n2v  
Tp104 Russische OW D n2v  
Tp108 WWB 442–477 14 1905–1909 2 1950 D n2V von Warschau-Wiener Eisenbahn  
Tp109 Russische Baureihe ЧВП 6 1909–1911 1 1952 D h2 von Warschau-Wiener Eisenbahn  
Tp110 WWB Cz WP/s 1 1914 vor 1936 D h2  
Tr103 Russische Щ 1’D n2v  

SchmalspurlokomotivenBearbeiten

Baureihe Herkunft Anzahl Baujahr(e) Anzahl Baujahr(e) Ausmusterung Bauart Bemerkungen Spurweite Foto
der 1926 vorhandenen Lok der 1946 vorhandenen Lok
Px27 WKP 1929 2 1929 bis 1970 D n2 1 Lokomotive Exponat im Schmalspurbahnmuseum Wenecja 600 mm  
Px38 WKP 1938 1 1938 1983 Dn2 1 Lokomotive im Schmalspurbahnmuseum Wenecja 600 mm  
Py27 Żnińska Kolej Powiatowa 1927 2 1927 1974 Dn2t 600 mm  
T3-1043 unbekannt 2 1943 1971 Bn2t T3-1043 im Museum Sochaczew erhalten 750 mm  
Tx4-1315 Powiatowa Kolej Sochaczewska 1 1925 1 1925 1973 D n2t im Museum Sochaczew erhalten 750 mm  
Txb1-1211 Opalenica Wąskotorowa 1 1916 1 1916 1969 C1’ n2t Im Museum Sochaczew als Wrack vorhanden 750 mm  
Txb5-1531 Opalenica Wąskotorowa 1 1902 1 1902 1975 D1’ n2t Im Museum Sochaczew erhalten 750 mm  
Ty 9785 Cukrownia Sobowidz 1 1921 1 1921 1972 C n2t Im Museum Gryfice erhalten 750 mm  
Ty-15506 Cukrownia STARE POLE 1 1934 1976 C n2t Im Museum Sochaczew erhalten 750 mm  
Ty3-1162 Warszawska Kolej Dojazdowa 1 1916 1 1916 1973 C n2t Im Museum Sochaczew erhalten 750 mm  
Tyb-3417 Cukrownia Pelplin 2 1896 2 1896 1978 C1'n2t Im Museum Sochaczew erhalten 750 mm  
Tyb-6452 Cukrownia Pelplin 1 1911 1 1911 1976 C1'n2t Im Museum Sochaczew erhalten 750 mm  
Tyb4-1221 Opalenica Wąskotorowa 3 1906 1 1906 1972 C1’ n2t Im Museum Tarnowskie Góry erhalten 750 mm  
Tyb6-3406 Warszawska Kolej Dojazdowa 1 1920 1 1920 1970 urspr.C n2t ,n. Umbau C1'n2t Im Museum Sochaczew erhalten 1000 mm  

WerklokomotivenBearbeiten

Baureihe Hersteller Anzahl Baujahr(e) Fabriknummer letzte Einsatzstelle Ausmusterung Spurweite Foto
T-7841 Borsig 1 1910 7841 Cukrownia Pelplin bis 1974 750 mm  
CZ 4 O&K 1 1924 10914 Cukrownia Zbiersk bis 1978 750 mm  
CK 3–4 Henschel 2 1924 10914 Cukrownia Kruszwica bis 1978 750 mm  
CK 22 Krauss 1 1893 2831 Cukrownia Kruszwica bis 1977 750 mm  
CT 1 Hohenzollern 1 1913 2008 Cukrownia Tuczno bis 1976 urspr. 900 mm, später 750 mm  
CT 2 Smoschewer 1 1920 666 Cukrownia Tuczno bis 1978 urspr. 900 mm, später 750 mm  
CT 3 Lokomotivfabrik Zobel 1 1907 666 Cukrownia Tuczno bis 1974 urspr. 900 mm, später 750 mm  
CT 5 Henschel 1 1913 12550 Cukrownia Tuczno bis 1971 urspr. 900 mm, später 750 mm  
CT 7 Krauss 1 1883 1321 Cukrownia Tuczno bis 1965 urspr. 900 mm, später 750 mm  
CT 8 Krauss 1 1882 1120 Cukrownia Tuczno bis 1963 urspr. 900 mm, später 750 mm  
Huta Starachowice 8–10 O&K 3 1921 7896, 7899, 7900 Huta Starachowickie bis 1967 750 mm  

