Welterbe in Bhutan

Wikimedia-Liste

Bhutan hat die Welterbekonvention 2001 ratifiziert. Bislang (Stand 2016) wurde noch keine Stätte in Bhutan in das UNESCO-Welterbe aufgenommen.[1]

TentativlisteBearbeiten

In der Tentativliste sind die Stätten eingetragen, die für eine Nominierung zur Aufnahme in die Welterbeliste vorgesehen sind. Derzeit (2016) sind acht Stätten in der Tentativliste von Bhutan eingetragen, die letzte Eintragung erfolgte 2012.[2] Die folgende Tabelle listet die Stätten in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Tentativliste (K – Kulturerbe, N – Naturerbe, K/N – gemischt).

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Antike Ruinen des Drukyel-Dzong 2012 K 5694 ehemalige buddhistische Klosterfestung im Distrikt Paro, 1647 errichtet, diente nur der Landesverteidigung ohne administrative oder religiöse Funktionen
Dzongs: Zentren der weltlichen und religiösen Obrigkeiten 2012 K 5695 Auswahl von fünf Dzongs (Klosterburgen): Punakha-Dzong, Wangdue-Phodrang-Dzong, Paro-Dzong, Trongsa-Dzong und Dagana-Dzong
Heilige Stätten in Verbindung mit Phajo Drugom Zhigpo und seinen Nachfahren 2012 K 5696 mit Phajo Drugom Zhigpo und seinen Nachfahren in Verbindung stehende Heilige Stätten: Jago-Dzong, Yangthe-Thuwo-Dzong, Taktshang, Tango Kloster, Gomdra, Thujedra, Draphu Senge gyaltshen, Tshechudra, Tsendong dowaphu, Langthangphu, Sengyephu, Gawaphu, Hungrelkha, Changkhag, Wachen, Dodeyna
Tamshing-Kloster 2012 K 5697
Royal-Manas-Nationalpark 2012 N 5698
Jigme-Dorji-Nationalpark 2012 N 5699
 
Eingang zum Schutzgebiet
Wildschutzgebiet Bumdeling 2012 N 5700
Wildschutzgebiet Sakteng 2012 N 5701

WeblinksBearbeiten

  • Bhutan auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bhutan. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 9. Juni 2017 (englisch).
  2. Tentativliste von Bhutan. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 9. Juni 2017 (englisch).