Superleague-Formula-Saison 2010

Die Superleague-Formula-Saison 2010 war die dritte Saison der Superleague Formula. Die Saison, die elf Läufe umfasste, begann am 4. April in Silverstone und endete am 24. Oktober in Los Arcos.

StarterfeldBearbeiten

Verein Rennstall Nr. Fahrer Rennwochenende
England  FC Liverpool Vereinigtes Konigreich  Atech Grand Prix/Reid Motorsport 1 Vereinigtes Konigreich  James Walker[1] 1–7
Belgien  Frédéric Vervisch 8–11, P
Portugal  Sporting Lissabon 2 Spanien  Borja García[2] 1–5
Spanien  Andy Souček[3] 6, 7
Italien  AC Mailand 3 Niederlande  Yelmer Buurman[4] 1–11, P
Niederlande  PSV Eindhoven 5 Indien  Narain Karthikeyan 6–7
Vereinigtes Konigreich  Hywel Lloyd 8, 9
China Volksrepublik  Adderly Fong 10
Neuseeland  Earl Bamber P
Argentinien  Esteban Guerrieri 11
Portugal  FC Porto 16 Portugal  Álvaro Parente[5] 1–9, 11, P
Neuseeland  Earl Bamber 10
Frankreich  Olympique Lyon 69 Frankreich  Tristan Gommendy 9–11, P
China Volksrepublik  Team China 88 China Volksrepublik  Qinghua Ma 10
China Volksrepublik  Adderly Fong P
Portugal  Sporting Lissabon Spanien  Drivex 2 Spanien  Máximo Cortés 9
Turkei  Galatasaray Istanbul 4 Neuseeland  Chris van der Drift 11
Frankreich  Girondins Bordeaux 33 Spanien  Celso Míguez 9
Frankreich  Olympique Lyon 69 Spanien  Celso Míguez[6] 8
Portugal  Sporting Lissabon Spanien  DeVillota.com Motorsport 2 Spanien  Adrián Vallés 10, 11, P
Spanien  FC Sevilla 18 Spanien  Marcos Martínez[7] 1–11, P
Italien  AS Rom 22 Frankreich  Julien Jousse[8] 1–10, P
Spanien  Máximo Cortés 11
Turkei  Galatasaray Istanbul Frankreich  Barazi-Epsilon 4 Frankreich  Tristan Gommendy[8] 1–8
Frankreich  Girondins Bordeaux 33 Frankreich  Franck Montagny[9] 1–5, 7
Niederlande  Jaap van Lagen[3] 6
Turkei  Galatasaray Istanbul Deutschland  GU-Racing International 4 Spanien  Andy Souček 9
Italien  Giacomo Ricci 10, P
Griechenland  Olympiakos Piräus 9 Neuseeland  Chris van der Drift[10] 1–7
Vereinigtes Konigreich  Ben Hanley[6] 8, 10, 11, P
Schweiz  Neel Jani 9
Schweiz  FC Basel 10 Deutschland  Max Wissel[11] 1–11, P
Niederlande  PSV Eindhoven Niederlande  Racing for Holland 5 Indien  Narain Karthikeyan[10] 1, 2, 4, 5
Brasilien  Flamengo Rio de Janeiro Alpha Team
Vereinigtes Konigreich  Alpha Motorsport
Alan Docking Racing
7 Vereinigtes Konigreich  Duncan Tappy[12] 1, 6–9
Frankreich  Franck Perera[13] 2–5
Spanien  Andy Souček 10, 11, P
Spanien  Atlético Madrid 15 Australien  John Martin[12] 1
Spanien  María de Villota[12] 2–9, 11
Spanien  Bruno Méndez 10
Niederlande  Paul Meijer P
Belgien  RSC Anderlecht Belgien  Azerti Motorsport 8 Italien  Davide Rigon[14] 1–11, P
Brasilien  Corinthians São Paulo 14 Niederlande  Robert Doornbos[15] 1–11, P
Frankreich  Girondins Bordeaux 33 Frankreich  Franck Perera 10, 11, P
England  Tottenham Hotspur Vereinigtes Konigreich  Alan Docking Racing 19 Vereinigtes Konigreich  Craig Dolby[16] 1–11, P
China Volksrepublik  Beijing Guoan 24 Australien  John Martin[12] 2–11, P
Frankreich  Olympique Lyon Frankreich  LRS Formula 69 Frankreich  Sébastien Bourdais[17] 1–5
Frankreich  Franck Perera 7
  • P: Teilnahme am nicht zur Meisterschaft zählenden Rennen in Peking

RennenBearbeiten

Es fanden 2010 zwölf Rennwochenenden statt. Ein Lauf zählte nicht zur Meisterschaft. An jedem Rennwochenende wurden zwei Rennen gefahren. Die Startaufstellung für das erste Rennen wurde durch ein Qualifying ermittelt. Die Startaufstellung für das zweite Rennen ergab sich aus dem umgedrehten Ergebnis des ersten Rennens. Anschließend wurde das sogenannte „Super Final“ ausgetragen. Zu diesem Rennen qualifizierten sich die sechs Piloten, die in den ersten beiden Rennen die meisten Punkte erzielt hatten. Der Sieger dieses Rennens, der sogenannte „Weekend Winner“, erhielt eine Prämie von 100.000 €.

Nr. Datum Rennstrecke Sieger Zweiter Dritter Weekend Winner
1. 4. April Vereinigtes Konigreich  Silverstone England  Tottenham Hotspur
Vereinigtes Konigreich  Craig Dolby
Italien  AC Mailand
Niederlande  Yelmer Buurman
Brasilien  Flamengo Rio de Janeiro
Vereinigtes Konigreich  Duncan Tappy
England  Tottenham Hotspur
Vereinigtes Konigreich  Craig Dolby
2. Frankreich  Olympique Lyon
Frankreich  Sébastien Bourdais
Griechenland  Olympiakos Piräus
Neuseeland  Chris van der Drift
Spanien  Atlético Madrid
Australien  John Martin
3. 16. Mai Niederlande  Assen Belgien  RSC Anderlecht
Italien  Davide Rigon
Brasilien  Flamengo Rio de Janeiro
Frankreich  Franck Perera
Schweiz  FC Basel
Deutschland  Max Wissel
Belgien  RSC Anderlecht
Italien  Davide Rigon
4. Griechenland  Olympiakos Piräus
Neuseeland  Chris van der Drift
England  Tottenham Hotspur
Vereinigtes Konigreich  Craig Dolby
Frankreich  Girondins Bordeaux
Frankreich  Franck Montagny
5. 23. Mai Frankreich  Magny-Cours Italien  AC Mailand
Niederlande  Yelmer Buurman
England  Tottenham Hotspur
Vereinigtes Konigreich  Craig Dolby
Griechenland  Olympiakos Piräus
Neuseeland  Chris van der Drift
Italien  AC Mailand
Niederlande  Yelmer Buurman
6. Schweiz  FC Basel
Deutschland  Max Wissel
Italien  AS Rom
Frankreich  Julien Jousse
Belgien  RSC Anderlecht
Italien  Davide Rigon
7. 20. Juni Spanien  Jarama China Volksrepublik  Beijing Guoan
Australien  John Martin
Italien  AC Mailand
Niederlande  Yelmer Buurman
Griechenland  Olympiakos Piräus
Neuseeland  Chris van der Drift
Griechenland  Olympiakos Piräus
Neuseeland  Chris van der Drift
8. Frankreich  Girondins Bordeaux
Frankreich  Franck Montagny
Italien  AS Rom
Frankreich  Julien Jousse
England  Tottenham Hotspur
Vereinigtes Konigreich  Craig Dolby
9. 27. Juni Deutschland  Nürburg Italien  AC Mailand
Niederlande  Yelmer Buurman
Belgien  RSC Anderlecht
Italien  Davide Rigon
Griechenland  Olympiakos Piräus
Neuseeland  Chris van der Drift
Griechenland  Olympiakos Piräus
Neuseeland  Chris van der Drift
10. Portugal  FC Porto
Portugal  Álvaro Parente
Frankreich  Girondins Bordeaux
Frankreich  Franck Montagny
Turkei  Galatasaray Istanbul
Frankreich  Tristan Gommendy
11. 18. Juli Belgien  Zolder Griechenland  Olympiakos Piräus
Neuseeland  Chris van der Drift
Belgien  RSC Anderlecht
Italien  Davide Rigon
Brasilien  Corinthians São Paulo
Niederlande  Robert Doornbos
Belgien  RSC Anderlecht
Italien  Davide Rigon
12. Italien  AS Rom
Frankreich  Julien Jousse
Brasilien  Flamengo Rio de Janeiro
Vereinigtes Konigreich  Duncan Tappy
Turkei  Galatasaray Istanbul
Frankreich  Tristan Gommendy
13. 1. August Vereinigtes Konigreich  Brands Hatch China Volksrepublik  Beijing Guoan
Australien  John Martin
England  Tottenham Hotspur
Vereinigtes Konigreich  Craig Dolby
Portugal  Sporting Lissabon
Spanien  Andy Souček
China Volksrepublik  Beijing Guoan
Australien  John Martin
14. Niederlande  PSV Eindhoven
Indien  Narain Karthikeyan
Belgien  RSC Anderlecht
Italien  Davide Rigon
Brasilien  Flamengo Rio de Janeiro
Vereinigtes Konigreich  Duncan Tappy
15. 5. September Italien  Adria Belgien  RSC Anderlecht
Italien  Davide Rigon
China Volksrepublik  Beijing Guoan
Australien  John Martin
Griechenland  Olympiakos Piräus
Vereinigtes Konigreich  Ben Hanley
Belgien  RSC Anderlecht
Italien  Davide Rigon
16. Spanien  FC Sevilla
Spanien  Marcos Martínez
England  Tottenham Hotspur
Vereinigtes Konigreich  Craig Dolby
Brasilien  Flamengo Rio de Janeiro
Vereinigtes Konigreich  Duncan Tappy
17. 19. September Portugal  Portimão China Volksrepublik  Beijing Guoan
Australien  John Martin
Belgien  RSC Anderlecht
Italien  Davide Rigon
Portugal  FC Porto
Portugal  Álvaro Parente
England  FC Liverpool
Belgien  Frédéric Vervisch
18. Griechenland  Olympiakos Piräus
Schweiz  Neel Jani
Frankreich  Olympique Lyon
Frankreich  Tristan Gommendy
Brasilien  Corinthians São Paulo
Niederlande  Robert Doornbos
19. 3. Oktober China Volksrepublik  Ordos Griechenland  Olympiakos Piräus
Vereinigtes Konigreich  Ben Hanley
Schweiz  FC Basel
Deutschland  Max Wissel
Portugal  FC Porto
Neuseeland  Earl Bamber
Portugal  FC Porto
Neuseeland  Earl Bamber
20. England  FC Liverpool
Belgien  Frédéric Vervisch
Schweiz  FC Basel
Deutschland  Max Wissel
Brasilien  Flamengo Rio de Janeiro
Spanien  Andy Souček
1 10. Oktober China Volksrepublik  Peking England  Tottenham Hotspur
Vereinigtes Konigreich  Craig Dolby
Frankreich  Girondins Bordeaux
Frankreich  Franck Perera
England  FC Liverpool
Belgien  Frédéric Vervisch
Niederlande  PSV Eindhoven
Neuseeland  Earl Bamber2
1 Portugal  FC Porto
Portugal  Álvaro Parente
Niederlande  PSV Eindhoven
Neuseeland  Earl Bamber
Italien  AC Mailand
Niederlande  Yelmer Buurman
21. 24. Oktober Spanien  Los Arcos China Volksrepublik  Beijing Guoan
Australien  John Martin
Belgien  RSC Anderlecht
Italien  Davide Rigon
England  Tottenham Hotspur
Vereinigtes Konigreich  Craig Dolby
China Volksrepublik  Beijing Guoan
Australien  John Martin
22. Portugal  FC Porto
Portugal  Álvaro Parente
Niederlande  PSV Eindhoven
Argentinien  Esteban Guerrieri
Spanien  FC Sevilla
Spanien  Marcos Martínez

1 Nachdem die Strecke in Peking von der FIA nicht abgenommen worden war, ging das Rennen nicht in die Meisterschaft ein.

2 Beim Rennen in Peking wurde der nach Punkten erfolgreichste Pilot des Wochenendes Weekend Winner.

WertungBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Die Punkte für das erste und zweite Rennen wurden nach folgendem Schema vergeben:

Position 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 DNF DNS
Punkte 50 45 40 36 32 29 26 23 20 18 16 14 12 10 8 7 6 5 4 3 2 1 0 0

Die Punkte für das „Super Final“ wurden nach folgendem Schema vergeben.

