Michelle Fischbach

US-amerikanische Politikerin

Michelle Louise Helene Fischbach (geb. St. Martin; * 3. November 1965) ist eine US-amerikanische Politikerin der Republikanischen Partei. Seit dem 3. Januar 2021 ist sie Abgeordnete des 7. Kongresswahlbezirks von Minnesota im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten. Vom 2. Januar 2018 bis zum 7. Januar 2019 war Fischbach Vizegouverneurin von Minnesota. Von 1996 bis 2018 war sie Mitglied im Senat von Minnesota, wo sie von 2011 bis 2013 sowie von 2017 bis 2018 als Senatspräsidentin fungierte.

Offizielles Porträt von Michelle Fischbach, 2021
Offizielles Porträt von Michelle Fischbach, 2021

Familie, Ausbildung und BerufBearbeiten

Michelle Fischbach wuchs in Woodbury, Minnesota, auf und besuchte dort die Woodbury High School. Ab 1984 studierte sie Rechtswissenschaften am College of St. Benedict und ab 1986 an der St. Cloud State University, wo sie das Studium 1989 mit dem Bachelorabschluss beendete. Im Jahr 2011 erwarb Fischbach den akademischen Grad Juris Doctor am William Mitchell College of Law in St. Paul.

Sie ist verheiratet und lebt in der Nähe von Paynesville. Sie hat zwei erwachsene Kinder und mehrere Enkelkinder.

Politische LaufbahnBearbeiten

Fischbachs politische Karriere begann 1994 als Mitglied des Gemeinderats (City Council) von Paynesville. Zwei Jahre später wurde sie bei eine Nachwahl in den Senat von Minnesota gewählt, nach dem vorherige Senator im 13. Wahlbezirk zurückgetreten war.[1] Sie wurde regelmäßig wieder gewählt, zuletzt 2016. Von 2001 bis 2002 sowie von 2007 bis 2010 war Fischbach stellvertretende Minderheitsführerin ihrer Partei. Nachdem die Republikanische Partei nach der Wahl im Jahr 2010 die Mehrheit im Senat erringen konnte, wurde sie im Januar 2011 Senatspräsidentin. Dieses Amt hatte Fischbach zunächst bis zum Beginn der neuen Legislaturperiode im Januar 2013 inne, von 2017 bis zum 25. Mai 2018 war sie erneut Senatspräsidentin.

Vizegouverneurin von MinnesotaBearbeiten

Als die Vizegouverneurin Tina Smith in den US-Senat berufen wurde, übernahm Fischbach gemäß der Nachfolgeregelung der Verfassung von Minnesota dieses Amt. Sie strebte zunächst an, beide Ämter parallel auszufüllen und als kommissarische Vizegouverneurin zu amtieren. Die Republikaner hatten im Senat von Minnesota zu dieser Zeit nur eine Stimme Mehrheit, während der Gouverneur Mark Dayton Demokrat war. Fischbach löste damit einen Disput über die Verfassungsmäßigkeit aus, der vor Gericht verhandelt wurde. Im Mai trat sie noch vor einer gerichtlichen Entscheidung vom Senatssitz zurück und wurde als Vizegouverneurin vereidigt.[2] In der Gouverneurswahl 2018 trat sie zusammen mit Jeff Johnson als dessen Vizekandidatin an, wurde aber vom demokratischen Kandidaten Tim Walz geschlagen.

Wahl in das US-RepräsentantenhausBearbeiten

In der Wahl zum Repräsentantenhaus 2020 trat Fischbach im 7. Kongresswahlbezirk an, der von dem Demokraten Collin Peterson vertreten wurde. In den Vorwahlen erreichte sie 58,8 % der Stimmen bei fünf Kandidaten. In der allgemeinen Wahl gewann sie mit 53,4 % gegen Peterson, der 39,8 % erhielt.[3] Ihre jetzige Amtszeit endet im Januar 2023.

WeblinksBearbeiten

Commons: Michelle Fischbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Molly Connors: Fischbach beats Schurman, keeps Senate seat. In: paynesvillearea.com, 12. November 1996, abgerufen am 8. Februar 2021.
  2. Fischbach quits Senate, takes MN lieutenant gov post. Abgerufen am 7. Februar 2021.
  3. Republican Michelle Fischbach wins election to U.S. House in Minnesota’s 7th Congressional District, beating incumbent Rep. Collin Peterson. AP, 4. November 2020, abgerufen am 8. Februar 2021.