Roberto Visentini

italienischer Radrennfahrer

Roberto Visentini (* 2. Juni 1957 in Gardone Riviera) ist ein ehemaliger italienischer Radrennfahrer.

Roberto Visentini Straßenradsport
Zur Person
Geburtsdatum 2. Juni 1957
Nation ItalienItalien Italien
Disziplin Straße
Karriereende 1990
Team(s)
1978
1979
1980
1981–1982
1983
1984–1986
1987–1988
1989
1990
Vibor
CBM Fast-Gaggia
Mobili San Giacomo-Benotto
Sammontana–Campagnolo
Inoxpran–Lumenflon
Carrera-Inoxpran
Carrera Jeans
Malvor
Jolly Componibili-Club 88
Wichtigste Erfolge

Gesamtwertung Gesamtwertung Giro d’Italia 1986
fünf Etappen Giro d’Italia
zwei Etappen Vuelta a España

Letzte Aktualisierung: 26. September 2020

KarriereBearbeiten

Visentini war bereits als Schüler-Rennfahrer erfolgreich und konnte dies 1975, bei den erstmals ausgetragenen Weltmeisterschaften der Junioren in Lausanne, unterstreichen als er das Rennen bei den UCI-Weltmeisterschaften im Straßenrennen gewann.[1]

Seine Profikarriere begann er 1978 beim Team Vibor. Bereits im ersten Jahr konnte Visentini den Giro d’Italia auf Platz 15 abschließen und die Nachwuchswertung gewinnen. Der Gewinn der Gesamtwertung und einer Etappe bei der Cronostaffetta sowie ein dritter Platz bei Giro di Romagna und ein vierter Platz bei der Tre Valli Varesine rundeten das Jahr ab. Im Folgejahr konnte er sich beim Giro d’Italia auf den 10. Platz verbessern und wurde Zweiter in der Nachwuchswertung. 1980 fuhr die Visentini die Vuelta a España, Platz 15 und zwei Etappensiege, und den Giro d’Italia mit Platz 9 in der Gesamtwertung und Platz 2 in der Nachwuchswertung. 1983 wurde er Zweiter bei der Valencia-Rundfahrt, Siebter bei der Tour de Romandie und beendete den Giro d’Italia auf dem zweiten Platz hinter dem Sieger Giuseppe Saronni. Bei seiner ersten Teilnahme an der Tour de France gab er bei der 14. Etappe auf. Ein Jahr später beendete er die Tour de France auf Platz 49. 1986 feierte Visentini seinen größten Erfolg mit dem Sieg beim Giro d’Italia. Außerdem gewann er Mailand-Vignola sowie belegte jeweils den zweiten Platz bei Giro di Toscana und den Italienische Straßen-Radmeisterschaften.

1987 sah alles nach einer erfolgreichen Titelverteidigung bei Giro d’Italia aus, da Visentini den Prolog in Sanremo gewann. Jedoch war dieser Giro d’Italia von dem teaminternen Duell zwischen Visentini, dem Vorjahressieger, und Stephen Roche geprägt. Obwohl Visentini Führender war griff Stephen Roche auf der 15. Etappe von Lido di Jesolo nach Sappada an und Visentini handelte sich dabei einen Rückstand von über 6 Minuten auf Roche ein. Auf der 21. Etappe stürzte Visentini und brach sich das Handgelenk, nachdem er versucht hatte, Roche zu Fall zu bringen. Er trat zur letzten Etappe nicht mehr an.[2][3]

Danach schaffte es Visentini nie mehr auf das gleiche Leistungsniveau zu kommen wie 1987. Nach zwei Wechsel zu kleineren Teams beendete er 1990 seine Profikarriere.

Nachdem er seine sportliche Karriere beendete hatte konzentrierte er sich darauf die Geschäfte des Bestattungsunternehmens seiner Familie zu führen.[2]

ErfolgeBearbeiten

1978

1979

1980

1981

1982

1983

1984

1986

1987

Grand-Tour-PlatzierungenBearbeiten

Grand Tour1978197919801981198219831984198519861987198819891990
  Vuelta a España15DNF
  Giro d’Italia151096DNF218DNF1DNF1326
  Tour de FranceDNF4922
Legende: DNF: did not finish, aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen.

LiteraturBearbeiten

Luciano Boccaccini, Giovanni Tarello: Annuario Storico Del Ciclismo Italiano. Publialfa Edizion, Mailand 1994, S. 380.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. UCI Road World Championships, Men Juniors - Road race. Union Cycliste Internationale. Abgerufen am 22. August 2020.
  2. a b Barry Ryan: Not a betrayal, just business: Visentini, Roche and the 1987 Giro d'Italia. In: cyclingnews.com. 25. Mai 2020, abgerufen am 26. September 2020 (englisch).
  3. 1987 Giro d'Italia. In: bikeraceinfo.com. Abgerufen am 26. September 2020 (englisch).

WeblinksBearbeiten