Hauptmenü öffnen

Seidenstraßen: das Straßennetzwerk des Chang'an-Tianshan-Korridors

UNESCO-Welterbestätte

Seidenstraßen: das Straßennetzwerk des Chang'an-Tianshan-Korridors[1] ist eine von der UNESCO gelistete Stätte des Weltkulturerbes.[2] Die serielle transnationale Welterbestätte umfasst insgesamt 33 Stätten in der Volksrepublik China, Kirgisistan und Kasachstan.

Seidenstraßen: das Straßennetzwerk des Chang'an-Tianshan-Korridors
UNESCO-Welterbe UNESCO-Welterbe-Emblem

Yumen Guan Dunhuang Jiuquan Gansu China 敦煌 玉门关遗址 - panoramio (6).jpg
Yumen-Pass in China
Staatsgebiet: China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
KirgisistanKirgisistan Kirgisistan
KasachstanKasachstan Kasachstan
Typ: Kultur
Kriterien: (ii)(iii)(v)(vi)
Fläche: 42668 ha
Pufferzone: 189963 ha
Referenz-Nr.: 1442
UNESCO-Region: Asien und Pazifik
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 2014  (Sitzung 38)

HintergrundBearbeiten

Als Seidenstraße wird ein Netzwerk von Handelsstraßen bezeichnet, dass in Antike und Mittelalter den Mittelmeerraum auf dem Landweg über Zentralasien mit Ostasien, insbesondere dem Kaiserreich China verband. Seinen Namen erhielt das Straßennetz dadurch, dass darüber Seide aus China nach Europa exportiert wurde.

Wichtigster Anlaufpunkt der Straße in China war die antike Stadt Chang'an, Chinas „Tor zur Welt“, in der Nähe des heutigen Xi’an. Die Hauptroute verlief vom Mittelmeer durch den Iran, weiter über Buchara, Samarkand und Kokand durch das Ferghanatal, überquerte das Tian-Shan-Gebirge bei Osch und erreichte bei Kaschgar das Tarimbecken. Nördlich oder südlich der Taklamakan-Wüste ging es weiter nach Dunhuang und von dort aus über Anxi weiter bis Chang’an. Ein Nordostzweig führte von Samarkand aus über Taschkent nördlich des Tian-Shan-Gebirges über Beshbaliq (bei Ürümqi) und Turpan (Turfan) und vereinigte sich bei Anxi wieder mit dem Hauptzweig. Im Einzelnen gibt es weitere kleinere Verzweigungen, beispielsweise auch eine Querverbindung von der Nordostroute zur Hauptroute über Bischkek, entlang des Yssykköl-Sees über den Tian Shan ins Tarimbecken.

Die ausgewählte Teilstrecke vom Siebenstromland in Zentralasien durch den Tian Shan bis nach Zentralchina ist etwa 5000 Kilometer lang. Entlang der verzweigten Route liegen größere Städte, kleinere Handelssiedlungen, Felsentempel und andere religiöse Stätten. Die Welterbestätte umfasst weiter antike Wege, Pässe und Befestigungen sowie das Grab des chinesischen Entdeckers Zhang Qian (195–114 v. Chr.), dessen Reisen und Berichte zu verstärkten Handelsbeziehungen zwischen China und Zentralasien und damit zur Entwicklung der Seidenstraße führten. Ebenfalls an der ausgewählten Trasse liegen die bereits getrennt in das Welterbe aufgenommenen Stätten Mogao-Grotten (1987, Ref. 440, Lage) und Longmen-Grotten (2000, Ref. 1003, Lage).

EintragungBearbeiten

Der gemeinsame Vorschlag der Volksrepublik China, Kirgisistans und Kasachstans mit dem Titel Seidenstraßen: das Straßennetzwerk des Chang'an-Tianshan-Korridors wurde 2014 aufgrund eines Beschlusses der 38. Sitzung des Welterbekomitees in die Liste des UNESCO-Welterbes eingetragen.[3] Die Eintragung erfolgte aufgrund der Kriterien (ii), (iii), (v) und (vi).[2]

UmfangBearbeiten

Die serielle Welterbestätte besteht aus 33 voneinander getrennten Stätten.[4] Diese umfassen insgesamt einen Schutzbereich von 42.668,16 ha. Die einzelnen Schutzbereiche sind jeweils von Pufferzonen umgeben, die insgesamt eine Fläche von 189.963,1 ha haben.[2]

Von diesen Stätten liegen 22 in der Volksrepublik China, 8 in Kasachstan und 3 in Kirgisistan. Die Stätten sind nach folgenden geografischen Regionen gruppiert:

Siebenstromland (Stätten in Kasachstan und Kirgisistan)
Nördlicher und Südlicher Tian Shan (Stätten in der Autonomen Region Xinjiang in China)
Hexi-Korridor (Stätten in der Provinz Gansu in China)
Zentralchina (Stätten in den Provinzen Shaanxi und Henan)

ÜbersichtBearbeiten

Die einzelnen Stätten sind kategorisiert und nummeriert nach:

C = Stätten zentraler Städte (City)
S = Stätten von Handelssiedlungen (Settlement)
T = Stätten von Transport- und Verteidigungseinrichtungen (Transport)
R = Religiöse Stätten (Religion)
A = Zugeordnete Stätten (Associated)
Ref.-Nr. Nr. Bezeichnung Standort Schutzbereich Pufferzone Bild
1442-01 C01-CN Weiyang-Palast der Westlichen Han-Dynastie in Chang’an Xi’an
Shaanxi
China
(Lage)
611,09 ha 5.422,02 ha  
weitere Bilder
1442-02 C02-CN Stadt Luoyang von der Östlichen Han-Dynastie bis zur Nördlichen Wei-Dynastie Luoyang
Henan
China
(Lage)
1.088,38 ha 8.882,06 ha
1442-03 C03-CN Daming-Palast der Tang-Dynastie in Chang’an Xi’an
Shaanxi
China
(Lage)
376,55 ha 267,05 ha  
weitere Bilder
1442-04 C04-CN Dingding-Tor der Sui- und Tang-Dynastie in Luoyang Luoyang
Henan
China
(Lage)
91,30 ha 2.932,48 ha  
weitere Bilder
1442-05 C05-CN Stadt Kocho Turpan
Xinjiang
China
(Lage)
459,97 ha 51.207,80 ha  
weitere Bilder
1442-06 C06-CN Stadt Yar-Khoto Turpan
Xinjiang
China
(Lage)
680,33 ha 2.522,25 ha  
weitere Bilder
1442-07 C07-CN Stadt Beshbaliq Changji
Xinjiang
China
(Lage)
385,15 ha | 789,54 ha |
1442-08 C08-KG Stadt Sujab (Stätte von Ak-Beschim) Rajon Tschüi
Gebiet Tschüi
Kirgisistan
(Lage)
37,78 ha 1.360 ha
1442-09 C09-KG Stadt Balasagun (Stätte von Burana) Rajon Tschüi
Gebiet Tschüi
Kirgisistan
(Lage)
36,58 ha 1900 ha  
weitere Bilder
1442-10 C10-KG Stadt Nawekat (Stätte von Krasnaja Retschka) Rajon Ysyk-Ata
Gebiet Tschüi
Kirgisistan
(Lage)
743,31 ha 3265 ha  
weitere Bilder
1442-11 C11-KZ Stätte von Kajalyk Audany Sarqan
Gebiet Almaty
Kasachstan
(Lage)
85,2 ha 146,1 ha
1442-12 S01-KZ Stätte von Talghar Audany Talghar
Gebiet Almaty
Kasachstan
(Lage)
55,7 ha 329,3 ha
1442-13 S02-KZ Stätte von Aktobe Audany Schu
Gebiet Schambyl
Kasachstan
(Lage)
4.135ha 702 ha
1442-14 S03-KZ Stätte von Kulan Audany Turar Rysqulow
Gebiet Schambyl
Kasachstan
(Lage)
1.113 ha 561 ha
1442-15 S04-KZ Stätte von Ornek Audany Turar Rysqulow
Gebiet Schambyl
Kasachstan
(Lage)
6.549 ha 4.294,5 ha
1442-16 S05-KZ Stätte von Akyrtas Audany Turar Rysqulow
Gebiet Schambyl
Kasachstan
(Lage)
36 ha 736 ha
1442-17 S06-KZ Stätte von Kostobe Audany Baisaq
Gebiet Schambyl
Kasachstan
(Lage)
43 ha 95,5 ha
1442-18 T01-CN Hangu-Pass der Han-Dynastie im Kreis Xin’an Luoyang
Henan
China
(Lage)
98,77 ha 463,41 ha  
1442-19 T02-CN Shihao-Abschnitt der Xiaohan-Route Sanmenxia
Henan
China
(Lage)
37,17 ha 1.206,72 ha
1442-20 T03-CN Stadt Suoyang Jiuquan
Gansu
China
(Lage)
15.788,60 ha 23.424,66 ha  
weitere Bilder
1442-21 T04-CN Poststation Xuanquanzhi Dunhuang
Gansu
China
(Lage)
824,26 ha 2.647,39 ha
1442-22 T05-CN Yumen-Pass Dunhuang
Gansu
China
(Lage)
5.967,80 ha 50.923,02 ha  
weitere Bilder
1442-23 T06-CN Leuchtturm von Kizilgaha Aksu
Xinjiang
China
(Lage)
100,00 ha 6.608,69 ha
1442-24 T07-KZ Stätte von Karamergen Audany Balqasch
Gebiet Almaty
Kasachstan
(Lage)
7,9 ha 47,7 ha
1442-25 R01-CN Kizil-Grotten Aksu
Xinjiang
China
(Lage)
1.798,48 ha 9.849,17 ha  
weitere Bilder
1442-26 R02-CN Buddhistische Ruinen von Subashi Aksu
Xinjiang
China
(Lage)
854,11 ha 4.322,59 ha  
weitere Bilder
1442-27 R03-CN Bingling-Tempel Linxia
Gansu
China
(Lage)
132,62 ha 2.044,37 ha  
weitere Bilder
1442-28 R04-CN Maijishan-Grotten Tianshui
Gansu
China
(Lage)
483,71 ha 1.259,28 ha  
weitere Bilder
1442-29 R05-CN Dafosi-Grotten Xianyang
Shaanxi
China
(Lage)
34,68 ha 587,26 ha
1442-30 R06-CN Große Wildganspagode Xi’an
Shaanxi
China
(Lage)
5,33 ha 354,32 ha  
weitere Bilder
1442-31 R07-CN Kleine Wildganspagode Xi’an
Shaanxi
China
(Lage)
3,97 ha 345,82 ha  
weitere Bilder
1442-32 R08-CN Xingjiao-Tempel Xi’an
Shaanxi
China
(Lage)
2,08 ha 428,77 ha  
weitere Bilder
1442-33 A01-CN Grab des Zhang Qian Hanzhong
Shaanxi
China
(Lage)
1,34 ha 37,36 ha

