Lappersdorf

Gemeinde in Bayern, Deutschland

Lappersdorf ist ein Markt im Oberpfälzer Landkreis Regensburg in Bayern. Der Markt grenzt unmittelbar nordwestlich an die Stadt Regensburg und stellt sich als wichtiger Schulstandort im Landkreis dar. Überregional ist Lappersdorf vor allem durch die Staatliche Feuerwehrschule Regensburg bekannt.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Lappersdorf
Lappersdorf
Deutschlandkarte, Position des Marktes Lappersdorf hervorgehoben

Koordinaten: 49° 3′ N, 12° 5′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Regensburg
Höhe: 341 m ü. NHN
Fläche: 34,51 km2
Einwohner: 13.288 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 385 Einwohner je km2
Postleitzahl: 93138
Vorwahlen: 0941, 09404Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: R
Gemeindeschlüssel: 09 3 75 165
Marktgliederung: 30 Gemeindeteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Rathausstr. 3
93138 Lappersdorf
Website: www.lappersdorf.de
Erster Bürgermeister: Christian Hauner (FW)
Lage des Marktes Lappersdorf im Landkreis Regensburg
Landkreis Amberg-SulzbachLandkreis ChamLandkreis Dingolfing-LandauLandkreis EichstättLandkreis KelheimLandkreis LandshutLandkreis Neumarkt in der OberpfalzLandkreis Pfaffenhofen an der IlmLandkreis SchwandorfStraubingLandkreis Straubing-BogenRegensburgForstmühler ForstKreuther ForstBrunn (Oberpfalz)AlteglofsheimAltenthannAufhausenBach an der DonauBarbingBeratzhausenBernhardswaldBernhardswaldBrennbergBrunn (Oberpfalz)DeuerlingDonaustaufDuggendorfHagelstadtHemauHolzheim am ForstKallmünzKöferingLaaberLappersdorfMintrachingMötzingNeutraublingNittendorfObertraublingPentlingPettendorfPfakofenPfatterPielenhofenRiekofenRegenstaufSchierling (Oberpfalz)SinzingSünchingTegernheimThalmassingWenzenbachWiesent (Gemeinde)Wörth an der DonauWolfsegg (Oberpfalz)ZeitlarnKarte
Über dieses Bild
Die katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Lappersdorf liegt gut 3 km nördlich der Mündung des Flusses Regen in die Donau. Vom Regen trennt den Ortskern die Bundesautobahn 93 (Ausfahrt Regensburg-Nord). Lappersdorf grenzt im Nordwesten unmittelbar an die oberpfälzische Bezirkshauptstadt und ist für Auswärtige, die das Ortsschild übersehen, oft nur schwerlich als eigenständige Gemeinde auszumachen. Den Namen Lappersdorf trägt die Gemeinde offiziell erst seit 1958 (vorher Oppersdorf).

GemeindegliederungBearbeiten

Es gibt 30 Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2]

Es gibt die Gemarkungen Hainsacker, Kareth, Lappersdorf und Schwaighauser Forst.

GeschichteBearbeiten

Bis zur GemeindegründungBearbeiten

Lappersdorf wurde 1185 zum ersten Mal als Leutfridestorf urkundlich erwähnt.[3] Später wurde es Amtssitz und gehörte zum Herzogtum Neuburg-Sulzbach und dessen Gericht Hainsacker; seit 1777 war das Gebiet Teil des Kurfürstentums Bayern. Im Jahr 1818 entstand die heutige politische Gemeinde, die allerdings noch nach dem Ort Oppersdorf benannt war.

Kareth, ein altes Weinanbaugebiet, wird erstmals um 1070 in den Traditionen des Klosters Mittelmünster erwähnt. Hainsacker taucht um 1140 in den Traditionen des Klosters Prüfening auf und wird in der ersten urkundlichen Erwähnung 1224 als "Pfarre" ausgewiesen. Auch die Kirche in Oppersdorf (als Nebenkirche von Hainsacker) ist bereits im 13. Jahrhundert (viermal) urkundlich bezeugt, erstmals 1224.

