Hauptmenü öffnen

Oracle Park

Baseballstadion in den Vereinigten Staaten
(Weitergeleitet von AT&T Park)

Der Oracle Park ist ein Baseball-Stadion in der US-amerikanischen Großstadt San Francisco, Kalifornien. Hier sind die San Francisco Giants aus der Major League Baseball (MLB) ansässig. Der Ballpark wurde direkt an der Bucht von San Francisco errichtet. Vor dem 1. März 2006 hieß das Stadion SBC Park, bis Ende 2003 Pacific Bell Park und bis Anfang 2019 AT&T Park. Zuvor war von 1960 bis 1999 der Candlestick Park, ein Mehrzweckstadion von 1960 im Südosten der Stadt, die Heimspielstätte der Giants. Dort trugen auch die San Francisco 49ers (NFL, 1971–2013) ihre Heimspiele aus. Nur rund eine Meile südlich des Oracle Park entsteht bis 2019 die neue Spielstätte der Basketballmannschaft der Golden State Warriors (NBA), das Chase Center.

Oracle Park
Der AT&T Park am 24. Juli 2016
Der AT&T Park am 24. Juli 2016
Frühere Namen

Pacific Bell Park (2000–2003)
SBC Park (2004–2006)
AT&T Park (2006–2018)

Daten
Ort 24 Willie Mays Plaza
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Francisco, Kalifornien 94107
Koordinaten 37° 46′ 42,1″ N, 122° 23′ 23,7″ WKoordinaten: 37° 46′ 42,1″ N, 122° 23′ 23,7″ W
Eigentümer China Basin Ballpark Corp.
Betreiber San Francisco Baseball Associates LP
Baubeginn 11. Dezember 1997
Eröffnung 31. März 2000
Oberfläche Naturrasen
(Tifway 419 Bermuda Grass)
Kosten 357 Mio. US-Dollar
Architekt Populous[1]
Kapazität Baseball:
41.915 Plätze (seit 2007)
41.606 Plätze (2006)
41.584 Plätze (2005)
41.503 Plätze (2003–2004)
41.059 Plätze (2001–2003)
40.930 Plätze (2000)
NCAA-Football:
45.000 Plätze (2011)
7er-Rugby:
42.000 Plätze
Spielfläche Left Field – 364 ft (111 m)
Left-Center Field – 404 ft (123 m)
Center Field – 399 ft (122 m)
Right-Center Field – 421 ft (128 m)
Right Field – 365 ft (111 m)
Verein(e)
Veranstaltungen

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Fertiggestellt wurde die Anlage 2000, es war seit 1962 das erste Stadion in den USA, das komplett privat finanziert wurde. Die Baukosten beliefen sich auf 357 Mio. US-Dollar (heute: 497.584.421 US-Dollar).

MerkmaleBearbeiten

Der Oracle Park hat den Ruf, einer der Pitcher-freundlichste Baseballpark der National League zu sein, da die Tiefe des Außenfeldes laut ESPN die Homeruns begrenzt.[2]

2010 wurde dem Park als erstes Stadion der MLB das LEED-Zertifikat in Silber, für ökologisches Bauen, verliehen.[3]

2014 erklärte PeTA den Park zum vegetarierfreundlichsten Stadion der MLB. Schon in den Jahren 2011, 2006 und 2005 belegte der AT&T Park ebenfalls den ersten Platz auf der Liste.

Rightfield und McCovey CoveBearbeiten

Das auffälligste Merkmal des Stadions ist die Mauer am Rightfield, welche 7,3 m (24 ft) hoch ist. Die Mauer wurde zu Ehren des ehemaligen Giants-Spielers Willie Mays, der die Nummer 24 trug, gebaut. Aufgrund der Nähe zur Bucht von San Francisco ist die Rightfield Mauer nur 94 m vom Home Plate entfernt. Die Wand besteht aus Ziegelstein, mit Bögen, die sich zur dahinterliegenden Bucht öffnen. Auf der Mauer befinden sich vier Säulen mit Springbrunnen. Aus den vier Säulen springen Wasserstrahlen am Ende der Nationalhymne, bei einem Homerun oder einem Sieg der Giants.

Hinter der Tribüne im Rightfield befindet sich China Basin, ein Teil der San Francisco Bay, die McCovey Cove genannt wird. Sie wurde nach dem berühmten Giants First Baseman Willie McCovey benannt.

Die Colaflasche und der HandschuhBearbeiten

Hinter der Leftfield Tribüne befindet sich das "The Coca-Cola Fan Lot". Der Baseballplatz verfügt über eine 24 Meter lange Coca-Cola-Flasche mit Spielplatzrutschen, die bei jedem Homerun der Giants aufleuchtet. Direkt rechts neben der Flasche befindet sch eine überdimensionale Darstellung eines Handschuhes, dem "Giant 1927 Old-Time Four-Fingered Baseball Glove". Der Handschuh ist aus Stahl und glasfaserverstärktem Kunststoff gefertigt.

Kabelloses InternetBearbeiten

Ab 2004 installierten die Giants 122 drahtlose Internetzugänge, die alle Bereiche und Sitzplätze abdeckten und schufen damals einen der größten öffentlichen Hotspots der Welt.[4]

VeranstaltungenBearbeiten

Am 11. Juli 2007 fand hier das MLB All-Star Game statt, nach der World Series das wichtigste Baseballereignis in den USA. Am 10. Juli gab es das Homerun Derby und am 11. Juli das Spiel zwischen den All-Star-Teams der National League und der American League.

FußballspieleBearbeiten

Die Fußballnationalmannschaft der Vereinigten Staaten trug im Stadion der Giants 2006 ein Freundschaftsspiel gegen Japan aus. 2012 fand das reguläre Ligaspiel der MLS zwischen den Houston Dynamo und den San Jose Earthquakes im Baseballstadion statt. Hinzu kamen zwei Partien der World Football Challenge bzw. des International Champions Cup. Im März 2012 gab es ein Spiel der für das Olympische Fußballturnier qualifizierten Mannschaften von Mexiko und dem Senegal.[5]

7er-RugbyBearbeiten

2018 fand im AT&T Park die 7. 7er-Rugby-Weltmeisterschaft statt.

Konzerte (Auswahl)Bearbeiten

Der AT&T Park wird auch als Konzertarena genutzt. 2012 machte am 23. Juni die Vans Warped Tour im Stadion Station. Dabei traten You Me at Six, Yellowcard, We the Kings, We Are the In Crowd, The Used, Twin Atlantic, Transit, Tonight Alive, Title Fight, Taking Back Sunday, Streetlight Manifesto, Senses Fail, Kristopher Roe, Rise to Remain, Anthony Raneri, Polar Bear Club, Of Mice & Men, New Found Glory, Motionless in White, Memphis May Fire, Mayday Parade, Man Overboard, Make Do and Mend, A Loss for Words, I Am the Avalanche, The Ghost Inside, Four Year Strong, Every Time I Die, Born of Osiris, Blessthefall, Bayside, Anti-Flag, All Time Low und After the Burial auf. Seitdem der Candlestick Park 2014 geschlossen wurde, werden vermehrt Konzerte im Park veranstaltet.

ZuschauerzahlenBearbeiten

Saison Schnitt Gesamt Platz im
Vergleich der NL[6]
2000 40.973 3.318.800 1.
2001 40.888 3.311.958 1.
2002 40.163 3.253.203 1.
2003 40.307 3.264.898 1.
2004 39.718 3.256.854 3.
2005 39.272 3.181.023 3.
2006 38.646 3.130.313 4.
2007 39.793 3.223.215 5.
2008 35.356 2.863.837 7.
2009 35.335 2.862.110 7.
2010 37.499 3.037.443 5.
2011 41.819 3.387.303 2.
2012 41.696 3.377.371 2.
2013 41.593 3.369.106 3.
2014 41.589 3.368.697 3.
2015 41.678 3.375.882 3.
2016 41.546 3.365.256 3.
2017 40.785 3.303.652 3.
2018 38.965 3.156.185 4.

