American Hockey League
◄ vorherige Saison 2021/22 nächste ►
Meister: Chicago Wolves
↑ NHL  |  AHL •  |  ECHL ↓

Die Saison 2021/22 war die 86. Spielzeit der American Hockey League (AHL). Nach zwei Spielzeiten, in denen der Calder Cup aufgrund der COVID-19-Pandemie nicht ausgespielt wurde, gelang es nun, im Wesentlichen zum regulären Spielbetrieb zurückzukehren. Allerdings wurden erneut Änderungen an den Divisions wie auch am Playoff-Format vorgenommen. Während der regulären Saison, die vom 15. Oktober 2021 bis zum 30. April 2022 ausgetragen wurde, bestritten die 31 Teams der Liga 76, 72 oder 68 Begegnungen. Die Chicago Wolves gewannen die Macgregor Kilpatrick Trophy als bestes Team der regulären Saison. Anschließend fanden die Playoffs um den Calder Cup statt, den sich am 25. Juni 2022 ebenfalls die Chicago Wolves sicherten.

Änderungen Bearbeiten

 
Die Teams der Saison 2021/22; gleiche Farben entsprechen der Zugehörigkeit zu einer Division.

Die ursprünglichen Utica Comets wurden nach Abbotsford verlegt und firmieren dort seither als Abbotsford Canucks. Zugleich zogen die Binghamton Devils nach Utica um und bildeten dort eine zweite Inkarnation der Utica Comets. Zudem kehrten die Charlotte Checkers, Milwaukee Admirals und Springfield Thunderbirds nach einer COVID-19-bedingten, einjährigen Pause in den Spielbetrieb zurück. Außerdem benannten sich die Bridgeport Sound Tigers in Bridgeport Islanders um.

Modus Bearbeiten

Der Modus entsprach im Wesentlichen wieder dem zur Saison 2015/16 eingeführten. Verändert wurde allerdings das Playoff-Format, wobei sich nun aus jeder Division alle außer zwei Mannschaften qualifizierten: Jeweils 5 in North und Central, 6 in der Atlantic sowie 7 in der Pacific Division, sodass insgesamt 23 Teams in den Playoffs vertreten waren. Dies machte eine erste Runde nötig, die der Qualifizierungsrunde der Stanley-Cup-Playoffs 2020 ähnelte und das Teilnehmerfeld nach dem Modus best of three auf die üblichen 16 Teams reduzierte. Derweil waren die besten Mannschaften der jeweiligen Divisions bereits für die zweite Runde gesetzt. Von dort wurde dann in zwei Runden der Division-Sieger ausgespielt (best of five), bevor Conference-Finale und Calder-Cup-Finale wie üblich als best-of-seven-Serien folgten.[1]

Reguläre Saison Bearbeiten

Abschlusstabellen Bearbeiten

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Niederlage nach Overtime, SOL = Niederlage nach Shootout, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte, Pts% = Punktquote
Erläuterungen: Playoff-Qualifikation, Conference-Sieger, Gewinner der Macgregor Kilpatrick Trophy

Eastern Conference Bearbeiten

Atlantic Division GP W L OTL SOL GF GA Pts Pts%
Charlotte Checkers 72 42 24 5 1 234 197 90 .625
Springfield Thunderbirds 76 43 24 6 3 233 221 95 .625
Providence Bruins 72 36 25 5 6 199 192 83 .576
Wilkes-Barre/Scranton Penguins 76 35 33 4 4 209 225 78 .513
Hershey Bears 76 34 32 6 4 202 209 78 .513
Bridgeport Sound Tigers 72 31 30 7 4 213 226 73 .507
Hartford Wolf Pack 72 32 32 6 2 205 225 72 .500
Lehigh Valley Phantoms 76 29 32 10 5 195 239 73 .480
North Division GP W L OTL SOL GF GA Pts Pts%
Utica Comets 72 43 20 8 1 246 206 95 .660
Syracuse Crunch 76 41 26 7 2 242 229 91 .599
Laval Rocket 72 39 26 5 2 246 231 85 .590
Belleville Senators 72 40 28 4 0 219 218 84 .583
Rochester Americans 76 37 29 7 3 254 270 84 .553
Toronto Marlies 72 37 30 4 1 243 244 79 .549
Cleveland Monsters 76 28 35 8 5 207 262 69 .454

