Penghu-Inseln

chinesische Inselgruppe

Die Penghu-Inseln (chinesisch 澎湖群島 / 澎湖群岛, Pinyin Pénghú Qúndǎo, W.-G. P'eng-hu Ch'ün-tao, Zhuyin ㄆㄥˊ ㄏㄨˊ ㄑㄩㄣˊ ㄉㄠˇ) sind eine Inselgruppe in der Straße von Taiwan. Sie werden häufig auch Pescadores oder Pescadoren genannt, wobei sich dieser Name vom portugiesischen Wort für „Fischer“ (pescador) ableitet. Der Insel-Archipel bildet eine Verwaltungseinheit der Republik China, dem Landkreis Penghu (澎湖縣)[2].

Penghu-Inseln
澎湖群島
Penghu County Montage.png
Von oben nach unten, links nach rechts: illuminierte Brücke, Hafen von Jiangjyun, Straße in Magong, Tempel in Penghu, Fischwehre, Badestrand in Penghu
Emblem
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: TaiwanRepublik China (Taiwan) Republik China (Taiwan)
Koordinaten: 23° 35′ N, 119° 35′ OKoordinaten: 23° 35′ 0″ N, 119° 35′ 0″ O
Fläche: 126,8641 km²
 
Einwohner: 105.952 (2020[1])
Bevölkerungsdichte: 835 Einwohner je km²
Zeitzone: UTC+8 (Chungyuan-Zeit)
Telefonvorwahl: (+886) (0)6
Postleitzahl: 880 – 885
ISO 3166-2: TW-PEN
 
Kreishauptstadt: Magong
Gliederung: 1 Stadt ()
5 Landgemeinden ()
Bürgermeister: Chen Kuang-fu (陳光復) (DPP)
Webpräsenz:
 
Kreisvogel: Kleine Feldlerche
(Alauda gulgula)
Kreisblume: Gaillardia pulchella
(Fam. d. Korbblütler)
Kreisbaum: Lorbeer-Feige
(Ficus microcarpa)
Penghu-Inseln (Taiwan)
Penghu-Inseln (23° 35′ 0″ N, 119° 35′ 0″O)
Penghu-Inseln

Die 64 Inseln der Gruppe liegen 50 km von der Westküste Taiwans und 130 km von der Küste der chinesischen Provinz Fujian entfernt. Die Inseln haben eine dichte, städtische Besiedelung von durchschnittlich etwa 835 Einwohner pro km². (Stand 2020)

GeographieBearbeiten

Der Penghu-Inselarchipel besteht aus etwa 90 Inseln von sehr unterschiedlicher Größe. Bei Ebbe sind mehr als 100 Inseln sichtbar. Die Inselgruppe dehnt sich etwa 60 Kilometer in Nord-Süd-Richtung und etwa 40 Kilometer in West-Ost-Richtung aus. Die Küstenlinien der Inseln sind außerordentlich zerklüftet und durch die Erosion geformt worden. Ihre Gesamtlänge wird mit etwa 449 Kilometern angegeben. Neben Felsküsten gibt es Buchten, Plateaus, Kliffs, Sandstrände, u. a. Die Inseln sind sehr flach. Der höchste Punkt liegt mit 83 Metern auf der kleinen Insel Damao Yu (大貓嶼 – „Große Katzeninsel“)[3] und die Höhe der Inseln nimmt ab, je weiter man nach Norden gelangt (64 m Qimei, 54 m Wang’an, 56 m Magong, 24 m Baisha, 18 m Jibei, 14 m Mudou). Quer durch die Inselgruppe verläuft der Wendekreis des Krebses.[4]

Von den 90 Inseln sind 19 dauerhaft bewohnt und 71 unbewohnt.

GeschichteBearbeiten

Peng-hu wurde zuerst im Jahr 1171 in inoffiziellen Geschichtswerken und Regionalberichten der südlichen Song-Dynastie erwähnt. Von der Mitte des 17. Jahrhunderts bis 1895 waren Taiwan und die Pescadores-Inseln in den Händen verschiedener Machthaber, zuerst von Piraten. Im Jahr 1583 wurde Taiwan dann von Portugiesen „entdeckt“, 1624 besetzten niederländische Seefahrer und die Niederländische Ostindien-Kompanie die Inseln für das Holländische Kolonialreich. Im Jahr 1661 folgte das Ming-treue Königreich unter Koxinga, 1683 kamen die Inseln dann in den Besitz der chinesischen Qing-Dynastie. Diese musste die Inseln zusammen mit Taiwan nach dem verlorenen Japanisch-Chinesischen Krieg von 1895 im Vertrag von Shimonoseki an Japan abtreten.[5]

1943 drückten die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und die Republik China in der Kairoer Erklärung ihren Willen aus, alle von Japan eroberten Territorien Chinas an die Republik zurückzugeben. In der Potsdamer Erklärung vom 26. Juli 1945 wurden diese Forderungen wiederholt. Nach dem Rückzug der Japaner im Oktober 1945 übernahm die Republik China die Kontrolle über die Inseln und am 22. Januar 1946 nahm die neu eingerichtete Landkreisverwaltung von Penghu ihre Arbeit auf.[6] Im auf die Kapitulation Japans folgenden Friedensvertrag von San Francisco gab Japan 1951 seine Ansprüche auf Taiwan und die Pescadores auch formell auf. Der von der Volksrepublik China nicht anerkannte Vertrag legt jedoch nicht fest, in wessen Besitz die Inseln gelangen sollten. Bis heute werden sie von der Republik China auf Taiwan verwaltet, aber die Volksrepublik China betrachtet ganz Taiwan einschließlich der Pescadoren als „abtrünnige Provinz“ und rechtmäßigen Teil ihres Staatsgebiets.

Verwaltungsgliederung und BevölkerungBearbeiten

Der Landkreis ist in eine Stadt (Magong; , Shì)[7] und 5 Landgemeinden (, Xiāng)[8] eingeteilt. Die Stadt ist in Stadtteile (, )[9] und die Landgemeinden sind in Dörfer (, Cūn)[10] unterteilt. Insgesamt gibt es 96 Dörfer oder Stadtteile auf den Inseln.[11] Die unterste Verwaltungsebene bilden die Nachbarschaften (, Lín)[12].

 
Gliederung des Landkreises
Gemeinde Chinesisch Pinyin Fläche
(km²)
Stadt­teil (里, )
Dorf (村, Cūn)
Nachbar­schaft
(鄰, Lín)
Ein­wohner Bev.­dichte
(Ew./km²)
PLZ
Magong 馬公市 Mǎgōng Shì 33,9918 33 627 63.206 1.860 880
Huxi 湖西鄉 Húxī Xiāng 33,3008 22 238 15.230 0457 885
Baisha 白沙鄉 Báishā Xiāng 20,0875 15 179 9.907 0493 884
Xiyu 西嶼鄉 Xīyǔ Xiāng 18,7148 11 167 8.353 0446 881
Wang’an 望安鄉 Wàng’ān Xiāng 13,7824 09 131 5.371 0390 882
Qimei 七美鄉 Qīměi Xiāng 6,9868 06 061 3.885 0556 883
Gesamt   126,8641 96 1.403 105.952 0835

Quelle: Penghu County, Accounting and Statistics Department – 澎湖縣, 主計處[1][13]

KlimaBearbeiten

Das Klima wird stark vom Monsun beeinflusst (im Sommer der Südwestmonsun, im Winter der Nordostmonsun). Die Jahresmitteltemperatur liegt bei etwa 23,5 °C mit niedrigsten Werten im Januar (um 15,4 °C) und höchsten im Juli (um 26,6 °C). Die Temperaturen werden durch den umliegenden Ozean moderiert. Aufgrund der verhältnismäßig wenig dichten Vegetation heizen sich die Inseln im Sommer trotz des dann vorherrschenden Südwestwindes oft erheblich auf. Im Winter ist die gefühlte Temperatur aufgrund eines starken Nordostwindes häufig niedriger als die gemessene. Der Jahresniederschlag liegt bei etwas über 1000 mm, wovon 800 mm zwischen April und September in der Monsunzeit fallen. Auf den Inseln besteht daher im Winter ein relativer Wassermangel. Insbesondere vom Oktober bis März können starke Winde auftreten. Jeden Tag gibt es zwei Tidenhübe (Ebbe und Flut).[4]

Penghu
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
18
 
19
15
 
 
51
 
20
15
 
 
60
 
22
17
 
 
88
 
26
21
 
 
118
 
29
24
 
 
154
 
31
26
 
 
158
 
32
27
 
 
181
 
32
27
 
 
113
 
31
26
 
 
28
 
28
24
 
 
21
 
25
21
 
 
24
 
21
17
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Zentrale Wetterbehörde Taiwans
Klimadaten aus den Jahren 1981–2010
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 19,3 19,6 22,4 26 28,8 30,6 32 31,8 30,7 28,1 24,8 21,1 Ø 26,3
Min. Temperatur (°C) 15,4 15,4 17,4 20,9 23,7 25,6 26,6 26,5 25,9 23,9 20,9 17,4 Ø 21,7
Temperatur (°C) 16,9 17,1 19,5 23 25,7 27,6 28,7 28,6 27,8 25,4 22,4 18,9 Ø 23,5
Niederschlag (mm) 17,5 50,7 59,5 88,3 118,3 153,9 157,7 181 112,7 28,4 21,2 24,2 Σ 1.013,4
Sonnenstunden (h/d) 3,6 3,4 4 5 5,8 6,7 8,5 7,8 7,1 6,1 4,6 4 Ø 5,6
Regentage (d) 5 7,2 8,9 9,4 9,7 10,1 7,7 8,8 6,8 2,2 3,6 4,1 Σ 83,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
19,3
15,4
19,6
15,4
22,4
17,4
26
20,9
28,8
23,7
30,6
25,6
32
26,6
31,8
26,5
30,7
25,9
28,1
23,9
24,8
20,9
21,1
17,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
17,5
50,7
59,5
88,3
118,3
153,9
157,7
181
112,7
28,4
21,2
24,2
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Fauna und FloraBearbeiten

