Los Angeles Dodgers

Baseballteam
Los Angeles Dodgers
gegründet 1883
Los Angeles Dodgers Logo.svgLA Dodgers.svg
Voller Name
Los Angeles Dodgers
Abkürzung
LAD
frühere Name(n)
  • Brooklyn Dodgers (1932–1957)
  • Brooklyn Robins (1914–1931)
  • Brooklyn Dodgers (1913)
  • Brooklyn Trolley Dodgers (1911–1912)
  • Brooklyn Superbas (1899–1910)
  • Brooklyn Grooms (1891–1895)
  • Brooklyn Bridegrooms (1888–1890), (1896–1898)
  • Brooklyn Grays (1885–1887)
  • Brooklyn Atlantics (1883–1884)
Spitzname(n)
The Boys in Blue, Blue Crew, The Bums, Blue Wrecking Crew
Vereinsfarben
Blau, Weiß, Rot

  

Liga

Ballpark(s)

  • Dodger Stadium (seit 1962)
  • Los Angeles Memorial Coliseum (1958–1961)
  • Roosevelt Stadium (1956–1957)
  • Ebbets Field (1913–1957)
  • Washington Park (II) (Brooklyn) (1898–1912)
  • Eastern Park (Brooklyn) (1891–1897)
  • Ridgewood Park (Brooklyn) – nur Sonntags (1886–1889)
  • Washington Park (I) (Brooklyn) (1884–1890)
Erfolge

  • World Series (7):
    1955, 1959, 1963, 1965, 1981, 1988, 2020
  • National-League-Titel (24):
    1890, 1899, 1900, 1916, 1920, 1941, 1947, 1949, 1952, 1953, 1955, 1956, 1959, 1963, 1965, 1966, 1974, 1977, 1978, 1981, 1988, 2017, 2018, 2020
  • Division-Titel (19):
    1974, 1977, 1978, 1981, 1983, 1985, 1988, 1995, 2004, 2008, 2009, 20132020
  • Wild Cards (3):
    1996, 2006, 2021
Website: www.mlb.com/dodgers

Die Los Angeles Dodgers sind ein US-amerikanisches Baseballteam aus Los Angeles. Die Dodgers spielen in der Major League Baseball (MLB) als Mitglied der West Division der National League (NL). Das Team wurde 1883 in Brooklyn gegründet. 1890 trat es der National League als Brooklyn Bridegrooms bei und besaß danach mehrere verschiedene Namen, bevor man sich 1932 endgültig auf den Namen Dodgers festlegte. 1955 gewannen die Dodgers das erste Mal die World Series.

Nach 68 Spielzeiten in Brooklyn verlegte der damalige Besitzer und Präsident der Dodgers, Walter O’Malley, die Mannschaft vor der Saison 1958 nach Los Angeles.[1] Die ersten vier Spielzeiten spielten die Dodgers im Los Angeles Memorial Coliseum, bevor sie 1962 in ihre heutige Heimspielstätte, das Dodger Stadium, umzogen.[2] 1959 gewannen sie die zweite World Series. Der Erfolg setzte sich in den 1960er Jahren fort, so gewann man 1963 und 1965 zwei weitere Titel. In den 1980er Jahren waren die Dodgers das einzige Team, welches mehrere Titel gewann, nachdem sie die World Series 1981 und 1988 für sich entschieden haben. Nach einer 32-jährigen Durststrecke, in der sie zwischen 2013 und 2020 acht mal nacheinander den Divisionstitel gewannen, gewannen die Dodgers 2020 die World Series.

