Whataboutism

sprachliches Ablenkungsmanöver in Form eines Gegenangriffs

Whataboutism oder Whataboutismus (von englisch What about …? „Was ist mit …?“, und -ism-ismus“) ist eine rhetorische Figur, um einen Missstand durch den Verweis auf einen anderen zu relativieren.[1]

Eine kritische Frage oder ein kritisches Argument wird beispielsweise nicht beantwortet oder erörtert, sondern mit einer kritischen Gegenfrage erwidert (Beispiel: A: „Langzeitarbeitslosigkeit bedeutet in Deutschland oft Armut.“ B: „Und was ist mit den Hungernden in Afrika und Asien?“).[2] Als eine Unterart des Ad-hominem-Arguments wird auf ein Sachargument unsachlich mit einer Infragestellung der Person des Vortragenden reagiert.[3]

Whataboutism wird unter logischem und argumentativem Gesichtspunkt als Fehlinterpretation des Tu-quoque-Musters eingeordnet (lat. ‚du auch‘, Bezeichnung für einen Gegenvorwurf), wonach das eigene unlautere Verhalten durch die Unlauterkeit des anderen gerechtfertigt werde.[4]

Laut dem Lexikographen Ben Zimmer entstand der Begriff 1974 Jahren in Nordirland.[5]

Der Begriff Whataboutism ist in den 1970er Jahren in den USA als sowjetkritischer Topos festzustellen und bezeichnete ursprünglich den als polemisch beurteilten Umgang der Sowjetunion mit westlicher Kritik. Nach der Definition des Oxford Living Dictionary ist Whataboutism „die Technik oder Praxis, auf eine Anschuldigung oder eine schwierige Frage mit einer Gegenfrage zu antworten oder ein anderes Thema aufzugreifen“. Der Begriff stammt nach Angaben des Wörterbuchs aus den 1990er Jahren und ist synonym zu dem Begriff whataboutery, der in den 1970er Jahren aufkam.[6] Er wird auch in deutschsprachigen Artikeln verwendet.[7][8]

Der Vorwurf an den Gesprächspartner, Whataboutism zu betreiben, kann auch selbst manipulativer Natur sein und der Diskreditierung dienen. Für den Ausgangspunkt des Gesprächs können von vornherein kritische talking points selektiv und zielgerichtet eingesetzt werden (vgl. Agenda Setting, Framing, Framing Effect, Priming, Cherry picking), die Abweichung von ihnen wird dann als Whataboutism gebrandmarkt.

Verwandte Manipulationstechniken im Sinne eines rhetorischen Ausweichmanövers sind der Themenwechsel und die Falsche Ausgewogenheit (bothsideism).[9]

Whataboutism und der Vorwurf, diesen zu betreiben, sind beides Formen des strategischen Framings und haben einen Framing-Effekt.[10]

Logischer Fehlschluss und rhetorisches Mittel Bearbeiten

Das Ziel des als rhetorisches Mittel eingesetzten Verfahrens ist oft, aber nicht immer,[11] die Position des Gegners zu diskreditieren, ohne seine Argumente zu widerlegen. Als klassisches und zum Sprichwort gewordenes Beispiel des Whataboutism gilt der in der Sowjetunion als Erwiderung auf Kritik am Sozialismus häufig geäußerte Satz „Und in Amerika lynchen sie Schwarze“.[12][13]

Das Beharren auf dem Vorwurf des Whataboutism zielt auf die Wahrung der eigenen Deutungshoheit über ein bestimmtes Thema, selbst dann, wenn diese Deutungshoheit auf einer fehlerhaften Prämisse beruht. Dieses konfrontative Verhalten steht einer produktiven Kommunikation entgegen, wie sie typischerweise mit Hilfe des dialektischen Prinzips möglich wäre („These+Antithese=Synthese“): In deren Zentrum würde idealerweise die möglichst unvoreingenommene Ergründung eines Problems („Wahrheitsfindung“) stehen oder die Lösung eines Konflikts, per Kompromiss oder mittels Überzeugungskraft der „besseren“ Argumente.

Durch diese Art der Entgegnung bleibt der Gesprächspartner B die sachliche Antwort auf die vorgehaltene Kritik von A schuldig, kann dadurch aber auch die Korrektheit der Vorwürfe direkt oder indirekt eingestehen. Die oft vorwurfsvoll geäußerte Frage "Und was ist mit...?" spricht dem Kritiker A in der Regel nicht die sachliche Korrektheit, sondern in erster Linie die moralische Berechtigung zu seiner Kritik ab.[8][14][15]

Erster Vorwurf und der Gegenvorwurf "Und was ist mit...?" verlagern das Thema von der Inhalts- auf die Beziehungsebene, zu ethischen und politischen Aspekten des Themas, A und B versuchen jeweils von sich aus das Gespräch zu organisieren und dabei Themen zu priorisieren und zu hierarchisieren. Insofern ist eine rein logische Betrachtung ("B ist nicht auf die kritische Aussage von A eingegangen") nicht immer angemessen, um die Kommunikation und die soziale Beziehung zwischen A und B im Ganzen zu beurteilen.[16]

Geschichte der Verwendung Bearbeiten

Nordirland Bearbeiten

Laut Ben Zimmer entstand der Begriff 1974 in Nordirland. Zimmer zitiert eine Klage Sean O'Conaills in The Irish Times veröffentlicht über "die Whatabouts" beklagte, womit er Menschen meinte, die Fehler der IRA verteidigten, indem sie auf Verfehlungen der Briten wie am Blutsonntag hinwiesen. Drei Tage danach nahm John Healy Bezug auf O'Conaill und benutzte den Begriff "Whataboutery".[17]

1978 wandte der Australier Michael Bernard in The Age den Begriff Whataboutism auf die Taktik der Sowjetunion an, jegliche Kritik an ihren Menschenrechtsverletzungen abzulenken.

Kalter Krieg Bearbeiten

Zimmer sieht in Edward Lucas den Urheber der regelmäßigen Verwendung des Wortes Whataboutism, nachdem es in einem russlandkritischen Blogpost am 29. Oktober 2007 aufgetaucht war. 2008 wurde es durch einen einschlägigen Artikel des The Economist über Whataboutism populär gemacht.[18] Lucas schrieb in dem Artikel Whataboutism als Propaganda-Taktik Russland zu und hielt den neuerlichen Gebrauch des Ausdrucks für ein Zeichen der Wiederkehr des Kalten Krieges und der Mentalität der Sowjetzeit bei Russlands derzeitiger Regierung. Dieses taktische Verfahren wurde seinerzeit der Sowjetunion für ihren Umgang mit Kritik aus der westlichen Welt vorgehalten. Diese Verwendung des Begriffs seit dem Kalten Krieg wurde mehrfach dargestellt[19] und auch systematisch analysiert.[20]

Russland heute Bearbeiten

Im modernen Russland, speziell im Zusammenhang mit dem Vorwurf von Menschenrechtsverletzungen und anderer Kritik an der russischen Regierung, lebte die Praxis des Whataboutism wieder auf.[21][22] Hinweise auf Menschenrechtsverletzungen in Russland mit Hinweisen auf Verbrechen im Gefangenenlager Guantanamo durch die USA gekontert, die Krim-Annexion wurde mit der militärischen Konfliktlösung im Kosovo gleichgesetzt.[23][24]

Whataboutism wird auch mit sogenannten „aktiven Maßnahmen“ kombiniert.[25] Miriam Elder von The Guardian erörterte, wie diese Taktik insbesondere von der Regierung Wladimir Putins und seinen Sprechern angewendet wurde, womit die meiste Kritik an Menschenrechtsverletzungen in der Regel unbeantwortet blieb.[26] Im Juli 2012 schrieb Konstantin von Eggert, ein Kolumnist bei RIA Novosti, einen Artikel über die Verwendung von Whataboutism in Bezug auf die russische und amerikanische Unterstützung für verschiedene Regierungen im Nahen Osten.[27][28]

In Euromaidanpress veröffentlichte Alex Leonor eine ausführliche Analyse der russischen Propaganda mit einer Vielzahl von Beispielen.[29]

Bei einem Interview Wladimir Putins mit NBC im Sommer 2021 musste jener sich mehrfach unterbrechen lassen und anhören, dass dieser Diskussionstrick Whataboutismus genannt werde.[30]

Ein CNN-Reporter fragte eine russische Pressesprecherin wiederholt, ob der Angriff Russlands auf die Ukraine nicht eine „Verletzung internationalen Rechts“ ist. Sie antwortete stereotyp mit der Gegenfrage, ob der Einmarsch der USA im Irak nicht ebenso eine Verletzung internationalen Rechts sei.[31]

Vergleich mit dem Zarenreich Bearbeiten

Joshua Keating stellte 2014 anhand des Buches über den Krimkrieg von Orlando Figes das Phänomen des Whataboutism in den größeren Kontext der russischen Geschichte seit jener Zeit und fand Übereinstimmungen zeitgenössischer Äußerungen mit denen Wladimir Putins während der Annexion der Krim 2014. Schon im Vorfeld des Krimkriegs wollte Zar Nikolaus I. aus religiösen und geopolitischen Erwägungen Krieg gegen das Osmanische Reich führen; die europäischen Mächte Frankreich und Großbritannien verfolgten indes ihre eigenen, durchaus eigennützigen Partikularinteressen, was schließlich in einen kriegerischen Konflikt mündete, der einen Vorgeschmack auf die folgenden, industriell geprägten Abnutzungskriege des 20. Jahrhunderts liefern sollte.

Der Ärger des Zaren über die nicht vorhergesehene Konfrontation mit den Westmächten wurde vom Panslawisten Michail Pogodin bestärkt, indem er die vermeintliche Doppelmoral der europäischen Kolonialmächte kritisierte, die ihnen erlaube, Kriege zu führen und Länder zu besetzen, während dies Russland wiederum untersagt sei (wobei anzumerken ist, dass Russland währenddessen in Mittel- und Ostasien weiter kräftig expandierte).[32]

Kritik an „Russophobie“ Bearbeiten

Die Praxis, Whataboutism als typisch russisch oder sowjetisch zu kennzeichnen, wird teilweise als russophob zurückgewiesen. Glenn Diesen hält diesen Gebrauch für einen Versuch, die Politik Russlands zu delegitimieren. Schon 1985 habe Ronald Reagan das Konstrukt eines "falschen ethischen Gleichgewichts" eingeführt, um jeden Versuch des Vergleichs zwischen den USA und anderen Ländern zu "denunzieren". Jeane Kirckpatrick habe 1986 in ihrer Schrift Der Mythos der moralischen Äquivalenz[33] im Whataboutism der Sowjetunion den Versuch gesehen, sich über moralische Argumentationen gegenüber den USA als gleichberechtigte legitime Supermacht darzustellen. Der Vergleich sei prinzipiell nicht statthaft, da es nur eine legitime Supermacht gebe, die USA, und diese nicht für Machtinteressen einstehe, sondern für Werte. Glenn Diesen sieht in dieser Interpretation Jane Kirkpatricks ein Framing der amerikanischen Politik, das das Ziel verfolge, das Verhältnis von Ländern zueinander analog zu einem Lehrer-Schüler-Verhältnis zu definieren, wobei im politischen Rahmen die USA der Lehrer sei. Kirkpatrick berief sich auf Harold Lasswells Verständnis der Durchsetzung eines ideologischen Rahmens mithilfe politischer Dominanz, um die semantischen Manipulationen der Sowjetunion zu analysieren.[34] Jedes Land versuche, so Lasswell, seinen Deutungsrahmen durchzusetzen, auch mithilfe von Revolution und Krieg.[35] Für Kirkpatrick sind diese Deutungsrahmen aber nicht gleichwertig.

Allgemeine Verwendung als Propagandamethode Bearbeiten

Das Verfahren ist nicht auf die politische oder speziell russlandkritische Verwendung beschränkt, auch wenn die Bezeichnung eher in russlandkritischen Kontexten benutzt wurde. Bereits 1938 war die Technik von der nationalsozialistischen Presse verwendet worden. Nach der Reichspogromnacht schrieb die Oesterreichische Volks-Zeitung als Schlagzeile am 12. November 1938: „Londoner Hetze wegen Glasscherben. Aber kein Wort über zerstörte Araberdörfer! Wieder empörende Anpöbelungen in der jüdischen ‚Weltpresse‘.“[36]

„Wenn der Papst den Syrer Assad kritisiert, könnte Assad einfach sagen: ‚Und was ist mit den pädophilen Priestern?‘ Als Oskar Lafontaine auf die Mauertoten angesprochen wurde, stellte er die Gegenfrage: ‚Was ist mit den Toten im Mittelmeer‘?“[8][7] Auch im US-amerikanischen Wahlkampf von 2016 fanden sich viele Beispiele.[15][37] Besonders Donald Trump wurde von seinen Kritikern vorgehalten, Whataboutism zu betreiben.[38] Alan Cassidy schrieb im direkten Vergleich von Trump mit Wladimir Putin allerdings davon, dass Putin den Whataboutismus „perfektioniert“ habe.[39] Im Interview mit dem ORF im Juni 2018 wies auch die russische Nowaja gaseta darauf hin, dass Putin auf vier Kernfragen mit Gegenvergleichen („auf seine Weise“) geantwortet hatte.[40] Im Unterschied zu einem Schutz-Vergleich handle es sich bei Putin und anderen um einen Gegenangriff, konstatierte Harald Martenstein bereits 2016.[8]

