Hauptmenü öffnen

Martjusch

Siedlung städtischen Typs in der Oblast Swerdlowsk (Russland)

Martjusch (russisch Мартю́ш) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Swerdlowsk in Russland mit 3994 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Martjusch
Мартюш
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ural
Oblast Swerdlowsk
Stadtkreis Kamenski
Gegründet 1926
Siedlung städtischen Typs seit 2004
Bevölkerung 3994 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 170 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 3439
Postleitzahl 623462
Kfz-Kennzeichen 66, 96, 196
OKATO 65 222 560
Geographische Lage
Koordinaten 56° 24′ N, 61° 53′ OKoordinaten: 56° 23′ 45″ N, 61° 53′ 0″ O
Martjusch (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Martjusch (Oblast Swerdlowsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Swerdlowsk

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt knapp 100 km Luftlinie südöstlich des Oblastverwaltungszentrums Jekaterinburg und unmittelbar südwestlich der Stadt Kamensk-Uralski, am rechten Ufer der Isset.

Martjusch ist formal Verwaltungszentrum des Stadtkreises Kamenski gorodskoi okrug, zu dem insgesamt 64 Dörfer und ländliche Siedlungen gehören.[2] Faktisch befinden sich die Verwaltungsorgane des Stadtkreises jedoch in Kamensk-Uralski, das zwar namensgebend für den Kamenski gorodskoi okrug ist, aber nicht zu diesem gehört, sondern einen eigenständigen Stadtkreis Munizipales Gebilde „Stadt Kamensk-Uralski“ (Munizipalnoje obrasowanije «Gorod Kamensk-Uralski») bildet.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde 1926 gegründet; zwischen 1929 und 1931 wurden dort „entkulakisierte“ Bauern aus Zentralrussland angesiedelt. Im Rahmen der Verwaltungsreform in Russland wurde Martjusch 2004 zur Siedlung städtischen Typs erhoben und zum Verwaltungssitz des aus dem vormaligen Kamenski rajon per 1. Januar 2006 geschaffenen Stadtkreises bestimmt.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
2002 4179
2010 3994

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Martjusch wird zusammen mit der Stadt Kamensk-Uralski südlich von der föderalen Fernstraße R354 Jekaterinburg – Kurgan umgangen. Die nächstgelegene Bahnstation befindet sich auch in Kamensk-Uralski, wo sich die Strecken Jekaterinburg – Kurgan und Bogdanowitsch – Tscheljabinsk kreuzen.

Söhne und Töchter des OrtesBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Allrussischer Klassifikator der Territorien der munizipalen Gebilde (OKTMO). Band 6. Föderationskreis Ural (bestätigt durch Anweisung Nr. 159-st Rosstandart vom 14. Juni 2013)