Burg Waldau (Schwäbisch Gmünd)

Burgruine in Deutschland

Die Burg Waldau, auch Hohenwalden genannt, ist die Ruine einer Höhenburg auf 451 m ü. NN in der Nähe des Ortsteils Waldau (Teil von Großdeinbach) der Stadt Schwäbisch Gmünd im Ostalbkreis in Baden-Württemberg. Von der Burgruine sind nur noch einige Mauerreste vorhanden.

Burg Waldau
Mutmaßlicher Zustand der Ruine um 1474

Mutmaßlicher Zustand der Ruine um 1474

Alternativname(n): Burg Hohenwalden
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Mauerreste
Ort: Schwäbisch Gmünd-Waldau
Geographische Lage: 48° 49′ 20″ N, 9° 46′ 0,8″ OKoordinaten: 48° 49′ 20″ N, 9° 46′ 0,8″ O
Höhe: 451 m ü. NN

GeschichteBearbeiten

Die Burg befand sich im Jahr 1301 im Besitz eines Crafto de Klingenfels, der sie dem Kloster Lorch schenkte. Später gehörte sie den Herren von Rechberg. Durch Wilhelm von Rechberg von Hohen-Rechberg ging sie 1393 an den Grafen Ulrich von Hohenlohe.

 
Burgstelle mit Infotafel zur Geschichte (2012)

Die Burg soll 1449 im Verlauf einer Fehde zwischen dem Grafen Ulrich von Wirtemberg und Gmünd von den Gmünder Bürgern Zerstört und niedergebrannt worden sein. Die dieser Städtekrieg hatte bereits 1446 begonnen. Die Herren von Rechberg standen dabei auf der Seite des Grafen Ulrich.[1]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gustav Brude: Zur Geschichte von Wetzgau. In: Gmünder Heimatblätter. 22. Jahrgang, Januar 1961, S. 78 (Textarchiv – Internet Archive).