Von den PKP beschaffte BaureihenBearbeiten

NormalspurlokomotivenBearbeiten

Baureihe Hersteller Anzahl Baujahr(e) Ausmusterung Bauart Bemerkungen
Ok22 Hanomag, Fablok 190 1923–1934 bis 1979 2'C h2
Ok55 ZNTK Piła, ZNTK Wrocław (3) (1952–1959) bis 1970 2’C h2 Umbau aus Ok22 (Laufwerk) und Tr203 (Kessel); bis 1958 mit Ok203 bezeichnet
OKl27 Cegielski 122 1928–1933 bis 1979 1’C1’ h2t
OKm11 Krauss/Linz 10 1922 bis 1954 2’C1’ h2t wie kkStB 629, geliefert als PKP 7001–7010
OKz32 Cegielski 25 1933–1936 bis 1975 1’E1’ h2t
Ol49 Fablok 112 1951–1954 1’C1’ h2
Os24 Fablok 60 1926–1927 bis 1970 2’D h2
Pm36 Fablok 2 1937 bis 1970 2’C1’ h2
Pt31 Fablok 98+12 1932–1940 bis 1980 1’D1’ h2 12 Stck. als Baureihe 3910p an DR abgeliefert
Pt47 Fablok, Cegielski 180 1947–1951 1988 1’D1’ h2 Weiterentwicklung der Pt31
Pu29 Cegielski 3 1931 bis 1970 2’D1’ h2
TKh29 Fablok 2 1929 bis 1953 C n2t TKh „Ferrum 29“; ex Werkbahn, 1939 übernommen, und ex ČSD, 1949 übernommen
TKh49 Fablok 1 1961 C n2t TKh „Ferrum 47“; übernommen
TKbb Fablok
ZNTK Wrocław
43 1955–1967 2000 B-n2fl TKbb4 „1U“; übernommen
TKp30 Fablok 2 1930 1939 D h2t ELNA 6; ex Liegnitz-Rawitsch 183–184, 1935/36 übernommen
TKt48 Cegielski, Fablok 191 1950–1957 1’D1’ h2t
Tr20 Baldwin 175 1919–1922 bis 1974 1’D h2 wie US-Kriegslok „Pershing“, geliefert als PKP 6001–6175, DR-Baureihe 56.37–38
Tr21 StEG, Fablok, Tubize, Haine-St.-Pierre 148 1922–1925 bis 1973 1’D h2
Tr201 Baldwin, ALCO, Lima 75 1944–1945 bis 1978 1’D h2 USATC S 160, von UNRRA erhalten
Tr202 Vulcan Foundry 30 1946 bis 1976 1’D h2 UNRRA 1D „Liberation“
Tr203 Baldwin, ALCO, Lima 500 1942–1945 bis 1980 1’D h2 USATC S 160 von USATC erhalten
Ty23 BMAG, Cockerill, St. Leonard,
Franco-Belge, Cegielski, Fablok, WSABP
612 1923–1934 bis 1980 1’E h2
Ty37 Cegielski 27+10 1937–1940 bis 1977 1’E h2 10 Stck. als Baureihe 5827p an DR abgeliefert
Ty42 Fablok, Cegielski 150 1945–1946 2003 1’E h2 Nachbau der DR-Baureihe 52
Ty43 Fablok 126+3 1946–1949 bis 2001 1’E h2 Nachbau der DR-Baureihe 42, 3 Lok Ty3 umgenummert in Ty43
Ty45 Fablok, Cegielski 428 1946–1951 2003 1’E h2 modifizierter Weiterbau der Ty37
Ty51 Cegielski 212 1953–1958 bis 2001 1’E h2
Ty246 ALCO, Baldwin, Lima 100 1947 bis 1981 1’E h2

SandbahnlokomotivenBearbeiten

Baureihe Hersteller Anzahl Baujahr(e) Ausmusterung Bauart Bemerkungen
TKz206 1 1’E1’ t
TKz 208 bis 211 Borsig, Berlin 3 1935–1938 1974 1’E1’ t TKz 211 steht im Eisenbahnmuseum Warschau
TKz 224 Borsig, Berlin 1 1’E1’ t
TKz 226 Berliner Maschinenbau 1 1’E1’ t

DiesellokomotivenBearbeiten

 
SM42
 
ST48
Baureihe Typ Achsformel Hersteller Baujahr Anzahl Ausmusterung
SM01 Kö LG I B 3
SM02 Ls40 B Fablok ab 1952 12
SM03 2D B Fablok, Zastal 1959–1969 273
SM04 2D B Zastal 1972, 1978 2 2000
SM15 12D B’B’ Ljudinowo, Fablok 1962–1966 27 1977
SM25 9D C Fablok 1961–1963 3 1973
SM30 1D Bo’Bo’ Fablok 1957–1970 303
SP30 1D Bo’Bo’ ZNTK * 1974–1978 108 2000
SM31 411D Co’Co’ Fablok 1976–1985 168
SP32 LDE1300 Bo’Bo’ FAUR, Rumänien 1985–1991 150
SM40 DVM 2-2 Bo’Bo’ Ganz-MÁVAG, Ungarn 1958 10 1992
SM41 DVM 2-2 Bo’Bo’ Ganz-MÁVAG, Ungarn 1961–1969 264 2000
T 448p T448.05 Bo’Bo’ ČKD, Prag 1976–1989 161
SM42 6D Bo’Bo’ Fablok 1965–1992 1157
SU42 6D Bo’Bo’ HW Nowy Sącz* 1999–2000 40
SP42 6D Bo’Bo’ Fablok* 1970–1978 268 Umbau
S200 Co’Co’ ČKD, Prag 1966–1990 143
ST43 060DA Co’Co’ Electroputere, Rumänien 1965–1978 422
ST44 M62 Co’Co’ Lokomotivfabrik Luhansk 1965–1988 1182
Newag 311 311D Co’Co’ Newag Nowy Sącz* 2007– ca. 50
ST45 301D Co’Co’ Umbau aus SU45 2009– 18
SP45 301D Co’Co’ Cegielski 1970–1976 265 1999
SU45 301D Co’Co’ ZNTK * 1987–1998 191
SU46 303D Co’Co’ Cegielski 1974–1985 54
SP47 302D Co’Co’ Cegielski 1975–1977 2 1998
SM48 TEM2 Co’Co’ Brjansk, UdSSR 1976–1988 130
ST48 15D/16D Co’Co’ Newag* 2010–2016 104
SU160 Gama Bo’Bo’ Pesa seit 2012 10
ČD 753.7 ČKD T 478.3 Bo’Bo’ CZ Loko* seit 2012 ca. 10
DB-Baureihe 231–233 DR-Baureihe 130 Co’Co’ Lokomotivfabrik Luhansk seit 2000 ca.50
EMD JT42CWR Class 66 Co’Co’ EMD seit 2007 ca.15
Baureihe 285 Traxx F140 DE Bo’Bo’ Bombardier Transportation seit 2010 ca.10

