Aiguillon (Lot-et-Garonne)

französische Gemeinde

Aiguillon ist eine Gemeinde mit 4387 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) in Frankreich im Département Lot-et-Garonne in der Region Nouvelle-Aquitaine.

Aiguillon
Wappen von Aiguillon
Aiguillon (Frankreich)
Aiguillon
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Lot-et-Garonne
Arrondissement Agen
Kanton Le Confluent (Hauptort)
Gemeindeverband Confluent et Coteaux de Prayssas
Koordinaten 44° 18′ N, 0° 20′ OKoordinaten: 44° 18′ N, 0° 20′ O
Höhe 22–168 m
Fläche 28,28 km2
Einwohner 4.387 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 155 Einw./km2
Postleitzahl 47190
INSEE-Code
Website www.ville-aiguillon.eu/

GeografieBearbeiten

Die ehemalige Bastide Aiguillon liegt am linken Ufer des Lot, unweit von seiner Einmündung in die Garonne. Da der Mündungsabschnitt mit Schiffen nicht befahrbar ist, zweigt beim gegenüberliegenden Siedlungsteil Le Passage von Aiguillon der kleine Kanal Le Canalet nach rechts ab, der die Wasserfahrzeuge weiter nach Nicole weiter stromabwärts geleitet, wo eine Schleuse den Abstieg in die Garonne ermöglicht.

GeschichteBearbeiten

Aiguillon trug früher nur den Titel einer Baronie. König Henri IV. erhob in seinen Briefen von Blois im August 1599, die Baronien Aguillon, Montpezat, Sainte-Livrade und Dolmayrac zum Herzogtum mit Pairswürde für Henri de Lorraine, ältester Sohn von Charles II. de Lorraine, duc de Mayenne. Das neue Herzogtum Aiguillon ist durch den kinderlosen Tod seines Fürsten 1621 erloschen. Es wurde jedoch wieder errichtet, 1634 zu Gunsten von Antoine de L’Age und 1638 für Marie Madeleine de Vignerot. Diese Familie führte das Herzogtum bis zur Französischen Revolution weiter. Ein interessanter Herzog aus dieser Abstammung war Emmanuel-Armand de Vignerot du Plessis de Richelieu, der im 18. Jahrhundert eine fragwürdige Rolle am französischen Hof spielte.

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Seit 1958 ist die belgische Stadt Visé in Wallonien Partnerstadt von Aiguillon.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Kirche von Saint-Côme
  • Altstadt mit Fachwerkhäusern und Resten der Befestigung
  • Schloss Lunac (12. Jahrhundert)
  • Schloss der Herzöge (derzeit Lycée-Stendhal)
  • Museum Raoul Dastrac in der ehemaligen Kapelle Notre-Dame du Lot
  • Kirche Saint-Félix
  • Kirche von Saint-Côme (12. Jahrhundert)

PersönlichkeitenBearbeiten

SonstigesBearbeiten

Der am 19. Oktober 1968 entdeckte Asteroid (1918) Aiguillon trägt seit 1979 den Namen der Gemeinde[1].

WeblinksBearbeiten

Commons: Aiguillon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Minor Planet Circ. 5038