Hauptmenü öffnen

Welterbe in Kirgisistan

Wikimedia-Liste

Zum Welterbe in Kirgisistan gehören (Stand 2016) drei UNESCO-Welterbestätten, darunter zwei Stätten des Weltkulturerbes und eine Stätten des Weltnaturerbes. Kirgisistan ist der Welterbekonvention 1995 beigetreten, die erste Welterbestätte wurde 2009 in die Welterbeliste aufgenommen. Die bislang letzte Welterbestätte wurde 2016 eingetragen.[1]

WelterbestättenBearbeiten

Die folgende Tabelle listet die UNESCO-Welterbestätten in Kirgisistan in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Welterbeliste (K – Kulturerbe, N – Naturerbe, K/N – gemischt, (R) – auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes).

f1  Karte mit allen Koordinaten von Welterbestätten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Suleiman-Too
(Lage)
2009 K 1230 heiliger Berg der Kirgisen mit einem über mehrere Jahrtausende gewachsenen System von Kultstätten
Seidenstraßen: das Straßennetzwerk des Chang'an-Tianshan-Korridors 2014 K 1442 Stätten an dem Zweig der Seidenstraße, der von der antiken chinesischen Stadt Chang’an aus durch das Tianshan-Gebirge führte.

Die transnationale Welterbestätte umfasst in Kirgisistan die drei Stätten Ak-Beschim, Burana und Krasnaya Rechka. 30 weitere Stätten befinden sich in China und Kasachstan.

Westliches Tian-Shan-Gebirge 2016 N 1490 Das westliche Tian-Shan-Gebirge zeigt eine außergewöhnliche Vielfalt und Schönheit eines Mosaiks von Landschaften mit einer außergewöhnlichen Vielfalt an Fauna und Flora.

Die grenzüberschreitende Welterbestätte enthält in Kirgisistan vier Schutzgebiete: Das Biosphärenreservat Sary-Tschelek, das Naturreservat Padysha-Ata und zwei Gebiete im Naturreservat Besh-Aral. Weitere Schutzgebiete befinden sich in Kasachstan und Usbekistan.

TentativlisteBearbeiten

In der Tentativliste sind die Stätten eingetragen, die für eine Nominierung zur Aufnahme in die Welterbeliste vorgesehen sind.

Aktuelle WelterbekandidatenBearbeiten

Derzeit (2016) sind zwei Stätten in der Tentativliste von Kirgisistan eingetragen, die letzte Eintragung erfolgte 2010.[2] Die folgende Tabelle listet die Stätten in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Tentativliste.

f1  Karte mit allen Koordinaten aktueller Welterbekandidaten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
 
Steine mit Petroglyphen
Saimaluu-Tash-Petroglyphen 2001 K 1512
 
Tasch Rabat
Stätten der Seidenstraßen in Kirgisistan 2010 K 5518 umfasst 14 Stätten in sechs Gruppen. Drei der Stätten standen von 2001 bis 2010 als Einzelvorschlag auf der Tentativliste und wurde dann in diesen Sammelvorschlag aufgenommen.

Einige der vorgeschlagenen Stätten wurden 2014 als Teil von Routen der Seidenstraße zwischen Chang’an und dem Tianshan-Korridor in das Welterbe aufgenommen, weitere verbleiben auf der Tentativliste

Ehemalige WelterbekandidatenBearbeiten

Diese Stätten standen früher auf der Tentativliste, wurden jedoch wieder zurückgezogen oder von der UNESCO abgelehnt. Stätten, die in anderen Einträgen auf der Tentativliste enthalten oder Bestandteile von Welterbestätten sind, werden hier nicht berücksichtigt.[3]

f1  Karte mit allen Koordinaten ehemaliger Welterbekandidaten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Kultur- und Naturlandschaft Yssykköl
(Lage)
2001–2010 K 1517 Der See Yssykköl und seine Umgebung

WeblinksBearbeiten

  Commons: Welterbestätten in Kirgisistan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Kirgisistan auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kirgisistan. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 30. Juni 2016 (englisch).
  2. Tentativliste von Kirgisistan. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 30. Juni 2016 (englisch).
  3. Former Tentative Sites of Kyrgyzstan. In: World Heritage Site. Abgerufen am 30. Juni 2016 (englisch).