Western Conference Bearbeiten

Central Division GP W L OTL SOL GF GA Pts Pts%
Chicago Wolves 76 50 16 5 5 261 194 110 .724
Manitoba Moose 72 41 24 5 2 228 204 89 .618
Milwaukee Admirals 76 39 28 5 4 229 228 87 .572
Rockford IceHogs 72 37 30 4 1 223 221 79 .549
Texas Stars 72 32 28 6 6 219 230 76 .528
Iowa Wild 72 32 31 4 5 202 209 87 .507
Grand Rapids Griffins 76 33 35 6 2 209 240 74 .487
Pacific Division GP W L OTL SOL GF GA Pts Pts%
Stockton Heat 68 45 16 5 2 242 185 97 .713
Ontario Reign 68 41 18 5 4 259 219 91 .669
Colorado Eagles 68 39 22 4 3 244 207 85 .625
Bakersfield Condors 68 37 21 5 5 225 192 84 .618
Abbotsford Canucks 68 39 23 5 1 230 200 84 .618
Henderson Silver Knights 68 35 28 4 1 209 203 75 .551
San Diego Gulls 68 28 33 4 3 197 223 63 .463
Tucson Roadrunners 68 23 39 5 1 182 268 52 .382
San Jose Barracuda 68 20 42 4 2 202 291 46 .338

Beste Scorer Bearbeiten

Bester Scorer der regulären Saison wurde Andrew Poturalski von den Chicago Wolves mit 101 Punkten, der somit die John B. Sollenberger Trophy mit dem höchsten Wert seit 2009/10 verteidigte. Die Torschützenliste führte derweil sein Teamkollege Stefan Noesen mit 48 Treffern an. Zum besten Torvorbereiter avancierte T. J. Tynan von den Ontario Reign, der 84 Assists gab. Die Plus/Minus-Statistik führte unterdessen Vincent Desharnais von den Bakersfield Condors mit einem Wert von +36 an.

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert.

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM
Andrew Poturalski Chicago 71 28 73 101 +24 36
T. J. Tynan Ontario 62 14 84 98 +12 18
Stefan Noesen Chicago 70 48 37 85 +35 112
Seth Griffith Bakersfield 64 30 50 80 +18 54
Kiefer Sherwood Colorado 57 36 39 75 +24 34
Martin Frk Ontario 58 40 33 73 +16 73
Dylan Sikura Colorado 60 33 40 73 +15 16
Sheldon Rempal Abbotsford 55 33 36 69 +6 46
Matthew Phillips Stockton 65 31 37 68 +14 16
John-Jason Peterka Rochester 70 28 40 68 −3 28

Beste Torhüter Bearbeiten

Die kombinierte Tabelle zeigt die jeweils drei besten Torhüter in den Kategorien Gegentorschnitt und Fangquote sowie die jeweils Führenden in den Kategorien Shutouts und Siege.

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Overtime-Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Es werden nur Torhüter erfasst, die mindestens 1440 Spielminuten absolviert haben. Sortiert nach bestem Gegentorschnitt.

