Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Itzstedt
Itzstedt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Itzstedt hervorgehoben
Koordinaten: 53° 48′ N, 10° 9′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Segeberg
Amt: Itzstedt
Höhe: 27 m ü. NHN
Fläche: 7,13 km2
Einwohner: 2329 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 327 Einwohner je km2
Postleitzahl: 23845
Vorwahl: 04535
Kfz-Kennzeichen: SE
Gemeindeschlüssel: 01 0 60 043
Adresse der Amtsverwaltung: Segeberger Straße 41
23845 Itzstedt
Website: www.itzstedt.de
Bürgermeister: Helmut Thran (SPD)
Lage der Gemeinde Itzstedt im Kreis Segeberg
Großer Plöner SeeWarderseeHamburgKreis Herzogtum LauenburgKreis OstholsteinKreis PinnebergKreis PlönKreis Rendsburg-EckernfördeKreis SteinburgTangstedtKreis StormarnLübeckNeumünsterAlvesloheArmstedtBad BramstedtBad SegebergBahrenhofBark (Gemeinde)BebenseeBimöhlenBlunkBoostedtBornhövedBorstel (Holstein)Buchholz (Forstgutsbezirk)BühnsdorfDaldorfDamsdorfDreggersEllerauFöhrden-BarlFredesdorfFahrenkrugFuhlendorf (Holstein)GeschendorfGlasauGönnebekGroß KummerfeldGroß Niendorf (Holstein)Groß RönnauGroßenaspeHagen (Holstein)HardebekHartenholmHasenkrugHasenmoorHeidmoorHeidmühlenHenstedt-UlzburgHitzhusenHögersdorfHüttblekItzstedtKaltenkirchenKattendorfKayhudeKisdorfKlein GladebrüggeKlein RönnauKrems IIKükelsLatendorfLeezen (Holstein)LentföhrdenMönklohMözenNahe (Holstein)NegernbötelNehmsNeuengörsNeversdorfNorderstedtNützenOeringOersdorfPronstorfRicklingRohlstorfSchackendorfSchieren (Kreis Segeberg)SchmalenseeSchmalfeldSchwisselSeedorf (Kreis Segeberg)Seth (Holstein)SievershüttenStipsdorfStockseeStrukdorfStruvenhüttenStuvenbornSülfeldTarbekTensfeldTodesfeldeTrappenkampTravenhorstTraventhalWahlstedtWakendorf IWakendorf IIWeddelbrookWeedeWensinWesterradeWiemersdorfWinsen (Holstein)WittenbornKarte
Über dieses Bild

Itzstedt [̩'itsʃteːt] (Plattdeutsch Ietz[2]) ist eine Gemeinde im Kreis Segeberg in Schleswig-Holstein.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und VerkehrBearbeiten

Itzstedt liegt etwa 16 km nordöstlich von Norderstedt an der Bundesstraße 432, der Verbindungsstraße HamburgBad Segeberg.

Entlang der Bundesstraße verkehrt überwiegend stündlich die Buslinie 7550 vom U-Bahnhof Ochsenzoll bis zum Bahnhof Bad Segeberg. Werktags wird in den Hauptverkehrszeiten in Lastrichtung (in den Morgenstunden Richtung Hamburg, am Nachmittag in Richtung Bad Segeberg) der Takt auf 30 Minuten verdichtet. Am Sonntag verkehrt der Bus zweistündlich.

Zusätzlich wird wochentags überwiegend zweistündlich eine Verbindung auf der Linie 7141 vom Bahnhof Henstedt-Ulzburg zum Bahnhof Bad Oldesloe angeboten. Auch diese Linie durchquert das Gemeindegebiet von Itzstedt auf der B432.

Bis in die 1970er-Jahre hinein besaß die Eisenbahn Elmshorn-Barmstedt-Oldesloe (EBO) einen Bahnhof am Nordrand von Nahe, ca. 1 km von Itzstedt entfernt.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde 1317 erstmals urkundlich erwähnt und hieß ursprünglich „de Iddest“.

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Bei der Kommunalwahl am 6. Mai 2018 erhielt die CDU 1798 Stimmen (30,7 %), die SPD 1792 Stimmen (30,6 %), die UBI 1187 Stimmen (20,3 %) und die FDP 1079 Stimmen (18,4 %). SPD und CDU erhielten je vier Sitze, die UBI drei und die FDP zwei Sitze in der Gemeindevertretung.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Über blauem, durch einen silbernen Wellenbogen abgeteilten Schildfuß von Silber und Rot gespalten. Vorn eine aus dem Wellenbogen wachsende grüne Doppeleiche, hinten ein im Stiel gebrochener goldener Torfspaten.“[3]

PartnergemeindeBearbeiten

Partnergemeinde von Itzstedt ist Ahja in Estland.

WirtschaftBearbeiten

Im Gemeindegebiet befinden sich mehrere Gewerbebetriebe, Dienstleister und Einzelhandelsgeschäfte. Außerdem gibt es drei Campingplätze.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

In der Liste der Kulturdenkmale in Itzstedt stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

FreizeitBearbeiten

Den Itzstedter See besuchen jährlich zwischen 25.000 und 40.000 Badegäste.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Itzstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2018 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Schleswig-Holsteiner Heimatbund (Memento des Originals vom 24. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/heimatbund.de
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein