Hauptmenü öffnen

Olympische Winterspiele 1972/Teilnehmer (DDR)

Liste der Teilnehmer aus der DDR

FlaggenträgerBearbeiten

Der Rennrodler Klaus-Michael Bonsack trug die Flagge der DDR, welche erstmals unter eigener Flagge startete, während der Eröffnungsfeier im Makomanai-Stadion.

MedaillenBearbeiten

Mit vier gewonnenen Gold, drei Silber- und sieben Bronzemedaillen belegte das Team der DDR Platz 2 im Medaillenspiegel.

  GoldBearbeiten

  SilberBearbeiten

  BronzeBearbeiten

Teilnehmer nach SportartenBearbeiten

Am Eishockeywettbewerb, bei den Bobrennen und in den alpinen Skidisziplinen nahmen keine DDR-Sportler teil.

  BiathlonBearbeiten

Mit Hansjörg Knauthe stellten die Biathleten einen der erfolgreichsten DDR-Vertreter. Die guten Platzierungen in der Einzelentscheidung schlugen sich in Staffelbronze nieder.

Herren:

  • Dieter Speer (SG Dynamo Zinnwald)
    Einzel (20 km): 13. Platz
    Staffel (4 × 7,5 km):  
  • Horst Koschka (SG Dynamo Zinnwald)
    Einzel (20 km): 20. Platz
    Staffel (4 × 7,5 km):  

  EiskunstlaufBearbeiten

Die Eiskunstläufer gewannen eine Medaille im Paarlauf. Die blutjungen Sportler, die ältesten Teilnehmer waren 21 jahre alt, konnten sich in allen Wettbewerben unter den besten acht platzieren.

Frauen:

Männer

Paare:

  EisschnelllaufBearbeiten

Im Eisschnelllauf traten nur zwei Damen an, Herren waren nicht am Start. Über 1500 m konnte Rosemarie Taupadel einen beachtlichen 5. Platz erreichen.

Damen:

  • Ruth Budzisch (SC Dynamo Berlin)
    500 m: 13. Platz
    1000 m: 33. Platz
  • Rosemarie Taupadel (SC Dynamo Berlin)
    1000 m: 12. Platz
    1500 m: 5. Platz
    3000 m: 15. Platz

  RodelnBearbeiten

Die Rennrodelwettbewerbe wurden DDR-Meisterschaften mit internationaler Beteiligung. Nur eine Medaille ließ man der Konkurrenz, der italienische Doppelsitzer Paul Hildgartner / Walter Plaikner wurde zeitgleich mit Hörnlein / Bredow Olympiasieger.

Damen:

Herren:

Doppelsitzer

Ski NordischBearbeiten

  LanglaufBearbeiten

Bei den Skilangläuferinnen erreichte Renate Fischer eine einstellige Einzelplatzierung. In der Staffel verlor Anni Unger im Zielsprint gegen Michaela Endler aus der BRD den Kampf um Platz vier.
Bei den Herren machte vor allem Gert-Dietmar Klause mit zwei einstelligen Platzierungen auf sich aufmerksam. Die Staffel, die bei der Weltmeisterschaft 1970 in der gleichen Besetzung noch Silber gewonnen hatte, landete auf dem 6. Platz.

Damen:

  • Renate Fischer (SC Traktor Oberwiesenthal)
    3 × 5 km Staffel: 5. Platz
    5 km: 14. Platz
    10 km: 9. Platz
  • Gabriele Haupt (SC Dynamo Klingenthal)
    3 × 5 km Staffel: 5. Platz
    5 km: 20. Platz
    10 km: 18. Platz
  • Anna Unger (SC Dynamo Klingenthal)
    3 × 5 km Staffel: 5. Platz
    5 km: 28. Platz
    10 km: 20. Platz
  • Christine Philipp (SC Traktor Oberwiesenthal)
    5 km: 30. Platz
    10 km: 31. Platz

Herren:

  • Gert-Dietmar Klause (SC Dynamo Klingenthal)
    15 km: 13. Platz
    30 km: 8. Platz
    50 km: 9. Platz
    4 × 10 km Staffel: 6. Platz
  • Gerhard Grimmer (ASK Vorwärts Oberhof)
    4 × 10 km Staffel: 6. Platz
  • Eberhard Klessen (ASK Vorwärts Oberhof)
    30 km: 27. Platz
    50 km: 16. Platz
  • Gerd Heßler (SC Dynamo Klingenthal)
    15 km: 25. Platz
    30 km: 18. Platz
    4 × 10 km Staffel: 6. Platz
  • Axel Lesser (ASK Vorwärts Oberhof)
    15 km: 6. Platz
    30 km: 12. Platz
    4 × 10 km Staffel: 6. Platz
  • Rainer Groß (SC Dynamo Klingenthal)
    15 km: 26. Platz
    50 km: 18. Platz

  SkispringenBearbeiten

Auf der kleinen Schanze hatten die DDR-Vertreter nichts zu bestellen. In einem sehr von den äußeren Bedingungen geprägten Wettkampf auf der Großschanze konnte Rainer Schmidt sich von Platz acht noch auf den Bronzeplatz vorschieben, nur 0,5 Punkte hinter dem Zweitplatzierten Walter Steiner und 0,6 Punkte hinter dem Olympiasieger Wojciech Fortuna, aber auch nur 0,1 Punkte vor dem Vierten Tauno Käyhkö. Manfred Wolf, nach dem ersten Durchgang noch Dritter, fiel auf Platz fünf zurück.

  • Hans-Georg Aschenbach (ASK Vorwärts Brotterode)
    Normalschanze: 31. Platz
  • Rainer Schmidt (SC Motor Zella-Mehlis)
    Normalschanze: 15. Platz
    Großschanze:  
  • Manfred Wolf (ASK Vorwärts Brotterode)
    Normalschanze: 38. Platz
    Großschanze: 5. Platz
  • Henry Glaß (SC Dynamo Klingenthal)
    Normalschanze: 18. Platz
    Großschanze: 20. Platz
  • Heinz Wosipiwo (SC Dynamo Klingenthal)
    Großschanze: 39. Platz

  Nordische KombinationBearbeiten

Ulrich Wehling hieß der Überraschungssieger von Sapporo. Der bis dahin unbekannte junge Sportler lag nach dem Springen auf Platz 4. Mit der drittschnellsten Laufzeit nahm er dem bis dahin zweitplatzierten Finnen Rauno Miettinen fast zwei Minuten ab und gewann Gold. Karl-Heinz Luck verbesserte sich mit der schnellsten Laufzeit von Platz 17 nach dem Springen schon fast sensationell noch auf den Bronzeplatz.

  • Ulrich Wehling (SC Traktor Oberwiesenthal)
    Einzel (Normalschanze 70 m / 15 km):  
  • Karl-Heinz Luck (SC Motor Zella-Mehlis)
    Einzel (Normalschanze 70 m / 15 km):  
  • Hans Hartleb (SC Motor Zella-Mehlis)
    Einzel (Normalschanze 70 m / 15 km): 18. Platz
  • Günter Deckert (SC Dynamo Klingenthal)
    Einzel (Normalschanze 70 m / 15 km): 9. Platz

StatistikBearbeiten

Medaillen nach SportartenBearbeiten

Medaillenspiegel (bezogen auf die Entscheidungen)
Platz Mannschaft Gold Silber Bronze Gesamt
1 Rennrodeln 3 2 3 8
2 Nordische Kombination 1 0 1 2
3 Biathlon 0 1 1 2
4 Skispringen 0 0 1 1
Eiskunstlauf 0 0 1 1

Medaillen nach SportclubsBearbeiten

Medaillenspiegel (bezogen auf die einzelnen Athleten)
Platz Mannschaft Gold Silber Bronze Gesamt
1 ASK Oberhof 3 0 1 4
2 SC Traktor Oberwiesenthal 2 3 3 8
3 SG Dynamo Zinnwald 0 1 4 5
4 SC Dynamo Berlin 0 0 2 2
SC Motor Zella-Mehlis 0 0 2 2

Teilnehmer nach SportclubsBearbeiten

Mannschaft Männer Frauen Gesamt
SC Dynamo Klingenthal 6 2 8
SC Traktor Oberwiesenthal 4 4 8
ASK Oberhof 6 1 7
SC Dynamo Berlin 1 4 5
SG Dynamo Zinnwald 5 0 5
SC Karl-Marx-Stadt 2 2 4
SC Motor Zella-Mehlis 3 0 3
ASK Vorwärts Brotterode 2 0 2
Gesamt 29 13 42

QuellenBearbeiten

  • Vorstellung der nominierten Sportler in der BZ vom 19. Januar 1972 S. 8

WeblinkBearbeiten