Einschränkungen der Kritik Bearbeiten

Fehlender Kontext Bearbeiten

Schon Edward Lucas selbst wies darauf hin, dass Whataboutism „keine schlechte Taktik“ ist, wenn sie nicht wie im Falle der Sowjetunion übertrieben werde. „Jede Kritik muss in einen geschichtlichen und geografischen Kontext gesetzt werden. Ein Land, das die meisten seiner furchtbaren Probleme gelöst hat, verdient Lob und sollte nicht für die übrig gebliebenen Probleme verbal fertig gemacht werden. Auf ähnliche Weise kann ein Verhalten, das an internationalen Standards gemessen unvollkommen sein mag, in einer bestimmten Umgebung ziemlich gut sein.“ Demgemäß sei, so Lucas, die Zurückweisung einer als ungerecht empfundener Kritik durch den Hinweis auf Schwächen der anderen Seite, die diese Kritik zur Herabsetzung benutzt, eine verständliche und sinnvolle Reaktion.[41]

Verzerrte Selbstwahrnehmung Bearbeiten

Christian Christensen, Professor für Journalismus in Stockholm, macht deutlich, dass der kritische Vorwurf des Whataboutismus auch ein Ausdruck davon sein kann, dass man die eigenen Fehler in verzerrter Selbstwahrnehmung als geringerwertig empfindet, dass man also doppelte Standards zugrunde legt. So erscheine die Handlung des Gegners etwa als verbotene Folter, die eigenen Maßnahmen als „erweiterte Verhörmethoden“, die Gewalt des anderen als Aggression, die eigene lediglich als Reaktion. Christensen sieht sogar einen Nutzen im Gebrauch des Arguments: „Die sogenannten ‘whataboutists’ stellen das bisher nicht in Frage Gestellte infrage und bringen Widersprüche, Doppelstandards und Heuchelei ans Tageslicht. Das ist keine naive Rechtfertigung oder Rationalisierung […], es ist die Herausforderung, über die (manchmal schmerzhafte) Wahrheit unserer Stellung in der Welt kritisch nachzudenken.“[42]

Mangelnde Aufrichtigkeit Bearbeiten

In seiner Analyse von Whataboutism kommt Logik-Professor Axel Barceló von der UNAM zu dem Schluss, dass der Gegenvorwurf oft den gerechtfertigten Verdacht ausdrücke, dass die Kritik nicht der wirklichen Position und den wahren Gründen des Kritikers entspreche.[43][44]

Willkür Bearbeiten

Abe Greenwald wies darauf hin, dass schon der erste Vorwurf, der zum Gegenvorwurf führt, eine willkürliche Setzung bedeutet, die genauso einseitig und voreingenommen sein kann oder sogar einseitiger als die Gegenfrage „what about?“ Der Whataboutism könne also auch aufklärend wirken und den ersten Vorwurf ins richtige Licht setzen.[45]

Idealisierung Bearbeiten

In ihrer Analyse des Whataboutism im US-Präsidentschaftswahlkampf stellt Catherine Putz 2016 in The Diplomat Magazine fest, das Kernproblem sei, dass dieses rhetorische Mittel die Diskussion von Streitfragen eines Landes ausschließe (z. B. Bürgerrechte vonseiten der USA), wenn dieses Land in diesem Bereich nicht perfekt sei. Es erfordere standardmäßig, dass ein Land gegenüber anderen Ländern nur für diejenigen Ideale plädieren dürfe, bei denen es die höchste Perfektion erreicht habe. Das Problem mit Idealen sei, dass wir sie als menschliche Wesen selten erreichten. Die Ideale seien aber weiterhin wichtig, und die USA sollten weiterhin dafür eintreten: „Die Botschaft ist wichtig, nicht der Botschafter.“[46]

