Hauptmenü öffnen

Bahnhof Nürnberg-Mögeldorf

Bahnhof in Nürnberg

Der Bahnhof Nürnberg-Mögeldorf ist ein Bahnhof in Nürnberg, liegt an der Bahnstrecke Nürnberg–Schwandorf und befindet sich im Stadtteil Mögeldorf. Er ist in die Bahnhofskategorie 5 eingeordnet und verfügt über einen insgesamt 162 m langen Mittelbahnsteig, wovon 140 Meter eine Bahnsteighöhe von 85 cm aufweisen und für den S-Bahn-Verkehr genutzt werden können. Die Verkehrsbedienung erfolgt durch die S-Bahn-Linie S1 (Bamberg – Nürnberg – Hartmannshof), zusätzlich besteht eine Verknüpfung mit der Straßenbahnlinie 5 und den Stadtbuslinien 40, 45 und 95 Haltestelle Mögeldorf an der Schmausenbuckstraße („Mögeldorfer Plärrer“).[2]

Nürnberg-Mögeldorf
Bahnhof Mögeldorf
Bahnhof Mögeldorf
Daten
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung NNMO
IBNR 8004481
Kategorie 5
Eröffnung 9. Mai 1859
Webadresse Stationssteckbrief der BEG
Profil auf Bahnhof.de Nuernberg-Moegeldorf
Lage
Stadt/Gemeinde Nürnberg
Ort/Ortsteil Mögeldorf
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 27′ 33″ N, 11° 8′ 3″ OKoordinaten: 49° 27′ 33″ N, 11° 8′ 3″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Bayern

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Empfangsgebäude

Eröffnet wurde der Haltepunkt, zunächst nur für den Personenverkehr, am 9. Mai 1859 durch die Bayerische Ostbahn AG zusammen mit dem Teilstück Nürnberg–Hersbruck (links der Pegnitz) der Bahnstrecke Nürnberg–Schwandorf. Ab 1877 begann der Güterumschlag, wofür die Gleisanlagen erweitert und Anschlussgleise zu umliegenden Industriebetrieben angelegt wurden. Eine weitere Aufwertung erfuhr Mögeldorf mit der Eröffnung des Ostabschnitts der Ringbahn (Mögeldorf / Ostbahnhof – Dutzendteich) am 1. Mai 1900. Hier beginnt eine eingleisige nichtelektrifizierte Strecke in Richtung Nürnberg-Dutzendteich und Nürnberg Rangierbahnhof. Die letzte Umgestaltung fand in Zusammenhang mit dem Bau der ersten Nürnberger S-Bahn-Linie zwischen 1983 und dem 26. September 1987 statt, dabei wurde ein neuer Mittelbahnsteig angelegt, der von Osten her mit einer Rampe barrierefrei und im Westen über Festtreppen erreichbar ist. Das denkmalgeschützte[3] Empfangsgebäude von 1858 und der ebenfalls denkmalgeschützte Güterschuppen[4] von 1877 wurden von der Bahn aufgegeben und verkauft. Vom 21. März bis 15. April 2011 wurde der Bahnsteig durch bauliche Maßnahmen im Ostteil auf 140 Meter verlängert, damit auch Doppeleinheiten der Talent-2-Triebwagen halten können.[5][6]

AnlagenBearbeiten

Außer den Durchgangsgleisen gibt es noch ein Ausweichgleis an der Ringbahnstrecke und ein Abstellgleis nördlich des Bahnsteigs, von dem ein Privatanschlussgleis abzweigt. Alle dem übrigen Güterverkehr dienenden Gleise (Laderampe und Freiladegleis im Süden) wurden entfernt.

Nördlich des Bahnhofs befindet sich ein P+R-Parkplatz mit 69 Stellplätzen, für Radfahrer stehen drei B+R-Anlagen mit 108 Stellplätzen zur Verfügung.

VerbindungsübersichtBearbeiten

Linie Strecke Taktfrequenz
  Bamberg – Strullendorf – Hirschaid – Buttenheim – Eggolsheim – Forchheim – Kersbach – Baiersdorf – Bubenreuth – Erlangen – Erlangen Paul-Gossen-Straße – Erlangen-Bruck – Eltersdorf – Vach – Fürth-Unterfarrnbach – Fürth HauptbahnhofNürnberg Rothenburger Str.Nürnberg-SteinbühlNürnberg HauptbahnhofNürnberg-DürrenhofNürnberg-OstringNürnberg-MögeldorfNürnberg-RehhofNürnberg-Laufamholz – Schwaig – Röthenbach (Pegnitz) – Steinberg – Seespitze – Lauf West – Lauf (links Pegnitz) – Ottensoos – Henfenfeld – Hersbruck (links Pegnitz) – Happurg – Pommelsbrunn – Hartmannshof 20 min
Umsteigemöglichkeiten
Linie Strecke Taktfrequenz
  Tiergarten – Siedlerstraße – Balthasar-Neumann-Straße – Mögeldorf – Lechnerstraße – Business Tower – Marthastraße – Norikerstraße – Dürrenhof – Marientunnel – Hauptbahnhof – Celtisplatz – Aufseßplatz – Christuskirche – Humboldtstraße – Schuckertstraße – Siemensstraße – Lothringer Straße – Frankenstraße – Trafowerk – Am RangierbahnhofFinkenbrunnSüdfriedhof – Saarbrückener Straße – Worzeldorfer Straße 10 min

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Fließtext vom Artikel Liste der Bahnhöfe in Nürnberg (Stand: 6. August 2017 um 18:34) in diesen Artikel verschoben.
  2. Der Bahnhof Nürnberg-Mögeldorf in der Denkmalliste des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege
  3. Der Bahnhof Nürnberg-Mögeldorf in der Denkmalliste des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege
  4. DB Mobility Logistics AG (Hrsg.): Umbau des Bahnsteigs in Nürnberg-Mögeldorf. Verkehrsmeldung vom 16. März 2011.
  5. Fließtext vom Artikel Liste der Bahnhöfe in Nürnberg (Stand: 6. August 2017 um 18:34) in diesen Artikel verschoben.