Welterbe in Myanmar

Wikimedia-Liste

Zum Welterbe in Myanmar gehören (Stand 2019) zwei UNESCO-Welterbestätten des Weltkulturerbes. Myanmar ist der Welterbekonvention 1994 beigetreten, die bislang letzte Welterbestätte wurde 2019 in die Welterbeliste aufgenommen.[1]

WelterbestättenBearbeiten

Die folgende Tabelle listet die UNESCO-Welterbestätten in Myanmar in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Welterbeliste (K – Kulturerbe, N – Naturerbe, K/N – gemischt, (R) - auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes).

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Historische Städte der Pyu 2014 K 1444 umfasst die Ruinenstädte Sri Ksetra, Halin und Beikthano-myo des Volks der Pyu, das im ersten nachchristlichen Jahrtausend eine der ersten Hochkulturen in Südostasien bildete.
Bagan
(Lage)
2019 K 1588 historische Königsstadt des 9. bis 13. Jahrhunderts im Distrikt Nyaung U mit über zweitausend erhaltenen Sakralgebäuden aus Ziegelstein

TentativlisteBearbeiten

In der Tentativliste sind die Stätten eingetragen, die für eine Nominierung zur Aufnahme in die Welterbeliste vorgesehen sind. Derzeit (2018) sind 16 Stätten in der Tentativliste von Myanmar eingetragen, die letzte Eintragung erfolgte 2018.[2] Die folgende Tabelle listet die Stätten in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Tentativliste.

f1  Karte mit allen Koordinaten aktueller Welterbekandidaten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Holzklöster der Konbaung-Zeit 1996 K 821
Padah-Lin und zugehörige Höhlen 1996 K 822
 
Stupa in Mingun
Antike Städte des Oberen Myanmar 1996 K 823 umfasst Innwa, Amarapura, Sagaing, Mingun, Mandalay
Archäologisches Gebiet und Monumente von Mrauk U
(Lage)
1996 K 824
Inle-See
(Lage)
1996 K 825
 
Pagode in Bago
Mon-Städte Bago und Hanthawaddy 1996 K 826 die von dem Volk der Mon errichteten Städte Bago und Hanthawaddy liegen beide auf dem Gebiet der heutigen Stadt Bago.
Irrawaddy-Flussbett 2014 N 5870
Hkakabo-Razi-Landschaft 2014 N 5871 Der Bergwaldkomplex umfasst ein etwa 11.280 km2 großes Gebiet mit dem den Berg Hkakabo Razi umgebenden Hkakabo-Razi-Nationalpark einschließlich einer geplanten Erweiterung und dem daran angrenzenden Hponkan-Razi-Wildschutzgebiet
Indawgyi Lake Wildlife Sanctuary 2014 N 5872
BW Natma Taung National Park
(Lage)
2014 N 5873
Myeik-Archipel 2014 N 5874
Hukaung-Valley-Wildschutzgebiet 2014 N 5875
Taninthayi-Waldkorridor 2014 N 5876
Paläontologische Stätte des anthropoidischen Pondaung Primaten 2018 K 6366
Shwedagon Pagodaon Singuttara Hügel 2018 K 6367

WeblinksBearbeiten

 Commons: Welterbestätten in Myanmar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Myanmar auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Myanmar. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 29. Juni 2017 (englisch).
  2. Tentativliste von Myanmar. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 29. Juni 2017 (englisch).