Jürg Grossen

Schweizer Politiker und Unternehmer
Jürg Grossen am nationalen Wahltag, dem 20. Oktober 2019
Jürg Grossen, Mai 2019

Jürg Grossen (* 24. August 1969 in Frutigen; heimatberechtigt in Kandergrund) ist ein Schweizer Unternehmer, Politiker und Präsident der Grünliberalen.

LebenBearbeiten

Grossen wurde 2011 in den Nationalrat gewählt und erhielt so sein erstes grösseres politisches Mandat. In der grossen Kammer ist er Mitglied der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF). Seit März 2015 ist er Vize-Fraktionspräsident der Grünliberalen Fraktion.[1]

2009 bis 2012 war er Präsident der GLP Thun/Berner Oberland, die er mitbegründet hatte.[2] Ferner war er von Januar 2010 bis 2013 in Frutigen Mitglied der Kommission Tiefbau, Verkehr und Wasser (TVW)[3] und von Januar 2001 bis Dezember 2009 Schulrat des Berufszentrums Interlaken. Von 2012 bis 2016 war er Co-Präsident der Grünliberalen Kanton Bern.[4] Seit 2016 ist er Präsident des Vereins "Volkswirtschaft Berner Oberland".[5]

An der Delegiertenversammlung vom 26. August 2017 wurde Grossen zum Präsidenten der Grünliberalen Schweiz gewählt. Er folgte damit auf Gründungspräsident Martin Bäumle.[6] Neben Verkehr- und Medienpolitik gehören die Energie- und Klimapolitik zu seinen Schwerpunkten.[7] Beispielsweise setzte er sich bei der Ausgestaltung der Energiestrategie 2050 dafür ein, dass sich Mehrparteiengebäude und Quartiere mit Fotovoltaikanlagen zum Eigenverbrauch zusammenschliessen können.[8]

Grossen ist von Beruf Elektroplaner und seit 1994 Unternehmer.[9] Er ist im Vorstand mehrerer Verbände tätig.[10] So präsidiert er seit 2017 Swiss e-Mobility, einen Interessenverband für Elektromobilität,[11] und ist seit 2014 im Vorstand des Wirtschaftsverbands Swisscleantech tätig.[12]

Er ist verheiratet, hat drei Kinder und wohnt in Frutigen.[13]

WeblinksBearbeiten

Commons: Jürg Grossen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Frankenstärke nicht für Parteipolitik, Strukturerhaltung und Brancheninteressen missbrauchen / Jürg Grossen neuer Vize-Fraktionspräsident. (PDF; 73 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) Grünliberale Partei Schweiz, 3. März 2015, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 4. März 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.grunliberale.ch
  2. Roger Braun: KANDIDATUR: Jürg Grossen will Präsident der GLP werden. Luzerner Zeitung, 9. Juni 2016, abgerufen am 15. Juli 2019.
  3. Jürg Grossen: Politik. In: www.juerg-grossen.ch. Abgerufen am 15. Juli 2019.
  4. Grossen ersetzt Schär im Co-Präsidium der Grünliberalen. Berner Zeitung, 6. September 2012, abgerufen am 15. Juli 2019.
  5. Stian Sartori: Grossen gewählt – Ogi erklärt, worauf es ankommt. Jungfrau Zeitung, 28. April 2016, abgerufen am 15. Juli 2019.
  6. Jürg Grossen folgt als GLP-Präsident auf Martin Bäumle. SRF, 26. August 2017, abgerufen am 27. August 2017.
  7. Claudia Blumer: Der neue GLP-Präsident sieht sich als "Teamchef". Der Bund, 30. Juni 2017, abgerufen am 15. Juli 2019.
  8. 1. EnG, Art. 18 Abs. 3 (neu) - Grossen, Jürg. Parlamentsdienste, 26. November 2014, abgerufen am 15. Juli 2019 (deutsch, französisch).
  9. Jürg Grossen folgt als GLP-Präsident auf Martin Bäumle. Aargauer Zeitung, 26. August 2017, abgerufen am 15. Juli 2019.
  10. Nationalrat Jürg Grossen, GLP, Bern. Lobbywatch.ch, abgerufen am 15. Juli 2019 (deutsch, französisch).
  11. Neues Präsidium und neuer Vorstand. Mobilitätsakademie AG, abgerufen am 15. Juli 2019.
  12. swisscleantech geht breiter aufgestellt ins nächste Verbandsjahr. swisscleantech, 13. Juni 2014, abgerufen am 15. Juli 2019.
  13. Über mich. In: www.juerg-grossen.ch. Abgerufen am 15. Juli 2019.