(*) Umbau

ElektrolokomotivenBearbeiten

 
EP07-1044
Baureihe Typ Achsformel Hersteller Baujahr Anzahl Ausmusterung
EP01 Bo’Bo’ Fablok 1936 1 1964
EL.200 Bo’Bo’ Cegielski 1937 1 1958
EP02 1E Bo’Bo’ Pafawag 1953–1957 8 1973
EP03 E150 Bo’Bo’ ASEA 1951 8 1974
EU04 E04 Bo’Bo’ LEW Hennigsdorf (DDR) 1954–1955 25 1983
EU05 41E Bo’Bo’ Škoda Plzeň (ČSSR) 1961 30 1977
EP05 44E Bo’Bo’ ZNTK* 1973–1977 27
ET05 43 E 1 Bo’Bo’ Škoda Plzeň (ČSSR) seit 1992 14
EU06 AEI E Bo’Bo’ AEI/EEC 1962 20
EU07 4E Bo’Bo’ Pafawag, HCP, ZNTK * 1965–1994 488
EP07 4E Bo’Bo’ ZNTK * 1995–2003 84
EP08 102E Bo’Bo’ Pafawag 1972–1976 15
EP09 104E Bo’Bo’ Pafawag 1986–1997 47
EM10 405E Bo’Bo’ Cegielski 1990–1991 4
ET11** 79 E 1 Bo’Bo’ Škoda Plzeň (ČSSR) seit 2004 7
EU11** 71 E 1–3 Bo’Bo’ Škoda Plzeň (ČSSR) seit 2012 16
ET13** 12 E 1–6 Bo’Bo’ Škoda Plzeň (ČSSR) seit 2005 16
EU20 E05 Co’Co’ LEW Hennigsdorf (DDR) 1955–1957 34 1982
ET21 3E Co’Co’ Pafawag 1957–1971 658
ET22 201E Co’Co’ Pafawag 1969–1989 1184
EP23 201E Co’Co’ Pafawag 1973 1 1979
ET23** 31 E 1–2 Co’Co’ Škoda Plzeň (ČSSR) seit 2005 45
ET182** 59 E 1–3 Co’Co’ Škoda Plzeň (ČSSR) seit 2005 64
ET183** 61 E 1 Co’Co’ Škoda Plzeň (ČSSR) seit 2011 11
EU40 Bo AEG 1913 1 1959
ET40 77E Bo’Bo’+Bo’Bo’ Škoda Plzeň (ČSSR) 1975–1978 60
EP40 Bo’Bo’+Bo’Bo’ ZNTK * 1990 1 1993
EU41 1900 1 1959
ET41 203E Bo’Bo’+Bo’Bo’ Cegielski 1977–1983 200
ET42 112E Bo’Bo’+Bo’Bo’ NEVZ (UdSSR) 1978–1982 50
EU43** 112E Bo’Bo’ Bombardier Transportation 2007 6 2009
EU44 Husarz Taurus Bo’Bo’ Siemens 2008–2010 10
EU47** Traxx F140MS Bo’Bo’ Bombardier Transportation 2007 70 -
EU45** ES64F4 Bo’Bo’ Siemens 2007– 20
EU 46** AC und MS Bo’Bo’ Siemens 2012– >50
F140 DC 3** Traxx DC3 und MS3 Bo’Bo’ Bombardier Transportation 2019– -
Newag Dragon E6 Co’Co’ Newag Nowy Sącz 2009– 90
Newag Griffin E4 Co’Co’ Newag Nowy Sącz 2012– 50
Pesa Gama 111 Bo’Bo’ PESA Bydgoszcz 2012– 55

(*) Umbau (**) Leihgabe

TriebwagenBearbeiten

Dieseltriebwagen
Baureihe Typ Handelsname Anzahl Einzelwagen Achsformel Hersteller Baujahr Eigentümer Anzahl Ausmusterung Bild
SD80 ALn 722 1 (1A)(A1) Fiat 1949 3 1974  
SN51 1 1A WUMAG 1930–1939 12 1959
SN52 MsCmix 1 B’2’ Ganz 1954–1955 50 1986  
SN60 MsCmix 1 B’2’ Ganz 1956 4 1982  
SN61 1 B’2’ Ganz-MÁVAG 1960–1975 250  
SN80 5M 1 B’2’ HCP 1961–1964 13 1981  
SN81 SPA-66 2 1’A’+1’1’ Kolzam Racibórz 1988–1990 5  
SN82 DH1 Wadloper 1 2’B’ DUEWAG 1983 1  
SN83 DH2 Wadloper 2 2’B’+B’2’ DUEWAG 1981–1982 4  
SN84 VT614 3 2’B’+2’2’+B’2’ MAN, Uerdingen 1972–1975  
SR61 B’2’ ZNTK Poznań 1976, 1985 2 1996  
SA101 207M 2 1’A’+1’1’ ZNTK Poznań 1990–1992 3 2017  
SA102 207M 3 1’A’+1’1’+A’1’ ZNTK Poznań 1993–1996 3 2017  
SA103 214M 1 B’2’ PESA Bydgoszcz 2005–heute 13  
SA104 208M 2 A’A’+1’1’ Kolzam Racibórz 1995 1  
SA105 213M Regio Tramp 2 A’1’ ZNTK Poznań 2002–heute 6  
SA106 214M 1 B’2’ PESA Bydgoszcz 2001–heute 19  
SA107 211M Regiovan 1 A’1’ Kolzam Racibórz 2003–2005 2  
SA108 215M Regio Tramp 2 A’1’+1’A’ ZNTK Poznań 2003–heute 6  
SA109 212M Regiovan 2 A’1’+1’A’ Kolzam Racibórz 2003–2005 10  
SA110 VT 24 1 B’2’ MAN, Waggonfabrik Uerdingen 1964–1966 14 2012  
SA131 218M 2 B’2’2’ PESA Bydgoszcz 2005 1  
SA132 218Ma/b 2 B’2’B’ PESA Bydgoszcz 2005–2007 15  
SA133 218Mc/d 2 B’2’B’ PESA Bydgoszcz 2006–heute 18  
SA134 218Md 2 B’2’B’ PESA Bydgoszcz 2007–heute 17  
SA135 214Mb 1 B’2’ PESA Bydgoszcz 2008–heute 3  
SA136 219M Atribo 3 B’2’2’B’ PESA Bydgoszcz 2010 19  
SA137 220M 2 B’2’B’ Newag Nowy Sącz 2010–2014 Polregio 9  
SA138 221M 3 B’2’2’B’ Newag Nowy Sącz 2010–2014 Polregio 5  
SA139 223M 2 B’(2’)B’ Pesa 2012 – heute Przewozy Regionalne Oddział Lubuski;
Przewozy Regionalne Oddział Zachodniopomorski;
Koleje Wielkopolskie;
Koleje Dolnośląskie;
Przewozy Regionalne
 
SA140 222M 2 B’2’B’ Newag Nowy Sącz 2013 6  
VT627 VT627 1 B’2’ MaK, LHB 1974, 1981 – ab 2005/6 in Polen Mazowieckiej Spółki Taborowej für Koleje Mazowieckie 627.003, 005, 008; 627.101, 102, 104, 105 VT627.001 Museumsfahrzeug,  
MR/MRD MR/MRD Y-tog 2 2’B’+B’2’ Waggonfabrik Uerdingen, Scandia A/S 1978–1985 ab 2007/2008 in Polen Arriva RP 7  
Steuerwagen für Dieseltriebwagen
SA123 401M 1 2’2’ PESA Bydgoszcz 2009 5  
Elektrotriebwagen
Baureihe Typ Handelsname Anzahl Einzelwagen Achsformel Hersteller Baujahr Eigentümer Anzahl Ausmusterung Bild
EW51 3 Bo'Bo'+2'+2'2' LRL, Sanok, HCP 1936–1939 26 1979  
EW52 3 Bo'Bo'+2'+2'2' Cegielski
Lilpop, Rau i Loewenstein als E91
1954 Umbau durch VEB Waggonbau Görlitz
1936–1939 10 1978  
EW53 1B/2B 3 2’2’+Bo’Bo’+2’2’ Pafawag 1954–1956 20 1986  
EW54 3 2’2’+Bo’Bo’+2’2’ ASEA, Schweden 1950–1952 44 1981  
EW55 3B/4B 3 2’2’+Bo’Bo’+2’2’ Pafawag 1958–1962 72 1995  
EN56 3 2’2’+Bo’Bo’+2’2’ VEB Waggonbau Görlitz, DDR 1955–1957 36 1984  
EN57 5B / 6B Halny 3 2’2’+Bo’Bo’+2’2’ Pafawag 1962–1994 1418  
EW58 3WE 3 Bo’Bo’+2’2’+Bo’Bo’ Pafawag 1974–1980 28 2015  
ED59 15WE Acatus 3 Bo’2’2’Bo’ PESA 2006 1  
EW60 6WE 3 2’2’+Bo’Bo’+2’2’ Pafawag 1990 2  
EN61 14WE 3 2’2’+Bo’Bo’+2’2’ Newag 2006 1  
EN62 21WE Elf 3 Bo’2'2'Bo’ PESA 2010– 11  
EN63 36WE Impuls 3 Bo’2’2’Bo’ Newag 2013–2015 17  
ED70 E58 4 Bo'Bo'+2'2'+2'2'+Bo'Bo' VEB Waggonbau Görlitz, DDR 1956 2 1977  
EN71 5Bg/6Bg 4 2'2'+Bo'Bo'+ Bo'Bo'+2'2' Pafawag, ZNTK 1976–2003 50  
ED72 5Bs/6Bs 4 2'2'+Bo'Bo'+Bo'Bo'+2'2' Pafawag 1993–1996 21  
ED73 5Bt/6Bt 4 2'2'+Bo'Bo'+Bo'Bo'+2'2' Pafawag 1997 1 2019  
ED74 16WEk Bydgostia 4 Bo’2’2’2’Bo’ PESA ab 2006 1  
EN75,ER75 Flirt 4 Bo’2’2’2’Bo’ Stadler Rail 2014 Koleje Śląskie
Koleje Mazowieckie
14 × Vierteiler
20 × Zweiteiler
0
 