Die Dodgers sind mit sieben World Series-Meisterschaften eines der erfolgreichsten Teams der MLB. Sie haben insgesamt 24 Titel in der National League gewonnen, mehr als jedes andere Team. Elf National League MVP-Preisträger, die diese Auszeichnung insgesamt 14 mal gewonnen haben, haben für die Dodgers gespielt. Acht Cy-Young-Award-Gewinner haben für die Mannschaft geworfen, so viele wie für kein anderes MLB-Team. Darüber hinaus haben die Dodgers 18 Rookie of the Year Awards gewonnen, doppelt so viele wie das Team mit den zweitmeisten. Dazu gehören vier aufeinanderfolgende Rookie of the Year-Awards von 1979 bis 1982 und fünf aufeinanderfolgende von 1992 bis 1996.[3]

Seit 2012 sind die Los Angeles Dodgers im Besitz des Guggenheim Baseball Management und sind mit einem Wert von 3,57 Milliarden US-Dollar das zweitwertvollste Baseballteam (Stand: 2021).[4]

GeschichteBearbeiten

Brooklyn (1883–1957)Bearbeiten

Die Los Angeles Dogers wurden 1883 als Brooklyn Grays gegründet und waren ursprünglich in Brooklyn, New York, beheimatet. Das Team trat 1884 der American Association bei und gewann 1889 den Titel in dieser Liga. Sie waren eines von vier Teams der American Association, die im folgenden Jahr der National League beitraten. In der ersten Saison gewannen sie, als Brooklyn Bridegrooms, den Titel in der National League. Über die Jahre hinweg entwickelte sich eine natürliche Rivalität mit den New York Giants (heute San Francisco Giants) aus Manhattan, die sich zu einer der bekanntesten und dauerhaftesten Fehden im Baseball entwickelte. 1913 zog das Team in das Ebbets Field, welches bis 1957 die Heimat der Dodgers war. 1916 und 1920 gewannen die Dodgers den Titel in der National League, verloren aber beide Male die 1903 gegründete World Series, zuerst gegen Boston und dann gegen Cleveland. 1932 übernahm das Team offiziell den seit den 1890er Jahren verwendeten Spitznamen Dodgers, benannt nach den Brooklyner Fußgängern, die in der Stadt den Straßenbahnen auswichen. Zuvor war das Team unter den Namen Grays, Bridegrooms, Superbas und Robins bekannt.

1941 gewannen die Dodgers zum dritten Mal die National League, verloren jedoch gegen die New York Yankees in der World Series. Dies markierte den Beginn einer Rivalität zwischen den Dodgers und den Yankees, denn das gleiche Szenario wiederholte sich in den Jahren 1947, 1949, 1952 und 1953. 1955 gewann das Team ihren ersten World-Series-Titel, indem sie die Yankees zum ersten Mal besiegten.

In Brooklyn gewannen die Dodgers zwölfmal den Titel in der National League und zogen damit neunmal in die World Series ein: 1890 (als Brooklyn Bridegrooms), 1899 und 1900 (als Brooklyn Superbas), 1916 und 1920 (als Brooklyn Robins) sowie 1941, 1947, 1949, 1952, 1953, 1955 und 1956 (als Brooklyn Dodgers). Während dieser Zeit konnten sie nur einmal im Jahr 1955 die World Series gewinnen.

Los Angeles (seit 1957)Bearbeiten

Trotz der anhaltenden Beliebtheit des Teams in Brooklyn verlegte der Teambesitzer Walter O’Malley die Franchise 1958 nach Los Angeles, um von den finanziellen Vorteilen zu profitieren, die sich aus der Expansion der Major League Baseball an die Westküste ergeben würden. In der neuen Heimat fanden die Dodgers sofort Erfolg und brachen zahlreiche NL-Zuschauerrekorde in der neuen Heimspielstätte, das Dodger Stadium. Die Dodgers gewannen die World Series in den Jahren 1959, 1963 und 1965. In den 1970er Jahren gewann das Team drei Titel in der National League (1974, 1977 und 1978), konnte aber in diesem Jahrzehnt keine World Series gewinnen. Gegen Ende der Saison 1976 trat Manager Walter Alston, der das Team zu jeder der ersten vier World Series geführt hatte, zurück und wurde durch Tommy Lasorda ersetzt. 1981 erwarben die Dodgers den Pitcher Fernando Valenzuela, der als erster Spieler in der gleichen Saison sowohl den Cy Young Award als auch den Rookie of the Year Award gewann und die Dodgers zum fünften Mal zum Gewinn der World Series führte.[5] 1988 besiegten die Dodgers die Oakland Athletics in der World Series, was der letzte Gewinn einer World Series oder eines National League-Titels in diesem Jahrhundert war.

2008 und 2009 gewannen sie den Divisionstitel, doch in der Eigentümerschaft der Franchise herrschte große Aufregung. Eigentümer Frank McCourt reichte 2009 die Scheidung von seiner Frau Jamie ein, was einen langen und erbitterten Rechtsstreit auslöste, welcher Anteil Jamie an den Dodgers zusteht. Das langwierige Gerichtsverfahren begann die Finanzen und den Ruf des traditionsreichen Teams erheblich zu beeinträchtigen, und im April 2011 übernahm die Major League Baseball die Kontrolle über das Tagesgeschäft des Teams.[6] Im Mai 2012 wurden die Dodgers schließlich für 2,15 Milliarden Dollar an eine Gruppe verkauft, zu der auch der ehemalige Basketballer Earvin Johnson gehörte. Zu diesem Zeitpunkt war dies die höchste Summe, die jemals für eine Profisport-Franchise gezahlt wurde.[7]

 
Die Los Angeles Dodgers im Weißen Haus nach dem Gewinn der World Series 2020

Unter den neuen Eigentümern gaben die Dodgers viel Geld aus und gewannen 2013 den Divisionstitel, schieden aber in der National League Championship Series aus. 2014 gewannen sie mit der höchsten Gehaltssumme im Baseball (235 Millionen US-Dollar) den Divisionstitel, erreichten die World Series aber erneut nicht.[8] Dieses Szenario wiederholte sich auch nächstes Jahr. 2016 gewannen die Dodgers ihren vierten Divisionstitel in Folge, verlor in der NLCS jedoch gegen die Chicago Cubs. In der darauffolgenden Saison zogen sie zum ersten Mal seit 29 Jahren in die World Series ein, wo die Dodgers gegen die Houston Astros verloren. 2018 gewannen sie zum sechsten Mal in Folge den Divisionstitel, verloren in der World Series schließlich gegen die Boston Red Sox.

2019 gewannen die Los Angeles Dodgers 106 Spiele und wurden wieder einmal Divisionsmeister. Das Team scheiterte jedoch bereits in der National League Championship Series. In der Saison 2020 hatten sie die beste Bilanz in der MLB seit 1954[9], die jedoch aufgrund der verkürzten Saison, geschuldet der COVID-19-Pandemie, nur 43:17 betrug. In der National League Championship Series gerieten sie gegen die Atlanta Braves mit 1:3 in Rückstand, bevor sie sich erholten und die Serie in sieben Spielen gewannen. Anschließend schlugen die Dodgers die Tampa Bay Rays in sechs Spielen und gewannen nach einer 32-jährigen Durststrecke die World Series. Die Dodgers hatten 2021 eine weitere hervorragende Saison, gewannen 106 Spiele und erreichten zum neunten Mal in Folge die Playoffs. Das Team zog in die NLCS ein, wo es erneut auf die Braves traf. Diesmal mussten sie sich jedoch geschlagen geben.

In Los Angeles gewannen die Dodgers bisher ebenfalls zwölfmal den Titel in der National League: 1959, 1963, 1965, 1966, 1974, 1977, 1978, 1981, 1988, 2017, 2018 sowie 2020. Den Titel in der West Division haben sie insgesamt 19-mal gewonnen, davon acht in Folge zwischen 2013 und 2020. Seit 1957 waren sie zwölfmal in der World Series vertreten und haben den Titel sechsmal gewonnen: 1959, 1963, 1965, 1981, 1988 und 2020.

UniformBearbeiten

Die Uniform der Dodgers ist seit den 1930er Jahren relativ unverändert geblieben. Das Heimtrikot ist weiß, und auf der Brust ist in königlicher Schrift "Dodgers" geschrieben. Das Auswärtstrikot ist grau mit der Aufschrift "Los Angeles" auf der Brust. Das Wort "Dodgers" wurde erstmals 1933 auf der Vorderseite des Heimtrikots der Mannschaft verwendet. Die Uniform war damals weiß mit roten Nadelstreifen und einem "B" auf der linken Schulter. Die Dodgers trugen während der gesamten Saison 1937 grüne Uniformen und grüne Mützen, kehrten aber im folgenden Jahr zu blau zurück. Das aktuelle Design wurde 1939 geschaffen und ist seitdem fast unverändert geblieben. 2018 trugen die Dodgers einen Aufnäher zum 60-jährigen Jubiläum in Los Angeles.[10][11]

 
Das Dodger Stadium

StadionBearbeiten

Die Dodgers tragen ihre Heimspiele im Dodger Stadium in Los Angeles aus. Das 1962 eröffnete Stadion liegt nördlich von Downtown Los Angeles. Es wurde privat finanziert und kostete 23 Mio. US-Dollar. Es ist momentan das nach der Zuschauerkapazität größte Stadion der Major League Baseball. Nach dem Bostoner Fenway Park (1912) und dem Wrigley Field (1914) in Chicago ist es das drittälteste Stadion der Liga. In den Jahren 1962 bis 1965 mussten sich die Dodgers das Stadion mit den Los Angeles Angels teilen.

RivalitätenBearbeiten

Die Dodgers haben viele Rivalitäten die auf ihre frühen Jahren in New York zurückzuführen sind (New York Yankees, Philadelphia Phillies, San Francisco Giants). Eine große Rivalität entstand auch durch die regionale Nähe zu den Los Angeles Angels und San Diego Padres.

San Francisco GiantsBearbeiten

Die Rivalität zwischen den Dodgers und den Giants ist eine der am längsten bestehenden Rivalitäten im US-Baseball.[12]

Die Fehde zwischen den Dodgers und den San Francisco Giants begann im späten 19. Jahrhundert, als beide Clubs in New York City ansässig waren, wobei die Dodgers in Brooklyn und die Giants auf den Polo Grounds in Manhattan spielten. Nach der Saison 1957 verlegte Dodgers-Eigentümer Walter O'Malley die Mannschaft aus finanziellen und anderen Gründen nach Los Angeles.[13] Auf dem Weg dorthin gelang es ihm, Giants-Eigentümer Horace Stoneham, der einen Umzug seiner Mannschaft nach Minnesota in Erwägung zog, davon zu überzeugen, die Rivalität zu erhalten, indem er seine Mannschaft ebenfalls nach Kalifornien verlegte. Die New Yorker Baseball-Fans waren fassungslos und untröstlich über diesen Umzug.[14] Da die Städte Los Angeles und San Francisco seit mehr als eineinhalb Jahrhunderten erbitterte Rivalen in Wirtschaft, Kultur und Politik sind, wurde der neue Spielort Kalifornien zum fruchtbaren Boden für seine Verlegung.

Los Angeles AngelsBearbeiten

Die Rivalität zwischen den Dodgers und den Angels ist auf die regionale Nähe der beiden Mannschaften zurückzuführen. Die Rivalität wird auch als Freeway Series bezeichnet. Die Freeway Series hat ihren Namen von dem massiven Autobahnsystem im Großraum Los Angeles.[15] Der Begriff ähnelt der Subway Series, die sich auf Begegnungen zwischen New Yorker Baseballteams bezieht.[16] Der Begriff "Freeway Series" inspirierte auch den offiziellen Namen der NHL-Rivalität der Region: das Freeway Face-Off.

FansBearbeiten

Die Dodgers haben eine loyale Fangemeinde, was sich darin zeigt, dass die Dodgers das erste MLB-Team waren, das in einer Saison (1978) mehr als 3 Millionen Fans anzog, und diese Leistung sechs weitere Male vollbrachte, bevor es irgendeine andere Franchise einmal schaffte. Die Dodgers zogen in 15 aufeinanderfolgenden Spielzeiten von 1996 bis 2010 mindestens 3 Millionen Fans an, die längste Serie dieser Art in der gesamten MLB.[17] Am 3. Juli 2007 gab das Management der Dodgers bekannt, dass die Gesamtzahl der Franchise-Besucher, die bis 1901 zurückreicht, 175 Millionen erreicht hatte.[18] Im Jahr 2007 stellten die Dodgers einen Franchise-Rekord für die Einzelsaison auf und zogen mehr als 3,8 Millionen Fans an.[19]

Aufgrund der Nähe der Mannschaft zu Hollywood sind bei den Heimspielen im Dodger Stadium oft zahlreiche Prominente zu sehen. Berühmtheiten wie Mitbesitzer Magic Johnson, Mary Hart, Larry King, Tiger Woods, Alyssa Milano und Shia LaBeouf sind dafür bekannt, dass sie auf Logenplätzen hinter der Home Plate sitzen und Autogramme für andere Dodger-Fans geben.

Die Dodgers stellten am 28. März 2008 im Los Angeles Memorial Coliseum zu Ehren des 50-jährigen Jubiläums der Dodgers in Los Angeles den Weltrekord für die meisten Besucher eines einzelnen Baseball-Spiels auf, als 115.300 Fans anwesend waren. Der gesamte Erlös des Spiels kam der offiziellen Wohltätigkeitsorganisation der Dodgers zugute, die die Krebsforschung im Kinderkrankenhaus von Los Angeles und im City of Hope National Medical Center unterstützt.

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

Mitglieder der Baseball Hall of FameBearbeiten

 
Hall of Fame 2B Jackie Robinson (1947–1956)
 
Hall of Fame P Don Drysdale (1956–1969)
 
Hall of Fame P Sandy Koufax (1955–1966)
 
Hall of Fame SS Pee Wee Reese (1940–1942, 1946–1958)
 
Hall of Fame OF Duke Snider (1947–1962)
 
Fernando Valenzuela (1980–1990)
 
Cody Bellinger (seit 2017)
Los Angeles Dodgers Hall of Famers
Zugehörigkeit zur National Baseball Hall of Fame
Brooklyn Grooms/Superbas/Robins/Dodgers
Dave Bancroft
Dan Brouthers
Roy Campanella
Max Carey
Kiki Cuyler
Leo Durocher
Burleigh Grimes
Ned Hanlon
Billy Herman
Gil Hodges
Waite Hoyt
Hughie Jennings
Willie Keeler
Joe Kelley
George Kelly
Tony Lazzeri
Freddie Lindstrom
Ernie Lombardi
Al López
Heinie Manush
Rabbit Maranville
Rube Marquard
Tommy McCarthy
Joe McGinnity
Joe Medwick
Pee Wee Reese
Jackie Robinson
Wilbert Robinson
Duke Snider
Casey Stengel
Dazzy Vance
Arky Vaughan
Lloyd Waner
Paul Waner
John Montgomery Ward
Zack Wheat
Hack Wilson

Los Angeles Dodgers

Walter Alston
Jim Bunning
Gary Carter
Don Drysdale
Rickey Henderson
Sandy Koufax
Tommy Lasorda
Greg Maddux
Juan Marichal
Pedro Martínez
Eddie Murray
Walter O’Malley
Mike Piazza
Frank Robinson
Don Sutton
Jim Thome
Joe Torre
Hoyt Wilhelm
Fettgedruckte Spieler sind auf ihren Hall of Fame-Tafeln mit Grooms oder Superbas oder Robins oder Dodgers-Abzeichen abgebildet.