20. JahrhundertBearbeiten

Die Gemeinde Oppersdorf wurde am 19. März 1958 in Gemeinde Lappersdorf umbenannt. Im Rahmen der Gemeindegebietsreform schlossen sich am 1. Mai 1978 die Gemeinden Hainsacker, Kareth und Lappersdorf freiwillig zur heutigen Kommune zusammen.[4] Lappersdorf wurde am 20. September 1997 zum Markt erhoben. Zum 1. Oktober 2009 wurden Teile des aufgelösten gemeindefreien Gebiets Schwaighauser Forst eingemeindet.[5]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Zwischen 1988 und 2019 wuchs der Markt von 10.949 auf 14.108 um 3.159 Einwohner bzw. um 28,9 %.

 
Wappen am Rathaus der Gemeinde
  • 1961: 06.645 Einwohner
  • 1970: 08.021 Einwohner
  • 1987: 10.908 Einwohner
  • 1991: 11.312 Einwohner
  • 1995: 11.667 Einwohner
  • 2000: 12.288 Einwohner
  • 2005: 13.850 Einwohner
  • 2010: 13.228 Einwohner
  • 2015: 13.215 Einwohner
  • 2018: 14.036 Einwohner
  • 2019: 14.108 Einwohner

PolitikBearbeiten

Gemeinderatswahl 2020[6]
(in %)
 %
40
30
20
10
0
39,42
30,09
16,90
13,59
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a Freie Wähler einschließlich FW Lappersdorf
aktuelle Sitzverteilung im Marktrat Lappersdorf (15. März 2020)[7]
    
Insgesamt 24 Sitze

Freie Wähler einschließlich FW Lappersdorf.

BürgermeisterBearbeiten

Erster Bürgermeister ist seit 2014 Christian Hauner (Freie Wähler)[8], der bei der Kommunalwahl 2020 mit absoluter Mehrheit von 54,41 Prozent wiedergewählt wurde.

Liste

  • 1984 –2002 Hans Todt (CSU)
  • 2002–2014 Erich Dollinger (CSU)
  • 2014–0000 Christian Hauner (Freie Wähler)

MarktgemeinderatBearbeiten

Der Marktgemeinderat besteht aus 24 Mitgliedern. Bei der Kommunalwahl vom 15. März 2020 haben von den 10.800 Stimmberechtigten 7.065 von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht, womit die Wahlbeteiligung bei 65,42 Prozent lag.[9]

WappenBearbeiten

Blasonierung:Geteilt durch einen gesenkten goldenen Zinnenbalken in Blau und Grün; oben ein gekrönter silberner Löwe, unten ein durchgehender silberner Wellenbalken.“[10]

Dieses Wappen wird seit 1978 geführt.

Wappenbegründung: Das Wappenbild zeigt den sog. oberpfälzischen Löwen, der dem von König Ludwig I. initiierten Staatswappen von 1835 entnommen ist. Dabei handelt es sich eigentlich um den Löwen der Grafschaft Veldenz als spezifischem Symbol für die regierende Linie der Wittelsbacher, die dem Familienzweig der Pfalzgrafen von Zweibrücken-Veldenz entstammte. Die Farbumkehrung Silber auf Blau statt Blau auf Silber folgt alter heraldischer Übung, wonach Figuren aus Herrschaftswappen oft in geminderter Form oder in verwechselten Farben in Gemeindewappen Eingang fanden. Der goldene Zinnenbalken verweist auf eine unter Denkmalschutz stehende alte Mauer (Schießlmauer, ehemaliger Galgenhof) in Lappersdorf. Der silberne Wellenbalken im grünen Schildfuß erinnert an die Landschaft, grüne Wiesen und die Lage der Gemeinde am Regen. Lappersdorf hat dieses Wappen schon 1959 nach der Umbenennung der Gemeinde Oppersdorf in Lappersdorf (1958) angenommen. Nach der Zusammenlegung der Gemeinden Kareth, Lappersdorf und Hainsacker zur neuen Gemeinde Lappersdorf im Jahr 1978 wurde es unverändert übernommen.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

  • Kirche St. Ägidius in Hainsacker, erbaut 1737 bis 1742
  • Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt (Saalbau im Typus einer Chorturmkirche, mit Flankenturm, 1930 von Georg Holzbauer, unter Beibehaltung des mittelalterlichen Turms; mit Ausstattung)
  • Aurelium (Kulturzentrum und Veranstaltungshalle)

BaudenkmälerBearbeiten

 
Denkmal zur Markterhebung von 1997

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Wirtschaft einschließlich Land- und ForstwirtschaftBearbeiten

1998 gab es im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 10, im Produzierenden Gewerbe 605 und im Bereich Handel und Verkehr 389 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 356 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es 3938. Im verarbeitenden Gewerbe gab es einen, im Bauhauptgewerbe 17 Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 60 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1854 Hektar. Davon waren 1750 Hektar Ackerfläche. Im Flurstück Schwaighauser Forst werden noch größere Mengen von Rüstungsaltlasten vermutet.[11]

VerkehrBearbeiten

Die A93 grenzt südlich an Lappersdorf.

BildungBearbeiten

Es gibt mehrere Einrichtungen zur Kinderbetreuung[12] und vier allgemeinbildende Schulen.

In der Grund- und Mittelschule Lappersdorf wurden 2018/2019 insgesamt 416 Schüler von 29 Lehrkräften unterrichtet, davon in der Grundschule 259 Schüler durch 14 hauptamtliche Lehrkräfte,[13][14] in der Grundschule Hainsacker 160 Schüler von neun hauptamtlichen Lehrkräften.[15] Das Staatl. Gymnasium Lappersdorf hatte im Schuljahr 2018/2019 829 Schüler und 65 hauptamtliche Lehrkräfte.[16]

Staatliche EinrichtungenBearbeiten

Lappersdorf ist der Sitz der Feuerwehrschule Regensburg, der größten unter den drei bayerischen Feuerwehrschulen und eine der bekanntesten in Deutschland.

Panoramablick: Der Fluss Regen bei Lappersdorf

WeblinksBearbeiten

Commons: Lappersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Markt Lappersdorf in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 28. November 2017.
  3. Pfarrei Lappersdorf – Geschichte
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 658.
  5. www.regierung.oberpfalz.de@1@2Vorlage:Toter Link/www.regierung.oberpfalz.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. https://wahlen.landkreis-regensburg.de/kommunal2020/20200315/09375165/html5/Gemeinderatswahl_Bayern_66_Gemeinde_Markt_Lappersdorf.html
  7. https://wahlen.landkreis-regensburg.de/kommunal2020/20200315/09375165/html5/Gemeinderatswahl_Bayern_66_Gemeinde_Markt_Lappersdorf.html
  8. Archivierte Kopie (Memento vom 8. August 2014 im Internet Archive)
  9. https://wahlen.landkreis-regensburg.de/kommunal2020/20200315/09375165/html5/Gemeinderatswahl_Bayern_66_Gemeinde_Markt_Lappersdorf.html
  10. Eintrag zum Wappen von Lappersdorf in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  11. Pressebericht Rüstungsaltlasten
  12. Kinderbetreuung. Markt LAppersdorf, abgerufen am 27. März 2020.
  13. Grundschule Lappersdorf in der Schuldatenbank des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, abgerufen am 27. März 2020.
  14. Mittelschule Lappersdorf in der Schuldatenbank des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, abgerufen am 27. März 2020.
  15. Grundschule Hainsacker in der Schuldatenbank des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, abgerufen am 27. März 2020.
  16. Staatl. Gymnasium Lappersdorf in der Schuldatenbank des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, abgerufen am 27. März 2020.