EN76 22WE Elf 4 Bo’2’2’2’Bo’
Bo’2’2’2’Bo’
Bo’2’2’2’Bo’
Bo’2’Bo’2’2’
0
PESA 2011
2011
2012–2014
2014–2016
0
Koleje Śląskie
Koleje Mazowieckie
Koleje Wielkopolskie
Przewozy Regionalne für Woiwodschaft Kujawien-Pommern
4 × 22WE
16 × 22WEe
22 × 22WEa
2 × 22WEc
0
 
27WE 27WE Elf 6 27WE: Bo’2’Bo’2’Bo’2’Bo’
27WEb: Bo’2’2’2’+Bo’2’2’Bo’
PESA 2012– SKM Warschau
Koleje Śląskie
13 × SKM
6 x KS
 
EN77 32WE Acatus II 4 Bo’2’2’2’Bo’ PESA 2010–2011 Polregio 5  
ED78 31 WE Impuls 4 Bo’ + 2’2’2’ + Bo’ Newag 2013–2015 16  
19WE 19 WE 4 Bo’Bo’+2’2’+2’2’+Bo’Bo’ Newag 2010 SKM Warschau 4  
35WE 35 WE Impuls 6 Bo’2’2’Bo’+Bo’2’2’Bo’ Newag 2012–2013 SKM Warschau
Koleje Śląskie
9 x SKM
1 x KS
 
EN80 1 Bo’Bo’ EEC, Großbritannien 1927 Warszawska Kolej Dojazdowa 20 1973  
EW80 1 2’2’ EEC, Konstal 1927, 1948 Warszawska Kolej Dojazdowa 32 1972
EN81 308B 1 Bo'2' PESA 2005–2007 8  
EW90 ET 165 2 Bo’Bo’+2’2’ ehem. S-Bahn Berlin 1927–1930 54 1976  
EW91 ET 167 2 Bo’Bo’+2’2’ ehem. S-Bahn Berlin 1938–1941 20 1976  
EW92 ET 166 2 Bo’Bo’+2’2’ ehem. S-Bahn Berlin 1936 6 1976  
EN94 17N 101N 2 Bo'2'Bo' Pafawag 1969–1972 Warszawska Kolej Dojazdowa 40 2016  
EN95 13WE Mazovia 4 Bo'(2')(2')(2')Bo' PESA ab 2004 Warszawska Kolej Dojazdowa 1  
EN96 34WE Elf 2 Bo'2'Bo' PESA 2011–2017 6  
EN97 33WE 6 Bo'2'Bo'+Bo'2'Bo' PESA 2011–2012 Warszawska Kolej Dojazdowa 14  
EN98 37WE Impuls 2 Bo’2’Bo’ Newag 2014–2015 3  
EN100 39WE 6 Bo’2’Bo’+Bo’2’Bo’ Newag 2014–2016 Warszawska Kolej Dojazdowa 6  
ED160 Flirt 8 Bo’2’2’2’2’+ 2’2’2’2’Bo’ Stadler Rail 2015 20  
ED161 43WE Dart 8 Bo’2’Bo’2’2’2’2’2’Bo’ PESA ab 2014 20  
ED250 EMU250 Pedolino 7 1A’A1’+1A’A1’+2’2’+2’2’+ 2’2’+1A’A1’+1A’A1’ Alstom 2011–2014 20  

Schmalspur-FahrzeugeBearbeiten

Dampflokomotiven
Baureihe Achsformel Hersteller Baujahr Anzahl Spurweite Bemerkung Bild
Tw1 E BMAG 1919 1 600 mm  
Tx23 D Hanomag 1923 15 600 mm für die Świętokrzyska Kolej Dojazdowa, spätere Tx 4, eine Lokomotive erhalten  
Tx26 D Fablok 1926/1928 7 600 mm 6 Lokomotiven Typ W1A (Pińczów), davon 2 erhalten, 1 Lokomotive Typ W2A (erhalten)  
Tx27 D WSABP 1927 2 600 mm 4 Tenderlokomotiven, eine Schlepptenderlok, bis 1968 ausgemustert  
Tx28 D Fablok und WSABP 1928 9 600 mm 8 Lokomotiven von Fablok, davon eine erhalten, 1 Lokomotive von WSABP  
Wp29 (Px29) D WSABP 1929 20 750 mm  
Tw29 E Fablok 1929–1930 6 785 mm bei Oberschlesische Schmalspurbahn  
T49 (Ryś) B Fablok 1946–1950 45 600 mm / 750 mm / 760 mm / 785 mm  
Ty (Las47) C Fablok 1948–1958 640 600 mm / 750 mm / 760 mm / 785 mm  
Tw47 E Fablok 1947–1949 20 785 mm 10 bei Oberschlesische Schmalspurbahn, 10 bei Industriebetrieben  
Px48 D Fablok 1950–1955 111 750 mm  
Px49 D Fablok 1950 10 750 mm  
Kp4 D Fablok 1950–1959 790 750 mm / 762 mm  
Tw53 E Fablok 1953–1954 20 785 mm 10 bei Oberschlesische Schmalspurbahn, 10 bei Industriebetrieben  
Diesellokomotiven
Baureihe Achsformel Hersteller Baujahr Anzahl Spurweite Bemerkung Bild
Ld1 B ZNTK Poznań 1952–1975 20[1] 600 mm  
Lxd2 Bo’Bo’ FAUR, Rumänien 1967–1985 166 750 mm, 785 mm, 1000 mm  
Lyd1 C Fablok, Zastal 1960–1972 191 750 mm, 785 mm, 900 mm  
Lyd2 C FAUR, Rumänien 1977–1982 80 600 mm, 750 mm, 785 mm, 1000 mm  
Schmalspurtriebwagen
Baureihe Achsformel Hersteller Baujahr Anzahl Spurweite Bemerkung Bild
MBd1 diverse diverse 1933–1971 19 750 mm
MBxc1 1A’2’ Lilpop, Rau i Loewenstein 1932–1935 3 600 mm  
MBxd1 diverse diverse 1930–1967 750 mm, 1000 mm  
MBxd2 B’2’ FAUR, Rumänien 1984–1986 20+12 750 mm, 1000 mm  

LiteraturBearbeiten

  • Ingo Hütter, Reimar Holzinger: Die Lokomotiven der PKP 1918–1939. DGEG, Werl 2007, ISBN 978-3-937189-27-7.
  • Paweł Terczyński: ATLAS parowozów. Poznański Klub Modelarzy Kolejowych, Poznań 2003, ISBN 83-901902-8-1.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Liste der Lokomotiv- und Triebwagenbaureihen der PKP – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anzahl nur PKP: B. Pokropiński, op. cit. – po odjęciu 17 zbudowanych na eksport