Hauptmenü öffnen

Ilhan Omar

somalisch-amerikanische Politikerin

Familie, Ausbildung und BerufBearbeiten

Omar wurde in Somalia als jüngstes von acht Kindern geboren. Mit ihr als Achtjährige floh ihre Familie vor dem Somalischen Bürgerkrieg und lebte zunächst im ostafrikanischen Kenia in einem Flüchtlingscamp. 1995 wanderte sie in die USA ein und erhielt im Alter von 17 Jahren die US-amerikanische Staatsbürgerschaft.[2] Sie besuchte die Edison High School in Minneapolis und absolvierte 2011 ein Studium (Political Science and International Studies) an der North Dakota State University. Seit 2015 war sie Direktorin für Policy & Initiatives des Women Organizing Women Network.

Sie ist verheiratet und hat drei Kinder. Ihre Tochter Isra Hirsi ist eine der drei hauptsächlichen Organisatorinnen von Fridays for Future-Demonstrationen in den Vereinigten Staaten,[3]

Politische LaufbahnBearbeiten

Im November 2016 wurde Omar in das Repräsentantenhaus von Minnesota gewählt.[4] Im September 2017 bildete das Time Magazine Omar auf der Titelseite ab und listete sie unter „Firsts: Women who are changing the world“ als eine von 46 Frauen, die in ihrer jeweiligen Disziplin Grenzen überwunden hatten.[5]

Omar war bei der Wahl zum Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten 2018 Kandidatin ihrer Partei für den 5. Kongresswahlbezirk von Minnesota. Seit ihrem Wahlsieg ist sie die erste US-Amerikanerin aus Somalia und die erste Muslimin (zusammen mit Rashida Tlaib), die in den Kongress gewählt wurde.[2] Tlaib und Omar leisteten den Amtseid auf den Koran.[6] Um ihr im Repräsentantenhaus das Tragen eines Kopftuchs zu ermöglichen, hatten die Demokraten im November 2018 mit Erfolg den Antrag gestellt, das dort geltende Verbot religiöser Kopfbedeckungen aufzuheben.[7]

Seit der Wahl tritt sie mit ihren befreundeten Kolleginnen Alexandria Ocasio-Cortez, Ayanna Pressley und Rashida Tlaib in einer Gruppe in Erscheinung, die als The Squad bekannt ist.[8] Sie gehört im Repräsentantenhaus seit Januar 2019 dem Budget-Kongressausschuss, dem Ausschuss für Bildung und Arbeit und dem Ausschuss für internationale Beziehungen an.[9] Omar sprach sich vor den Präsidentschaftsvorwahlen der Demokratischen Partei in 2020 für Bernie Sanders aus ("Endorsement").[10]

Links-progressive PositionenBearbeiten

Die vier Mitglieder des Squad, so auch Omar, gelten als Teil des weit linken und progressiven Flügels der Demokratischen Partei. Auch wenn sie anders als Ocasio-Cortez und Tlaib nicht Mitglied der Democratic Socialists of America ist, identifiziert Omar sich als demokratische Sozialistin,[11] aber nicht mit dem Begriff Sozialistin, während sie dennoch sozialistische Ideale[12] und kapitalismuskritische Positionen vertritt.[13] Omar unterstützt Pläne zur Abschaffung des Schulgeldes und der durch Studienkredite entstehenden Studentenschulden,[14] die Krankenversicherung für alle[15] und einen stündlichen Mindestlohn von 15 $.[16] Omar setzt sich für diskriminierte Gruppen, für Menschen-, Frauen- und LGBT-Recht ein. Sie unterstützt die Ehe für alle, den Equality Act und Bemühungen für ein Verbot von Konversionstherapien. 2018 wurde sie von der Human Rights Campaign befürwortet, worauf sie in einem Statement bekräftigte: „Ich werde in Washington D.C: für LGBTQIA+-Rechte kämpfen.“[17]

Immigrations- und AuslandspolitikBearbeiten

Omars Immigrationspolitik steht vor allem dafür, dass Immigration und Immigrierende nicht kriminalisiert werden sollten. Sie unterstützt die Abschaffung der United States Immigration and Customs Enforcement, den Schutz von Sanctuary Cities und einen legalen Weg zur Staatsbürgerschaft für sogenannte Dreamer.[18] Trumps Pläne einer Grenzmauer sowie die Trennung von immigrierten Familien verurteilte sie als fremdenfeindlich und rassistisch,[19] aber ebenso kritisierte sie Obamas Politik, Kinder an der Grenze einzusperren und andere Länder mittels Drohnen zu bombardieren.[20] Im Juni 2019 stimmten die vier Mitglieder des Squad als die einzigen Demokraten gegen eine Border Funding Bill, einen Gesetzesentwurf zur Finanzierung der United States Customs and Border Protection zur gesundheitlichen Versorgung Inhaftierter. Omar begründete, dieser Entwurf gäbe gerade der Organisation Geld, die die Menschenrechtsverletzungen an der Grenze begehe und anleite.[21]

Omar verurteilt die militärische Außenpolitik kritisch und fordert die Militärausgaben zu reduzieren, für die immer Geld da zu sein scheint.[22] Sie beschreibt ihre Haltung selbst so: „Ich bin aus Prinzip gegen Krieg, weil ich einen Krieg überlebt habe. Ich bin auch gegen Interventionen.“[23] Daher kritisierte sie auch die Einmischungen und Sanktionierungen in Zentralamerika, konkret besonders in Venezuela während dessen Präsidentschaftskrise 2019, bei der Trump Juan Guaidó als Interimspräsidenten anerkannte. Sie sagte, Trumps Politik in Venezuela ziele auf einen Regimewechsel und trage zu den Unruhen und Verwüstungen im Land bei,[24] und bezeichnete sie als von den Vereinigten Staaten unterstützten Putschversuch.[25] Im April unterstützten Omar und Ocasio-Cortez gemeinsam mit Senator Rand Paul in einem Brief Trumps Ankündigung, US-amerikanische Truppen aus Syrien abzuziehen.[26]

Außerdem sprach sie sich wegen Menschenrechtsverletzungen auch deutlich aus gegen Saudi-Arabien,[27] China[28] und das Assad-Regime in Syrien.[29]

Im März 2019 veröffentlichte Omar einen Kommentar in der Washington Post, in dem sie ihre Außenpolitik darlegte und als Grundsatz betonte, dass die Vereinigten Staaten ihre universellen Werte wie Freiheit, Frieden und Menschenrechte sowohl auf ihre Freunde wie ihre Feinde anwenden müsse. Damit erklärte sie auch ihre Haltung im Israelisch-Palästinensischen Konflikt, bei dem sie eine Zweistaatenlösung unterstützt.[30]

Am 29. Oktober stimmte Omar nicht für eine Erklärung des Repräsentantenhauses, die den Völkermord an den Armeniern als solchen anerkennt, sondern enthielt sich der Stimme, wofür sie unter anderem von armenischen Interessenvertretern scharf kritisiert wurde.[31] Sie begründete dies damit, dass die Abstimmung nicht zu politischen Zwecken benutzt werden sollte, sondern außerhalb der Politik auf dem akademischen Konsens basieren sollte. Zudem solle eine wahre Anerkennung von Genozide auch solche, die von den Vereinigten Staaten begangen wurden, wie den Völkermord an den amerikanischen Ureinwohnern enthalten,[32] was als Whataboutism kritisiert wird.[33] Später stellte sie auf Twitter klar, dass sie den Genozid anerkenne, und teilte diese Position auch dem Historiker David M. Perry mit. Weiter erklärte sie, man solle Rechenschaft für Menschenrechtsverletzungen konsistent fordern, nicht bloß wenn es den politischen Zielen gelegen kommt.[34]

AntisemitismusvorwürfeBearbeiten

Omar wurde Antisemitismus vorgeworfen. Sie hatte Israel mehrfach als „Apartheid-Staat“ bezeichnet und außerdem behauptet, es habe „die Welt hypnotisiert“.[35][36] Die gegen sie gerichteten Vorwürfe wies sie stets zurück.[37] Im August 2018 sprach sie sich gegen die Bewegung Boycott, Divestment and Sanctions aus und befürwortete die Zwei-Staaten-Lösung,[38] bekannte sich aber nach ihrer erfolgreichen Wahl im November als Unterstützerin der BDS-Kampagne.[39] Im August 2018 äußerte Omar in einem Interview mit Al Jazeera die Meinung, dass Amerikaner „mehr Angst vor weißen Männern“ als vor islamistischen Terroristen haben sollten. Sie forderte, weiße Männer zum Gegenstand von „Profiling“ und „Überwachung“ zu machen, um ihrer angeblichen „Radikalisierung“ vorzubeugen.[40]

Im Februar 2019 machte Omar auf Twitter zwei Anmerkungen, die als Vorwurf gegenüber Kevin McCarthy (R) und anderen Kongressabgeordneten interpretiert wurden, sie würden von Lobby-Organisationen wie dem American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) bezahlt. McCarthy hatte sie vorher mit dem republikanischen Kongress-Abgeordneten Steve King (R) verglichen,[41] der sich als Nationalist bezeichnet und für extreme, konservative politische Positionen bekannt ist.[42] Nancy Pelosi (D) verurteilte Omars Äußerungen in einer Erklärung, die von führenden Demokraten wie Steny Hoyer, Jim Clyburn, Ben Ray Luján, Hakeem Jeffries und Katherine Clark mitgetragen wurde.[43] Donald Trump forderte daraufhin den Ausschluss Omars aus dem Ausschuss für internationale Beziehungen und ihren Rücktritt als Abgeordnete.[44]

Omar erklärte ihrerseits, dass es niemals ihre Absicht gewesen sei, die amerikanischen Juden in ihrer Gesamtheit zu beleidigen.[45] Sie betonte jedoch den politischen Einfluss von Lobby-Organisationen und verglich AIPAC mit der National Rifle Association und der Erdöl-, Gas- und Kohleindustrie.[46] Bei den Wahlen des Jahres 2018 hatten pro-israelische Lobbyorganisationen (darunter AIPAC) und Spender (wie Sheldon Adelson) mehr als 22 Millionen US-Dollar für Lobbytätigkeit und Wahlspenden ausgegeben. Führende Vertreter der Demokratischen Partei, die Omar kritisierten und eine Entschuldigung verlangen, hatten große Summen von pro-israelischen Lobbyorganisationen erhalten, darunter Pelosi 514.000 US-Dollar im Laufe ihrer bisherigen Karriere und Hoyer 1,02 Millionen US-Dollar.[46]

Am 15. August 2019 wurden sie und Tlaib vom israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu von einem amerikanischen Delegationsbesuch ausgeschlossen und durfte nicht nach Israel einreisen, was von ihr auf einen am selben Tag getätigten Tweet Donald Trumps zurückgeführt wurde.[47]

Bedrohungen und BelästigungenBearbeiten

Angriffe durch Donald TrumpBearbeiten

Am 12. April 2019 postete Trump auf Twitter ein bearbeitetes Video, das Omars Aussage, „Someone did something,“ die sie im März in Zusammenhang mit rassistischer Diskrimination nach 9/11 getätigt hatte, so aus dem Kontext gerissen hatte, dass es wirkte, als spiele sie damit die Terroranschläge herunter.[48] Die Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi bat die Polizei, den Schutz für Omar zu erhöhen.[49]

Im Juli beleidigte Donald Trump die vier weiblichen nicht-weißen Mitglieder des Squad, ohne sie mit Namen zu nennen. Sie alle hatten seine Politik als „rassistisch“ kritisiert. Trump teilte per Kurznachrichtendienst mit, sie sollten „in ihre Länder mit korrupten Regierungen zurückgehen“ und helfen, diese aufzubauen. Beobachter gehen davon aus, dass insbesondere Omar gemeint war, die mit 17 Jahren US-Staatsbürgerin wurde; die anderen wurden alle in den USA geboren.[50] Omar antwortete, dass Trump damit weißen Nationalismus anfache.[51] Das Repräsentantenhaus verurteilte Trumps Aussage offiziell als rassistisch.[52] In der Folge äußerte Trump mehrere falsche Behauptungen gegen Omar, die sie als antiamerikanisch und pro-islamistisch darstellen sollten. So verbreitete er, dass sie mit ihrem Bruder verheiratet gewesen sei, dass sie gegen US-amerikanische Soldaten gelästert, Al-Quaida gepriesen und für ISIS Mitgefühl gezeigt habe.[53] Aussagen bei einer Rally am 17. Juli führten unter seinen Anhängern zu „Send her back“-Gesängen.[54]

Im September postete Trump die Behauptung, Omar habe an einer Gedenkveranstaltung zu 9/11 gefeiert und getanzt. Laut Omar habe er damit ihr Leben in Gefahr gebracht.[55]

TodesdrohungenBearbeiten

Im Februar 2019 verhaftete das FBI den Lieutenant der US-Küstenwache Christopher Paul Hasson, der Attentate auf Medienvertreter und Politiker geplant haben soll, darunter auch Omar.[56] Im März ermittelte das FBI wegen einer Graffiti-Drohung in den Worten „Assassinate Ilhan Omar“, die in Rogers, Minnesota auf einer Toilettentür einer Tankstelle gesprayt worden war.[57] Im April wurde Patrick Carlineo Jr., nach eigener Aussage ein Trump-Anhänger, verhaftet, nachdem er in einem Anruf an ihr Büro Omar bedroht hatte.[58] Ende August veröffentlichte Omar eine anonyme Todesdrohung gegen sie und sagte, wegen solchen werde sie von Sicherheitskräften beschützt.[59] Am 19. November 2019 plädierte Carlineo auf schuldig, gedroht zu haben, Omar umzubringen, und gestand auch illegalen Waffenbesitz; das Urteil wird am 14. Februar 2020 erwartet.[60] Omar schrieb einen Brief an den zuständigen RIchter und bat ihn um Mitgefühl anstelle von Vergeltung sowie um Restorative Justice anstelle einer strafenden Herangehensweise. Eine lange Haftstrafe könne würde Carlineo möglicherweise nicht rehabilitieren, sondern seinen Hass und seine Verbitterung verstärken.[61] Twitter sperrte am 28. November 2019 den Account der Republikanerin Danielle Stella, die für das folgende Jahr gegen Omar antritt, nachdem sie geschrieben hatte, dass Omar wegen Verrat vor Gericht gestellt und gehängt werden solle, falls man ihr die Weitergabe von Geheiminformationen an den Iran nachweisen könne.[62]

MedienBearbeiten

Omar ist in dem Musikvideo zu Girls Like You der Band Maroon 5 zu sehen.[63] 2018 erschien die Dokumentation Time for Ilhan und wurde auf dem Tribeca Film Festival gezeigt.[64] Der Film wurde 2019 mit einem Creative Arts Daytime Emmy ausgezeichnet.[65]

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. Omar, Ilhan - Legislator Record - Minnesota Legislators Past & Present. Abgerufen am 17. August 2019.
  2. a b Jung, muslimisch, Ureinwohnerin. In: tagesschau.de. 7. November 2018, abgerufen am 7. November 2018.
  3. Alejandra Borunda: These young activists are striking to save their planet from climate change. In: National Geographic. 13. März 2019. Abgerufen am 30. September 2019.
  4. Olivia Blair: Ilhan Omar: Former refugee is elected as America's first Somali-American Muslim woman legislator. In: Independent. 9. November 2016. Abgerufen am 30. September 2019.
  5. Jaime Delage: Minneapolis Rep. Ilhan Omar featured on Time Magazine cover. In: Twin Cities Pioneer Press, 15. August 2019. Abgerufen im 8. September 8 2017. 
  6. Tania Karas: Two reps were sworn in on the Quran. It’s a symbolic moment for Muslim Americans.. In: PRI. 3. Januar 2019. Abgerufen am 30. September 2019.
  7. Ilhan Omar schreibt Geschichte: Als erste Frau im US-Kongress trägt sie Kopftuch
  8. Manuel Behrens: „The Squad“: Diese vier Frauen nehmen es mit Donald Trump auf. In: Hannoversche Allgemeine. 16. Juli 2019. Abgerufen am 23. August 2019.
  9. OFFICIAL ALPHABETICAL LIST OF THE HOUSE OF REPRESENTATIVES of the UNITED STATES. In: clerk.house.gov. Abgerufen am 30. September 2019.
  10. Gregory Krieg and Annie Grayer CNN: Rashida Tlaib joins Ocasio-Cortez, Omar in endorsing Bernie Sanders. Abgerufen am 15. November 2019.
  11. The Reds Are Coming—& They're Young, Female, & Determined To Win America's Heartland. In: Refinery29. 10. Oktober 2018. Abgerufen am 30. September 2019.
  12. Is Ilhan Omar Donald Trump's worst nightmare?. In: The Intercept. 20. September 2018. Abgerufen am 30. September 2019: „So for me, what I say to that is I believe in not having extra titles so I am a Democrat. But the ideals of socialism is one that is deep in my values and so I think as Democrats, we all share serious socialism ideals about providing for people and caring about our communities and making sure that government is held accountable in providing for its citizens.“
  13. Ilhan for Congress - Economic Justice. In: ilhanomar.com. Abgerufen am 30. September 2019: „The capitalist system has led to a concentration of wealth in a small handful of elites while working people suffer. We must stop the exploitation of working people to create a fair and just economy.“
  14. Jeff Stein: Sanders proposes canceling entire $1.6 trillion in U.S. student loan debt, escalating Democratic policy battle. In: The Washington Post. 24. Juni 2019. Abgerufen am 30. September 2019.
  15. Provide Healthcare Coverage for All. In: ilhanomar.com. Abgerufen am 30. September 2019.
  16. Erika Berry: The Country's First Somali-American Legislator and Her Politics of Inclusivity. In: PacificStandard. 11. Juli 2017. Abgerufen am 30. September 2019: „she was one of the first supporters of the Minneapolis bill backing a $15 minimum wage“
  17. Human Rights Campaign Endorses Ilhan Omar for United States Congress (MN-05). 8. Oktober 2018. Abgerufen am 30. September 2019.
  18. Create A Just Immigration System. In: ilhanomar.com. Abgerufen am 30. September 2019.
  19. Jeffrey Cimmino: Ilhan Omar Denounces Trump’s ‘Racist and Sinful Big Wall’. In: The Washington Free Beacon. 16. Januar 2019. Abgerufen am 30. September 2019.
  20. Jason Le Miere: Ilhan Omar Rebukes Barack Obama for 'Caging of Kids' and 'Droning of Countries Around the World'. In: Newsweek. 8. März 2019. Abgerufen am 30. September 2019.
  21. Juliegrace Brufke: The 4 House Democrats who voted against the Border Funding Bill. In: The Hill. 25. Juni 2019. Abgerufen am 22. August 2019.
  22. Emily Witt: How Ilhan Omar Won Over Hearts in Minnesota’s Fifth. In: The New Yorker. 15. August 2018. Abgerufen am 30. September 2019.
  23. Tessa Stuart: Ilhan Omar on finding her way in Washington. In: RollingStone. 27. Februar 2019. Abgerufen am 30. September 2019.
  24. CLark Mindock: Ilhan Omar says US ‘helped lead devastation in Venezuela’ through regime change sanctions. In: The Independent. 2. Mai 2019. Abgerufen am 1. Oktober 2019.
  25. Alex Daugherty: New liberals in Congress call Trump’s Venezuela action ‘a U.S. backed coup’. In: Miami Herald. 25. Januar 2019. Abgerufen am 1. Oktober 2019.
  26. Alexander Bolton: Rand Paul teams up with Ocasio-Cortez, Omar to press Trump on Syria withdrawal. In: The Hill. 3. April 2019. Abgerufen am 1. Oktober 2019.
  27. Sam Brodey: Who's afraid of Ilhan Omar? Saudi Arabia, for one. In: MinnPost. 18. Dezember 2018. Abgerufen am 1. Oktober 2019.
  28. Moustafa Bouyami: Ilhan Omar has become the target of a dangerous hate campaign. In: The Guardian. 12. April 2019. Abgerufen am 1. Oktober 2019.
  29. Seth J. Frantzman: Ilhan Omar accused of supporting AIPAC after critiquing Assad. In: Jerusalem Post. 18. März 2019. Abgerufen am 1. Oktober 2019.
