Hauptmenü öffnen

Kirowgrad (russisch Кировград) ist eine Stadt in der Oblast Swerdlowsk (Russland) mit 21.035 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1] Kirowgrad ist nicht zu verwechseln mit der Großstadt Kropywnyzkyj, ehemals Kirowohrad (russisch Kirowograd) in der Ukraine.

Stadt
Kirowgrad
Кировград
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ural
Oblast Swerdlowsk
Stadtkreis Kirowgrad
Gegründet 1910
Stadt seit 1932
Fläche 78 km²
Bevölkerung 21.035 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 270 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 290 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 34357
Postleitzahl 624140–624144
Kfz-Kennzeichen 66, 96, 196
OKATO 65 453
Geographische Lage
Koordinaten 57° 26′ N, 60° 4′ OKoordinaten: 57° 26′ 0″ N, 60° 4′ 0″ O
Kirowgrad (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Kirowgrad (Oblast Swerdlowsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Swerdlowsk
Liste der Städte in Russland

GeografieBearbeiten

Die Stadt liegt am Ostrand des Mittleren Urals, etwa 100 km nordwestlich der Oblasthauptstadt Jekaterinburg im Quellgebiet der Neiwa, des linken Quellflusses der Niza im Flusssystem des Ob.

Kirowgrad ist Zentrum eines gleichnamigen Stadtkreises.

Kirowgrad ist über eine 9 km lange Zweigstrecke der Station Schurala der Eisenbahnstrecke PermKuschwa (Station Goroblagodatskaja) – Jekaterinburg verbunden. Die Station der Stadt heißt Jeschowaja (Ежёвая).

GeschichteBearbeiten

An Stelle der heutigen Stadt entstand bereits im 17. Jahrhundert das Dorf Kalatai, später Kalata. Am Anfang des 18. Jahrhunderts wurde mit dem Abbau in der Nähe entdeckten Kupfererze begonnen. 1910–12 wurde die Kupferhütte Kalatinski Sawod errichtet, um die eine gleichnamige Arbeitersiedlung entstand. Diese erhielt 1932 unter dem Namen Kalata Stadtrecht. 1935 erfolgte die Umbenennung in Kirowgrad, nach dem 1934 ermordeten sowjetischen Staatsmann Sergei Kirow.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1939 27.735
1959 22.713
1970 23.031
1979 24.031
1989 25.598
2002 23.197
2010 21.035

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

In Kirowgrad gibt es ein Historisches und Heimatmuseum.

WirtschaftBearbeiten

Das Kupferkombinat Kirowgrad mit Bergwerk, Anreicherungsfabrik, Kupferhütte und Chemiewerk ist eines der größten Unternehmen der Buntmetallurgie des Urals. Außerdem gibt es ein Werk für Wolfram-, Titan- und Kobalt-Legierungen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kirowgrad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien