Hauptmenü öffnen

Die fünfte Saison der DDR-Liga, der zweiten Spielklasse im DDR-Fußball, wurde 1954/55 ausgetragen. Erstmals wurde in drei Staffeln gespielt, jedoch wurde die Liga bereits zur nächsten Spielzeit auf eine Staffel reduziert. Nach dem Saisonende wurde der Spielplan für alle DDR-Fußball-Ligen auf den Kalenderjahr-Rhythmus umgestellt, zur Angleichung wurde im Herbst 1955 eine einfache Übergangsrunde ausgetragen. In dieser wurde bereits die II. DDR-Liga als neue dritte Spielklasse ausgetragen.

SaisonverlaufBearbeiten

Die DDR-Liga 1954/55 fand mit 42 Mannschaften statt, die zu je 14 Teams auf drei Staffeln aufgeteilt wurden. Neben den drei Oberliga-Absteigern Lok Stendal, Motor Dessau und Stahl Thale waren wegen der Aufstockung auf drei Staffeln 17 Neulinge dabei. Neben den 15 Bezirksmeistern wurden zwei Mannschaften der neu gebildeten Sektion Fußball der DHfK Leipzig als SC DHfK I und II in die DDR-Liga aufgenommen. Zu Beginn der Rückrunde wurden die Mannschaften des SC DHfK wieder zurückgezogen, an ihre Stelle traten die SG Dynamo Dresden und der SC KVP Vorwärts Leipzig. Die drei Staffelsieger Fortschritt Weißenfels, Lok Stendal und Motor Dessau ermittelten in einer Doppelrunde die beiden Aufsteiger Fortschritt Weißenfels und Lok Stendal. Wegen der anschließenden Reduzierung auf eine Staffel qualifizierten sich nur zwölf Mannschaften für die nächste Saison der I. DDR-Liga. 22 Teams wurden in die neue II. DDR-Liga eingegliedert, und die sechs Mannschaften auf den Plätzen 13 und 14 mussten in die viertklassige Bezirksliga absteigen.

AbschlusstabellenBearbeiten

Staffel 1
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Quotient Punkte
01. Lok Stendal (A) 26 19 03 04 99:25 3,96 41:11
02. Motor Mitte Magdeburg 26 16 05 05 57:37 1,54 37:15
03. Empor Wurzen 26 15 06 05 57:30 1,90 36:16
04. Wissenschaft Halle 26 15 05 06 57:34 1,68 35:17
05. Chemie Wolfen 26 15 05 06 69:43 1,60 35:17
06. Motor Süd Brandenburg 26 11 06 09 69:52 1,33 28:24
07. SC Motor Berlin 26 09 09 08 52:38 1,37 27:25
08. Einheit Greifswald 26 09 07 10 46:42 1,10 25:27
09. Motor Warnemünde (N) 26 06 11 09 29:44 0,66 23:29
010. Motor Wismar 26 09 04 13 41:45 0,91 22:30
011. Dynamo Schwerin (N) 26 09 04 13 45:52 0,87 22:30
12. Turbine Neubrandenburg (N) 26 07 02 17 37:83 0,45 16:36
13. Einheit Brandenburg (N) 26 03 03 20 28:83 0,34 09:43
14. SG Hohenschönhausen (N) 26 02 04 20 27:105 0,26 08:44
Staffel 2
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Quotient Punkte
01. Fortschritt Weißenfels 26 21 03 02 72:26 2,77 45:7
02. Motor Jena 26 18 06 02 60:26 2,31 42:10
03. Chemie Zeitz 26 14 06 06 73:41 1,78 34:18
04. Motor Nordhausen 26 13 05 08 69:46 1,50 31:21
05. Dynamo Eisleben 26 13 03 10 54:38 1,42 29:23
06. Lok Weimar 26 11 06 09 50:39 1,28 28:24
07. Stahl Thale (A) 26 10 05 11 46:45 1,02 25:27
08. Chemie Lauscha 26 10 04 12 51:44 1,16 24:28
09. Vorwärts Leipzig * 26 10 04 12 53:54 0,98 24:28
10. Motor Eisenach (N) 26 09 03 14 41:60 0,68 21:31
11. Motor Oberlind (N) 26 08 03 15 44:68 0,65 19:33
12. Chemie Greppin (N) 26 08 03 15 46:74 0,62 19:33
13. Motor Schönebeck (N) 26 07 03 16 41:70 0,59 17:35
14. Chemie Kahla (N) 26 02 02 22 24:93 0,26 06:46

* ersetzte SC DHfK II

Staffel 3
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Quotient Punkte
01. Motor Dessau (A) 26 16 06 04 56:22 2,55 38:14
02. Wismut Gera 26 15 05 06 52:29 1,793 35:17
03. Chemie Glauchau 26 14 07 05 68:38 1,789 35:17
04. Motor Altenburg 26 15 05 06 54:34 1,59 35:17
05. Aufbau Großräschen 26 13 04 09 49:48 1,02 30:22
06. Stahl Freital 26 09 07 10 41:54 0,76 25:27
07. Motor West Karl-Marx-Stadt (N) 26 08 07 11 48:49 0,98 23:29
08. Fortschritt Hartha 26 08 07 11 53:56 0,95 23:29
09. Stahl Stalinstadt (N) 26 09 04 13 34:63 0,54 22:30
10. Dynamo Dresden * 26 08 05 13 61:45 1,36 21:31
11. Motor Bautzen (N) 26 07 06 13 42:63 0,67 20:32
12. Rotation Nordost Leipzig (N) 26 06 08 12 29:49 0,59 20:32
13. Wismut Plauen 26 07 05 14 43:55 0,78 19:33
14. Chemie Weißwasser (N) 26 05 08 13 34:59 0,58 18:34

* ersetzte SC DHfK I

Legende
Aufsteiger in die DDR-Oberliga
qualifiziert für die I. DDR-Liga
qualifiziert für die II. DDR-Liga
Absteiger in die Bezirksliga
(A) Absteiger aus der DDR-Oberliga der letzten Saison
(N) Aufsteiger aus den Bezirksligen

TorschützenlisteBearbeiten

Spieler Mannschaft Staffel Tore
1. Kurt Weißenfels Lok Stendal 1 34
2. Herbert Krontal Chemie Zeitz 2 22
3. Werner Bejer Chemie Glauchau 3 21
Horst Weber Turbine Neubrandenburg 1 21
5. Siegfried Tröger Lok Stendal 1 20
6. Norbert May Wissenschaft Halle 1 19
7. Werner Jugold Motor West Karl-Marx-Stadt 3 18
Hans Ackermann Fortschritt Weißenfels 2 18
9. Werner Einbock Fortschritt Hartha 3 17
Otto Rinkenbach Motor Süd Brandenburg 1 17
Hasso Graf Motor Oberlind 2 17
12. Roland Ducke Motor Schönebeck 2 16
13. Lothar Neumann Chemie Zeitz 2 15
Horst Kirsch Motor Jena 2 15
15. Sighard Buchheim Wismut Plauen 3 14
Rudolf Fünfert Aufbau Großräschen 3 14
Klaus Büchner Chemie Wolfen 1 14
Karl-Heinz Ilsch Motor Dessau 3 14

AufsteigerBearbeiten

In Hin- und Rückspielen ermittelten die drei Staffelsieger zwei Aufsteiger in die DDR-Oberliga.

AufstiegsrundeBearbeiten

Ergebnisse
Fortschritt WeißenfelsLok Stendal 2:1, 2:1
Fortschritt WeißenfelsMotor Dessau 2:0, 4:4
Lok StendalMotor Dessau 2:0, 1:1
Endstand
Mannschaft Tore Quotient Punkte
1. Fortschritt Weißenfels 10:6 1,67 7:1
2. Lok Stendal 05:5 1,00 3:5
3. Motor Dessau 05:9 0,56 2:8

RelegationBearbeiten

In Hin- und Rückspielen ermittelten die drei Fünftplatzierten einen Absteiger in die II. DDR-Liga.

RelegationsrundeBearbeiten

Ergebnisse
Chemie WolfenAufbau Großräschen 5:2, 0:2
Chemie WolfenDynamo Eisleben 4:1, 0:1
Aufbau GroßräschenDynamo Eisleben 0:1, 1:0
Endstand
Mannschaft Tore Quotient Punkte
1. Chemie Wolfen 9:6 1,50 4:4
2. Aufbau Großräschen 5:6 0,83 4:4
3. Dynamo Eisleben 3:5 0,60 4:4

Stammelf der AufsteigerBearbeiten

SC Fortschritt Weißenfels
Otto Rosenheinrich
Paul Nowak, Franz Straube, Kurt Bindernagel
Horst Bechstedt, Heinz Harnisch
Werner Lazer, Heinz Elzemann, Alfred Reinhardt, Hans Ackermann, Horst Meyer
Trainer: Wilhelm Pytlik
BSG Lokomotive Stendal
Günter Reh
Werner Pangritz, Karl Köhler, Heinz Werner
Kurt Brüggemann, Karl-Heinz Lahutta
Horst Karlsch, Dieter Gradetzke, Kurt Weißenfels, Heinz Neubauer, Siegfried Tröger
Trainer: Herbert Lieberwirth

Siehe auchBearbeiten

QuellenBearbeiten

  • DDR-Sportzeitung Deutsches Sportecho, Jahrgänge 1954–1955
  • DDR-Fußballfachzeitschrift fuwo, Jahrgänge 1954–1955