Spieler Team GP TOI W L OTL GA SO Sv% GAA
Troy Grosenick Providence 30 1650:38 16 6 4 55 3 93,3 2,00
Alex Lyon Chicago 30 1665:16 18 7 3 60 3 91,2 2,16
Charlie Lindgren Springfield 34 1979:19 24 7 1 73 3 92,5 2,21
Stuart Skinner Bakersfield 35 2088:10 22 7 5 77 5 92,0 2,21
Joey Daccord Charlotte 34 1917:49 19 11 2 73 0 92,5 2,28
Dustin Wolf Stockton 47 2809:37 33 9 4 110 0 92,4 2,35
Connor Ingram Milwaukee 54 3195:15 30 17 7 144 5 91,5 2,70

Calder-Cup-Playoffs Bearbeiten

Playoff-Baum Bearbeiten

  Erste Runde Division-Halbfinale Division-Finale Conference-Finale Calder-Cup-Finale
                                               
           
 
  A1 Charlotte Checkers 3
    A6 Bridgeport Islanders 1  
A3 Providence Bruins 0
A6 Bridgeport Islanders 2  
A1 Charlotte Checkers 0
Atlantic Division
  A2 Springfield Thunderbirds  3  
 
 
  A2 Springfield Thunderbirds 3
    A4 Wilkes-Barre/Scranton Penguins  0  
A4 Wilkes-Barre/Scranton Penguins  2
A5 Hershey Bears 1  
A2 Springfield Thunderbirds  4
  N3 Laval Rocket 3  
 
 
  N1 Utica Comets 2
    N5 Rochester Americans 3  
N4 Belleville Senators 0
N5 Rochester Americans 2  
N5 Rochester Americans 0
North Division
  N3 Laval Rocket 3  
 
 
  N2 Syracuse Crunch 2
    N3 Laval Rocket 3  
 
A2 Springfield Thunderbirds  1
C1 Chicago Wolves 4
 
 
  C1 Chicago Wolves 3
    C4 Rockford IceHogs 0  
C4 Rockford IceHogs 2
C5 Texas Stars 0  
C1 Chicago Wolves 3
Central Division
  C3 Milwaukee Admirals 1  
 
 
  C2 Manitoba Moose 2
    C3 Milwaukee Admirals 3  
 
C1 Chicago Wolves 4
  P1 Stockton Heat 2  
 
 
  P1 Stockton Heat 3
    P4 Bakersfield Condors 0  
P4 Bakersfield Condors 2
P5 Abbotsford Canucks 0  
P1 Stockton Heat 3
Pacific Division
  P3 Colorado Eagles 1  
P2 Ontario Reign 2  
P7 San Diego Gulls 0  
  P2 Ontario Reign 0
    P3 Colorado Eagles 3  
P3 Colorado Eagles 2
P6 Henderson Silver Knights 0  

Calder-Cup-Sieger Bearbeiten

Calder-Cup-Sieger

Chicago Wolves

Torhüter: Pjotr Kotschetkow, Alex Lyon

Verteidiger: Chris Bigras, Jalen Chatfield, Cavan Fitzgerald, Josh Jacobs, Joey Keane, Maxime Lajoie, Jesper Sellgren

Angreifer: David Cotton, Jack Drury, Noel Gunler, Dave Gust, Josh Leivo, Maxim Letunow, Ivan Lodnia, Stelio Mattheos, Sam Miletic, Stefan Noesen, Richard Pánik, Wassili Ponomarew, Andrew Poturalski, Jamieson Rees, Spencer Smallman, C. J. Smith

Cheftrainer: Ryan Warsofsky   General Manager: Wendell Young

Beste Scorer Bearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert.

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM
Josh Leivo Chicago 18 15 14 29 +12 20
Stefan Noesen Chicago 18 9 16 25 +10 18
Jack Drury Chicago 18 9 15 24 +9 10
Andrew Poturalski Chicago 18 8 15 23 +15 26
William Bitten Springfield 18 8 13 21 +13 22
Matthew Peca Springfield 18 6 10 16 −1 2
Danick Martel Laval 15 9 6 15 +7 44
Dakota Joshua Springfield 18 7 8 15 +8 58
Sam Anas Springfield 18 4 11 15 −7 8
Mackenzie MacEachern Springfield 18 6 7 13 +13 6

Beste Torhüter Bearbeiten

Die kombinierte Tabelle zeigt die jeweils drei besten Torhüter in den Kategorien Gegentorschnitt und Fangquote sowie die jeweils Führenden in den Kategorien Shutouts und Siege.

