American Hockey League - AHL.svg American Hockey League
◄ vorherige Saison 2020/21 nächste ►
Meister: Calder Cup nicht ausgespielt
↑ NHL   |  AHL •  |  ECHL ↓

Die Saison 2020/21 war die 85. Spielzeit der American Hockey League (AHL). Sie begann am 5. Februar 2021, endete am 29. Mai 2021 und war ebenso wie die abgebrochene Vorsaison 2019/20 maßgeblich von der anhaltenden COVID-19-Pandemie beeinflusst. Anfang Januar 2021 wurde bekannt gegeben, dass mit den Charlotte Checkers, Milwaukee Admirals und Springfield Thunderbirds drei Teams aussetzen und somit 28 Mannschaften aktiv an der Spielzeit teilnahmen.[1] Diese traten in fünf neu zusammengesetzten Divisions an, während auch weitere Einzelheiten wie zu bestreitende Spiele oder Heimspielstätten diversen Änderungen unterlagen. Im Verlauf entschloss sich die AHL dazu, den Calder Cup in diesem Jahr erneut nicht auszuspielen, während es man den Divisions selbst überließ, im Sinne von Playoffs einen Division-Sieger auszuspielen, was letztlich nur die Pacific Division tat.

ÄnderungenBearbeiten

Die Vegas Golden Knights aus der National Hockey League (NHL) kauften das Franchise der San Antonio Rampage und siedelten es zur Saison 2020/21 nach Henderson im US-Bundesstaat Nevada um. Dort fungieren die Henderson Silver Knights fortan als Farmteam der Golden Knights, während sich weitere Kooperationen zwischen NHL und AHL in einer Art Ringtausch veränderten, der in der Tabelle dargestellt ist. Vollständig wird dieser jedoch erst zur Spielzeit 2021/22 umgesetzt, da die Charlotte Checkers, Milwaukee Admirals und Springfield Thunderbirds in dieser Saison aussetzten. Die St. Louis Blues gaben derweil bereits bekannt, ihre AHL-Spieler in diesem Jahr bei den Utica Comets einzusetzen. Wenig später kamen auch die Florida Panthers mit den Syracuse Crunch und die Nashville Predators mit den Chicago Wolves in gleicher Weise überein.

Team Neuer NHL-Partner Vorheriger NHL-Partner
Henderson Silver Knights Vegas Golden Knights St. Louis Blues
Chicago Wolves Carolina Hurricanes Vegas Golden Knights
Charlotte Checkers Florida Panthers Carolina Hurricanes
Springfield Thunderbirds St. Louis Blues Florida Panthers

Darüber hinaus bestritten sechs Teams ihre Heimspiele nicht in ihren üblichen Heimspielstätten, sondern spielten zeitweise in räumlicher Nähe zu ihren NHL-Kooperationspartnern: Die Binghamton Devils in Newark, die Rocket de Laval in Montreal, die Ontario Reign in El Segundo, die Providence Bruins in Marlborough, die San Diego Gulls in Irvine sowie die Stockton Heat in Calgary. Für Stockton bedeutete dies einen Wechsel in die Canadian Division, die analog zur NHL alle kanadischen Mannschaften umfasst, um grenzüberschreitende Partien zu vermeiden.

Reguläre SaisonBearbeiten

In folgenden Divisions wurde in der Saison 2020/21 vorübergehend gespielt. Dabei unterschied sich die Anzahl der bestrittenen Partien pro Team zum Teil deutlich, sodass erneut auf die Punktquote als wesentliches Kriterium zurückgegriffen wurde. Die Playoffs um den Calder Cup wurden im Verlauf der Spielzeit ersatzlos abgesagt, während man es den Divisions selbst überließ, im Sinne divisionsinterner Playoffs einen Sieger auszuspielen. Dies tat letztlich nur die Pacific Division, wobei sich die Bakersfield Condors durchsetzten.

