Hauptmenü öffnen

Der Haltepunkt Nürnberg Rothenburgerstraße (auch Nürnberg Rothenburger Straße) liegt an der Bahnstrecke Nürnberg–Bamberg und befindet sich im Westen Nürnbergs im Stadtteil Gostenhof. Er ist in die Bahnhofskategorie 5 eingeteilt und verfügt über einen 165 Meter langen und 76 Zentimeter hohen Seitenbahnsteig. Der Haltepunkt wird von der S-Bahn-Linie S1 (Bamberg – Nürnberg – Hartmannshof) bedient und ist mit den U-Bahn-Linien U2 und U3 am U-Bahnhof Rothenburger Straße verknüpft.[2]

Nürnberg Rothenburgerstraße
Bahnhof Rothenburger Straße
Bahnhof Rothenburger Straße
Daten
Betriebsstellenart Haltepunkt
Bahnsteiggleise 1
Abkürzung NNRS
IBNR 8004473
Kategorie 5
Eröffnung 1. Oktober 1894
Webadresse Stationssteckbrief der BEG
Profil auf Bahnhof.de Nuernberg_Rothenburger_Strasse
Lage
Stadt/Gemeinde Nürnberg
Ort/Ortsteil Gostenhof
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 26′ 45″ N, 11° 3′ 15″ OKoordinaten: 49° 26′ 45″ N, 11° 3′ 15″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Bayern

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Eröffnung des Haltepunkts durch die Königlich Bayerischen Staatseisenbahnen fand am 1. Oktober 1894, mit der Aufnahme des Vorortverkehrs Richtung Erlangen statt. In den 1980er Jahren wurde der Bahnsteig über die Kreuzung mit der Rothenburger Straße zum Aufgang des U-Bahnhofs verlängert und auf 76 Zentimeter über Schienenoberkante aufgestockt. Mit dem Bau der S-Bahn nach Forchheim erfolgte eine weitere Umgestaltung des Haltepunkts. Zunächst wurden im Jahr 2009 zwei provisorische Behelfsbahnsteige an den im Mai bzw. Juni in Betrieb genommenen neuen Gleisen zwischen Nürnberg Hauptbahnhof und dem Abzweig Nürnberg Hauptbahnhof Jansenbrücke errichtet und der alte Bahnsteig außer Betrieb genommen. Ende Oktober 2010 begannen die Abrissarbeiten des alten Bahnsteigs und die Bauarbeiten für den Aufzug. Zum 6. November 2010 wurde die Bedienung des Haltepunkts auf Grund der zum 22. November vorgesehenen Inbetriebnahme weiterer Infrastruktur (neues S-Bahn-Gleis, neues Streckengleis Nürnberg – Fürth) bis einschließlich 11. Dezember eingestellt und die Behelfsbahnsteige in den folgenden Tagen beseitigt. Die Wiedereröffnung des dann am neuen S-Bahn-Gleis liegenden Bahnsteigs war für den 17. Dezember 2010 vorgesehen,[3] ist aber auf Grund von Verzögerungen beim Ausbau[4] erst zum 1. Mai 2011 erfolgt.[5]

VerbindungsübersichtBearbeiten

Linie Strecke Taktfrequenz
  Bamberg – Strullendorf – Hirschaid – Buttenheim – Eggolsheim – Forchheim – Kersbach – Baiersdorf – Bubenreuth – Erlangen – Erlangen Paul-Gossen-Straße – Erlangen-Bruck – Eltersdorf – Vach – Fürth-Unterfarrnbach – Fürth HauptbahnhofNürnberg Rothenburger Str.Nürnberg-SteinbühlNürnberg HauptbahnhofNürnberg-DürrenhofNürnberg-OstringNürnberg-MögeldorfNürnberg-RehhofNürnberg-Laufamholz – Schwaig – Röthenbach (Pegnitz) – Steinberg – Seespitze – Lauf West – Lauf (links Pegnitz) – Ottensoos – Henfenfeld – Hersbruck (links Pegnitz) – Happurg – Pommelsbrunn – Hartmannshof 20 min

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Fließtext vom Artikel Liste der Bahnhöfe in Nürnberg (Stand: 6. August 2017 um 18:34) in diesen Artikel verschoben.
  2. DB Mobility Logistics AG (Hrsg.): Bauarbeiten zur S-Bahn-Inbetriebnahme zwischen Nürnberg und Fürth bis 17. Dezember 2010. Verkehrsmeldung vom 18. November 2010.
  3. Rolf Syrigos: Stationen nicht fertig und Züge fehlen. In: Nürnberger Zeitung. 9. Dezember 2010, abgerufen am 14. Dezember 2010.
  4. Fließtext vom Artikel Liste der Bahnhöfe in Nürnberg (Stand: 6. August 2017 um 18:34) in diesen Artikel verschoben.