Position 1 2 3 4 5 6 DNS
Punkte 6 5 4 3 2 1 0

WertungBearbeiten

Stand: Saisonende

Pos. Verein Punkte
1. Belgien  RSC Anderlecht 699
2. England  Tottenham Hotspur 697
3. Schweiz  FC Basel 667
4. Griechenland  Olympiakos Piräus 653
5. Italien  AC Mailand 631
6. Brasilien  Flamengo Rio de Janeiro 540
7. Portugal  FC Porto 495
8. Italien  AS Rom 458
9. China Volksrepublik  Beijing Guoan 453
10. England  FC Liverpool 439
Pos. Verein Punkte
11. Frankreich  Girondins Bordeaux 372
12. Brasilien  Corinthians São Paulo 363
13. Turkei  Galatasaray Istanbul 358
14. Spanien  FC Sevilla 355
15. Portugal  Sporting Lissabon 329
16. Niederlande  PSV Eindhoven 288
17. Spanien  Atlético Madrid 265
18. Frankreich  Olympique Lyon 235
19. China Volksrepublik  Team China 26

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „James scores his first goal for Liverpool“ (Superleagueformula.com am 16. März 2010)
  2. „Superleague Fla: Borja García vuelve al volante del monoplaza del Sporting Clube de Portugal“ (micoche.com am 30. März 2010)
  3. a b “Superleague Formula: Jaap van Lagen replaces Franck Montagny” (v12racing.com am 16. Juli 2010)
  4. „Buurman soll für den AC Mailand siegen“ (Motorsport-Total.com am 17. März 2010)
  5. „Parente: Von Virgin in die Superleague“ (Motorsport-Total.com am 29. März 2010)
  6. a b “Superleague set for battle on the Adriatic”@1@2Vorlage:Toter Link/www.superleagueformula.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) (superleagueformula.com am 31. August 2010)
  7. „Marcos Martínez Ucha pilotará para el Sevilla FC en Superleague Formula by Sonangol“ (Memento vom 1. April 2010 im Internet Archive) (Superleagueformula.com am 29. März 2010)
  8. a b „French duo confirmed on Superleague Formula by Sonangol grid“ (Memento vom 28. März 2010 im Internet Archive) (Superleagueformula.com am 24. März 2010)
  9. „Mehr Prominenz: Montagny in der Superleague“ (Motorsport-Total.com am 19. März 2010)
  10. a b „Van der Drift und Karthikeyan in der Superleague“ (Motorsport-Total.com am 24. März 2010)
  11. „Wissel startet erneut für den FC Basel“ (Memento vom 27. März 2010 im Internet Archive) (Superleagueformula.com am 25. März 2010)
  12. a b c d “Superleague Formula by Sonangol 2010 Kicks off at Silverstone” (Memento vom 4. April 2010 im Internet Archive) (Superleagueformula.com am 31. März 2010)
  13. “Franck Perera Back in Superleague Formula with CJ Motorsport’s “Dream Team”” (Memento vom 2. Mai 2010 im Internet Archive) (Superleagueformula.com am 29. April 2010)
  14. „Former champion Rigon returns to Superleague Formula by Sonangol“@1@2Vorlage:Toter Link/www.superleagueformula.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) (Superleagueformula.com am 26. März 2010)
  15. „Doornbos kehrt in die Superleague zurück“ (Motorsport-Total.com am 22. März 2010)
  16. „Dolby returns for title tilt with Spurs“@1@2Vorlage:Toter Link/www.superleagueformula.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) (Superleagueformula.com am 26. März 2010)
  17. „Bourdais fährt wieder Superleague“ (Motorsport-Total.com am 30. März 2010)