Hauptmenü öffnen

Welterbe in der Mongolei

Wikimedia-Liste

Zum Welterbe in der Mongolei gehören (Stand 2017) fünf UNESCO-Welterbestätten, darunter drei Stätten des Weltkulturerbes und zwei Stätten des Weltnaturerbes. Die Mongolei ist der Welterbekonvention 1990 beigetreten, die erste Welterbestätte wurde 2003 in die Welterbeliste aufgenommen. Die bislang letzte Welterbestätte wurde 2017 eingetragen.[1]

WelterbestättenBearbeiten

Die folgende Tabelle listet die UNESCO-Welterbestätten in der Mongolei in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Welterbeliste (K – Kulturerbe, N – Naturerbe, K/N – gemischt, (R) – auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes).

f1  Karte mit allen Koordinaten von Welterbestätten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Uws-Nuur-Becken
(Lage)
2003 N 769 Der Uws Nuur ist ein See mit einer Fläche von 3350 km² und gehört zu den Großen Seen im Nordwesten der Mongolei. Geschützt ist das Becken wegen der verschiedene Ökosysteme, wie Schneefelder die Seen- und Steppengebiete und die Wüste von Altan Els. Obwohl die Temperatur zwischen −58 °C im Winter und 47 °C schwankt sind hier 173 Vogelarten und 41 Säugetierarten zuhause.
Kulturlandschaft Orchon-Tal 2004 K 1081 Der Orchon ist ein 1124 Kilometer langer Fluss in der Mongolei. Ein 1220 km² großer Teil des Orchon Tales wurden geschützt. In diesem Gebiet befinden sich historische Stätten wie das Kloster Erdene Dsuu, die Ruinenstadt Karakorum und das Kloster Töwchön Chiid.
Felszeichnungen im mongolischen Altai 2011 K 1382 im mongolischen Teil des Altai-Gebirges, beinhaltet die Areale Tsagaan Salaa-Baga Oigor, Aral Tolgoi und Oberer Tsagaan-Gol
Heiliger Berg Burchan Chaldun und die umliegende heilige Landschaft
(Lage)
2015 K 1440 Umgebung des Burchan Chaldun
Daurische Landschaften 2017 N 1448 Gemeinsam mit Russland

TentativlisteBearbeiten

In der Tentativliste sind die Stätten eingetragen, die für eine Nominierung zur Aufnahme in die Welterbeliste vorgesehen sind.

Aktuelle WelterbekandidatenBearbeiten

Derzeit (2017) sind zwölf Stätten in der Tentativliste der Mongolei eingetragen, die letzte Eintragung erfolgte 2015.[2] Die folgende Tabelle listet die Stätten in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Tentativliste.

f1  Karte mit allen Koordinaten aktueller Welterbekandidaten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Wüstenlandschaft der Großen Gobi in der Mongolei 2014 N 5943 In der Mongolei liegende Teilgebiete der Wüste Gobi
Dinosaurier-Fossilienstätten der Kreidezeit in der Mongolischen Gobi 2014 N 5944
Ostmongolische Steppen 2014 N 5946
Amarbayasgalant-Kloster und seine umgebende heilige Kulturlandschaft
(Lage)
2014 K 5947
Baldan Bereeven-Kloster und seine heilige Umgebung
(Lage)
2014 K 5949
Heiliger Berg Binder und seine zugeordneten Kulturerbestätten 2014 K 5950
Grabstätten der Xiongnu-Elite 2014 K 5951 fünf Stätten mit Gräbern der Elite der Reiternomaden aus dem Stammesbund Xiongnu: Noyon Uul, Gol Mod I, Gol Mod II, Duurlig Nars und Takhiltyn Khotgor
Archäologische Stätten von Khuduu Aral und seine Kulturlandschaft 2014 K 5952
Hirschsteinmonumente, das Herz der Kultur der Bronzezeit 2014 K 5953 umfasst drei Stätten mit Hirschsteinen aus der Bronzezeit: Uushgiin Uvur, Khoid-Tamir-Tal und Jargalantyn
Petroglyphen-Komplexe in der mongolischen Gobi 2014 K 5954 umfasst drei Stätten mit Petroglyphen im mongolischen Teil der Wüste Gobi: Del-Uul-Berg, Bichigtiin Am, Javkhlant-Khairkhan-Berg
Mongolisches Altai-Gebirge 2014 K 5955 umfasst den Nationalpark Altai Tavan Bogd (Lage) und die beiden getrennten Gebiete "A" (Lage) und "B" (Lage) des Siilkhem-Nationalparks im mongolischen Teil des Altai-Gebirges
 
Otgon Tenger von Osten
Heilige Berge der Mongolei 2014 K 6068 umfasst die Berge: Otgon Tenger, Eej Khairkhan, Khanbayanzurkh, Bogd Khan, Altan Ovoo und Sutai Khairkhan.

Otgon Tenger und Bogd Khan standen bereits seit 1996 gemeinsam mit dem Burchan Chaldun auf der Tentativliste (Ref. 936), nach dessen Aufnahme in das Welterbe (Ref. 1440) wurde 2014 ein neuer Vorschlag mit weiteren Bergen eingereicht.

Ehemalige WelterbekandidatenBearbeiten

Diese Stätten standen früher auf der Tentativliste, wurden jedoch wieder zurückgezogen oder von der UNESCO abgelehnt. Stätten, die in anderen Einträgen auf der Tentativliste enthalten oder Bestandteile von Welterbestätten sind, werden hier nicht berücksichtigt.[3]

f1  Karte mit allen Koordinaten ehemaliger Welterbekandidaten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Felsmalereien der Khoit-Tsenkher-Höhle 1996–2014 K 935 etwa 15.000 bis 20.000 Jahre alte Felsmalereien in der Khoit-Tsenkher-Höhle
Chöwsgöl-See, schamanistische Landschaft der Tsaatan
(Lage)
1996–2012 K/N 938 Umgebung des Chöwsgöl Nuur als Lebensraum des Volks der Tsaatan, die dem Schamanismus anhängen

WeblinksBearbeiten

  Commons: Welterbestätten in der Mongolei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Mongolei auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mongolei. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 30. Juni 2017 (englisch).
  2. Tentativliste der Mongolei. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 30. Juni 2017 (englisch).
  3. Former Tentative Sites of Mongolia. In: World Heritage Site. Abgerufen am 30. Juni 2017 (englisch).