Splash HitsBearbeiten

Splash Hits sind Home Runs, die von Spielern der Giants in den McCovey Cove (benannt nach Willie McCovey, bei den Giants von 1959 bis 1980), einem Teil der Bucht von San Francisco, geschlagen werden. Er befindet sich direkt hinter der Tribüne im Rightfield.[7]

Nr. Batter Datum Gegner Pitcher
1. Barry Bonds 01. Mai 2000 New York Mets Rich Rodriguez
2. Barry Bonds 10. Mai 2000 St. Louis Cardinals Andy Benes
3. Barry Bonds 10. Mai 2000 St. Louis Cardinals Heathcliff Slocumb
4. Barry Bonds 24. Mai 2000 Montreal Expos Mike Thurman
5. Barry Bonds 19. Juli 2000 San Diego Padres Brian Meadows
6. Barry Bonds 20. Sep. 2000 Cincinnati Reds Steve Parris
7. Barry Bonds 17. Apr. 2001 Los Angeles Dodgers Terry Adams
8. Barry Bonds 18. Apr. 2001 Los Angeles Dodgers Park Chan-ho
9. Barry Bonds 24. Mai 2001 Colorado Rockies John Thomson
10. Felipe Crespo 28. Mai 2001 Arizona Diamondbacks Bret Prinz
11. Barry Bonds 30. Mai 2001 Arizona Diamondbacks Robert Ellis
12. Barry Bonds 12. Juni 2001 Los Angeles Angels of Anaheim Pat Rapp
13. Felipe Crespo 08. Juli 2001 Milwaukee Brewers Curt Leskanic
14. Barry Bonds 04. Aug. 2001 Philadelphia Phillies Nelson Figueroa
15. Barry Bonds 14. Aug. 2001 Florida Marlins Ricky Bones
16. Barry Bonds 31. Aug. 2001 Colorado Rockies John Thomson
17. Barry Bonds 29. Sep. 2001 San Diego Padres Chuck McElroy
18. Barry Bonds 13. Mai 2002 Atlanta Braves Kevin Millwood
19. Barry Bonds 18. Mai 2002 Florida Marlins Brad Penny
20. Barry Bonds 18. Mai 2002 Florida Marlins Vic Darensbourg
21. Barry Bonds 08. Sep. 2002 Arizona Diamondbacks Brian Anderson
22. Barry Bonds 28. Sep. 2002 Houston Astros Jeriome Robertson
23. Barry Bonds 12. Okt. 2002 St. Louis Cardinals Chuck Finley
24. Barry Bonds 14. Apr. 2003 Houston Astros Wade Miller
25. Barry Bonds 30. Apr. 2003 Chicago Cubs Matt Clement
26. J. T. Snow 05. Juni 2003 Minnesota Twins Kyle Lohse
27. Barry Bonds 27. Juni 2003 Oakland Athletics Ted Lilly
28. José Cruz, Jr. 08. Juli 2003 St. Louis Cardinals Dan Haren
29. Barry Bonds 08. Aug. 2003 Philadelphia Phillies José Mesa
30. Barry Bonds 19. Aug. 2003 Atlanta Braves Ray King
31. Barry Bonds 13. Sep. 2003 Milwaukee Brewers Doug Davis
32. Barry Bonds 12. Apr. 2004 Milwaukee Brewers Matt Kinney
33. Barry Bonds 13. Apr. 2004 Milwaukee Brewers Ben Ford
34. Michael Tucker 30. Mai 2004 Colorado Rockies Joe Kennedy
35. A.J. Pierzynski 06. Juli 2004 Colorado Rockies Denny Stark
36. Barry Bonds 30. Juli 2004 St. Louis Cardinals Chris Carpenter
37. Barry Bonds 03. Aug. 2004 Cincinnati Reds Cory Lidle
38. Michael Tucker 03. Aug. 2005 Colorado Rockies Scott Dohmann
39. Randy Winn 14. Sep. 2005 San Diego Padres Woody Williams
40. Barry Bonds 18. Sep. 2005 Los Angeles Dodgers Kuo Hong-chih
41. Barry Bonds 21. Aug. 2006 Arizona Diamondbacks Liván Hernández
42. Barry Bonds 18. Apr. 2007 St. Louis Cardinals Ryan Franklin
43. Ryan Klesko 21. Mai 2007 Houston Astros Trever Miller
44. Ryan Klesko 29. Juni 2007 Arizona Diamondbacks Liván Hernández
45. Barry Bonds 08. Aug. 2007 Washington Nationals Tim Redding
46. Fred Lewis 26. Apr. 2008 Cincinnati Reds Matt Belisle
47. John Bowker 02. Juli 2008 Chicago Cubs Ryan Dempster
48. Andrés Torres 15. Juni 2009 Los Angeles Angels of Anaheim John Lackey
49. Pablo Sandoval 30. Juli 2009 Philadelphia Phillies Rodrigo López
50. Pablo Sandoval 29. Aug. 2009 Colorado Rockies Jason Marquis
51. Aubrey Huff 01. Mai 2010 Colorado Rockies Rafael Betancourt
52. Aubrey Huff 06. Juni 2010 Baltimore Orioles Jeremy Guthrie
53. Andrés Torres 28. Juli 2010 Florida Marlins Jorge Sosa
54. Pablo Sandoval 12. Aug. 2010 Chicago Cubs Randy Wells
55. Pablo Sandoval 30. Sep. 2010 Arizona Diamondbacks Barry Enright
56. Pablo Sandoval 04. Juli 2011 San Diego Padres Ernesto Frieri
57. Nate Schierholtz 08. Juli 2011 New York Mets R. A. Dickey
58. Pablo Sandoval 31. Aug. 2011 Chicago Cubs Rodrigo López
59. Carlos Beltrán 14. Sep. 2011 San Diego Padres Mat Latos
60. Brandon Belt 27. Sep. 2011 Colorado Rockies Alex White
61. Brandon Belt 14. Juni 2012 Houston Astros Wandy Rodríguez
62. Brandon Belt 04. Sep. 2012 Arizona Diamondbacks Ian Kennedy
63. Pablo Sandoval 12. Mai 2013 Atlanta Braves Kris Medlen
64. Brandon Crawford 13. Apr. 2014 Colorado Rockies Rex Brothers
65. Tylor Colvin 12. Mai 2014 Atlanta Braves Gavin Floyd
66. Brandon Crawford 14. Mai 2014 Atlanta Braves David Carpenter
67. Travis Ishikawa 12. Sep. 2014 Los Angeles Dodgers Kevin Correia
68. Brandon Belt 25. Sep. 2014 San Diego Padres Andrew Cashner
69. Brandon Belt 08. Juni 2016 Boston Red Sox David Price
70. Denard Span 13. Juni 2016 Milwaukee Brewers Chase Anderson
71. Denard Span 20. Aug. 2016 New York Mets Bartolo Colón
72. Brandon Belt 13. Mai 2017 Cincinnati Reds Lisalverto Bonilla
73. Brandon Belt 10. Juni 2017 Minnesota Twins José Berríos
74. Denard Span 07. Juli 2017 Miami Marlins Dan Straily
75. Denard Span 19. Juli 2017 Cleveland Indians Carlos Carrasco
76. Denard Span 11. Sep. 2017 Los Angeles Dodgers Kenta Maeda
77. Pablo Sandoval 04. Apr. 2018 Seattle Mariners Félix Hernández
78. Brandon Belt 15. Mai 2018 Cincinnati Reds Tyler Mahle
79. Stephen Vogt 09. Aug. 2019 Philadelphia Phillies Drew Smyly

Weitere McCovey Cove HomerunsBearbeiten

Diese wurden von Spieler der gegnerischen Mannschaft erzielt, zählen aber nicht zu den Splash Hits.

Nr. Batter Team Datum Pitcher der Giants
1. Todd Hundley Los Angeles Dodgers 30. Juni 2000 Robb Nen
2. Luis Gonzalez Arizona Diamondbacks 23. Sep. 2000 Shawn Estes
3. Mark Grace Arizona Diamondbacks 28. Mai 2001 Tim Worell
4. Luis Gonzalez Arizona Diamondbacks 30. Mai 2002 Kirk Rueter
5. Ryan Klesko San Diego Padres 09. Apr. 2003 Ryan Jensen
6. Choi Hee-seop Florida Marlins 30. Apr. 2004 Kevin Correia
7. Corey Patterson Chicago Cubs 07. Aug. 2004 Tyler Walker
8. Cliff Floyd New York Mets 21. Aug. 2004 Brett Tomko
9. Russell Branyan Milwaukee Brewers 23. Apr. 2005 Brett Tomko
10. Larry Walker St. Louis Cardinals 08. Juli 2005 Jason Schmidt
11. Carlos Delgado Florida Marlins 23. Juli 2005 Brad Hennessey
12. Cliff Floyd New York Mets 25. Apr. 2006 Jamey Wright
13. Carlos Delgado New York Mets 26. Apr. 2006 Matt Morris
14. Carlos Delgado New York Mets 09. Mai 2007 Matt Morris
15. Adam LaRoche Pittsburgh Pirates 11. Aug. 2007 Tim Lincecum
16. Lance Berkman Houston Astros 16. Mai 2007 Vinnie Chulk
17. Prince Fielder Milwaukee Brewers 19. Juli 2008 Osiris Matos
18. Brian Giles San Diego Padres 24. Aug. 2008 Kevin Correia
19. Miguel Montero Arizona Diamondbacks 29. Sep. 2009 Jonathan Sánchez
20. David Ortiz Boston Red Sox 27. Juni 2010 Tim Lincecum
21. Adam LaRoche Arizona Diamondbacks 27. Aug. 2010 Tim Lincecum
22. Adam LaRoche Arizona Diamondbacks 28. Aug. 2010 Sergio Romo
23. Rick Ankiel Atlanta Braves 08. Okt. 2010 Ramón Ramírez
24. Dioner Navarro Los Angeles Dodgers 20. Juli 2011 Tim Lincecum
25. Mitch Moreland Texas Rangers 09. Juni 2012 Ryan Vogelsong
26. Domonic Brown Philadelphia Phillies 06. Mai 2013 Madison Bumgarner
27. Carlos González Colorado Rockies 25. Mai 2013 Barry Zito
28. Garrett Jones Pittsburgh Pirates 22. Aug. 2013 Matt Cain
29. Carlos González Colorado Rockies 11. Apr. 2014 Madison Bumgarner
30. Yasmani Grandal San Diego Padres 30. Apr. 2014 Tim Hudson
31. Freddie Freeman Atlanta Braves 12. Mai 2014 Javier López
32. Curtis Granderson New York Mets 08. Juni 2014 Tim Lincecum
33. Adam Dunn Chicago White Sox 13. Aug. 2014 Jake Peavy
34. Corey Dickerson Colorado Rockies 28. Aug. 2014 Tim Hudson
35. Ender Inciarte Arizona Diamondbacks 09. Sep. 2014 Yusmeiro Petit
36. Bryce Harper Washington Nationals 07. Okt. 2014 Hunter Strickland
37. Cody Asche Philadelphia Phillies 11. Juli 2015 Ryan Vogelsong
38. Ben Zobrist Chicago Cubs 20. Mai 2016 George Kontos
39. Joc Pederson Los Angeles Dodgers 12. Juni 2016 Hunter Strickland
40. Curtis Granderson New York Mets 19. Aug. 2016 Johnny Cueto
41. Chase Utley Los Angeles Dodgers 12. Sep. 2017 Johnny Cueto
42. Matt Carpenter St. Louis Cardinals 08. Juli 2018 Ray Black

Ryan Klesko ist bisher der einzige Spieler, der sowohl einen Homerun gegen die Giants, als auch als Spieler der Giants einen Splash-Hit in den McCovey Cove geschlagen hat.

GalerieBearbeiten

Panoramablick in den AT&T Park im August 2006

WeblinksBearbeiten

  Commons: AT&T Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ballparks. Populous, abgerufen am 30. August 2014 (englisch).
  2. 2013 MLB Park Factors - Runs - Major League Baseball - ESPN. Abgerufen am 31. Oktober 2018.
  3. Sarah Buente: Making history at the AT&T Park, home to the San Francisco Giants. In: usgbc.org. U.S. Green Building Council, 5. November 2014, abgerufen am 19. November 2018 (englisch).
  4. Wifi | AT&T Park. Abgerufen am 31. Oktober 2018 (englisch).
  5. AT&T Park. In: andrewclem.com. Abgerufen am 19. November 2018 (englisch).
  6. Franchise Attendance, Stadiums and More. In: baseball-reference.com. Sports Reference, abgerufen am 19. November 2018 (englisch).
  7. Ballpark Information Splash Hits. In: mlb.com. Major League Baseball, abgerufen am 30. August 2014 (englisch).