Bezirk Ypern

einer der 43 (Verwaltungs-)Bezirke Belgiens

Der Bezirk Ypern ist einer von acht Bezirken (Arrondissements) in der belgischen Provinz Westflandern. Er umfasst eine Fläche von 549,62 km² mit 106.570 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2020[1]) in acht Gemeinden.

Bezirk Ypern
Region Flandern
Provinz Westflandern
Einwohner 106.570 (1. Jan. 2020)
Bevölkerungsdichte 194  Einw./km²
Fläche 549,62 km²
Gemeinden 8
NIS-Code 33000

Lage des Bezirks Ypern in der
Provinz Westflandern

Er ist zugleich Verwaltungs- und Gerichtsbezirk. Zum Gerichtsbezirk gehören zudem die Gemeinden Staden und Moorslede des Bezirks Roeselare.[2]

Gemeinden im Bezirk YpernBearbeiten

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2020
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
NIS-
Code
Postleitzahl
Heuvelland 7.926 94,24 84 33039 8950, 8951, 8952, 8953, 8954, 8956, 8958
Langemark-Poelkapelle 7.825 52,53 149 33040 8920
Mesen 1.047 3,58 292 33016 8957
Poperinge 19.717 119,33 165 33021 8970, 8972, 8978
Vleteren 3.653 38,15 96 33041 8640
Wervik 18.909 43,61 434 33029 8940
Ypern 34.995 130,61 268 33011 8900, 8902, 8904, 8906, 8908
Zonnebeke 12.498 67,57 185 33037 8980
Bezirk Ypern 106.570 549,62 194 33000 – 

GeschichteBearbeiten

Das Gebiet des Bezirks Ypern gehörte bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zur Grafschaft Flandern, die Teil der Österreichischen Niederlande war. Im Jahr 1790 entstanden hieraus vorübergehend die Vereinigten Belgischen Staaten. Im Ersten Koalitionskrieg wurde das Gebiet 1794 besetzt und aufgrund eines vom französischen Nationalkonvent am 1. Oktober 1795 getroffenen Beschlusses mit der Französischen Republik vereinigt.[3] Die Verwaltung und das Gerichtswesen wurde an das noch neue französische System angepasst und Départements, Arrondissements und Kantone mit den zugehörenden Gemeinden eingerichtet. Das Arrondissement Ypern (französisch Arrondissement d´Ypres) gehöre von 1795 bis 1814 zum Département de la Lys und gliederte sich in die Kantone bzw. Friedensgerichtsbezirke Elverdinge (Elverdinghe), Hooglede (Hoogléde), Mesen (Messines), Passendale (Passchendaele), Poperinge (Poperinghe), Wervik (Wervicq) und Ypern (Ypres) (2 Kantone).[4]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mouvement de la population en 2020. (XLSX; 2,56 MB) In: statbel.fgov.be. Statbel – Direction générale Statistique – Statistics Belgium (Föderaler Öffentlicher Dienst), abgerufen am 4. Juli 2021 (französisch).
  2. Indeling van de gemeenten volgens administratieve en gerechtelijke arrondissementen (Memento vom 2. Dezember 2013 im Internet Archive) (PDF; 283 kB)
  3. Carl von Rotteck: Allgemeine politische Annalen, Band 7, Cotta’sche Buchhandlung, 1831, S. 105 (Google Books)
  4. Almanach Impérial 1812, Paris, S. 427 (Bibliothèque nationale de France)