Hauptmenü öffnen

Werchnije Sergi (russisch Ве́рхние Серги́) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Swerdlowsk in Russland mit 6105 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Werchnije Sergi
Верхние Серги
Flagge
Flagge
Föderationskreis Ural
Oblast Swerdlowsk
Rajon Nischneserginski
Gegründet 1742
Siedlung städtischen Typs seit 1938
Bevölkerung 6105 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 350 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 34398
Postleitzahl 623070
Kfz-Kennzeichen 66, 96, 196
OKATO 65 228 563
Geographische Lage
Koordinaten 56° 39′ N, 59° 33′ OKoordinaten: 56° 38′ 45″ N, 59° 33′ 15″ O
Werchnije Sergi (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Werchnije Sergi (Oblast Swerdlowsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Swerdlowsk

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt knapp 70 km Luftlinie westsüdwestlich des Oblastverwaltungszentrums Jekaterinburg auf der westlichen, europäischen Seite des mittleren Ural. Er befindet sich am Oberlauf des dort gemeinsam mit seinem rechten Zufluss Kosja zum Werchne-Serginski prud (Teich) angestauten rechten Ufa-Nebenflusses Serga.

Werchnije Sergi gehört zum Rajon Nischneserginski und befindet sich 16 km östlich von dessen Verwaltungszentrum Nischnije Sergi. Die Siedlung ist Sitz und einzige Ortschaft der gleichnamigen Stadtgemeinde (gorodskoje posselenije) Werchnije Sergi.

GeschichteBearbeiten

Der Ort entstand 1742 im Zusammenhang mit der Errichtung des Eisenwerkes Werchne-Serginski sawod durch Nikita Nikititsch Demidow, den jüngeren Sohn des Begründers der Industriellendynastie Nikita Demidow. Die Bezeichnung („Oberes Serga-Werk“), auf den der heutige Ortsname zurückgeht, bezieht sich auf die Lage am Fluss in Abgrenzung zum Nischne-Serginski sawod („Unteres Serga-Werk“) im heutigen Nischnije Sergi.

Das bis heute existierende Werk – in den 1930er-Jahren umprofiliert auf die Herstellung von Bohrausrüstungen – bestimmte fortan die Entwicklung des Ortes. 1938 erhielt er den Status einer Siedlung städtischen Typs.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1939 6287
1959 8808
1970 8774
1979 8356
1989 7515
2002 6629
2010 6105

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Die nächstgelegene Bahnstation befindet sich bei der Siedlung städtischen Typs Atig etwa sieben Kilometer nordwestlich, bei Kilometer 270 der 1916 als West-Ural-Eisenbahn eröffneten Strecke von Kalino (bei Tschussowoi) über Druschinino nach Berdjausch. Von Atig führte eine Güteranschlussstrecke nach Werchnije Sergi, die jedoch 2012 stillgelegt und abgebaut wurde.

Straßenanschluss besteht ebenfalls über Atig zur Regionalstraße, die beim knapp 20 km nördlich gelegenen Druschinino von der föderalen Fernstraße R242 Perm – Jekaterinburg abzweigt, zunächst der Bahnstrecke bis Michailowsk nach Süden folgt und dann in westlicher Richtung über Arti nach Krasnoufimsk führt.

Söhne und Töchter des OrtesBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)