Aufgrund der spezifischen klimatischen und naturgeografischen Bedingungen hat sich eine besondere Fauna und Flora herausgebildet, die sich von der Taiwans oder des chinesischen Festlandes unterscheidet. Beispielsweise ist die Bodendicke auf den Inseln relativ dünn, so dass der Boden wenig Wasser speichern kann. Die Pflanzenwelt ist den regelmäßig auftretenden Taifunen und starken Winden mit salzhaltigem Niederschlag ausgesetzt. Es dominieren daher eher kleinwüchsige, gestrüppartige Pflanzenarten oder Schlingpflanzen mit dicken, lederartigen, wasserspeichernden Blättern. Eine verbreitete Blütenpflanze ist Gaillardia pluchella. Ortstypische Pflanzen sind die Prunkwinde Ipomoea imperati, Pentacoelium bontioides, Scaevola hainanensis, Senna sophera, Glycine taacina, Justicia cilata und Sida veronicaefolia. Traditionell errichteten die Bauern auf Penghu Feldsteinmauern, um empfindliche Feldfrüchte (Obst und Gemüse) vor Wind und Erosion zu schützen. Die Verwaltung Penghus ist bestrebt, durch das Anpflanzen von Bäumen einen gewissen Wind- und Erosionsschutz zu erreichen. Der häufigste große Baum ist Ficus subg. Urostigma ein Feigenbaum, und zu den angepflanzten Baumarten gehören Schachtelhalmblättrige Kasuarine, Neuguinea-Araukarie und der Indische Korallenbaum. An einigen Stellen existiert eine Mangrovenvegetation.[4][14]

In den Meeresgebieten um Penghu gibt es verschiedene Arten von Korallen und die Gewässer sind sehr fischreich mit mindestens 700 Arten aus 145 Familien. Die häufigsten küstennahen Fischarten sind Zackenbarsche. Außerdem finden sich Pantherfisch und Plectropomus leopardus. Grüne Meeresschildkröten sind hier heimisch, ebenso wie verschiedene Delphinarten (Ostpazifischer Delfin, Indopazifischer Großer Tümmler).[4][14]

Die Vogelwelt ist sehr artenreich, da der Penghu-Archipel eine Zwischenstation auf der Zugroute ostasiatischer Zugvögel bildet. Mehrere Hundert Vogelarten wurden dokumentiert, wobei Zugvögel etwa 95 % ausmachen und nur etwa 5 % dauerhaft ortsansässig sind. Die Zugvogelzeit dauert von April bis Mai und September bis Oktober.[4][14]

VerkehrsverbindungenBearbeiten

 
Luftbild der Hauptinseln aus Richtung Südosten

Penghu verfügt über drei Flughäfen, die jeweils nach den Inseln benannt sind, auf denen sie sich befinden: Magong, Qimei und Wang’an. Der bei weitem größte der drei ist der Flughafen Magong, während die Flughäfen Qimei und Wang’an hauptsächlich Zubringerfunktion haben. Es gibt zwei größere Häfen, Magong und Longmen-Jianshan, die zusammengenommen international als Port of Penghu fungieren. Ersterer dient dabei vorwiegend als Passagierhafen, letzterer als Frachtguthafen.[15] Vom Hafen von Magong gehen regelmäßige Fährverbindungen nach Kaohsiung, Tainan, zum Landkreis Chiayi und nach Kinmen.

Die Hauptinseln Magong/Huxi, Baisha und Xiyu sind über Brücken verbunden. Die Brücke zwischen Baisha und Xiyu ist mit 2494 m die längste Straßenbrücke in der Republik China.[16]

SymboleBearbeiten

Die Blume des Landkreises ist Gaillardia pulchella, eine Art der Kokardenblumen, die wörtl. „Chrysantheme der Unsterblichen“ (天人菊)[17] genannt wird. Der Baum des Landkreises ist die Lorbeer-Feige (Ficus microcarpa, Chinese banyan), der Fisch des Landkreises ist der Bumerang-Wabenbarsch (Epinephelus quoyanus) und der Vogels des Landkreises ist die Orientfeldlerche (Alauda gulgula) in den beiden auf Penghu zu findenden Unterarten A. g. wattersi und A. g. coelivox.[18]

WeblinksBearbeiten

Commons: Penghu-Inseln – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. a b 人口統計 – Bevölkerungsstatistik. In: penghu.gov.tw. Penghu County – Accounting and Statistics Department – 澎湖縣 – 主計處, abgerufen am 9. September 2021 (chinesisch).
  2. Der Landkreis Penghu (chinesisch 澎湖縣 / 澎湖县, Pinyin Pénghú Xiàn, W.-G. P'eng-hu Hsien, Jyutping Paang4wu4 Jyun6)
  3. Damao Yu – die „große Katzeninsel“ – (大貓嶼 / 大猫屿, Dàmāo yǔ, Jyutping Daai6maau1 jyu4 – „Groß-Katze-Insel“), gehört neben Xiaomao Yu (小貓嶼 / 小猫屿, Xiǎomāo yǔ, Jyutping Siu2maau1 jyu4 – „Klein-Katze-Insel“) – die „kleine Katzeninsel“ – zu der größere der beiden Maoyu-Inseln (貓嶼 / 猫屿, Māo yǔ, Jyutping Maau1 jyu4 – „Katze-Insel“), wörtlich die „Katzeninseln“.
  4. a b c d e Geography. In: penghu.gov.tw. Regionalregierung Penghu, abgerufen am 22. Februar 2019 (englisch).
  5. Paul F. Langer: Japan zwischen den Kriegen; in Propyläen Weltgeschichte, Band IX, Verlag Ullstein, Frankfurt a. M., 1964, Seite 234
  6. History. In: penghu.gov.tw. Regionalregierung Penghu, abgerufen am 22. Februar 2019 (englisch).
  7. shi, die „Stadt“ (, Shì, Jyutping si5), eine Verwaltungsebene in Taiwan.
  8. xiang, die „Landgemeinde“ ( / , xiāng, Jyutping hoeng1), eine Verwaltungsebene in Taiwan.
  9. li, der „Stadtteil“ oder „Ortsteil“ (, , Jyutping lei5 – „Häuserreihe“), eine Verwaltungsebene einer Stadt oder Ortschaft in Taiwan.
  10. cun, das „Dorf“ (, cūn, Jyutping cyun4), eine Verwaltungsebene der Landgemeinden in Taiwan.
  11. 媽宮風華 – 歷史沿革 – 馬公地名緣起 – Magongs Charme – Historische Entwicklung – Ursprung der Ortsbezeichnung von Magong. (Nicht mehr online verfügbar.) In: mkcity.gov.tw. Regionalregierung Stadt Magong, archiviert vom Original am 4. Mai 2017; abgerufen am 17. Juni 2021 (chinesisch, englisch): „馬公行政沿革: ....民國99年2月1日馬公市新復里併入復興、長安里,減少1里,所轄變更為33里. – Magongs Administrative Änderung und Entwicklung: ... 01.02.99 Republik China (01.02.2011), Eingemeindung von Xinfu (新復里 / 新复里, Xīnfù lǐ) in den Dorfgemeinden Fuxing (復興里 / 复兴里, Fùxīng lǐ) und Chang’an (長安里 / 长安里, Cháng’ān lǐ) von Magong, Dörferanzahl reduziert sich um 1, Anzahl der administrativen Dörfer auf 33 geändert.“
  12. lin, die „Nachbarschaft“ ( / , lín, Jyutping leon4), die unterste Verwaltungsebene der Landgemeinden in Taiwan.
  13. 統計年報 – Statistisches Jahresbericht. 統計刊物專區 – Statistische Publikationen. In: penghu.gov.tw. 主計處 – Accounting and Statistics Department, abgerufen am 9. September 2021 (chinesisch, englisch, Aktualisierungsintervall jährlich September zum Monatsende; Daten zur Bevölkerung, Landfläche, etc.; Inhalt der statistischen Jahresberichte auf chinesisch und englisch).
  14. a b c 動植物 (Tiere und Pflanzen). In: penghu.gov.tw. Regionalregierung Penghu, abgerufen am 25. April 2021 (chinesisch, englisch, japanisch).
  15. Port of Penghu. (pdf-Datei; 4,3 MB) twport.com.tw, abgerufen am 23. Februar 2019 (englisch).
  16. Penghu Trans-Oceanic Bridge. In: travelking.com.tw. Travel-King, abgerufen am 1. Juli 2016 (englisch).
  17. Gaillardia pulchella (天人菊, tiānrén jú, Jyutping tin1jan4 guk1 – „Chrysantheme der Unsterblichen“), eine Art der Kokardenblumen.
  18. The Landmark of Penghu. In: penghu.gov.tw. Regionalregierung Penghu, abgerufen am 16. Dezember 2017 (englisch).