Crécy-la-Chapelle

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Crécy-la-Chapelle
Crécy-la-Chapelle (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Île-de-France
Département (Nr.) Seine-et-Marne (77)
Arrondissement Meaux
Kanton Serris
Gemeindeverband Coulommiers Pays de Brie
Koordinaten 48° 52′ N, 2° 54′ OKoordinaten: 48° 52′ N, 2° 54′ O
Höhe 45–157 m
Fläche 15,43 km²
Einwohner 4.713 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 305 Einw./km²
Postleitzahl 77580
INSEE-Code
Website https://www.crecylachapelle.eu/

Kirche Notre-Dame in Crécy-la-Chapelle

Crécy-la-Chapelle ist eine französische Gemeinde mit 4713 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Seine-et-Marne in der Region Île-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Meaux und zum Kanton Serris.

GeografieBearbeiten

Die Stadt liegt am Ufer des Flusses Grand Morin.

Ortsteile: Crécy Bourg, Montbarbin, Serbonne, La Chapelle, Libernon, Mongrolle, Ferolles, Montaudier
Nachbargemeinden: Bouleurs, Villiers-sur-Morin, Couilly-Pont-aux-Dames, Voulangis, Guérard, Maisoncelles-en-Brie

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde Crécy-la-Chapelle wurde am 1. Oktober 1972 aus den Gemeinden Crécy-en-Brie und La-Chapelle-sur-Crécy gebildet. Der Name Crécy tritt erstmals im 7. Jahrhundert als Criscecus, Crideciacavico oder Creciacum auf. Im 9. Jahrhundert wurde die erste Festung gebaut (siehe Grafschaft Crécy).

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2017
Einwohner 1849 1928 2193 2413 3222 3851 4056 4531
Quellen: Cassini und INSEE

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Crécy-la-Chapelle

StädtepartnerschaftenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes de la Seine-et-Marne. Flohic Editions, Band 1, Paris 2001, ISBN 2-84234-100-7, S. 360–365.

WeblinksBearbeiten

Commons: Crécy-la-Chapelle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien