Drefféac

französische Gemeinde

Drefféac ist eine französische Gemeinde mit 2243 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Département Loire-Atlantique in der Region Pays de la Loire. Sie gehört zum Arrondissement Saint-Nazaire und zum Kanton Pontchâteau (bis 2015: Kanton Saint-Gildas-des-Bois).

Drefféac
Devrieg
Wappen von Drefféac
Drefféac (Frankreich)
Drefféac
Staat Frankreich
Region Pays de la Loire
Département (Nr.) Loire-Atlantique (44)
Arrondissement Saint-Nazaire
Kanton Pontchâteau
Gemeindeverband Pays de Pontchâteau Saint-Gildas-des-Bois
Koordinaten 47° 29′ N, 2° 3′ WKoordinaten: 47° 29′ N, 2° 3′ W
Höhe 0–33 m
Fläche 14,22 km²
Einwohner 2.243 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 158 Einw./km²
Postleitzahl 44530
INSEE-Code
Website http://www.dreffeac.fr/

Mairie Drefféac

GeographieBearbeiten

Drefféac liegt 22 Kilometer südlich von Redon. Die umliegenden Gemeinden sind Saint-Gildas-des-Bois, Sainte-Anne-sur-Brivet und Pontchâteau.

NamensherkunftBearbeiten

Der Name Drefféac leitet sich wahrscheinlich vom bretonischen dref – Eiche ab, mit dem lateinischen Suffix -acum, das den Besitz bezeichnet.[1]

GeschichteBearbeiten

Im Mittelalter gehört die Gemeinde zum Lehen der Barone von La Roche-Bernard. Drefféac wird bis 1614 von den Mönchen der Abtei von Saint-Gildas-des-Bois verwaltet. Im Jahr 1714 wird der Ort von einem verheerenden Brand zerstört. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts ist das Gebiet teilweise durch den Wald von Perche und Torfmoore, die in den frühen 1770er Jahren kultiviert werden, bedeckt. Während der Revolution steht das Dorf im Gegensatz zur großen Mehrheit des Kantons eher auf republikanischer Seite. Der Pfarrer von Drefféac, Nicolas Pichon, legte sein Priesteramt nieder und wurde konstitutioneller Priester und später Bürgermeister von Drefféac.[2] Seit 1862 hat der Ort einen Bahnhof an der Bahnstrecke Savenay–Landerneau, der inzwischen zum Haltepunkt reduziert wurde.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2017
Einwohner 867 859 803 1145 1296 1322 1529 2228
Quellen: Cassini und INSEE
 
Kirche Saint-Malo in Drefféac

SprachenBearbeiten

Bretonisch wurde bis zum 12. Jahrhundert gesprochen. 39 % der Familiennamen sind bretonischer Herkunft. Um das 12. bis 15. Jahrhundert folgte das Gallo dem bretonischen, wahrscheinlich war ein Teil der Bevölkerung zweisprachig.

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes de la Loire-Atlantique. Flohic Editions, Band 2, Charenton-le-Pont 1999, ISBN 2-84234-040-X, S. 1059–1062.

WeblinksBearbeiten

Commons: Drefféac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Website von Drefféac (französisch)
  2. www.cc-paysdepontchateau.fr (französisch) abgerufen am 1. Juni 2013