Revello

italienische Gemeinde

Revello ist eine Gemeinde mit 4253 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der italienischen Provinz Cuneo (CN), Region Piemont, etwa 50 km südwestlich von Turin.

Revello
?
Revello (Italien)
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Cuneo (CN)
Koordinaten 44° 39′ N, 7° 23′ OKoordinaten: 44° 39′ 0″ N, 7° 23′ 0″ O
Höhe 351 m s.l.m.
Fläche 53 km²
Einwohner 4.253 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 12036
Vorwahl 0175
ISTAT-Nummer 004180
Bezeichnung der Bewohner Revellesi
Schutzpatron San Rocco, San Biagio
Website Revello
Revello (1726)
Markt in Revello

GeografieBearbeiten

Das Städtchen liegt an einem Berghang am Ende des Valle Po, wo sich das Gebirgstal in die Poebene öffnet. Der in den Cottischen Alpen entspringende Po fließt 2 km südlich des Ortes vorbei und zeigt hier am Talausgang die ersten Mäander. In Revello beginnt die sogenannte Via Valle Po (SS 622), die ins westliche Gebirge bzw. über Saluzzo nach Turin führt.

Der Ort liegt auf einer Höhe von ca. 350 m s.l.m. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 57,31 km²[2]. Die Ortsteile von Revello sind San Pietro, Campagnole, Tetti Pertusio, Morra San Martino, Paschero, San Firmino und Staffarda.

Die Nachbargemeinden sind Barge, Brondello, Cardè, Castellar, Envie, Gambasca, Martiniana Po, Pagno, Rifreddo und flussabwärts die Stadt Saluzzo.

GeschichteBearbeiten

Im 10. Jahrhundert wird Revello als (lateinisch) "Curtis Regia" Revellum urkundlich erwähnt. Der Name "Curtis" bezeichnete bei den Langobarden die Ländereien, die sie Besiegten abverlangten. Seit der langobardischen Zeit übte die mächtige Abtei Bobbio hier die Oberherrschaft aus, später deren Tochterklöster Pedona und Pagno. Kaiser Otto III. belehnte 1001 Olderico Manfredi mit Revello. 1215 wurde es an die Markgrafschaft Saluzzo abgetreten und war in dieser Zeit von erheblicher kommerzieller Bedeutung, da es an der Mündung der Poebene liegt und eine direkte Kommunikation mit den Ländern jenseits der Alpen ermöglichte. Revello war der Lieblingssitz des bedeutenden Markgrafen Ludwig II. Von der Burg auf dem Berg über dem Ort ist noch die Ruine vorhanden. Sie wird erstmals 1075 erwähnt. In der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts wurde sie ausgebaut. Die Markgrafen waren in viele Konflikte, zuletzt im Rahmen der Italienischen Kriege, beteiligt.

1548 fiel es mit der Markgrafschaft an Frankreich. 1588 beendete Karl Emanuel I. von Savoyen die französische Herrschaft. 1642 wurde die Burg von Revello in einem weiteren Konflikt mit Frankreich zerstört. Revello war 1693 noch Kriegsschauplatz und wurde von den Truppen des Generals Catinat geplündert. Im Jahr 1797 spielte sich hier eine Volksrevolte namens "Revolte des Brotes" ab, die als "I moti di Revello" in Erinnerung geblieben ist.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Palazzo Marchionale (Markgräflicher Palast). Die Palastkapelle wurde Anfang des 16. Jahrhunderts ganz mit Fresken ausgemalt.
  • Im nördlichen Nachbarort Staffarda eine ehemalige Zisterzienserabtei, das Kloster Santa Maria.
  • Forte di Bramafam (eine kleine Festungsanlage des Hauses Rocca)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. www.comune.revello.cn.it (Memento des Originals vom 16. Dezember 2005 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.comune.revello.cn.it

WeblinksBearbeiten

Commons: Revello – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien