Hauptmenü öffnen

Die Republik China (Taiwan) ist aufgrund der Nichtanerkennung durch die Mehrheit der UNO-Mitgliedsstaaten kein Mitglied der UNESCO und auch kein Vertragsstaat der Welterbekonvention. Jedoch bemüht sich das Land um eine Mitgliedschaft bei der UNESCO und den Schutz ihrer Kultur- und Naturgüter.

Potentielle WelterbestättenBearbeiten

Zwischen 2002 und 2011 hat das taiwanische Kultusministerium insgesamt 18 Stätten identifiziert, die potentiell als Kandidaten für das UNESCO-Welterbe in Frage kommen.[1][2]

Bild K/N Name Beschreibung
  N Datun-Vulkangruppe Die Datun-Vulkangruppe ist eine Gruppe von etwa 20 ehemaligen Vulkanen nahe der Nordspitze der Insel Taiwan im Yangmingshan-Nationalpark. Der Nationalpark zeichnet sich durch einzigartige klimatische, biogeographische und ökologische Besonderheiten aus.
  K Jinguashi-Siedlung Die Siedlung Jinguashi (金瓜石) im Stadtdistrikt Ruifang von Neu-Taipeh ist eine ehemalige Goldgräber- und Kupferbergwerkssiedlung. Heute erinnert ein Gold-Museum an den früheren Bergbau.
  K Fort San Domingo und die umgebenen historischen Gebäude, Tamsui Fort San Domingo im Stadtdistrikt Tamsui von Neu-Taipeh war die erste befestigte europäische Niederlassung in Taiwan, wurde 1629 durch die Spanier erbaut und durch die Niederländische Ostindien-Kompanie 1644 erneut errichtet. Später, während der Qing-Dynastie, kamen weitere Befestigungsanlagen hinzu.
  K Losheng-Sanatorium Krankenhaus
  K Taoyuan-Plateau und Teiche
  K Alte Berglinie
Eisenbahn
Die 15,9 Kilometer lange alte Berg-Eisenbahnlinie wurde zur Zeit der japanischen Herrschaft in Taiwan erbaut und im Jahr 1908 vollendet. Sie verband die Berglandgemeinde Sanyi im Landkreis Miaoli mit der Gemeinde (heute Stadtbezirk) Houli in Taichung. Hier erreichte die parallel zur Westküste entlang führende Eisenbahnlinie ihren höchsten Punkt.
  K Alishan-Waldbahn Die Alishan-Wladbahn wurde zur Zeit der japanischen Kolonialherrschaft in Taiwan errichtet und diente dem Abtransport von Holz, dass in den Bergen im Landesinneren geschlagen wurde. Es handelt sich um eine 72 Kilometer lange Schmalspurbahn, die in der Stadt Chiayi (30 m über em Meeresspiegel) ihren Anfang nimmt und sind im Bergland vo Alishan in zahlreichen Kurven und Tunneln nach oben bis auf eine Höhe von 2274 Metern schraubt.
  K Wushantou Reservoir und Jianans Bewässerungssystem
  K Steinplattenhäuser der Paiwan

 

N Zypressenwälder von Cilan (Landkreise Yilan und Hsinchu sowie Städte Taoyuan und Neu-Taipeh)
  N Taroko-Nationalpark
  N Yushan-Nationalpark
K Prähistorische Fundstätten von Beinan (Taitung) und in den Dulan-Bergen
  K/N „Orchideeninsel“ Lan Yu und die Kultur der Tau
  N Penghu Säulen-Basalt-Naturreservat
  K Steinerne Fischwehre von Penghu Die Fischwehre von Penghu sind Fischfallen, in denen seit Jahrhunderten unter Ausnutzung von Ebbe und Flut Fische gefangen werden.
  K Erinnerungsstätten an die Kämpfe um Kinmen
  K Erinnerungsstätten an die Kämpfe um Matsu

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Potential World Heritage Sites in Taiwan. In: english.moc.gov. Ministry of Culture, abgerufen am 7. Februar 2019 (englisch).
  2. 世界遺產 (Welterbe). Abgerufen am 24. Januar 2018 (chinesisch).