Hauptmenü öffnen

Bahnhof Nürnberg-Reichelsdorf

Bahnhof in Deutschland

Nürnberg-Reichelsdorf ist sowohl ein S-Bahn-Haltepunkt an der Bahnstrecke Nürnberg–Roth, als auch ein Bahnhof an der Bahnstrecke Nürnberg–Augsburg. Er befindet sich im Süden Nürnbergs im Stadtteil Reichelsdorf. Im Bahnhof (NNRF), fädelt nach Norden das zur Rangierbahnhof führende Güterzuggleis aus. Der S-Bahn-Haltepunkt (NNRE) ist in die Bahnhofskategorie 4 eingeteilt und verfügt über einen 145 m langen und 96 cm hohen Mittelbahnsteig. Er wird von der S-Bahn-Linie S2 (Roth – Nürnberg – Altdorf) bedient und ist mit den Stadtbuslinien 62 und 82 verknüpft. Zur weiteren Ausstattung gehören ein P+R-Parkplatz mit 50 und ein B+R-Parkplatz mit 38 Stellplätzen.[3]

Nürnberg-Reichelsdorf
Bahnhof Reichelsdorf
Bahnhof Reichelsdorf
Daten
Lage im Netz Zwischenbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung NNRF (Betriebsbahnhof),
NNRE (S-Bahnhof)
IBNR 8004483
Kategorie 4
Eröffnung 1. April 1849 (ehem. Bahnhof)
9. Juni 2001 (S-Bahnhof)
Webadresse Stationssteckbrief der BEG
Profil auf Bahnhof.de Nuernberg-Reichelsdorf
Lage
Stadt/Gemeinde Nürnberg
Ort/Ortsteil Reichelsdorf
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 22′ 56″ N, 11° 2′ 20″ OKoordinaten: 49° 22′ 56″ N, 11° 2′ 20″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Bayern

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
heutiger Bahnsteig
 
Straßenseite des ehemaligen Empfangsgebäudes

Der Bahnhof wurde zusammen mit der Eröffnung des Ludwig-Süd-Nord-Bahn-Abschnitts Nürnberg – Schwabach am 1. April 1849 von den Königlich Bayerische Staatseisenbahnen errichtet.

Am 24. Oktober 1929 ereignete sich hier ein Eisenbahnunfall als aufgrund eines missdeuteten schriftlichen Fahrbefehls, der wegen „Fahrt im falschen Gleis“ aufgrund einer Baustelle ausgegeben worden war, zwei Züge frontal zusammen stießen. Fünf Tote und über 30 Verletzte waren die Folge.[4]

Für die dritte Nürnberger S-Bahnlinie wurde östlich der vorhandenen Gleise eine eigene S-Bahn-Trasse erbaut, die zwischen Reichelsdorf und Nürnberg-Eibach zweigleisig ist, und in einem Überwerfungsbauwerk die Bestandstrasse kreuzt. Südlich des Bahnhofes Richtung Roth wird sie eingleisig. An ihr wurde ein Mittelbahnsteig mit den Gleisen 1 und 2 errichtet. Die bestehenden Anlagen für den Personenverkehr, ein Hausbahnsteig am westlich gelegenen Empfangsgebäude und ein Mittelbahnsteig wurden am 9. Juni 2001, dem Tag der Eröffnung der S-Bahn-Linie Nürnberg – Roth, außer Betrieb genommen.[5] Die alten Bahnsteige sind noch vorhanden, können aber nicht mehr genutzt werden. der Zugang zum S-Bahnsteig erfolgt über eine Unterführung mit beidseitigem Zugang. Außer den beiden Streckengleisen der S-Bahnstrecke und den vier Durchgangsgleisen im Bahnhof sind keine weiteren Nebengleise mehr vorhanden. Das Empfangsgebäude wird nicht mehr zu Bahnzwecken genutzt.

VerbindungsübersichtBearbeiten

Linie Strecke Taktfrequenz
  Roth – Büchenbach – Rednitzhembach – Schwabach – Limbach – KatzwangNürnberg-Reichelsdorfer KellerNürnberg-ReichelsdorfNürnberg-EibachNürnberg-SandreuthNürnberg-SteinbühlNürnberg HauptbahnhofNürnberg-DürrenhofNürnberg-GleißhammerNürnberg-DutzendteichNürnberg-FrankenstadionFischbachFeuchtFeucht-Moosbach – Winkelhaid – Ludersheim – Altdorf West – Altdorf 20 min

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Fließtext vom Artikel Liste der Bahnhöfe in Nürnberg (Stand: 6. August 2017 um 18:34) in diesen Artikel verschoben.
  2. Hans Joachim Ritzau: Eisenbahn-Katastrophen in Deutschland. Splitter deutscher Geschichte. Bd. 1: Landsberg-Pürgen 1979, S. 166–179.
  3. Fließtext vom Artikel Liste der Bahnhöfe in Nürnberg (Stand: 6. August 2017 um 18:34) in diesen Artikel verschoben.