LiteraturBearbeiten

  • Routen der Seidenstraße im Tian-Shan-Gebirge. In: Das Welterbe. Frederking & Thaler, München 2015, ISBN 978-3-95416-181-2, S. 879.
  • Routen der Seidenstraße im Tian-Shan-Gebirge. In: Das UNESCO-Welterbe. Kunth Verlag, München 2017, ISBN 978-3-95504-413-8, S. 408.
  • Silk Roads: Initial Section of the Silk Roads, the Routes Network of Tian-shan Corridor. Cultural Heritage Nominated by People’s Republic of China, Republic of Kazakhstan, Kyrgyz Republic. Januar 2013 (5714 S., unesco.org [PDF; 1000 kB]).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Silk Roads (World Heritage) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Seidenstraßen: das Straßennetzwerk des Chang'an-Tianshan-Korridors auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch und französisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Offizielle Bezeichnung englisch Silk Roads: the Routes Network of Chang'an-Tianshan Corridor, französisch Routes de la soie: le réseau de routes du corridor de Chang’an-Tian-shan, deutsche Übersetzung entsprechend Welterbeliste. In: www.unesco.de. Deutsche UNESCO-Kommission, abgerufen am 31. Januar 2019.
  2. a b c Silk Roads: the Routes Network of Chang'an-Tianshan Corridor. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 31. Januar 2019 (englisch).
  3. Decision : 38 COM 8B.24. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 6. Februar 2019 (englisch).
  4. Silk Roads: the Routes Network of Chang'an-Tianshan Corridor. Maps. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 5. Februar 2019 (englisch).