AwardsBearbeiten

Most Valuable Player (NL)

World Series MVP

Cy Young Award (NL)

Rookie of the Year Award (NL)

Nicht mehr vergebene NummernBearbeiten

 
Pee Wee
Reese

SS
Coach
Seit
1. Juli 1984
 
Tommy
Lasorda
P
Coach, Mgr
Seit
15. August 1997
 
Duke
Snider

CF

Seit
6. Juli 1980
 
Jim
Gilliam
2B, 3B
Coach
Seit
10. Oktober 1978
 
Don
Sutton
P

Seit
14. August 1998
 
Walter
Alston

Manager

Seit
5. Juni 1977
 
Sandy
Koufax

P

Seit
4. Juni 1972
 
Roy
Campanella
C

Seit
4. Juni 1972
 
Jackie
Robinson

2B

Seit
4. Juni 1972
 
Don
Drysdale

P

Seit
1. Juli 1984
 
Vin
Scully
Broadcaster

Geehrt
3. Mai 2017
 
Jaime
Jarrín
Broadcaster

Geehrt
21. Sept. 2018

PersonalBearbeiten

Aktueller KaderBearbeiten

Los Angeles Dodgers Spieler
Aktive Spieler (26-Spieler-Kreis) Inaktive Spieler (40-Spieler-Kreis) Trainer/Andere

Pitcher

Starting rotation

  • 21 Walker Buehler
  • 26 Tony Gonsolin
  • 28 Andrew Heaney
  • 22 Clayton Kershaw
  •  7 Julio Urías

Bullpen

  • 31 Tyler Anderson
  • 63 Justin Bruihl
  • 61 Garrett Cleavinger
  • 48 Brusdar Graterol
  • 41 Daniel Hudson
  • 59 Evan Phillips
  • 33 David Price
  • 49 Blake Treinen
  • 51 Alex Vesia
  • 66 Mitch White

Closer

  • 46 Craig Kimbrel
  • 15 Austin Barnes
  • 16 Will Smith


Infielder

Outfielder


Pitcher

  • 52 Phil Bickford
  • 64 Caleb Ferguson  
  • 81 Victor González  
  • 78 Michael Grove
  • 94 Andre Jackson
  • 44 Tommy Kahnle  
  • 62 Darien Nuñez


Infielder

  • 76 Jacob Amaya
  • 83 Eddys Leonard
  • 80 Jorbit Vivas

Outfielder

  •  8 Zach McKinstry
  • 77 James Outman


Manager

  • 30 Dave Roberts

Trainer

  • 54 Josh Bard (Bullpen)
  • 65 Aaron Bates (Assistant hitting)
  • 73 Brant Brown (Hitting)
  • 82 Steve Cilladi (Bullpen catcher)
  • 91 Dino Ebel (Third base)
  • 88 Bob Geren (Bench)
  •  0 Danny Lehmann (Game planning & communication)
  • 86 Clayton McCullough (First Base)
  • 87 Connor McGuinness (Assistant pitching)
  • 99 Mark Prior (Pitching)
  • 72 Robert Van Scoyoc (Hitting)

Verletztenliste (60 Tage)

  • 23 Danny Duffy
  • 85 Dustin May
  • 40 Jimmy Nelson

Gesperrte Spieler

  • 27 Trevor Bauer
  • 60 Andrew Toles

  Verletztenliste (7 oder 10 Tage)
* Gesperrt
Roster aktualisiert am 7. April 2022
TransactionsAufstellung

ManagerBearbeiten

 
Dave Roberts ist seit 2016 Manager der Dodgers

Seit der Gründung 1883 hatten die Dodgers insgesamt 31 Manager. Seit 2016 besetzt Dave Roberts diese Position.

Zwischen 1954 bis 1996, fast 43 Jahre lang, beschäftigten die Dodgers mit Walter Alston und Tommy Lasorda nur zwei Manager. Während dieses Zeitraums gewannen sie 11 ihrer 24 Titel in der National League sowie die ersten sechs World Series.

Die Manager der Los Angeles Dodgers (seit 1958):

  • Walter Alston (1958–1976)
  • Tommy Lasorda (1976–1996)
  • Bill Russell (1996–1998)
  • Glenn Hoffman (1998)
  • Davey Johnson (1999–2000)
  • Jim Tracy (2001–2005)
  • Grady Little (2006–2007)
  • Joe Torre (2008–2010)
  • Don Mattingly (2011–2015)
  • Dave Roberts (seit 2016)

General ManagerBearbeiten

  • Larry MacPhail (1938–1942)
  • Branch Rickey (1943–1950)
  • Buzzie Bavasi (1950–1968)
  • Fresco Thompson (1968)
  • Al Campanis (1968–1987)
  • Fred Claire (1987–1998)
  • Tommy Lasorda (1998)
  • Kevin Malone (1999–2001)
  • Dave Wallace (2001)
  • Dan Evans (2001–2004)
  • Paul DePodesta (2004–2005)
  • Ned Colletti (2005–2014)
  • Farhan Zaidi (2014–2018)
  • Brandon Gomes (seit 2022)

PräsidentenBearbeiten

  • Charlie Byrne (1883–1897)
  • Charles Ebbets (1898–1925)
  • Edward McKeever (1925, interim)
  • Wilbert Robinson (1925–1929)
  • Frank B. York (1930–1932)
  • Stephen McKeever (1933–1938)
  • Larry McPhail (1939–1942)
  • Branch Rickey (1943–1950)
  • Walter O’Malley (1950–1970)
  • Peter O'Malley (1970–1997)
  • Bob Graziano (1998–2004)
  • Jamie McCourt (2004–2009)
  • Dennis Mannion (2009–2010)
  • Stan Kasten (seit 2012)

Minor-League-Teams der Los Angeles DodgersBearbeiten

Zum Franchise der Dodgers gehören folgende Minor-League-Teams:[20]

WeblinksBearbeiten

Commons: Los Angeles Dodgers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Franchise Timeline - 1950s In: mlb.com, abgerufen am 3. April 2022.
  2. Ballparks In: mlb.com, abgerufen am 3. April 2022.
  3. Los Angeles Dodgers Team History & Encyclopedia In: baseball-reference.com, abgerufen am 3. April 2022.
  4. The Business Of Baseball In: forbes.com, abgerufen am 3. April 2022.
  5. Winners of multiple major year-end awards In: mlb.com, 19. November 2021, abgerufen am 11. April 2022.
  6. The Nastiest Billionaire Divorce Ever: Jamie And Frank McCourt* In: businessinsider.com, 23. Februar 2010, abgerufen am 11. April 2022.
  7. Dodgers sale closes; McCourt era ends In: latimes.com, 1. Mai 2012, abgerufen am 11. April 2022.
  8. 2014 MLB Payrolls In: thebaseballcube.com, abgerufen am 11. April 2022.
  9. Best MLB Regular Season Records In: champsorchumps.com, abgerufen am 11. April 2022.
  10. Dodgers celebrate 60 years of playing in LA. Abgerufen am 29. Februar 2020 (englisch).
  11. Dodgers unveil 60th anniversary logo. 25. Januar 2018, abgerufen am 29. Februar 2020 (amerikanisches Englisch).
  12. foxsports Oct 20, 2016 at 5:00p ET: Rivalries make baseball more fun. Abgerufen am 29. Februar 2020 (amerikanisches Englisch).
  13. Internet Archive: After many a summer : the passing of the Giants and Dodgers and a golden age in New York baseball. New York : Union Square Press, 2009 (archive.org [abgerufen am 29. Februar 2020]).
  14. Internet Archive: The Dodgers move west. New York : Oxford University Press, 1987 (archive.org [abgerufen am 29. Februar 2020]).
  15. Freeway Series: Angels and Dodgers have built up some history in their relationship. In: Orange County Register. 5. Juli 2018, abgerufen am 29. Februar 2020 (amerikanisches Englisch).
  16. Subway Series Definition - Sporting Charts. Abgerufen am 29. Februar 2020.
  17. MLB Ballpark Attendance, Ballparks of Baseball. In: Ballparks of Baseball - Your Guide to Major League Baseball Stadiums. Abgerufen am 29. Februar 2020 (amerikanisches Englisch).
  18. The Official Site of Major League Baseball: News: Major League Baseball News. 14. Oktober 2007, abgerufen am 29. Februar 2020.
  19. MLB shatters attendance record. Abgerufen am 29. Februar 2020.
  20. The Baseball Cube: History Los Angeles Dodgers