Pielenhofen

Gemeinde im Oberpfälzer Landkreis Regensburg in Bayern

Pielenhofen ist eine Gemeinde im Oberpfälzer Landkreis Regensburg in Bayern. Das gleichnamige Pfarrdorf ist Sitz der Gemeindeverwaltung. Die Gemeinde ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Pielenhofen-Wolfsegg.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Pielenhofen
Pielenhofen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Pielenhofen hervorgehoben

Koordinaten: 49° 4′ N, 11° 57′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Regensburg
Verwaltungs­gemeinschaft: Pielenhofen-Wolfsegg
Höhe: 340 m ü. NHN
Fläche: 14,52 km2
Einwohner: 1620 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 112 Einwohner je km2
Postleitzahl: 93188
Vorwahl: 09409
Kfz-Kennzeichen: R
Gemeindeschlüssel: 09 3 75 184
Gemeindegliederung: 10 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Judenberger Straße 4
93195 Wolfsegg
Website: www.pielenhofen.de
Erster Bürgermeister: Rudolf Gruber (FW)
Lage der Gemeinde Pielenhofen im Landkreis Regensburg
Landkreis Amberg-SulzbachLandkreis ChamLandkreis Dingolfing-LandauLandkreis EichstättLandkreis KelheimLandkreis LandshutLandkreis Neumarkt in der OberpfalzLandkreis Pfaffenhofen an der IlmLandkreis SchwandorfStraubingLandkreis Straubing-BogenRegensburgForstmühler ForstKreuther ForstBrunn (Oberpfalz)AlteglofsheimAltenthannAufhausenBach an der DonauBarbingBeratzhausenBernhardswaldBernhardswaldBrennbergBrunn (Oberpfalz)DeuerlingDonaustaufDuggendorfHagelstadtHemauHolzheim am ForstKallmünzKöferingLaaberLappersdorfMintrachingMötzingNeutraublingNittendorfObertraublingPentlingPettendorfPfakofenPfatterPielenhofenRiekofenRegenstaufSchierling (Oberpfalz)SinzingSünchingTegernheimThalmassingWenzenbachWiesent (Gemeinde)Wörth an der DonauWolfsegg (Oberpfalz)ZeitlarnKarte
Über dieses Bild

Bekannt ist der Ort auch durch das Kloster Pielenhofen und die ehemalige Grundschule der Regensburger Domspatzen.

Kloster Pielenhofen

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Pielenhofen liegt in der Region Regensburg im Naabtal, umrahmt von steil abfallenden Jurafelsen.

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde besteht aus zehn Ortsteilen:[2]

Es gibt die Gemarkungen Pielenhofen und Pielenhofer Wald l.d. Naab.

GeschichteBearbeiten

Bis zum 19. JahrhundertBearbeiten

Pielenhofen gehörte zum Reichsstift Kaisheim. Der Ort war Teil des Kurfürstentums Bayern, bildete aber eine geschlossene Hofmark des Kaisheimischen Subpriorates Kloster Pielenhofen. Das Kloster wurde 1803 säkularisiert und 1838 von den Salesianerinnen gekauft, die ein Institut für Höhere Töchter einrichteten.

Ab dem 20. JahrhundertBearbeiten

Im Rahmen der Gemeindegebietsreform war zunächst 1971 eine Verwaltungsgemeinschaft mit Pettendorf und Wolfsegg vorgesehen. Dazu kam es jedoch zunächst nicht. Im Jahre 1975 wurde diese Planung von der Regierung wieder aufgenommen und realisiert. Am 1. Mai 1978 wurde die Verwaltungsgemeinschaft Pettendorf, bestehend aus Pielenhofen, Pettendorf und Wolfsegg mit Sitz in Pettendorf, gegründet. Am 1. Januar 2002 wurde Pettendorf aus dieser Verwaltungsgemeinschaft entlassen und bildet seither eine Einheitsgemeinde. Der Verwaltungssitz der verbliebenen Gemeinschaft Pielenhofen-Wolfsegg wurde nach Wolfsegg verlegt.[3]

Zum 1. Oktober 2009 wurde ein Teil des aufgelösten gemeindefreien Gebiets Schwaighauser Forst eingemeindet.[4]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Die Gemeinde Pielenhofen hatte

  • 1861: 883 Einwohner (342 Gebäude in 10 Orten)[5]
  • 1871: 890 Einwohner (334 Gebäude, 150 Wohngebäude in 10 Orten)[6]
  • 1900: 816 Einwohner (146 Wohngebäude)[7]
  • 1925: 863 Einwohner (143 Wohngebäude)[8]
  • 1950: 1116 Einwohner (148 Wohngebäude)[9]
  • 1961: 995 Einwohner (177 Wohngebäude in 10 Orten)[10]
  • 1970: 1051 Einwohner
  • 1987: 1060 Einwohner (250 Gebäude mit Wohnraum, 346 Wohnungen)[11]
  • 1991: 1090 Einwohner
  • 1995: 1062 Einwohner
  • 2000: 1145 Einwohner
  • 2005: 1362 Einwohner
  • 2010: 1414 Einwohner
  • 2015: 1534 Einwohner

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 1058 auf 1563 um 505 Einwohner bzw. um 47,7 %.

Der Ort Pielenhofen hatte

  • 1861: 551 Einwohner, 197 Gebäude[5]
  • 1871: 606 Einwohner, 203 Gebäude[6]
  • 1900: 557 Einwohner, 95 Wohngebäude[7]
  • 1925: 591 Einwohner, 95 Wohngebäude[8]
  • 1950: 790 Einwohner, 97 Wohngebäude[9]
  • 1961: 739 Einwohner, 127 Wohngebäude[10]
  • 1987: 737 Einwohner, 169 Wohngebäude, 234 Wohnungen[11]

PolitikBearbeiten

Gemeinderatswahl 2020[12]
(in %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
54,45
36,02
9,53
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
b CSU einschließlich FB
aktuelle Sitzverteilung im Gemeinderat Pielenhofen (15. März 2020)
   
Insgesamt 12 Sitze

CSU einschließlich FB

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat besteht aus 12 Mitgliedern. Bei der Kommunalwahl vom 15. März 2020 haben von den 1.230 stimmberechtigten Einwohnern in der Gemeinde Pielenhofen, 866 von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht, womit die Wahlbeteiligung bei 70,41 Prozent lag.[12]

BürgermeisterBearbeiten

  • 1990–2004: Franz Wittl
  • 2004–2020: Reinhold Ferstl
  • seit 2020: Rudolf Gruber (FW)

Bei der Kommunalwahl vom 15. März 2020 wurde Rudolf Gruber mit 62,76 % der Stimmen zum Ersten Bürgermeister gewählt.[13]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Schwarz ein goldener Lilienstengel, der unten von einem gesenkten, in zwei Reihen von Silber und Rot geschachten Balken überdeckt ist.“[14]

Das Wappen wird seit 1970 geführt.

GemeindepartnerschaftenBearbeiten

BaudenkmälerBearbeiten

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Wirtschaft einschließlich Land- und ForstwirtschaftBearbeiten

Im Jahre 1998 gab es im Bereich der Land- und Forstwirtschaft und im produzierenden Gewerbe keine, im Bereich Handel und Verkehr 110 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 56 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es 370. Im verarbeitenden Gewerbe gab es einen, im Bauhauptgewerbe zwei Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 19 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 471 Hektar. Davon waren 403 Hektar Ackerfläche.

BehördenBearbeiten

BildungBearbeiten

2012 gab es folgende Einrichtungen:

  • Kindergarten: 50 Kindergartenplätze mit 54 Kindern
  • Volksschule: vier Klassen mit 71 Schülern
  • Realschule: privat mit sechs Klassen und 117 Schülern

SportBearbeiten

  • FC Pielenhofen/Adlersberg

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

  • Wolfram Menschick (1937–2010), Kirchenmusiker und Komponist von Kirchenmusik, Domkapellmeister in Eichstätt

WeblinksBearbeiten

Commons: Pielenhofen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Pielenhofen in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 28. November 2017.
  3. Sechstes Gesetz zur Änderung der Gliederung von Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften vom 23. November 2001 (GVBl S. 738)
  4. www.regierung.oberpfalz.bayern.de
  5. a b Joseph Heyberger, Chr. Schmitt, v. Wachter: Topographisch-statistisches Handbuch des Königreichs Bayern nebst alphabetischem Ortslexikon. In: K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Bavaria. Landes- und Volkskunde des Königreichs Bayern. Band 5. Literarisch-artistische Anstalt der J. G. Cotta’schen Buchhandlung, München 1867, Sp. 769, urn:nbn:de:bvb:12-bsb10374496-4 (Digitalisat).
  6. a b Kgl. Statistisches Bureau (Hrsg.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Kreisen, Verwaltungsdistrikten, Gerichts-Sprengeln und Gemeinden unter Beifügung der Pfarrei-, Schul- und Postzugehörigkeit … mit einem alphabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875. Adolf Ackermann, München 1877, 2. Abschnitt (Einwohnerzahlen von 1871, Viehzahlen von 1873), Sp. 951, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00052489-4 (Digitalisat).
  7. a b K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern, mit alphabetischem Ortsregister. LXV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1904, Abschnitt II, Sp. 950 (Digitalisat).
  8. a b Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925 und dem Gebietsstand vom 1. Januar 1928. Heft 109 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1928, Abschnitt II, Sp. 966 (Digitalisat).
  9. a b Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern – Bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950. Heft 169 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1952, DNB 453660975, Abschnitt II, Sp. 807 (Digitalisat).
  10. a b Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. Heft 260 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1964, DNB 453660959, Abschnitt II, Sp. 594 (Digitalisat).
  11. a b Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, DNB 94240937X, S. 272 (Digitalisat).
  12. a b Wahl des Gemeinderats - Gemeinde Pielenhofen. Abgerufen am 22. November 2020.
  13. https://wahlen.landkreis-regensburg.de/kommunal2020/20200315/09375184/html5/Buergermeisterwahl_Bayern_67_Gemeinde_Gemeinde_Pielenhofen.html
  14. Eintrag zum Wappen von Pielenhofen in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  15. Siehe die Webseite des Partnerschaftskomitees der Gemeinde Pielenhofen