Hauptmenü öffnen

GeographieBearbeiten

Lancy befindet sich südlich der Rhone und besteht aus den beiden Stadtteilen Grand-Lancy und Petit-Lancy.

Das Stade de Genève, einer der Austragungsorte der Fussball-Europameisterschaft 2008, befindet sich auf dem Gemeindegebiet von Lancy.

Die Nachbargemeinden sind Onex, Plan-les-Ouates, Carouge und die Stadt Genf.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1482 1518 um 1800 1850 1900 1950 2000 2010 2012 2014 2017
Einwohner 27 24 508 778 1918 5792 25668 28631 28909 30919 31868

Mit 31'942 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) Einwohnern ist Lancy die drittgrösste Stadt des Kantons.

PolitikBearbeiten

Legislative – GemeinderatBearbeiten

6
8
9
5
9
Insgesamt 37 Sitze

Die gesetzgeberische Gewalt wird durch den Munizipalrat (conseil municipal) wahrgenommen. Er zählt 37 Sitze und wird alle vier Jahre direkt vom Volk im Proporzwahlverfahren mit einer 7-Prozent-Hürde gewählt. Der Munizipalrat bestimmt das Stadtbudget und stimmt über Vorlagen der Stadtregierung (conseil administratif) ab. Ausserdem kann er selber Vorstösse lancieren. Die rechts stehende Grafik zeigt Sitzverteilung nach den letzten Gemeindewahlen vom April 2015.[3]

NationalratswahlenBearbeiten

Bei den Schweizer Parlamentswahlen 2015 betrugen die Wähleranteile in Lancy: SP 20,9 %, SVP 18,8 %, MCG 13,6 %, FDP 13,5 %, CVP 13,3 %, Grüne 10,3 %, Sol/POP 5,3 %, glp 2,0 %.[4][5]

VerkehrBearbeiten

In Lancy verkehrt der Trolleybus Genf, der vom Verkehrsunternehmen Transports publics genevois (TPG) betrieben wird. Zudem liegt Lancy an der Bahnstrecke Genf-Cornavin–Genf La Praille, die bis 2017 als CEVA nach Annemasse verlängert wird. Seit 2002 wird die Strecke auch im Personenverkehr befahren, als die Haltestelle Lancy Pont-Rouge, die den Anschluss Lancys ans Schweizer Eisenbahnnetz herstellt, in Betrieb genommen wurde.

WirtschaftBearbeiten

Lancy ist Sitz des Bauunternehmens Induni.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

GrünflächenBearbeiten

In Lancy gibt es rund 30 Pärke mit einer Grünfläche von insgesamt 554’945 m². Seit 1. Januar 2019 ist die Gemeinde Bio Suisse-zertifiziert.[7]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Lancy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Population résidante selon l’origine et le sexe, par commune, depuis 2013. (XLS, 147 kB) In: ge.ch. Statistisches Amt des Kantons Genf (Office cantonal de la statistique – OCSTAT), 7. März 2019, abgerufen am 2. Mai 2019 (französisch).
  3. Election des conseils municipaux du 19 avril 2015. Abgerufen am 5. August 2016 (französisch).
  4. Nationalratswahlen 2015: Stärke der Parteien und Wahlbeteiligung nach Gemeinden. In: Ergebnisse Nationalratswahlen 2015. Bundesamt für Statistik, 2016, abgerufen am 31. Juli 2016.
  5. Élection du Conseil National du 18 octobre 2015, Résultats par commune/local, Lancy. Kanton Genf, 2016, abgerufen am 5. August 2016.
  6. La piscine de Lancy auf ETHorama
  7. Lancy – die erste Bio-Gemeinde der Schweiz. In: naturschutz.ch. 2. August 2019, abgerufen am 20. August 2019.