Gemeinde Novo Brdo

Gemeinde im Südosten des Kosovo

Die Gemeinde Novo Brdo (serbisch Општина Ново Брдо Opština Novo Brdo, albanisch Komuna e Novobërdës oder auch Komuna e Artanës) ist eine Gemeinde im Kosovo. Sie liegt im Bezirk Gjilan. Verwaltungssitz ist der Ort Bostan, der Gemeindename ist vom Ort Novo Brdo hergeleitet.

Komuna e Novobërdës
(Komuna e Artanës)
Opština Novo Brdo/Општина Ново Брдо
GjakovaDeçanDragashPrizrenFerizajFushë KosovaGjilanDrenasGračanicaHan i ElezitPejaIstogJunikKaçanikKamenicaKamenicaKlinaKlokotLeposavićLipjanMalishevaMamushaMitrovica e JugutSeverna Kosovska MitrovicaŠtrpceNovo BrdoObiliqPartešPodujevaPristinaPristinaRahovecRanilugShtimeSkënderajSuharekaVitiaVushtrriaZubin PotokZvečanAlbanienNordmazedonienMontenegroSerbienLage der Gemeinde Novo Brdo im Kosovo (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Staat KosovoKosovo Kosovo
Bezirk Gjilan
Verwaltungssitz Bostan
Fläche 204 km²
Einwohner 6.729 (2011)
Bevölkerungsdichte 33 Einwohner/km²
Kfz-Kennzeichen 06
Bürgermeister Svetislav Ivanović
Webpräsenz

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde Novo Brdo ist mit Jahresbeginn 1960 als eine der damals 28 kosovarischen Gemeinden gegründet worden, im Oktober 1965 wurde das Gebiet auf die Gemeinden Pristina und Gjilan aufgeteilt. Im Juni 1988 wurde die Gemeinde Novo Brdo wiedergegründet, jedoch nur mit diesen Ortschaften, die zuvor Pristina zugeteilt worden waren: Bostan, Novo Brdo, Prekoc, Tërniçec, Kllobukar, Llabjan, Zebinca, Izvor, Manishinca. 2008 sind der Gemeinde weitere Ortschaften aus den Gemeinden Gjilan und Kamenica eingegliedert worden.[1]

GeographieBearbeiten

 
Landschaft in der Gemeinde Novo Brdo

Die Gemeinde Novo Brdo befindet sich im Osten des Kosovo. Im Norden grenzt sie an Pristina, im Osten an Kamenica, im Süden an Gjilan und im Westen an Lipjan. Insgesamt befinden sich 25 Dörfer in der Gemeinde, ihre Fläche beträgt 204,25 km². Zusammen mit den Gemeinden Kamenica, Klokot, Parteš, Ranilug, Vitia und Gjilan bildet sie den Bezirk Gjilan.

Die Ruinen der Festung Novo Brdo aus dem Mittelalter zeugen noch heute von den Bergwerksaktivitäten in der Region.

BevölkerungBearbeiten

Die Volkszählung aus dem Jahr 2011 ergab für die Gemeinde Novo Brdo eine Einwohnerzahl von 6.729, davon waren 3.524 Albaner, 3.122 Serben, 63 Roma, 29 Goranen, sieben Türken, fünf Bosniaken und drei Aschkali.

3.604 deklarierten sich als Muslime, 3.122 als Orthodoxe und von drei Einwohnern konnten keine Angaben erschlossen werden.

Zensus 1948 1953 1961 1971 1981 1991 2011
Einwohner[2] 10.541 11.372 13.015 13.986 12.901 11.811 6.729
Ethnie Albaner Serben Türken Bosniaken Roma Goranen Andere Unbekannt
Einwohner[3] 3.524 3.122 7 5 63 2 3
Religion Muslime Orthodoxe Katholiken Atheisten Andere Unbekannt
Einwohner[4] 3.604 3.122 3

In der Gemeinde befindet sich sieben serbisch-orthodoxe Kirchen und zwei Moscheen.

OrteBearbeiten

Die Liste der Orte in der Gemeinde Novo Brdo gibt einen Überblick über die 26 Ortschaften, welche zur Gemeinde gehören.

Albanisch Serbisch Einwohnerzahl
(Volkszählung 2011)
Bolec Boljevce 72
Bostan Bostane 487
Bushnica Bušince 128
Carec Carevce 27
Draganac 17
Izvor 442
Jasenovik 217
Pustenik 629
Kllobukar Klobukar 114
Koretishta Koretište 530
Kosaç Stanišor 175
Kufca e Ëperm Gornje Kusce 890
Llabjan Labljane 875
Makresh i Ëperm Gornji Makreš 58
Makresh i Ulet Donji Makreš 71
Manishinca Manišince 67
Miganoc Miganovce 34
Mozgova Mozgovo 0
Novobërda Novo Brdo 183
Parallova Paralovo 207
Pasjak Pasjak 1176
Prekoc Prekovce 214
Stanishor Stanišor 320
Tërniqec Trnićevce 50
Strazha Straža 191
Zebinca Zebince 165

PolitikBearbeiten

Legislative, Exekutive und JudikativeBearbeiten

 
Svetislav Ivanović (2017)

Bürgermeister der Gemeinde ist seit November 2017 Svetislav Ivanović (GISL).

Das Gemeindegericht hat seinen Standort in der Stadt Kamenica. Ein weiteres Gericht ist nur für kleinere Vergehen zuständig und hat eine Kosovo-albanische Richterin. Das für Novo Brdo zuständige Bezirksgericht, die II. Instanz, befindet sich in der Bezirkshauptstadt Gjilan.

BildungBearbeiten

Die Gemeinde hat neun Grundschulen mit 1379 Schülern und 143 Lehrern. Daneben gibt es drei Sekundarschulen mit 358 Studenten und 37 Lehrern. Ebenso besitzt die Gemeinde drei Vorschulen mit 42 Kindern und drei Lehrern.

SicherheitBearbeiten

Die Gemeinde besitzt eine Polizeistation mit 33 Beamten, davon 22 Kosovo-Serben und 11 Kosovo-Albaner. Im November 2009 beklagte sich der Polizeichef Boban Todorović über den Mangel an Personal und fügte hinzu, dass mehr nötig ist. Erfolgreich berichtet er dennoch, dass Bürger durchaus kommen und Vorfälle melden. Der damalige Bürgermeister der Stadt Novo Brdo Bajrush Ymeri sah die internethnische Integration in der mehrheitlich serbischen Gemeinde als einen Fortschritt des multiethnischen Kosovo.[5]

InfrastrukturBearbeiten

 
Ein Straßenverlauf um Novo Brdo

Die Infrastruktur in der Gemeinde ist eher schlecht. Die meisten Hauptstraßen sind nicht asphaltiert. Westlich der Grenzgemeinde Lipjan verläuft die M-25.2 in Richtung Pristina oder Gjilan. In Zukunft soll parallel zur Nationalstraße auch die Autostrada R 7.1 führen. Diese verbindet die Hauptstadt Pristina über Novo Brdo mit dem Grenzübergang Muçibaba zu Serbien.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Gemeinde Novo Brdo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jusuf Osmani, Ramë Manaj: Ndarja administrativo-territoriale e Kosovës 1944-2010. Hrsg.: Akademie der Wissenschaften und Künste des Kosovo. Focus Print, Prishtina 2014, ISBN 978-9951-615-27-3 (albanisch, ashak.org [PDF]).
  2. Kosovo censuses. In: pop-stat.mashke.org. Abgerufen am 14. Januar 2018.
  3. Ethnic composition of Kosovo 2011. In: pop-stat.mashke.org. Abgerufen am 14. Januar 2018.
  4. Religious composition of Kosovo 2011. In: pop-stat.mashke.org. Abgerufen am 14. Januar 2018.
  5. Novo Brdo/Novobërdë. In: Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa. September 2015 (osce.org [abgerufen am 14. Januar 2018]).