DDR-Fußball-Liga 1983/84

Spielsaison

In der Saison 1983/84 gelangen der BSG Stahl Brandenburg und der BSG Motor Suhl erstmals der Sprung in die DDR-Oberliga.

DDR-Fußball-Liga 1983/84
Logo des DFV
Aufsteiger BSG Stahl Brandenburg
BSG Motor Suhl
Absteiger ASG Vorwärts Neubrandenburg, BSG Motor Stralsund, BSG Lok/Armaturen Prenzlau, TSG Wismar, BSG Baumechanik Neubrandenburg, BSG Motor Schwerin (Staffel A)
BSG Chemie PCK Schwedt, BSG Chemie Premnitz, BSG Stahl Hennigsdorf, BSG EAB 47 Berlin, BSG Motor Eberswalde, BSG Motor Süd Brandenburg (Staffel B)
BSG Stahl Nordwest Leipzig, BSG Einheit Wernigerode, BSG Fortschritt Weißenfels, BSG Stahl Thale, BSG Motor Schönebeck, BSG Empor Tangermünde (Staffel C)
TSG Gröditz, FSV Lokomotive Dresden, BSG Empor Tabak Dresden, ASG Vorwärts Kamenz, BSG Motor Werdau, BSG Chemie Döbern (Staffel D)
BSG Motor Rudisleben, BSG Motor Weimar, BSG Chemie IW Ilmenau, TSG Ruhla, BSG Fortschritt Weida, BSG WK Schmalkalden (Staffel E)
Mannschaften 60 (5× 12)
Spiele 660 (5× 132)
Tore 2.076  (ø 3,15 pro Spiel)
Zuschauer 935.190  (ø 1417 pro Spiel)
Torschützenkönig Hans-Jürgen Pohl (Staffel A)
Holger Döbbel
Peter Schoknecht (Staffel B)
Klaus Havenstein (Staffel C)
Bernd Sachse (Staffel D)
Bernd Tipold (Staffel E)
Liga 1982/83
Oberliga 1983/84

ModusBearbeiten

Gespielt wurde in fünf Staffeln zu je 12 Mannschaften (regionale Gesichtspunkte). In einer Doppelrunde mit Hin- und Rückspiel wurden die Staffelsieger und je drei Absteiger pro Staffel ermittelt. Die Staffelsieger ermittelten ebenfalls mit Hin- und Rückspiel in einer Aufstiegsrunde die zwei Oberligaaufsteiger.

Die DDR-Liga wurde nach der Saison 1983/84 auf zwei Staffeln mit je 18 Mannschaften verkleinert. Für die reformierte DDR-Liga qualifizieren sich alle Teams, die – abzüglich der beiden Aufsteiger und verstärkt durch die beiden Oberliga-Absteiger – in den fünf Ligastaffeln auf den Plätzen 1 bis 6 einkamen. Die Mannschaften, die nach Abschluss der Punktspiele die Plätze 7 bis 12 belegten, stiegen in die Bezirksliga ab.

Staffel ABearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Standorte der Mannschaften der Staffel A
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. ASG Vorwärts Neubrandenburg *  22  14  4  4 039:180 +21 32:12
 2. SG Dynamo Schwerin  22  11  6  5 051:260 +25 28:16
 3. BSG Post Neubrandenburg  22  12  4  6 041:230 +18 28:16
 4. BSG Schiffahrt/Hafen Rostock  22  10  6  6 040:320  +8 26:18
 5. ASG Vorwärts Stralsund  22  9  7  6 040:290 +11 25:19
 6. TSG Bau Rostock  22  10  5  7 037:310  +6 25:19
 7. ISG Schwerin  22  8  7  7 042:360  +6 23:21
 8. BSG Motor Stralsund (N)  22  8  6  8 041:420  −1 22:22
 9. BSG Lok/Armaturen Prenzlau  22  9  3  10 041:420  −1 21:23
10. TSG Wismar  22  7  5  10 027:350  −8 19:25
11. BSG Baumechanik Neubrandenburg (N)  22  2  6  14 033:630 −30 10:34
12. BSG Motor Schwerin (N)  22  1  3  18 020:750 −55 05:39
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison
* Nach einer Festlegung der ASV Vorwärts wird die ASG Vorwärts Neubrandenburg in der kommenden Saison aufgelöst.

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1983/84                        
01. ASG Vorwärts Neubrandenburg 1:1 0:0 3:0 3:0 3:2 2:0 0:0 2:0 1:0 5:1 3:0
02. SG Dynamo Schwerin 1:2 2:2 2:2 3:0 1:1 1:0 3:2 2:3 5:0 3:1 7:0
03. BSG Post Neubrandenburg 0:1 2:1 0:4 2:0 3:0 0:0 4:0 2:1 2:1 3:1 7:0
04. BSG Schiffahrt/Hafen Rostock 0:1 1:1 1:1 2:3 0:0 2:3 4:0 3:2 1:0 3:1 4:2
05. ASG Vorwärts Stralsund 3:1 1:3 4:1 5:0 1:2 2:2 0:0 3:1 3:1 6:0 1:1
06. TSG Bau Rostock 2:1 1:0 1:2 2:0 0:1 3:3 3:1 1:4 0:0 2:2 7:2
07. ISG Schwerin 3:1 3:3 0:2 0:0 1:2 1:0 4:0 2:3 1:3 4:1 3:1
08. BSG Motor Stralsund 2:2 2:3 3:1 2:5 2:2 3:1 4:1 2:1 3:0 3:2 3:0
09. BSG Lok/Armaturen Prenzlau 1:3 0:3 1:0 1:2 2:1 1:2 2:2 3:2 1:1 2:2 4:2
10. TSG Wismar 1:0 1:0 1:0 1:2 0:0 0:1 1:3 2:2 2:3 2:2 2:1
11. BSG Baumechanik Neubrandenburg 0:2 1:3 1:5 2:2 0:0 1:3 2:5 1:1 1:4 2:3 5:1
12. BSG Motor Schwerin 1:2 0:3 0:2 0:2 2:2 1:3 1:1 0:4 2:1 2:5 1:4

TorschützenlisteBearbeiten

Spieler Verein Tore
01. Hans-Jürgen Pohl SG Dynamo Schwerin 18
02. Wolfgang Schwerin ISG Schwerin 15
03. Harald Biehl BSG Motor Stralsund 12
Manfred Knaust BSG Post Neubrandenburg 12
05. Wilfried Aepinus BSG Post Neubrandenburg 10
Donald Peitsch BSG Baumechanik Neubrandenburg 10

ZuschauerBearbeiten

In 132 Spielen kamen 127.645 Zuschauer (  967 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
4.500 BSG Lok/Armaturen Prenzlau – TSG Bau Rostock (22. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
100 TSG Bau Rostock – BSG Motor Schwerin (14. Sp.)
Mannschaft Gesamt   Heim   Ausw.  
ASG Vorwärts Neubrandenburg 24.320 1.105 11.200 1.018 13.120 1.192
SG Dynamo Schwerin 28.050 1.275 13.800 1.254 14.250 1.295
BSG Post Neubrandenburg 23.750 1.080 12.300 1.118 11.450 1.040
BSG Schiffahrt/Hafen Rostock 12.450 0566 04.800 0436 07.650 0695
ASG Vorwärts Stralsund 23.645 1.075 11.095 1.008 12.550 1.140
TSG Bau Rostock 17.450 0793 06.200 0563 11.250 1.022
ISG Schwerin 14.875 0676 05.600 0509 09.275 0843
BSG Motor Stralsund 20.900 0950 12.100 1.100 10.800 0981
BSG Lok/Armaturen Prenzlau 35.100 1.595 25.600 2.327 09.500 0863
TSG Wismar 18.650 0848 10.700 0972 07.950 0722
BSG Baumechanik Neubrandenburg 15.550 0707 07.050 0640 08.500 0772
BSG Motor Schwerin 15.750 0716 07.200 0654 08.550 0777

Staffel BBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Standorte der Mannschaften der Staffel B
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSG Stahl Brandenburg  22  15  4  3 062:290 +33 34:10
 2. BSG Motor Babelsberg  22  12  7  3 040:240 +16 31:13
 3. BSG Stahl Eisenhüttenstadt  22  13  5  4 034:220 +12 31:13
 4. BSG Energie Cottbus  22  12  6  4 057:260 +31 30:14
 5. SG Dynamo Fürstenwalde  22  12  5  5 044:320 +12 29:15
 6. BSG Rotation Berlin  22  10  7  5 041:240 +17 27:17
 7. BSG Chemie PCK Schwedt  22  10  4  8 047:310 +16 24:20
 8. BSG Chemie Premnitz  22  7  4  11 020:360 −16 18:26
 9. BSG Stahl Hennigsdorf  22  4  4  14 036:550 −19 12:32
10. BSG EAB 47 Berlin (N)  22  4  4  14 024:530 −29 12:32
11. BSG Motor Eberswalde (N)  22  4  2  16 024:600 −36 10:34
12. BSG Motor Süd Brandenburg (N)  22  2  2  18 022:590 −37 06:38
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1983/84                        
01. BSG Stahl Brandenburg 1:0 3:1 6:4 7:2 1:1 1:1 3:1 4:2 3:1 3:1 4:0
02. BSG Motor Babelsberg 1:3 1:2 2:2 0:0 2:1 3:2 1:0 3:0 1:1 3:1 2:0
03. BSG Stahl Eisenhüttenstadt 1:1 1:1 3:1 1:0 0:1 0:1 1:0 3:1 2:0 2:0 3:1
04. BSG Energie Cottbus 4:2 1:1 4:0 5:0 1:2 2:0 2:0 5:2 6:0 0:0 2:0
05. SG Dynamo Fürstenwalde 2:1 1:2 3:3 1:3 3:2 1:1 2:0 6:0 1:0 6:0 2:0
06. BSG Rotation Berlin 1:2 1:1 0:0 1:1 2:3 1:1 0:1 3:1 7:0 5:1 1:1
07. BSG Chemie PCK Schwedt 2:5 0:1 0:1 2:1 1:1 1:2 7:1 3:1 2:3 3:0 3:0
08. BSG Chemie Premnitz 0:4 1:4 0:0 1:1 0:1 0:1 2:1 1:0 2:1 3:1 1:0
09. BSG Stahl Hennigsdorf 1:1 4:4 1:2 1:3 1:1 1:2 2:4 2:0 2:3 3:0 7:2
10. BSG EAB 47 Berlin 0:2 1:2 1:3 1:1 0:3 0:3 1:5 1:1 1:1 4:1 4:1
11. BSG Motor Eberswalde 1:4 1:3 1:3 0:2 1:2 2:2 0:3 2:4 2:0 3:1 3:2
12. BSG Motor Süd Brandenburg 2:1 0:2 1:2 1:6 2:3 1:2 2:4 1:1 2:3 1:0 2:3

TorschützenlisteBearbeiten

Spieler Verein Tore
01. Holger Döbbel BSG Stahl Brandenburg 13
Peter Schoknecht BSG Stahl Brandenburg 13
03. Peter Hackbusch BSG Rotation Berlin 12
Frank Jeske BSG Stahl Brandenburg 12
Jörg Nachtigall BSG Motor Babelsberg 12
Hans-Dieter Paulo BSG Energie Cottbus 12
07. Klaus-Dieter Helbig BSG Stahl Eisenhüttenstadt 11
Peter Kaehlitz SG Dynamo Fürstenwalde 11
Peter Kaminski BSG EAB 47 Berlin 11
10. Bernd Kulke BSG Energie Cottbus 10

ZuschauerBearbeiten

In 132 Spielen kamen 209.050 Zuschauer (  1.583 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
7.000 BSG Motor Babelsberg – BSG Stahl Brandenburg (3. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
300 BSG Rotation Berlin – BSG Chemie Premnitz (5. Sp.)
Mannschaft Gesamt   Heim   Ausw.  
BSG Stahl Brandenburg 63.850 2.902 36.300 3.300 27.550 2.504
BSG Motor Babelsberg 60.150 2.734 41.100 3.736 19.050 1.731
BSG Stahl Eisenhüttenstadt 31.400 1.427 15.100 1.372 16.300 1.481
BSG Energie Cottbus 49.500 2.250 31.300 2.845 18.200 1.654
SG Dynamo Fürstenwalde 24.950 1.134 08.350 0759 16.600 1.509
BSG Rotation Berlin 25.800 1.173 07.600 0690 18.200 1.654
BSG Chemie PCK Schwedt 29.500 1.341 13.550 1.231 15.950 1.450
BSG Chemie Premnitz 27.400 1.245 11.800 1.072 15.600 1.418
BSG Stahl Hennigsdorf 23.700 1.077 09.000 0818 14.700 1.336
BSG EAB 47 Berlin 25.700 1.168 10.600 0963 15.100 1.372
BSG Motor Eberswalde 22.150 1.007 06.950 0631 15.200 1.381
BSG Motor Süd Brandenburg 34.000 1.545 17.400 1.581 16.600 1.509

Staffel CBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Standorte der Mannschaften der Staffel C
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. ASG Vorwärts Dessau  22  13  6  3 056:240 +32 32:12
 2. BSG Chemie Böhlen (A)  22  10  8  4 048:300 +18 28:16
 3. BSG Chemie Wolfen  22  9  8  5 044:280 +16 26:18
 4. SG Dynamo Eisleben  22  10  6  6 037:270 +10 26:18
 5. TSG Chemie Markkleeberg  22  7  11  4 036:220 +14 25:19
 6. BSG Chemie Buna Schkopau  22  9  7  6 039:300  +9 25:19
 7. BSG Stahl Nordwest Leipzig (N)  22  6  10  6 041:410  ±0 22:22
 8. BSG Einheit Wernigerode  22  9  4  9 032:330  −1 22:22
 9. BSG Fortschritt Weißenfels (N)  22  7  2  13 042:470  −5 16:28
10. BSG Stahl Thale  22  4  8  10 023:330 −10 16:28
11. BSG Motor Schönebeck  22  5  6  11 033:580 −25 16:28
12. BSG Empor Tangermünde (N)  22  4  2  16 018:760 −58 10:34
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(A) Absteiger aus der DDR-Oberliga der letzten Saison
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1983/84                        
01. ASG Vorwärts Dessau 1:3 1:2 1:1 3:0 1:0 3:0 3:1 3:1 2:0 6:0 4:0
02. BSG Chemie Böhlen 1:1 0:0 1:0 2:1 5:1 3:1 2:1 5:0 1:1 1:1 7:2
03. BSG Chemie Wolfen 2:2 1:2 2:1 0:0 3:0 2:2 4:1 4:2 2:0 1:1 8:0
04. SG Dynamo Eisleben 2:1 2:1 2:2 1:1 3:0 2:2 3:1 2:1 2:1 1:1 5:0
05. TSG Chemie Markkleeberg 1:1 2:2 1:2 2:0 1:1 4:1 1:1 2:1 2:1 1:1 5:0
06. BSG Chemie Buna Schkopau 3:3 2:2 1:0 0:2 1:1 2:2 4:0 3:0 1:0 3:2 5:0
07. BSG Stahl Nordwest Leipzig 3:3 3:2 2:2 0:0 1:1 1:3 2:1 1:1 1:1 3:1 3:0
08. BSG Einheit Wernigerode 0:2 1:1 1:0 1:0 3:1 0:2 2:1 3:1 4:1 3:0 1:1
09. BSG Fortschritt Weißenfels 1:3 5:1 5:1 4:2 0:2 0:0 4:1 0:2 0:1 5:4 4:0
10. BSG Stahl Thale 0:2 1:1 1:1 3:2 0:0 1:1 2:2 1:3 3:1 2:2 0:1
11. BSG Motor Schönebeck 2:6 0:3 2:1 3:3 0:0 2:1 1:7 2:1 1:5 2:0 4:0
12. BSG Empor Tangermünde 1:4 3:2 1:4 0:1 0:7 1:5 1:2 1:1 3:1 0:3 3:2

TorschützenlisteBearbeiten

Spieler Verein Tore
01. Klaus Havenstein BSG Chemie Böhlen 17
02. Jörg Dämmrich ASG Vorwärts Dessau 16
Veit Gläßer BSG Stahl Nordwest Leipzig 16
04. Uwe Machold BSG Fortschritt Weißenfels 13
05. Uwe Seidel BSG Chemie Wolfen 10
Andreas Tillmann BSG Fortschritt Weißenfels 10

ZuschauerBearbeiten

In 132 Spielen kamen 198.675 Zuschauer (  1.505 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
5.500 ASG Vorwärts Dessau – BSG Einheit Wernigerode (22. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
200 BSG Stahl Nordwest Leipzig – BSG Stahl Thale (11. Sp.)
Mannschaft Gesamt   Heim   Ausw.  
ASG Vorwärts Dessau 45.075 2.049 24.800 2.254 20.275 1.843
BSG Chemie Böhlen 36.330 1.651 15.450 1.404 20.880 1.898
BSG Chemie Wolfen 34.400 1.564 17.300 1.572 17.100 1.554
SG Dynamo Eisleben 28.450 1.293 14.655 1.332 13.800 1.254
TSG Chemie Markkleeberg 36.650 1.666 18.600 1.690 18.050 1.640
BSG Chemie Buna Schkopau 33.400 1.518 14.250 1.295 19.150 1.740
BSG Stahl Nordwest Leipzig 19.100 0868 06.820 0620 12.280 1.116
BSG Einheit Wernigerode 38.950 1.770 18.800 1.709 20.150 1.831
BSG Fortschritt Weißenfels 36.750 1.670 23.100 2.100 13.650 1.240
BSG Stahl Thale 30.950 1.407 16.650 1.513 14.300 1.300
BSG Motor Schönebeck 28.270 1.285 13.750 1.250 14.250 1.295
BSG Empor Tangermünde 28.620 1.301 14.500 1.318 14.120 1.283

Staffel DBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Standorte der Mannschaften der Staffel D
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSG Sachsenring Zwickau (A)  22  15  4  3 063:210 +42 34:10
 2. BSG Aktivist Schwarze Pumpe  22  11  6  5 042:230 +19 28:16
 3. BSG Aufbau Krumhermersdorf (N)  22  10  8  4 040:260 +14 28:16
 4. BSG Fortschritt Bischofswerda  22  11  4  7 047:390  +8 26:18
 5. BSG Aktivist Brieske-Senftenberg  22  11  4  7 034:300  +4 26:18
 6. BSG Motor „F.-H.“ Karl-Marx-Stadt  22  8  9  5 037:230 +14 25:19
 7. TSG Gröditz  22  10  5  7 037:280  +9 25:19
 8. FSV Lokomotive Dresden  22  10  3  9 040:370  +3 23:21
 9. BSG Empor Tabak Dresden (N)  22  5  5  12 024:360 −12 15:29
10. ASG Vorwärts Kamenz  22  5  5  12 029:440 −15 15:29
11. BSG Motor Werdau  22  4  4  14 016:490 −33 12:32
12. BSG Chemie Döbern (N)  22  1  5  16 013:660 −53 07:37
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(A) Absteiger aus der DDR-Oberliga der letzten Saison
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1983/84                        
01. BSG Sachsenring Zwickau 2:1 3:2 8:0 2:1 3:1 2:0 4:1 3:2 1:0 5:0 6:0
02. BSG Aktivist Schwarze Pumpe 1:1 3:3 2:0 1:1 0:0 0:1 2:0 2:1 2:1 3:0 4:0
03. BSG Aufbau Krumhermersdorf 1:0 1:1 1:4 5:0 0:0 3:0 2:0 2:1 3:0 0:0 4:1
04. BSG Fortschritt Bischofswerda 3:2 2:2 1:1 2:2 4:3 2:1 4:1 2:1 3:0 6:1 3:1
05. BSG Aktivist Brieske-Senftenberg 1:4 0:1 3:1 2:0 1:1 1:0 2:0 3:0 1:1 1:0 4:0
06. BSG Motor „F.-H.“ Karl-Marx-Stadt 0:1 3:1 3:4 0:0 2:3 0:0 0:0 5:1 3:0 1:1 2:0
07. TSG Gröditz 1:1 4:1 1:1 1:0 1:2 1:5 2:1 3:0 2:1 1:0 4:1
08. FSV Lokomotive Dresden 3:2 1:3 3:0 3:1 0:2 0:2 3:1 3:2 4:3 6:0 2:0
09. BSG Empor Tabak Dresden 1:1 1:0 1:1 3:1 2:1 0:1 1:1 0:2 1:2 2:0 0:0
10. ASG Vorwärts Kamenz 2:2 0:4 0:2 1:3 3:0 2:2 1:1 3:3 2:4 2:0 1:0
11. BSG Motor Werdau 0:5 1:3 1:3 2:1 2:0 1:3 1:4 0:2 0:0 1:0 4:0
12. BSG Chemie Döbern 0:5 0:5 0:0 1:5 2:3 0:0 1:7 2:2 1:0 2:4 1:1

TorschützenlisteBearbeiten

Spieler Verein Tore
01. Bernd Sachse BSG Aufbau Krumhermersdorf 16
02. Andreas Langer BSG Sachsenring Zwickau 13
03. Peter Mäthe BSG Motor „F.-H.“ Karl-Marx-Stadt 12
Ralf Schulz BSG Aktivist Schwarze Pumpe 12
05. Jörg Bär BSG Fortschritt Bischofswerda 11
Wieland Wünsche BSG Fortschritt Bischofswerda 11
07. Mathias Donix FSV Lokomotive Dresden 10

ZuschauerBearbeiten

In 132 Spielen kamen 208.320 Zuschauer (  1.578 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
7.500 BSG Sachsenring Zwickau – BSG Aktivist Brieske Senftenberg (9. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
250 BSG Motor „F.-H.“ Karl-Marx-Stadt – BSG Empor Tabak Dresden (14. Sp.)
250 ASG Vorwärts Kamenz – BSG Motor Werdau (17. Sp.)
Mannschaft Gesamt   Heim   Ausw.  
BSG Sachsenring Zwickau 79.050 3.593 46.600 4.236 32.450 2.850
BSG Aktivist Schwarze Pumpe 38.100 1.732 22.800 2.072 15.300 1.390
BSG Aufbau Krumhermersdorf 34.700 1.577 19.500 1.772 15.200 1.381
BSG Fortschritt Bischofswerda 35.350 1.607 21.250 1.931 14.100 1.281
BSG Aktivist Brieske-Senftenberg 41.900 1.905 21.300 1.936 20.600 1.872
BSG Motor „F.-H.“ Karl-Marx-Stadt 26.270 1.194 10.700 0972 13.570 1.233
TSG Gröditz 24.100 1.095 09.050 0822 15.050 1.368
FSV Lokomotive Dresden 25.950 1.180 09.900 0900 16.050 1.459
BSG Empor Tabak Dresden 31.950 1.452 15.850 1.440 16.100 1.463
ASG Vorwärts Kamenz 20.950 0952 07.100 0645 13.850 1.259
BSG Motor Werdau 31.900 1.450 12.900 1.172 19.000 1.727
BSG Chemie Döbern 26.620 1.210 11.370 1.033 15.250 1.386

Staffel EBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Standorte der Mannschaften der Staffel E
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSG Motor Suhl  22  14  3  5 036:210 +15 31:13
 2. BSG Motor Nordhausen  22  11  8  3 030:150 +15 30:14
 3. BSG Glückauf Sondershausen  22  12  5  5 034:180 +16 29:15
 4. BSG Robotron Sömmerda (N)  22  11  5  6 032:220 +10 27:17
 5. BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort  22  10  7  5 025:190  +6 27:17
 6. BSG Wismut Gera  22  10  6  6 031:260  +5 26:18
 7. BSG Motor Rudisleben  22  8  4  10 025:280  −3 20:24
 8. BSG Motor Weimar  22  6  7  9 024:250  −1 19:25
 9. BSG Chemie IW Ilmenau  22  6  6  10 018:260  −8 18:26
10. TSG Ruhla  22  5  7  10 017:270 −10 17:27
11. BSG Fortschritt Weida (N)  22  5  4  13 018:330 −15 14:30
12. BSG WK Schmalkalden (N)  22  1  4  17 012:420 −30 06:38
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1983/84                        
01. BSG Motor Suhl 1:0 3:0 3:2 5:1 1:0 2:0 2:1 1:0 0:4 2:0 3:1
02. BSG Motor Nordhausen 2:1 0:0 2:0 2:1 1:1 3:0 2:0 2:0 2:0 2:0 1:1
03. BSG Glückauf Sondershausen 0:0 1:2 4:3 1:0 5:1 1:1 2:0 3:1 3:0 1:0 3:1
04. BSG Robotron Sömmerda 1:1 0:1 1:0 1:4 4:1 4:0 2:1 1:0 1:0 1:1 1:0
05. BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort 0:0 0:0 1:0 1:0 0:0 2:1 1:1 1:2 0:0 3:1 1:0
06. BSG Wismut Gera 2:1 1:1 0:3 0:0 0:2 2:0 2:1 1:0 4:0 2:1 5:0
07. BSG Motor Rudisleben 4:2 2:1 1:0 1:2 0:0 0:1 4:1 1:0 3:1 3:0 0:0
08. BSG Motor Weimar 2:0 0:0 1:1 0:1 2:3 3:1 0:0 3:0 2:0 2:1 2:0
09. BSG Chemie IW Ilmenau 0:3 1:1 1:2 1:1 2:1 1:1 3:0 1:0 1:0 0:0 3:1
10. TSG Ruhla 1:2 2:2 0:0 1:1 0:1 1:1 1:0 1:1 0:0 2:1 2:0
11. BSG Fortschritt Weida 0:2 3:1 1:3 0:3 0:0 0:2 2:0 0:0 2:0 2:0 1:0
12. BSG WK Schmalkalden 0:1 0:2 0:1 0:2 1:2 1:3 0:4 1:1 1:1 0:1 4:2

TorschützenlisteBearbeiten

Spieler Verein Tore
01. Bernd Tipold BSG Wismut Gera 12
02. Roman Seyfarth BSG Motor Suhl 11
03. Holger Demme BSG Motor Nordhausen 10

ZuschauerBearbeiten

In 132 Spielen kamen 191.500 Zuschauer (  1.450 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
6.100 BSG Glückauf Sondershausen – BSG Motor Nordhausen (18. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
300 TSG Ruhla – BSG Motor Weimar (12. Sp.)
Mannschaft Gesamt   Heim   Ausw.  
BSG Motor Suhl 32.750 1.489 15.250 1.386 17.500 1.590
BSG Motor Nordhausen 47.900 2.177 30.100 2.736 17.800 1.618
BSG Glückauf Sondershausen 51.000 2.318 29.450 2.677 21.550 1.959
BSG Robotron Sömmerda 33.400 1.518 13.850 1.259 19.550 1.777
BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort 28.100 1.270 14.350 1.304 13.750 1.250
BSG Wismut Gera 32.950 1.498 17.800 1.618 15.150 1.377
BSG Motor Rudisleben 30.950 1.407 15.550 1.413 15.400 1.400
BSG Motor Weimar 30.500 1.386 15.150 1.377 15.350 1.395
BSG Chemie IW Ilmenau 26.700 1.214 13.250 1.204 13.450 1.222
TSG Ruhla 22.300 1.014 07.150 0650 15.150 1.377
BSG Fortschritt Weida 22.300 1.014 09.950 0904 12.350 1.122
BSG WK Schmalkalden 22.300 1.013 09.650 0877 12.650 1.150

Aufstiegsrunde zur DDR-OberligaBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSG Stahl Brandenburg  8  6  1  1 021:700 +14 13:30
 2. BSG Motor Suhl  8  3  4  1 013:900  +4 10:60
 3. ASG Vorwärts Dessau  8  3  1  4 018:170  +1 07:90
 4. BSG Sachsenring Zwickau  8  2  1  5 011:160  −5 05:11
 5. SG Dynamo Schwerin  8  2  1  5 010:240 −14 05:11

Aufsteiger in die DDR-Oberliga

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Aufstiegsrunde dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1983/84          
01. BSG Stahl Brandenburg 0:1 3:1 1:0 6:1
02. BSG Motor Suhl 2:2 2:0 1:1 3:1
03. ASG Vorwärts Dessau 0:4 2:2 3:1 4:1
04. BSG Sachsenring Zwickau 1:3 2:1 4:2 1:2
05. SG Dynamo Schwerin 1:2 1:1 0:6 3:1

TorschützenlisteBearbeiten

Spieler Verein Tore
01. Frank Jeske BSG Stahl Brandenburg 12
02. Jörg Dämmrich ASG Vorwärts Dessau 7
03. Thoralf Engling ASG Vorwärts Dessau 4
Erhard Mosert BSG Motor Suhl 4

ZuschauerBearbeiten

In 20 Spielen kamen 113.200 Zuschauer (  5.660 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
11.000 ASG Vorwärts Dessau – BSG Stahl Brandenburg (1. Sp.)
11.000 BSG Stahl Brandenburg – BSG Sachsenring Zwickau (3. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
200 SG Dynamo Schwerin – BSG Sachsenring Zwickau (10. Sp.)
Mannschaft Gesamt   Heim   Ausw.  
BSG Stahl Brandenburg 61.500 7.687 37.500 9.375 24.000 6.000
BSG Motor Suhl 42.200 5.275 17.200 4.300 25.000 6.250
ASG Vorwärts Dessau 44.000 5.500 20.500 5.125 23.500 5.875
BSG Sachsenring Zwickau 46.200 5.775 27.000 6.750 19.200 4.800
SG Dynamo Schwerin 32.500 4.062 11.000 2.750 21.500 5.375

AufsteigerBearbeiten

1. BSG Stahl Brandenburg
  Hubert Gebhardt (20 Spiele / Tore –)

Christoph Ringk (28/4)
Eckhart Märzke (29/1), Gerhard Kraschina (29/–), Winfried Kräuter (29/6)
Karsten Heine (30/2), Michael Schulz (29/7) (C) , Rainer Fliegel (28/3)
Frank Jeske (30/24), Peter Schoknecht (26/15), Holger Döbbel (25/16)
Trainer: Heinz Werner

außerdem: Holger Bahra (Tor 10/–); Christian Knoop (3/1), Horst Kölsch (4/–); Roland Gumtz (12/–), Andreas Lindner (6/–), Siegfried Malyska (14/1); Thomas Arendt (14/2), Mayk Goschin (1/–)
dazu ein Eigentor von Grützner (Rotation Berlin)

ohne Einsatz blieben: André Hennig (Tor), Andreas Müller (Tor)

2. BSG Motor Suhl
  Klaus Müller (15 Spiele / Tore –)

Wolfgang Reuter (29/2)
Klaus Schröder (29/–) (C) , Andreas Schneider (29/–), Andreas Böhm (29/1)
Erhard Mosert (29/10), Matthias Brückner (30/1), Roman Seyfarth (29/11), Dieter Kurth (28/10)
Klaus-Peter Semineth (30/4), Gerd Schellhase (29/2)
Trainer: Ernst Kurth

außerdem: Walter Jänicke (Tor 16/–); Uwe Troemel (3/–), Eberhard Block (1/–); Jürgen Schneider (25/3), Hartmut Weiß (4/–); Uwe Büchel (4/3), Dieter Erhard (6/–), Uwe Fiedler (1/–), Uwe Jertschewski (16/1)
dazu je ein Eigentor von Jakob (Kali Werra Tiefenort) und Neumann (Dynamo Schwerin)

ohne Einsatz blieben: C. Gruschka (Tor), Paul Kersten, Peter Romrich, Ralf Eismann

Aufstiegsrunde zur DDR-LigaBearbeiten

Sechs Mannschaften aus den 15 Bezirksligen konnten nach der Saison 1983/84 in die DDR-Liga aufsteigen. In drei Gruppen zu je fünf Mannschaften, ermittelten die 15 Bezirksmeister bzw. aufstiegsberechtigten Vereine die Aufsteiger. Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe stiegen in die DDR-Liga auf. Jede Mannschaft bestritt in ihrer Gruppe zwei Heimspiele und zwei Auswärtsspiele.

Staffel 1Bearbeiten

In der Staffel 1 spielten die Meister aus den Bezirken Rostock, Schwerin, Berlin, Frankfurt (Oder) und Halle.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Vorwärts Frankfurt/O. II  4  3  1  0 012:200 +10 07:10
 2. Berliner FC Dynamo II  4  2  2  0 015:500 +10 06:20
 3. F.C. Hansa Rostock II  4  0  3  1 008:900  −1 03:50
 4. BSG CM Veritas Wittenberge  4  1  1  2 009:120  −3 03:50
 5. BSG MK Sangerhausen  4  0  1  3 004:140 −10 01:70

Aufsteiger in die DDR-Liga

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Aufstiegsrunde dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1983/84        
01. FC Vorwärts Frankfurt/O. II --- 2:1 --- 3:1
02. Berliner FC Dynamo II 2:2 --- 7:0 ---
03. F.C. Hansa Rostock II --- 3:3 2:2 ---
04. BSG CM Veritas Wittenberge 1:2 --- --- 6:1
05. BSG MK Sangerhausen --- 0:3 2:2 ---

Staffel 2Bearbeiten

In der Staffel 2 spielten die Meister aus den Bezirken Neubrandenburg, Potsdam, Magdeburg, Leipzig und Erfurt.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Rot-Weiß Erfurt II  4  3  0  1 012:200 +10 06:20
 2. BSG Motor Grimma  4  3  0  1 011:400  +7 06:20
 3. BSG Lokomotive Stendal  4  3  0  1 010:400  +6 06:20
 4. BSG Motor Ludwigsfelde  4  1  0  3 002:100  −8 02:60
 5. BSG Nord Torgelow  4  0  0  4 004:160 −12 00:80

Aufsteiger in die DDR-Liga

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Aufstiegsrunde dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1983/84          
01. FC Rot-Weiß Erfurt II 2:0 --- 2:0 ---
02. BSG Motor Grimma --- 4:2 3:0 ---
03. BSG Lokomotive Stendal 1:0 --- ---- 3:0
04. BSG Motor Ludwigsfelde --- --- 0:4 2:0
05. BSG Nord Torgelow 1:7 0:4 --- ---

Am letzten Spieltag der Gruppe war Stendal spielfrei und musste tatenlos zusehen, wie zwischen Erfurt und Grimma ein Ergebnis erspielt wurde, das beiden Mannschaften zum Aufstieg verhalf.

Staffel 3Bearbeiten

In der Staffel 3 spielten die Meister aus den Bezirken Cottbus, Suhl, Gera, Karl-Marx-Stadt und Dresden.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Carl Zeiss Jena II  4  4  0  0 011:200  +9 08:00
 2. SG Dynamo Dresden II  4  2  0  2 017:800  +9 04:40
 3. FC Karl-Marx-Stadt II  4  2  0  2 009:900  ±0 04:40
 4. TSG Elsterwerda  4  1  1  2 007:120  −5 03:50
 5. BSG Lokomotive Meiningen  4  0  1  3 003:160 −13 01:70

Aufsteiger in die DDR-Liga

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Aufstiegsrunde dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1983/84          
01. FC Carl Zeiss Jena II 3:1 --- 2:1 ---
02. SG Dynamo Dresden II --- 1:3 --- 7:0
03. FC Karl-Marx-Stadt II 0:3 --- --- 5:2
04. TSG Elsterwerda --- 2:8 3:1 ---
05. BSG Lokomotive Meiningen 0:3 --- --- 1:1

WeblinksBearbeiten

  • Alexander Mastrogiannopoulos: East Germany 1983/84. DDR-Liga 1983/1984 [Second Level]. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation, 16. Oktober 2005, abgerufen am 8. Juni 2014 (englisch).
  • DDR-Liga 1983/84. Das Deutsche Fußball-Archiv, abgerufen am 8. Juni 2014.

LiteraturBearbeiten