Hauptmenü öffnen

Welterbe auf den Salomonen

Wikimedia-Liste

Zum Welterbe auf den Salomonen gehört (Stand 2016) eine UNESCO-Welterbestätte des Weltnaturerbes. Der ozeanische Inselstaat Salomonen ist der Welterbekonvention 1992 beigetreten, die bislang einzige Welterbestätte wurden 1998 in die Welterbeliste aufgenommen.[1]

WelterbestättenBearbeiten

Die folgende Tabelle listet die UNESCO-Welterbestätten auf den Salomonen in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Welterbeliste (K – Kulturerbe, N – Naturerbe, K/N – gemischt, (R) – auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes).

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
East Rennell
(Lage)
1998 N
(R)
854 südöstliches Drittel der Insel Rennell

TentativlisteBearbeiten

In der Tentativliste sind die Stätten eingetragen, die für eine Nominierung zur Aufnahme in die Welterbeliste vorgesehen sind. Derzeit (2017) sind zwei Stätten in der Tentativliste der Salomonen eingetragen, die letzte Eintragung 2008.[2] Die folgende Tabelle listet die Stätten in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Tentativliste.

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Marovo-Tetepare-Komplex
(Lage)
2008 K/N umfasst die Marovo-Lagune, die jetzt unbewohnte Insel Tetepare mit den Spuren einer früheren Bevölkerung und ausgewählte Landstriche der Inseln Vangunu, Gatokae und Rendova, Meeresgebiete vor den Küsten dieser Inseln sowie die Barriereinsel Hele im New-Georgia-Archipel in der Westprovinz der Salomonen.
Tropisches Regenwald-Erbe auf den Salomonen 2008 N umfasst Regenwälder der Bauro Highlands, am Mount Maetambe, auf der Insel Kolombangara und am Mount Popomanaseu

WeblinksBearbeiten

  Commons: Welterbestätten auf den Salomonen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Salomonen auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Salomonen. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 7. Juni 2017 (englisch).
  2. Tentativliste der Salomonen. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 7. Juni 2017 (englisch).