Bezirk Veurne

einer der 43 (Verwaltungs-)Bezirke Belgiens

Der Bezirk Veurne ist einer von acht Bezirken (Arrondissements) in der belgischen Provinz Westflandern. Er umfasst eine Fläche von 275,21 km² mit 61.781 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2022[1]) in fünf Gemeinden.

Bezirk Veurne
Region Flandern
Provinz Westflandern
Einwohner 61.781 (1. Jan. 2022)
Bevölkerungsdichte 224  Einw./km²
Fläche 275,21 km²
Gemeinden 5
NIS-Code 38000

Lage des Bezirks Veurne in der
Provinz Westflandern

Gemeinden im Bezirk Veurne Bearbeiten

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2022
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
NIS-
Code
Postleitzahl
Alveringem 5.025 80,01 63 38002 8690
De Panne 11.122 23,90 465 38008 8660
Koksijde 21.851 43,96 497 38014 8670
Nieuwpoort 11.488 31,00 371 38016 8620
Veurne 12.295 96,34 128 38025 8630
Bezirk Veurne 61.781 275,21 224 38000 – 

Geschichte Bearbeiten

Das Gebiet gehörte bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zur Grafschaft Flandern, die Teil der Österreichischen Niederlande war. Im Jahr 1790 entstanden hieraus vorübergehend die Vereinigten Belgischen Staaten. Im Ersten Koalitionskrieg wurde das Gebiet 1794 besetzt und aufgrund eines vom französischen Nationalkonvent am 1. Oktober 1795 getroffenen Beschlusses mit der Französischen Republik vereinigt.[2] Die Verwaltung und das Gerichtswesen wurde an das noch neue französische System angepasst und Départements, Arrondissements und Kantone mit den zugehörenden Gemeinden eingerichtet. Das Arrondissement Veurne (französisch Arrondissement de Furnes) gehöre von 1795 bis 1814 zum Département de la Lys und gliederte sich in die Kantone bzw. Friedensgerichtsbezirke Diksmuide (Diksmude), Haringe (Haringhe), Nieuwpoort (Nieuport) und Veurne (Furnes).[3] Diksmuide gehört heute zum gleichnamigen Bezirk.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Bevölkerung nach Wohnsitz, Nationalität, Familienstand, Alter und Geschlecht. In: statbel.fgov.be. Statbel – Direction générale Statistique – Statistics Belgium (Föderaler Öffentlicher Dienst);
  2. Carl von Rotteck: Allgemeine politische Annalen, Band 7, Cotta’sche Buchhandlung, 1831, S. 105 (Google Books)
  3. Almanach Impérial 1812, Paris, S. 427 (Bibliothèque nationale de France)