Schutzmechanismus Bearbeiten

Die medienwissenschaftliche Publizistin Gina Schad sieht in der Charakterisierung von Gegenargumenten als „Whataboutism“ einen Mangel an kommunikativer Kompetenz, insofern durch diesen Vorwurf Diskussionen abgeschnitten werden. Der Vorwurf an andere, Whataboutism zu betreiben, werde auch als ideologischer Schutzmechanismus eingesetzt, der zu „Verschließungen und Echokammern“ führe.[47] Der Hinweis auf „Whataboutism“ wirkt als „Diskussionsstopper“, „um eine bestimmte Diskurs- und Deutungshegemonie abzusichern“.[48]

Whataboutism, Sprichwörter und Gleichnisse Bearbeiten

Die Äußerung von Jesus, "Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein" (Johannes 8, 7), das ähnliche Gleichnis vom Balken im Auge (Matthäus 7,3) und daran angelehnte Sprichwörter wie "Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen" werden manchmal mit Whataboutism verglichen. Den Unterschied sieht der Philosoph Nigel Warburton darin, dass der Standpunkt in der Bibel und in den Sprichwörtern ein anderer sei als in der Politik. Jesus sei im Recht, den Sünder an seine eigene Schuld zu erinnern, denn er selbst habe keine Schuld, er stehe auf der Seite des Guten. Zwar könne auch ein Übeltäter manchmal im Recht sein, indem er auf einen tatsächlichen Mangel hinweist, dies ändere aber nichts prinzipiell an dem Unterschied.

Die "Whataboutery"-Methode scheint auf der falschen Annahme zu beruhen, dass ein Fehlverhalten abgemildert wird, wenn andere etwas Ähnliches getan haben, und auf dem Gefühl, dass die Ankläger unschuldig an dem Verbrechen sein müssen, dessen sie andere beschuldigen. Du denkst, dass ich etwas Schreckliches tue, also sieh dich um und sieh dir all die anderen an, die das Gleiche tun wie ich. Außerdem hast du keine glaubwürdige Position, von der aus du mich angreifen könntest". Im besten Fall ist das nur eine eigennützige Rationalisierung, aber als taktischer Schachzug kann es funktionieren.[49]

Siehe auch Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Wiktionary: Whataboutism – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Enno Park: „Und was ist mit …?“ Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik. Deutschlandfunk Kultur, 27. April 2017.
  2. {Sophie Elmenthaler u. a.: A–Z: Whataboutism – Kritisierst du mich, kritisier ich dich einfach zurück. In: der Freitag. 11. März 2018, abgerufen am 7. Oktober 2021 (Beispielsliste, Abschnitt Afrika).
  3. In Defense of (Some) Whataboutism. In: Bloomberg.com. (englisch, bloomberg.com [abgerufen am 1. Juli 2018]).
  4. Christian Glaser: Tu quoque. In: Risiko im Management. 100 Fehler, Irrtümer, Verzerrungen und wie man sie vermeidet. Springer, 2019, S. 181–184.
  5. In a Word . . . Whataboutism. Abgerufen am 13. Februar 2024 (englisch).
  6. whataboutery – definition of whataboutery. In: Oxford Dictionaries. Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 27. Dezember 2016; abgerufen am 26. Dezember 2016 (englisch).
  7. a b Heinrich Schmitz: Wie mit Gegenfragen Diskussionen vermieden werden. In: The European. 8. November 2014 (theeuropean.de [abgerufen am 26. Dezember 2016]).
  8. a b c d Harald Martenstein: Harald Martenstein über rhetorische Ausweichmanöver. In: Die Zeit magazin. Nr. 24, 2016 (zeit.de).
  9. Looking at ‘Bothsidesing’. Abgerufen am 11. März 2022 (englisch).
  10. Michael Oswald: Framing als strategische Tätigkeit. In: Springer eBooks. 2019, S. 37–132, hier S. 83 doi:10.1007/978-3-658-24284-8_3.
  11. Axel Barceló: Whataboutism Defended: Yes, the Paris Attacks were horrible, …but what about Beirut, Ankara, etc.? S. 8 ff. (englisch, academia.edu [abgerufen am 3. Mai 2020]).
  12. Edward Lucas: The New Cold War. How the Kremlin Menaces Both Russia and the West. Bloomsbury Publishing, 2009, ISBN 978-0-7475-9578-6, S. 307 (englisch): “Castigated for the plight of Soviet Jews, they would complain with treacly sincerity about discrimination against American Blacks. (footnote: the accusation ‘and you are lynching negroes’ became a catchphrase epitomizing Soviet propaganda based on this principle.)”
  13. „Und was ist mit …?“ – Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik. In: Deutschlandfunk Kultur. (deutschlandfunkkultur.de [abgerufen am 1. Juli 2018]).
  14. Christian Christensen: OPINION: We need ‘whataboutism’ now more than ever. 26. Januar 2015 (englisch, aljazeera.com [abgerufen am 26. Dezember 2016]).
  15. a b Never Trump Nevermore. In: National Review. (englisch, nationalreview.com [abgerufen am 26. Dezember 2016]).
  16. Identitäten (7/7) – Warum weiße Menschen so gerne gleich sind. Abgerufen am 3. Mai 2020 (deutsch): „Gerne werden strukturelle Probleme durch sogenanntes „Whataboutism“ gegeneinander ausgespielt. Das ist der Versuch, soziale Probleme und Diskurse zu hierarchisieren. Somit bewegt sich die Diskussion weg vom inhaltlichen hin zum organisatorischen: Wäre es nicht wichtiger, zuerst über andere strukturelle Probleme zu sprechen?“
  17. https://www.irishtimes.com/culture/in-a-word-whataboutism-1.3129364
  18. Whataboutism. In: The Economist. 31. Januar 2008 (englisch, economist.com [abgerufen am 26. Dezember 2016]).
  19. Olga Khazan: The Soviet-Era Strategy That Explains What Russia Is Doing With Snowden. In: The Atlantic. (englisch, theatlantic.com [abgerufen am 26. Dezember 2016]).
  20. Thomas Ambrosio: Tu Quoque: How The Kremlin Redirects External Criticism Through Rhetorical Attacks. North Dakota State University, 2008, wiscnetwork.org (Memento vom 6. September 2009 im Internet Archive) (PDF).
  21. Whataboutism: Come again, Comrade? In: The Economist. 31. Januar 2008, abgerufen am 18. April 2014 (englisch).
  22. Olga Khazan: The Soviet-Era Strategy That Explains What Russia Is Doing With Snowden. In: The Atlantic. (englisch, theatlantic.com [abgerufen am 30. Dezember 2016]).
  23. Christian Weisflog: Warum die Krim nicht Kosovo ist. In: Neue Zürcher Zeitung. 18. November 2014 (nzz.ch).
  24. Serghei Golunov: The Kremlin’s Compulsion for Whataboutisms: Western Experience in the Putin Regime’s Political Rhetoric. In: PonarsEuarasia – Policy Memos. 14. Juni 2013 (englisch, ponarseurasia.org [abgerufen am 26. Dezember 2016]).
  25. Peter Pomerantsev, Michael Weiss: The Menace of Unreality: How the Kremlin Weaponizes Information, Culture and Money. In: Institute of Modern Russia. 2014, ceas-serbia.org (Memento vom 11. März 2016 im Internet Archive) (PDF; englisch).
  26. Miriam Elder: Want a response from Putin’s office? Russia’s dry-cleaning is just the ticket. In: The Guardian. 26. April 2012 (englisch, theguardian.com).
  27. Konstantin von Eggert: Due West: ‘Whataboutism’ Is Back – and Thriving. In: Sputnik. 25. Juli 2012, archiviert vom Original am 11. März 2016; abgerufen am 18. April 2014 (englisch).
  28. The Economist schlägt angesichts der geschilderten Fälle zwei rhetorische Gegenmethoden vor: zum einen „Argumente anzuführen, die die russische Führung selbst gebraucht“, so dass sie nicht auf eine westliche Nation angewendet werden können, zum anderen die Empfehlung, dass westliche Nationen verstärkt Selbstkritik in ihren Medien und an Regierungsaussagen ausüben.
  29. Alex Leonor: A guide to Russian propaganda. Part 2: Whataboutism. In: Euromaidan Press. Abgerufen am 30. Dezember 2016 (Alex Leonor is a graduate student studying political, military history.).
  30. "Das russische Volk tut mir leid" (Memento vom 16. Juni 2021 im Internet Archive), Nowaja gaseta, 15. Juni 2021.
  31. Anna Lindemann: CNN-Reporter Pleitgen treibt Lawrow-Sprecherin mit Zitaten von Putin in die Enge. DER TAGESSPIEGEL vom 17. Juni 2022.
  32. Joshua Keating: The Long History of Russian Whataboutism. In: Slate, 21. März 2014 (slate.com). Vgl. für Details und Zitate Orlando Figes: Krimkrieg: Der letzter Kreuzzug. Berlin Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-8270-1028-5, S. 152 f. (Google Books).
  33. January 1986 | Volume 15, Issue 1: The Myth of Moral Equivalence. In: Imprimis. 1. Januar 1986, abgerufen am 5. März 2023 (amerikanisches Englisch).
  34. Harold Dwight Lasswell: Political Writings. Free Press, 1951 (com.ph [abgerufen am 6. März 2023]).
  35. Jeane J. Kirkpatrick: National and international dimensions. Transaction Publishers, 1988, ISBN 978-1-4128-2747-8 (com.ph [abgerufen am 6. März 2023]): „Constituted authority perpetuates itself by shaping the consciences of those who are born within its sphere of control.“
  36. Londoner Hetze wegen Glasscherben. Aber kein Wort über zerstörte Araberdörfer. In: Volks-Zeitung. Band 84, Nr. 312, 12. November 1938 (onb.ac.at [abgerufen am 2. September 2018]).
  37. The Backwards Logic of This Election Year. In: The Federalist. 16. Juni 2016, abgerufen am 30. Dezember 2016 (englisch).
  38. Catherine Putz: Donald Trump’s Whataboutism. In: The Diplomat. (englisch, thediplomat.com [abgerufen am 30. Dezember 2016]).
  39. Der Verrat von Helsinki, Tages-Anzeiger, 17, Juli 2018
  40. „Lass mich am Ende sagen“ Wladimir Putin antwortete auf vier dringenden Fragen des österreichischen Fernsehens – und jedes Mal war es ein Vergleich. In: Nowaja gaseta. 5. Juni 2018.
  41. Whataboutism. In: EdwardLucas.com. 2. Februar 2008, archiviert vom Original am 9. Oktober 2016; abgerufen am 29. April 2021 (englisch).
  42. Opinion: We need ‘whataboutism’ now more than ever. (englisch, aljazeera.com [abgerufen am 26. Dezember 2016]).
  43. Axel Barceló: Whataboutism Defended: Yes, the Paris Attacks were horrible, … but what about Beirut, Ankara, etc.? (englisch, amazonaws.com [PDF]).
  44. Axel Barceló: Whataboutism Defended: Yes, the Paris Attacks were horrible, … but what about Beirut, Ankara, etc.? (englisch, academia.edu [abgerufen am 3. Mai 2020]).
  45. In Defense of Whataboutism. 4. Oktober 2019, abgerufen am 3. Mai 2020 (amerikanisches Englisch).
  46. Catherine Putz: Donald Trump’s Whataboutism. In: The Diplomat. (englisch, thediplomat.com [abgerufen am 30. Dezember 2016]): “The core problem is that this rhetorical device precludes discussion of issues (ex: civil rights) by one country (ex: the United States) if that state lacks a perfect record. It demands, by default, for a state to argue abroad only in favor of ideals it has achieved the highest perfection in. The problem with ideals is that we, as human beings, hardly ever live up to them. ‘If the United States waited to become a utopia before arguing in favor of liberty abroad, it would never happen. What matters is the set of ideals – that all are created equal with rights to “Life, Liberty and the pursuit of Happiness” – not that we have managed to perfectly live up to them. This is a struggle the United States shares with the world: to try and fail and try again. The United States may not be a “very good” messenger, but there may never be a better messenger. It’s the message that truly matters.’” Donald Trump’s Whataboutism (Memento vom 22. Juli 2016 im Internet Archive)
  47. Gina Schad: Digitale Verrohung? – Was die Kommunikation im Netz mit unserem Mitgefühl macht. Goldmann, 2017, ISBN 978-3-641-18497-1 (com.ph [abgerufen am 3. Mai 2020]).
  48. Marion Eckertz-Höfer, Margarete Schuler-Harms: Gleichberechtigung und Demokratie, Gleichberechtigung in der Demokratie: (Rechts-)Wissenschaftliche Annäherungen. Nomos, 2019, ISBN 978-3-7489-0018-4 (com.ph [abgerufen am 3. Mai 2020]).
  49. Nigel Warburton, eleanorlongmanrood: Everyday Philosophy: The problem with whataboutery. 18. Mai 2022, abgerufen am 6. März 2023 (britisches Englisch).