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Overtime-Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Es werden nur Torhüter erfasst, die mindestens 240 Spielminuten absolviert haben. Sortiert nach bestem Gegentorschnitt.

Spieler Team GP TOI W L OTL GA SO Sv% GAA
Pjotr Kotschetkow Chicago 6 364:24 5 1 0 10 2 95,0 1,65
Alex Lyon Chicago 12 737:26 9 3 0 25 2 92,3 2,03
Cayden Primeau Laval 14 912:16 9 5 0 33 0 93,6 2,17
Dustin Wolf Stockton 13 808:47 8 5 0 30 3 92,9 2,23
Joel Hofer Springfield 10 608:46 6 4 0 26 1 93,4 2,56

Vergebene Trophäen Bearbeiten

Mannschaftstrophäen Bearbeiten

Auszeichnung Team
Calder Cup
Gewinner der AHL-Playoffs
Chicago Wolves
Richard F. Canning Trophy
Gewinner des Eastern-Conference-Finale
Springfield Thunderbirds
Robert W. Clarke Trophy
Gewinner des Western-Conference-Finale
Chicago Wolves
Macgregor Kilpatrick Trophy
Bestes Team der regulären Saison
Chicago Wolves
Frank S. Mathers Trophy
Bestes Team der Eastern Conference
Utica Comets
Norman R. „Bud“ Poile Trophy
Bestes Team der Western Conference
Chicago Wolves
Emile Francis Trophy
Bestes Team der Atlantic Division
Charlotte Checkers
F. G. „Teddy“ Oke Trophy
Bestes Team der North Division
Utica Comets
Sam Pollock Trophy
Bestes Team der Central Division
Chicago Wolves
John D. Chick Trophy
Bestes Team der Pacific Division
Stockton Heat

Individuelle Trophäen Bearbeiten

Auszeichnung Spieler Team
Les Cunningham Award
MVP der regulären Saison
T. J. Tynan Ontario Reign
John B. Sollenberger Trophy
Bester Scorer
Andrew Poturalski Chicago Wolves
Willie Marshall Award
Bester Torschütze
Stefan Noesen Chicago Wolves
Dudley „Red“ Garrett Memorial Award
Bester Rookie
Jack Quinn Rochester Americans
Eddie Shore Award
Bester Verteidiger
Jordan Gross Colorado Eagles
Aldege „Baz“ Bastien Memorial Award
Bester Torhüter
Dustin Wolf Stockton Heat
Harry „Hap“ Holmes Memorial Award
Torhüter mit dem geringsten Gegentorschnitt
Alex Lyon Chicago Wolves
Louis A. R. Pieri Memorial Award
Bester Trainer
Mitch Love Stockton Heat
Fred T. Hunt Memorial Award
Für den Spieler, der durch Fairness, Einsatz und Hingabe herausragt
Sam Anas Springfield Thunderbirds
Yanick Dupré Memorial Award
Für den Spieler, der sich durch besonderen Einsatz in der Gesellschaft auszeichnet
Dakota Mermis Iowa Wild
Jack A. Butterfield Trophy
MVP der Calder-Cup-Playoffs
Josh Leivo Chicago Wolves

All-Star-Teams Bearbeiten

First All-Star Team
Angriff: Stefan NoesenAndrew PoturalskiT. J. Tynan
Verteidigung: Jordan GrossJordan Spence
Tor: Dustin Wolf
Second All-Star Team
Angriff: Martin FrkSeth GriffithKiefer Sherwood
Verteidigung: Jake ChristiansenJoseph Duszak
Tor: Troy Grosenick
All-Rookie Team
Angriff: Jakob PelletierJohn-Jason PeterkaJack Quinn
Verteidigung: Jack RathboneJordan Spence
Tor: Dustin Wolf

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Format Approved for AHL's 2022 Calder Cup Playoffs. oursportscentral.com, 5. August 2021, abgerufen am 18. Mai 2022 (englisch).