  30. Ilhan Omar: Ilhan Omar: We must apply our universal values to all nations. Only then will we achieve peace.. In: The Washington Post. 17. März 2019. Abgerufen am 2. Oktober 2019.
  31. Daniel Arkin: Ilhan Omar faces blowback after voting 'present' on Armenian genocide resolution. In: NBC News. 30. Oktober 2019. Abgerufen am 3. November 2019.
  32. Jeanine Santucci: Ilhan Omar responds to criticism for her 'present' vote on Armenian genocide resolution. In: USA Today. 31. Oktober 2019. Abgerufen am 3. November 2019.
  33. DJene Bajalan, Michael Brooks: Ilhan Omar and the Turkey Question. In: Jacobin. Abgerufen am 3. November 2019.
  34. David M. Perry: This Is Not How You Show Solidarity. In: The Nation. 31. Oktober 2019. Abgerufen am 3. November 2019: „Of course we should acknowledge the Genocide. [… W]e should demand accountability for human rights abuses consistently, not simply when it suits our political goals.“
  35. Muslim Candidate for Congress Calls Israel ‘Apartheid Regime’
  36. No, BDS Is Not Anti-Semitic, And Neither Is Ilhan Omar.
  37. Hands Off Ilhan Omar: Angela Davis & Black Women Leaders Defend Congresswoman from Attacks. 1. Mai 2019, abgerufen am 4. Mai 2019.
  38. At CD-5 Forum, DFL Frontrunners Back 2-State Solution, Oppose BDS
  39. With Election Now Over, Ilhan Omar Voices BDS Support – TC Jewfolk. In: tcjewfolk.com. 15. November 2018, abgerufen am 15. August 2019 (englisch).
  40. Mark Moore: Rep. Ilhan Omar suggests people should be ‘more fearful of white men’ than jihadists in 2018 interview. In: New York Post. 25. Juli 2019, abgerufen am 27. Juli 2019 (englisch).
  41. The controversy over Ilhan Omar and AIPAC money, explained
  42. Steve King asks how terms 'white nationalist' and 'white supremacist' became offensive
  43. Democratic Leadership Statement on Anti-Semitic Comments of Congresswoman Ilhan Omar
  44. Trump on Rep. Ilhan Omar's Anti-Semitic Comments: 'I Think She Should Resign from Congress'
  45. Benjamin Siegel: Rep. Ilhan Omar apologizes after Democratic leaders condemn 'anti-Semitic comments' on Twitter. In: ABC. 11. Februar 2019, abgerufen am 11. Februar 2019 (englisch).
  46. a b Tom Perkins: Pro-Israel donors spent over $22m on lobbying and contributions in 2018 The Guardian, 15. Februar 2019.
  47. Raphael Ahren: And then Trump tweeted – why Israel suddenly decided to bar 2 US congresswomen. In: The Times of Israel. 15. August 2019. Abgerufen am 22. August 2019.
  48. Gigi Sukin: Trump tweets altered video of Ilhan Omar belittling 9/11. In: Axios. 13. April 2019. Abgerufen am 30. September 2019.
  49. Felicia Sonmez: Pelosi asks Capitol Police to step up security for Omar after Trump’s 9/11 tweet. In: The Washington Post. 14. April 2019. Abgerufen am 30. September 2019.
  50. Trump’s Racism Hit A New Level As He Told Four Congresswomen To “Go Back” To Their “Broken” Countries. Abgerufen am 15. Juli 2019 (englisch).
  51. Trump to congresswomen of colour: Leave the US. In: BBC News. 15. Juli 2019. Abgerufen am 30. September 2019.
  52. Tim Mak: House Votes To Condemn Trump's 'Racist Comments'. In: npr. 16. Juli 2019. Abgerufen am 30. September 2019.
  53. Lauren Aratani: How Trump distorts facts to make Ilhan Omar seem like an enemy to the US. In: The Guardian. 18. Juli 2019. Abgerufen am 30. September 2019.
  54. Scott McDonald: Trump Slams Progressive Democrat Women, Talks 'Bulls**t' at North Carolina Rally. In: Newsweek. 17. Juli 2019. Abgerufen am 30. September 2019.
  55. Ken Meyer: Ilhan Omar Accuses Trump of Putting Her Life in Danger After He Retweets False Claim She Partied on 9/11. In: Mediaite. 18. September 2019. Abgerufen am 30. September 2019.
  56. Rep. Ilhan Omar on hit list of Coast Guard lieutenant arrested last week. In: Fox9. 20. Februar 2019. Abgerufen am 30. September 2019.
  57. Deanna Weniger: FBI looking into graffiti death threat against U.S. Rep. Ilhan Omar. In: TwinCities.com. 4. März 2019. Abgerufen am 30. September 2019.
  58. Amanda Sakuma: Trump attacks Rep. Ilhan Omar hours after a supporter was charged with threatening to kill her. In: Vox. 7. April 2019. Abgerufen am 30. September 2019.
  59. Ilhan Omar reveals racist threat to shoot her at state fair. In: BBC News. 29. August 2019. Abgerufen am 30. September 2019.
  60. Man Pleads Guilty To Threatening To Kill Rep. Ilhan Omar. In: Huffpost. 19. November 2019. Abgerufen am 19. November 2019.
  61. Sarah Ruiz-Grossman: Ilhan Omar Asks Judge For 'Compassion' In Sentencing Man Who Threatened Her Life. In: Huffpost. 19. November 2019. Abgerufen am 19. November 2019.
  62. Aris Folley: Omar challenger banned from Twitter over post saying she 'should be tried for treason and hanged'. In: The Hill. 28. November 2019. Abgerufen am 28. November 2019.
  63. Rep. Omar Appears In New Maroon 5 Music Video. 31. Mai 2018. Abgerufen am 30. September 2019.
  64. 'Time for Ilhan': Film Review Tribeca 2018. In: The Hollywood Reporter. 27. April 2018. Abgerufen am 30. September 2019.
  65. Time for Ilhan. In: Good Docs. Abgerufen am 2. Oktober 2019.