DDR-Fußball-Liga 1989/90

Spielsaison

In der Saison 1989/90 errang der FC Vorwärts Frankfurt/O. in der Staffel A und die BSG Chemie Böhlen in der Staffel B den Staffelsieg und stiegen in die neu gegründete NOFV-Oberliga auf. Viele Mannschaften verloren nach dem Mauerfall am 9. November 1989 Teile ihres Kaders, da die Spieler aus der DDR in die Bundesrepublik übersiedelten. Etliche Mannschaften benannten sich während der laufenden Saison um.

DDR-Fußball-Liga 1989/90
Logo des DFV
Aufsteiger FC Vorwärts Frankfurt/O.
BSG Chemie Böhlen
Absteiger BSG Chemie Velten
BSG KWO Berlin
SG Union Fürstenwalde
BSG Motor Ludwigsfelde
BSG Motor Schönebeck (Staffel A)
BSG Chemie Buna Schkopau
MSV Eisleben
BSG Aufbau dkk Krumhermersdorf
BSG Union Mühlhausen (Staffel B)
Mannschaften 36 (2× 18)
Spiele 612 (2× 306)  (davon 2 strafverifiziert)
Tore 1.686  (ø 2,76 pro Spiel)
(ohne strafverifizierte Spiele)
Zuschauer 603.793  (ø 990 pro Spiel)
(ohne strafverifizierte Spiele)
Torschützenkönig Jens Henschel (StaffelA)
Dieter Kühn (Staffel B)
Liga 1988/89
Oberliga 1989/90

ModusBearbeiten

Gespielt wurde in zwei Staffeln zu je 18 Mannschaften (regionale Gesichtspunkte). In einer Doppelrunde mit Hin- und Rückspiel wurden die Staffelsieger und Absteiger ermittelt.

Staffel ABearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Standorte der Mannschaften der Staffel A
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Vorwärts Frankfurt/O.  34  22  9  3 080:300 +50 53:15
 2. 1. FC Union Berlin (A)  34  18  11  5 057:200 +37 47:21
 3. BSV Rotation Berlin  34  17  6  11 071:540 +17 40:28
 4. BSG Chemie Velten (N) *  34  14  12  8 058:410 +17 40:28
 5. BSG Aktivist Schwarze Pumpe  34  14  12  8 055:400 +15 40:28
 6. BSG KKW Greifswald  34  13  10  11 044:410  +3 36:32
 7. BSG Schiffahrt/Hafen Rostock  34  11  11  12 041:340  +7 33:35
 8. PFV Bergmann-Borsig Berlin (N)  34  11  11  12 044:530  −9 33:35
 9. BSG Post Neubrandenburg  34  9  14  11 047:450  +2 32:36
10. BSG Motor Stralsund  34  10  12  12 049:560  −7 32:36
11. BSG Chemie “W.-P.-St.” Guben (N)  34  12  7  15 046:450  +1 31:37
12. BSG KWO Berlin *  34  10  10  14 049:580  −9 30:38
13. SG Union Fürstenwalde *  34  7  16  11 044:550 −11 30:38
14. PSV Schwerin  34  10  10  14 040:510 −11 30:38
15. BSG Stahl Hennigsdorf  34  9  12  13 031:470 −16 30:38
16. BSG Lok/Armaturen Prenzlau (N)  34  8  11  15 045:610 −16 27:41
17. BSG Motor Ludwigsfelde  34  9  9  16 037:590 −22 27:41
18. BSG Motor Schönebeck  34  6  9  19 026:730 −47 21:47
Legende
Aufsteiger in die NOFV-Oberliga
Absteiger in die Landesliga usw.
Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger:
PSV Schwerin (Pokalfinalist)
(A) Absteiger aus der DDR-Oberliga der letzten Saison
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison
* Velten, Fürstenwalde und KWO gaben ihre Lizenz für die neugegründete NOFV-Liga zurück, weil sie dafür keine finanziellen Voraussetzungen mehr hatten.

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1989/90                                    
01. FC Vorwärts Frankfurt/O. 0:0 5:1 1:1 1:0 1:1 2:0 3:0 2:1 6:1 4:0 3:5 3:2 5:0 2:1 1:0 3:1 5:0
02. 1. FC Union Berlin 0:0 4:0 0:0 0:0 5:0 1:0 2:2 2:0 0:1 1:0 3:1 2:1 1:0 5:0 7:0 0:0 3:0
03. BSV Rotation Berlin 2:2 1:1 2:2 [A 1] 4:2 2:1 3:0 1:1 1:3 3:1 3:6 5:0 2:0 1:2 1:0 2:0 2:3
04. BSG Chemie Velten 1:1 2:2 0:1 1:2 2:2 1:2 1:1 1:1 4:1 3:0 3:1 1:1 3:1 1:1 3:2 2:0 7:1
05. BSG Aktivist Schwarze Pumpe 1:1 0:1 3:0 0:0 1:1 3:2 2:1 1:1 2:4 2:1 1:2 4:4 4:1 3:1 2:1 5:0 2:0
06. BSG KKW Greifswald 5:1 1:1 2:1 3:0 2:0 3:0 1:2 1:0 0:4 1:2 [A 2] 1:1 1:0 0:0 0:1 1:0 4:0
07. BSG Schiffahrt/Hafen Rostock 0:3 2:0 0:0 2:1 0:0 0:1 0:0 1:0 0:0 4:0 0:1 0:2 4:1 2:0 0:0 4:0 0:0
08. PFV Bergmann-Borsig Berlin 0:2 3:2 2:3 1:2 1:2 1:0 1:1 4:4 1:1 1:0 1:0 2:1 0:1 1:0 0:3 1:1 1:1
09. BSG Post Neubrandenburg 0:4 3:1 1:1 1:3 2:0 1:1 1:0 2:2 0:0 2:1 4:0 1:1 5:2 3:0 4:4 1:3 4:0
10. BSG Motor Stralsund 3:1 0:2 1:5 1:2 0:3 1:1 1:1 3:2 4:1 0:0 3:2 2:3 1:1 0:0 1:1 1:2 2:0
11. BSG Chemie “W.-P.-St.” Guben 0:2 0:0 3:2 3:1 1:1 0:1 4:2 5:1 1:0 0:0 3:0 2:0 0:0 1:1 4:0 0:3 3:0
12. BSG KWO Berlin 0:1 0:1 1:2 0:1 2:2 1:3 1:1 1:1 0:0 3:1 2:0 0:4 1:4 0:0 1:0 4:0 2:0
13. SG Dynamo Fürstenwalde 1:5 0:1 1:4 1:1 1:1 1:1 0:4 0:0 1:1 1:1 3:2 1:1 1:2 5:0 2:1 1:1 0:2
14. PSV Schwerin 1:2 0:1 1:3 1:2 1:1 1:0 1:1 4:2 0:0 2:1 2:1 1:1 0:0 1:1 1:0 1:1 6:1
15. BSG Stahl Hennigsdorf 0:0 1:0 3:2 2:0 1:3 3:1 1:3 0:1 0:1 2:1 1:0 0:0 0:0 0:2 2:0 2:1 1:1
16. BSG Lok/Armaturen Prenzlau 1:3 1:1 1:3 0:4 1:0 1:1 1:1 1:4 0:0 2:2 2:2 6:2 2:2 3:0 4:2 1:4 2:0
17. BSG Motor Ludwigsfelde 1:1 0:3 1:5 1:2 1:1 0:2 1:0 1:3 1:0 4:1 0:4 2:2 1:2 1:0 1:1 1:3 1:1
18. BSG Motor Schönebeck 0:4 1:4 1:0 2:0 1:3 2:0 1:3 0:1 2:1 1:3 0:2 3:3 0:0 1:1 1:1 0:0 0:2
  1. BSG Rotation Berlin – BSG Aktivist Schwarze Pumpe 0:2 (10. Spieltag); Wertung: 2:0 Punkte und 3:0 Tore für Rotation, bei Schwarze Pumpe wirkte der Spieler (Hansch) trotz dreier Gelber Karten unberechtigt mit.
  2. BSG KKW Greifswald – BSG KWO Berlin 3:2 (28. Spieltag); Wertung: 2:0 Punkte und 3:0 Tore für KWO, bei Greifswald wirkte ein Spieler unberechtigt mit.

TorschützenlisteBearbeiten

Spieler Verein Tore
01. Jens Henschel FC Vorwärts Frankfurt/O. 22
02. Thoralf Arndt BSV Rotation Berlin 21
03. Olaf Hirsch BSV Rotation Berlin 18
04. Mayk Goschin BSG Chemie Velten 17
05. Steffen Baumgart PSV Schwerin 15
06. Bernd Kulke SG Dynamo Fürstenwalde 14
Roland Schneider BSG Motor Stralsund 14
08. Stephan Prause FC Vorwärts Frankfurt/O. 13
09. Uwe Borchardt BSG Chemie Velten (7)
SG Dessau 89 (5)
12
Henrik Graulich[1] BSG Schiffahrt/Hafen Rostock 12
Michael Klein BSG KWO Berlin 12
12. Holger Fraedrich BSG Aktivist Schwarze Pumpe 11
René Adamczewski 1. FC Union Berlin 11
13. Thoralf Bennert FC Vorwärts Frankfurt/O. 10
Rüdiger Braun BSG Schiffahrt/Hafen Rostock 10
Jacek Mencel Pole  1. FC Union Berlin 10
Björn Wittchen BSG Chemie “W.-P.-St.” Guben 10

ZuschauerBearbeiten

In 304 Spielen kamen 256.513 Zuschauer (  844 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
4.500 BSG Chemie Velten – 1. FC Union Berlin (1. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
100 BSG Bergmann-Borsig Berlin – BSG Schiffahrt/Hafen Rostock (14. Sp.)
100 BSG Schiffahrt/Hafen Rostock – SG Dynamo Schwerin (Nachholspiel des 16. Sp.)
100 SG Dynamo Fürstenwalde – BSG Aktivist Schwarze Pumpe (30. Sp.)
100 BSG Schiffahrt/Hafen Rostock – PFV Bergmann-Borsig Berlin (31. Sp.)
100 SG Dynamo Fürstenwalde – BSG Motor Schönebeck (32. Sp.)
Mannschaft Gesamt   Heim   Ausw.  
FC Vorwärts Frankfurt/O. 36.150 1.063 17.600 1.035 18.550 1.091
1. FC Union Berlin 55.470 1.631 21.850 1.285 33.620 1.978
BSV Rotation Berlin 20.800 0630 07.400 0463 13.400 0788
BSG Chemie Velten 33.041 0972 18.250 1.074 14.791 0870
BSG Aktivist Schwarze Pumpe 30.070 0911 18.120 1.066 11.950 0747
BSG KKW Greifswald 41.120 1.246 26.700 1.669 14.420 0848
BSG Schiffahrt/Hafen Rostock 18.680 0549 06.600 0388 12.080 0711
PFV Bergmann-Borsig Berlin 21.653 0637 09.333 0549 12.320 0725
BSG Post Neubrandenburg 24.970 0734 11.150 0656 13.820 0813
BSG Motor Stralsund 28.770 0846 16.220 0954 12.550 0738
BSG Chemie “W.-P.-St.” Guben 28.100 0826 17.200 1.012 10.900 0641
BSG KWO Berlin 20.760 0629 09.780 0575 10.980 0686
SG Dynamo Fürstenwalde 21.407 0630 08.050 0474 13.357 0786
PSV Schwerin 20.535 0604 09.820 0578 10.715 0630
BSG Stahl Hennigsdorf 28.170 0829 13.850 0815 14.320 0842
BSG Lok/Armaturen Prenzlau 35.420 1.042 22.150 1.303 13.270 0781
BSG Motor Ludwigsfelde 23.250 0684 09.390 0552 13.860 0815
BSG Motor Schönebeck 24.660 0725 13.050 0768 11.610 0683

Staffel BBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Standorte der Mannschaften der Staffel B
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSG Chemie Böhlen  34  22  7  5 077:350 +42 51:17
 2. BSG Chemie Leipzig  34  15  9  10 047:360 +11 39:29
 3. BSG Stahl Riesa  34  13  12  9 049:380 +11 38:30
 4. FSV Zwickau +  34  14  10  10 051:490  +2 38:30
 5. SG Dessau 89  34  14  10  10 048:500  −2 38:30
 6. BSG Stahl Thale  34  13  11  10 048:470  +1 37:31
 7. TSG Meißen (N)  34  15  6  13 045:430  +2 36:32
 8. BSG Robotron Sömmerda  34  11  13  10 041:360  +5 35:33
 9. BSG Motor Suhl  34  10  14  10 042:390  +3 34:34
10. BSG Motor „F.-H.“ Karl-Marx-Stadt  34  12  10  12 046:460  ±0 34:34
11. BSG Wismut Gera  34  10  13  11 046:490  −3 33:35
12. BSG Motor Weimar  34  10  13  11 041:500  −9 33:35
13. BSG Chemie IW Ilmenau (N)  34  10  11  13 034:390  −5 31:37
14. BSG Chemie Buna Schkopau *  34  10  10  14 051:590  −8 30:38
15. MSV Eisleben *  34  9  10  15 048:510  −3 28:40
16. BSG Aufbau dkk Krumhermersdorf (N)  34  8  12  14 036:530 −17 28:40
17. TSG Markkleeberg  34  8  11  15 040:460  −6 27:41
18. BSG Union Mühlhausen (N)  34  8  6  20 038:620 −24 22:46
 
2. Spieltag: Wismut Gera (orange) gegen Motor Suhl (4:1), 13. August 1989
Legende
Aufsteiger in die NOFV-Oberliga
Absteiger in die Landesliga usw.
(A) Absteiger aus der DDR-Oberliga der letzten Saison
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison
* Schkopau und Eisleben gaben ihre Lizenz für die Neugegründete NOFV-Liga zurück, weil sie dafür keine finanziellen Voraussetzungen mehr hatten.
+ Der FSV Zwickau ist als BSG Sachsenring Zwickau in die Saison gestartet und wurde am 31. Januar 1990 umbenannt
Leipzig fusionierte nach der Saison mit der 1. Mannschaft von Chemie Böhlen zum FC Sachsen Leipzig und spielte damit in der neugegründeten NOFV-Oberliga.

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1989/90                                    
01. BSG Chemie Böhlen 1:1 1:0 4:2 4:1 5:1 2:2 3:2 1:5 3:0 3:0 3:0 3:0 4:1 2:1 2:1 2:0 4:1
02. BSG Chemie Leipzig 2:1 1:0 3:3 1:0 2:1 4:0 1:1 2:0 1:2 1:0 2:1 2:2 2:2 4:0 4:2 1:0 1:3
03. BSG Stahl Riesa 2:2 1:0 5:1 3:2 5:1 2:0 0:0 0:0 3:1 1:1 3:1 1:0 1:1 2:1 4:0 0:3 0:1
04. FSV Zwickau 1:0 2:0 3:1 4:0 1:1 3:1 2:1 5:0 1:1 1:0 2:0 1:1 2:2 1:0 2:1 0:0 1:0
05. SG Dessau 89 2:2 1:0 1:0 1:2 0:0 3:2 2:2 2:2 2:4 2:1 1:1 1:0 2:0 3:3 3:2 0:1 3:2
06. BSG Stahl Thale 0:3 2:1 4:1 1:1 1:1 1:0 3:0 0:0 1:0 0:1 1:1 3:1 4:1 2:1 0:0 2:1 2:0
07. TSG Meißen 0:4 1:2 2:1 0:0 0:1 1:0 2:0 0:1 1:1 1:2 4:0 2:0 1:2 1:2 1:1 1:0 3:1
08. BSG Robotron Sömmerda 1:1 0:0 1:2 2:1 2:0 1:2 3:1 2:1 1:2 3:0 1:2 1:1 4:1 1:1 2:0 1:0 2:1
09. BSG Motor Suhl 0:0 2:1 2:3 4:0 1:1 1:0 0:1 1:0 3:1 1:1 2:2 2:2 1:0 1:1 0:1 1:1 2:0
10. BSG Motor „F.-H.“ Karl-Marx-Stadt 4:1 0:1 1:1 1:3 3:0 2:2 0:1 0:0 2:0 1:0 3:1 1:1 1:1 2:0 2:2 1:1 3:0
11. BSG Wismut Gera 1:1 3:1 0:0 4:3 0:0 0:0 1:2 1:1 4:1 3:1 3:1 2:0 2:2 1:4 0:1 2:2 2:2
12. BSG Motor Weimar 2:1 0:0 1:0 3:0 1:3 4:2 1:1 0:0 0:0 1:1 1:1 2:1 2:1 1:0 2:2 1:0 4:1
13. BSG Chemie IW Ilmenau 0:1 2:1 1:1 2:1 1:1 2:0 3:4 0:0 1:0 0:1 2:0 0:0 1:0 1:0 2:1 0:0 1:0
14. BSG Chemie Buna Schkopau 1:3 0:2 0:0 1:1 2:1 3:3 0:2 0:1 2:2 2:1 2:2 6:2 2:0 0:3 4:1 1:2 4:3
15. MSV Eisleben 1:3 2:1 1:1 3:0 0:2 1:2 0:2 1:1 0:0 6:2 4:1 1:1 2:2 0:2 3:0 2:3 1:0
16. BSG Aufbau dkk Krumhermersdorf 0:2 0:0 2:2 2:0 0:1 3:3 0:2 1:1 1:0 0:1 2:2 2:1 1:0 1:0 2:2 2:0 1:1
17. TSG Markkleeberg 0:2 1:2 1:1 3:0 1:2 1:2 1:1 1:2 2:2 2:0 1:2 1:1 0:3 2:4 3:0 1:1 3:3
18. BSG Union Mühlhausen 0:3 0:0 1:2 1:1 2:3 2:1 1:2 2:1 0:4 1:0 1:3 1:0 2:1 0:1 1:1 3:0 1:2

TorschützenlisteBearbeiten

Spieler Verein Tore
01. Dieter Kühn BSG Chemie Böhlen 25
02. Dietmar Schütze BSG Stahl Thale 21
03. Henning Georgi BSG Chemie Buna Schkopau 19
04. Lutz Schwerinski BSG Stahl Riesa 18
05. Jörg Kirsten BSG Chemie Böhlen 16
06. Kai Wengefeld BSG Motor Weimar 14
07. Heiko Liebers TSG Markkleeberg 11
Felix Oehmig BSG Motor „F.-H.“ Karl-Marx-Stadt 11
Olaf Schreiber FSV Zwickau 11
10. Frank Holick BSG Union Mühlhausen 10
Uwe Nestler BSG Aufbau dkk Krumhermersdorf 10

ZuschauerBearbeiten

In 306 Spielen kamen 347.280 Zuschauer (  1.135 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
3.500 FSV Zwickau – SG Dessau 89 (18. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
50 BSG Robotron Sömmerda – SG Dessau 89 (31. Sp.)
Mannschaft Gesamt   Heim   Ausw.  
BSG Chemie Böhlen 54.200 1.594 25.800 1.518 28.400 1.671
BSG Chemie Leipzig 73.050 2.149 45.800 2.694 27.250 1.603
BSG Stahl Riesa 36.360 1.069 15.040 0885 21.320 1.254
FSV Zwickau 62.300 1.832 40.550 2.385 21.750 1.279
SG Dessau 89 47.800 1.406 16.050 0944 31.750 1.868
BSG Stahl Thale 44.225 1.301 26.350 1.550 17.875 1.051
TSG Meißen 31.550 0928 15.000 0882 16.550 0974
BSG Robotron Sömmerda 27.500 0809 11.650 0685 15.850 0932
BSG Motor Suhl 27.840 0819 11.850 0697 15.990 0941
BSG Motor „F.-H.“ Karl-Marx-Stadt 24.800 0729 10.200 0600 14.600 0859
BSG Wismut Gera 28.770 0846 13.000 0765 15.770 0928
BSG Motor Weimar 32.750 0963 14.850 0874 17.900 1.053
BSG Chemie IW Ilmenau 34.740 1.022 17.000 1.000 17.740 1.044
BSG Chemie Buna Schkopau 28.700 0844 12.200 0718 16.500 0971
MSV Eisleben 28.480 0838 10.590 0623 17.890 1.052
BSG Aufbau dkk Krumhermersdorf 28.595 0841 13.100 0771 15.495 0911
TSG Markkleeberg 29.600 0871 12.750 0750 16.850 0991
BSG Union Mühlhausen 53.300 1.568 35.500 2.088 17.800 1.047

AufsteigerBearbeiten

1. Staffel A FC Vorwärts Frankfurt/O.
  Jens Jaschob (30 Spiele / Tore –)

Lothar Hause (32/1) (C) 
Mario Roth (34/–), Uwe Woyde (30/1), Steffen Soutschek (28/1)
Stephan Prause (32/13), Volkmar Kuhlee (31/6), Thoralf Bennert (30/10), Hardy Duckert (33/7)
Jens Henschel (33/22), Thomas Rath (24/8)
Trainer: Frieder Andrich

außerdem: Ralph Kircheis (Tor 1/–), Harald Leppin (Tor 4/–); Frank Geyer (10/–), Torsten Wruck (14/1): Dirk Hannemann (1/–), Bernd Kubowitz (14/4), Matthias Morack (1/–), Sven Theis (10/1); Steffen Menze (9/–), Alexander Ukrow (16/3), René Unglaube (7/–), René Westphal (7/1)
dazu ein Eigentor von Hintze (KWO Berlin)
1. Staffel B BSG Chemie Böhlen
  Hubert Suchantke (31 Spiele / Tore –) (C) 

Frank Baum (28/6)
Dirk Pfitzner (26/–), Jens Härtel (28/1), Dirk Weitze (24/4)
Steffen Hammermüller (34/–), Mario Röhrborn (32/4), Werner Kamenz (22/3), Uwe Ferl (30/7)
Jörg Kirsten (33/16), Dieter Kühn (27/25)
Trainer: Frank Engel vom 1.–17. Spieltag, Joachim Steffens

außerdem: Enzo Noetzel (Tor 1/–), Tino Zanirato (Tor 4/–); Peter Arnold (8/–), Silvio Rößiger (5/–), Roland Sauer (13/–), Jörg Wunderlich (7/–); Sven Fischer (8/1), Mario Göhl (1/–), Jens Kühn (15/–), Dirk Majetschak (26/4), Peter Schoknecht (14/2); Sven Baum (10/–), Tom Krauspe (7/–)
dazu je ein Eigentor von Geppert (Leipzig), Mascher (Ilmenau), Kaiser (Mühlhausen) und Bittner (Krumhermersdorf)

ohne Einsatz blieben: Bert Dobmaier, Steffen Kugler, Nico Steinert, Olaf Purrucker und Rainer Hanske

Aufstiegsrunde zur NOFV-LigaBearbeiten

Sechs Mannschaften aus den 15 Bezirksligen stiegen zur Saison 1990/91 in die zweithöchste Spielklasse auf. Die Spielklasse wurde 1990 in NOFV-Liga umgetauft und pro Staffel in Folge wirtschaftlich bedingter Rückzüge mancher Vereine von 18 auf 16 Teilnehmer reduziert. In drei Gruppen zu je fünf Mannschaften ermittelten die 15 Bezirksmeister bzw. aufstiegsberechtigten Vereine die Aufsteiger. Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe stiegen auf. Jede Mannschaft bestritt in ihrer Gruppe zwei Heimspiele und zwei Auswärtsspiele.

Staffel 1Bearbeiten

In der Staffel 1 spielten die Meister aus den Bezirken Rostock, Schwerin, Magdeburg sowie Gera und der Vizemeister aus dem Bezirk Cottbus.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FSV Lok Altmark Stendal  4  4  0  0 011:100 +10 08:00
 2. FSV Glückauf Brieske-Senftenberg  4  3  0  1 008:500  +3 06:20
 3. BSG Hydraulik Parchim  4  2  0  2 005:110  −6 04:40
 4. BSG JENAer Glaswerk  4  1  0  3 007:900  −2 02:60
 5. TSG Bau Rostock  4  0  0  4 002:700  −5 00:80

Aufsteiger in die NOFV-Liga

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Aufstiegsrunde dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1989/90          
01. FSV Lok Altmark Stendal 2:0 --- 2:1 ---
02. FSV Glückauf Brieske-Senftenberg --- 3:0 3:2 ---
03. BSG Hydraulik Parchim 0:6 --- --- 2:0
04. BSG JENAer Glaswerk --- --- 2:3 2:1
05. TSG Bau Rostock 0:1 1:2 --- ---

Staffel 2Bearbeiten

In der Staffel 2 spielten die Meister aus den Bezirken Berlin, Leipzig, Suhl, Karl-Marx-Stadt und Dresden.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FSV Kali Werra Tiefenort  4  3  1  0 007:100  +6 07:10
 2. BSV Borna  4  2  2  0 005:200  +3 06:20
 3. BSG Fortschritt Neustadt  4  2  1  1 009:400  +5 05:30
 4. BSG EAB 47 Berlin  4  0  1  3 002:700  −5 01:70
 5. BSG Motor Zschopau  4  0  1  3 003:120  −9 01:70

Aufsteiger in die NOFV-Liga

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Aufstiegsrunde dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1989/90   Bor      
01. FSV Kali Werra Tiefenort --- 2:0 2:0 ---
02. BSV Borna 1:1 --- 1:0 ---
03. BSG Fortschritt Neustadt --- 1:1 --- 6:1
04. BSG EAB 47 Berlin --- --- 0:2 2:2
05. BSG Motor Zschopau 0:2 0:2 --- ---

Staffel 3Bearbeiten

In der Staffel 3 spielten die Meister aus den Bezirken Neubrandenburg, Potsdam, Frankfurt (Oder), Halle und Erfurt.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSG Motor Eberswalde  4  3  0  1 008:300  +5 06:20
 2. FSV Wacker 90 Nordhausen  4  3  0  1 010:600  +4 06:20
 3. BSG Chemie Wolfen  4  3  0  1 008:400  +4 06:20
 4. BSG Motor Süd Neubrandenburg  4  1  0  3 005:130  −8 02:60
 5. BSG Chemie Premnitz  4  0  0  4 003:800  −5 00:80

Aufsteiger in die NOFV-Liga

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Aufstiegsrunde dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1989/90          
01. BSG Motor Eberswalde 3:2 --- 4:0 ---
02. FSV Wacker 90 Nordhausen --- 2:1 4:1 ---
03. BSG Chemie Wolfen 1:0 --- ---- 2:1
04. BSG Motor Süd Neubrandenburg --- --- 1:4 3:1
05. BSG Chemie Premnitz 0:1 1:2 --- ---

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  • Alexander Mastrogiannopoulos: East Germany 1989/90. DDR-Liga 1989/1990[Second Level]. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation, 16. Oktober 2005, abgerufen am 3. Juli 2014 (englisch).
  • DDR-Liga 1989/90. Das Deutsche Fußball-Archiv, abgerufen am 3. Juli 2014.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. sv-hafenrostock: Chronik. Abgerufen am 17. Dezember 2020.