AbschlusstabellenBearbeiten

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Niederlage nach Overtime, SOL = Niederlage nach Shootout, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte, Pts% = Punktquote
Erläuterungen: Gewinner der Macgregor Kilpatrick Trophy

Atlantic DivisionBearbeiten

Atlantic Division GP W L OTL SOL GF GA Pts Pts%
Providence Bruins 25 15 6 2 2 78 60 34 .680
Hartford Wolf Pack 24 14 9 1 0 82 74 29 .604
Bridgeport Sound Tigers 24 8 14 2 0 59 81 18 .375

Canadian DivisionBearbeiten

Canadian Division GP W L OTL SOL GF GA Pts Pts%
Laval Rocket 36 23 9 3 1 113 87 50 .694
Manitoba Moose 36 18 13 3 2 109 102 41 .569
Belleville Senators 35 18 16 1 0 102 111 37 .529
Toronto Marlies 35 16 17 0 2 111 119 34 .486
Stockton Heat 30 11 17 2 0 79 95 24 .400

North DivisionBearbeiten

North Division GP W L OTL SOL GF GA Pts Pts%
Hershey Bears 33 24 7 2 0 110 77 50 .758
Lehigh Valley Phantoms 32 18 7 4 2 96 92 43 .672
Syracuse Crunch 32 19 10 3 0 120 93 41 .641
Utica Comets 28 16 11 0 1 89 88 33 .589
Wilkes-Barre/Scranton Penguins 32 13 13 4 2 92 107 32 .500
Rochester Americans 29 11 15 2 1 89 116 25 .431
Binghamton Devils 35 7 20 5 2 89 237 22 .314

Ein Spiel zwischen den Lehigh Valley Phantoms und den Binghamton Devils wurde beim Stand von 1:1 aufgrund der Hygienevorschriften abgebrochen. Das Spiel wurde nicht als abgeschlossen gewertet, während jedoch beide Teams einen Punkt erhielten.

Central DivisionBearbeiten

Central Division GP W L OTL SOL GF GA Pts Pts%
Chicago Wolves 33 21 9 1 2 132 94 45 .682
Cleveland Monsters 29 16 10 1 2 101 86 35 .603
Grand Rapids Griffins 32 16 12 3 1 96 97 36 .563
Iowa Wild 34 17 13 4 0 107 113 38 .559
Texas Stars 38 17 18 3 0 117 124 37 .487
Rockford IceHogs 32 12 19 1 0 89 115 25 .391

Pacific DivisionBearbeiten

Pacific Division GP W L OTL SOL GF GA Pts Pts%
Henderson Silver Knights 39 25 13 0 1 125 102 51 .654
Bakersfield Condors 39 24 14 0 1 129 104 49 .628
San Diego Gulls 44 26 17 1 0 153 142 53 .602
San Jose Barracuda 36 15 15 4 2 105 127 36 .500
Colorado Eagles 34 15 15 3 1 101 104 34 .500
Ontario Reign 40 17 19 4 0 136 149 38 .475
Tucson Roadrunners 36 13 20 3 0 103 126 29 .403

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM
Andrew Poturalski San Diego 44 9 34 43 −3 10
Daniel O’Regan Henderson 37 16 21 37 +16 4
Cooper Marody Bakersfield 39 21 15 36 +17 18
Riley Damiani Texas 36 11 25 36 +3 18
Tyler Benson Bakersfield 36 10 26 36 +14 30
Chase De Leo San Diego 37 15 20 35 +1 18
T. J. Tynan Colorado 27 8 27 35 −4 12
Riley Barber Grand Rapids 32 20 14 34 +1 22
Adam Mascherin Texas 37 18 16 34 +1 14
Boris Katchouk Syracuse 29 11 23 34 +17 18

Die beste Plus/Minus-Statistik erreichte Ryan McLeod von den Bakersfield Condors mit einem Wert von +23.

Beste TorhüterBearbeiten

Die kombinierte Tabelle zeigt die jeweils drei besten Torhüter in den Kategorien Gegentorschnitt und Fangquote sowie die jeweils Führenden in den Kategorien Shutouts und Siege.

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Overtime-Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Es werden nur Torhüter erfasst, die mindestens 660 Spielminuten absolviert haben. Sortiert nach bestem Gegentorschnitt.

Spieler Team GP TOI W L OTL GA SO Sv% GAA
Zachary Fucale Hershey 11 665:36 9 2 0 20 1 93,2 1,80
Logan Thompson Henderson 23 1349:37 16 6 1 44 2 94,3 1,96
Cayden Primeau Laval 16 914:03 11 4 0 32 2 90,9 2,10
Zane McIntyre Lehigh Valley 19 1079:45 11 3 3 42 1 91,7 2,33
Stuart Skinner Bakersfield 31 1786:59 20 9 1 71 2 91,4 2,38
Pheonix Copley Hershey 15 902:25 10 4 1 40 2 89,6 2,66
Beck Warm Chicago 14 787:52 8 4 1 36 2 91,4 2,74
Hunter Jones Iowa 19 1097:19 9 9 1 64 2 88,6 3,50

Vergebene TrophäenBearbeiten

MannschaftstrophäenBearbeiten

Auszeichnung Team
Calder Cup
Gewinner der AHL-Playoffs
nicht vergeben
Richard F. Canning Trophy
Gewinner des Eastern-Conference-Finale
nicht vergeben
Robert W. Clarke Trophy
Gewinner des Western-Conference-Finale
nicht vergeben
Macgregor Kilpatrick Trophy
Bestes Team der regulären Saison
Hershey Bears
Frank S. Mathers Trophy
Bestes Team der Canadian DivisionAnm.
Rocket de Laval
Norman R. „Bud“ Poile Trophy
Bestes Team der Western Conference
nicht vergeben
Emile Francis Trophy
Bestes Team der Atlantic Division
Providence Bruins
F. G. „Teddy“ Oke Trophy
Bestes Team der North Division
Hershey Bears
Sam Pollock Trophy
Bestes Team der Central Division
Chicago Wolves
John D. Chick Trophy
Bestes Team der Pacific Division
Bakersfield Condors
Anm. Die Frank S. Mathers Trophy wird sonst an das beste Team der Eastern Conference vergeben.

Individuelle TrophäenBearbeiten

Auszeichnung Spieler Team
Les Cunningham Award
MVP der regulären Saison
T.J. Tynan Colorado Eagles
John B. Sollenberger Trophy
Bester Scorer
Andrew Poturalski San Diego Gulls
Willie Marshall Award
Bester Torschütze
Cooper Marody Bakersfield Condors
Dudley „Red“ Garrett Memorial Award
Bester Rookie
Riley Damiani Texas Stars
Eddie Shore Award
Bester Verteidiger
Ryan Murphy Henderson Silver Knights
Aldege „Baz“ Bastien Memorial Award
Bester Torhüter
Logan Thompson Henderson Silver Knights
Harry „Hap“ Holmes Memorial Award
Torhüter mit den wenigsten Gegentoren
Pheonix Copley
Zachary Fucale
Hershey Bears
Louis A. R. Pieri Memorial Award
Bester Trainer
Spencer Carbery Hershey Bears
Fred T. Hunt Memorial Award
Für den Spieler, der durch Fairness, Einsatz und Hingabe herausragt
Cal O’Reilly Lehigh Valley Phantoms
Yanick Dupré Memorial Award
Für den Spieler, der sich durch besonderen Einsatz in der Gesellschaft auszeichnet
die 31 Athletic Trainer der AHL-Teams
Jack A. Butterfield Trophy
MVP der Calder Cup-Playoffs
nicht vergeben

All-Star-TeamsBearbeiten

Im Gegensatz zu den Vorjahren wurde in dieser Saison kein First bzw. Second AHL All-Star Team gekürt, sondern ein All-Star Team je Division gewählt.

Atlantic Division
Angriff: Morgan BarronCameron HughesJakub Lauko
Verteidigung: Samuel BolducTarmo Reunanen
Tor: Jeremy Swayman
Canadian Division
Angriff: Kalle KossilaJegor SokolowNathan Todd
Verteidigung: Otto LeskinenConnor Mackey
Tor: Cayden Primeau
North Division
Angriff: Boris KatchoukConnor McMichaelTaylor Raddysh
Verteidigung: Oskari LaaksonenCameron Schilling
Tor: Zane McIntyre
Central Division
Angriff: Riley BarberRiley DamianiAdam Mascherin
Verteidigung: Calen AddisonCody Franson
Tor: Beck Warm
Pacific Division
Angriff: Cooper MarodyAndrew PoturalskiT.J. Tynan
Verteidigung: Josh MahuraRyan Murphy
Tor: Logan Thompson
All-Rookie Team
Angriff: Riley DamianiConnor McMichaelPhil Tomasino
Verteidigung: Calen AddisonMax Gildon
Tor: Logan Thompson

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stephen Whyno: 3 American Hockey League teams opt out of season, 28 to play. apnews.com, 4. Januar 2021, abgerufen am 5. Januar 2021 (englisch).