Hauptmenü öffnen

Lea Sophie Friedrich

deutsche Bahnradsportlerin
(Weitergeleitet von Lea Friedrich)
Lea Sophie Friedrich Straßenradsport
Lea Friedrich mit der EM-Bronzemedaille im Sprint (2019)
Lea Friedrich mit der EM-Bronzemedaille im Sprint (2019)
Zur Person
Vollständiger Name Lea Sophie Friedrich
Geburtsdatum 7. Januar 2000
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Bahn (Kurzzeit)
Zum Team
Aktuelles Team Team Erdgas.2012
Verein(e)
2011–2012
2013–2018
SV Dassow 24
RST Dassow
Wichtigste Erfolge
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren
2018 Weltmeister – Sprint, Keirin, Zeitfahren, Teamsprint
UEC-Bahn-Europameisterschaften (U23)
2019 Europameister2016 – 500-Meter-Zeitfahren, Keirin
Letzte Aktualisierung: 16. Juli 2019
Lea Friedrich wird als Nachwuchsradsportlerin 2018
ausgezeichnet (mit BDR-Vizepräsident Günter Schabel)

Lea Sophie Friedrich (* 7. Januar 2000 in Dassow) ist eine deutsche Bahnradsportlerin, die auf Kurzzeitdisziplinen spezialisiert ist.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Lea Sophie Friedrich spielte zunächst sechs Jahre lang Fußball, bis ein Bekannter ihr besonderes sportliches Talent erkannte und sie zu einem Radsporttraining einlud.[1][2]

Ab 2011 fuhr Friedrich Radrennen auf der Bahn. Nach dem Gewinn von Landestiteln in ihren jeweiligen Altersklassen startete sie 2015 bei den deutschen Bahnmeisterschaften in Berlin und errang zwei Titel in der Jugendklasse, ebenso im Jahr darauf bei den Meisterschaften in Cottbus. Ab 2013 besuchte sie das Sportgymnasium Schwerin.[3]

2017 startete Lea Friedrich bei den Junioren-Bahnweltmeisterschaften und holte mit Emma Götz Silber im Teamsprint und im 500-Meter-Zeitfahren sowie Bronze im Sprint. Damit war sie die erfolgreichste deutsche Teilnehmerin bei dieser WM.[4] Bei den Junioren-Europameisterschaften im selben Jahr errang sie jeweils Silber in Sprint, im Zeitfahren und im Teamsprint (mit Emma Götz). Zudem wurde sie dreifache deutsche Junioren-Meisterin. Bei den deutschen Bahnmeisterschaften 2018 errang sie erneut drei Titel im Juniorenbereich. Darüber hinaus wurde sie gemeinsam mit Miriam Welte deutsche Meisterin im Teamsprint der Elite.

Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren 2018 war Lea Friedrich die erfolgreichste Sportlerin, da sie alle vier Titel in den Kurzzeitdisziplinen Sprint, 500-Meter-Zeitfahren, Keirin und Teamsprint (mit Emma Götz und Alessa Pröpster) errang. Bei ihrem ersten Start bei Elite-Weltmeisterschaften, bei den Titelkämpfen 2019 im polnischen Pruszków, belegte sie im Sprint Platz vier. 2019 errang sie zwei Titel bei den U23-Europameisterschaften (500-Meter-Zeitfahren und Keirin) sowie Silber im Sprint.

AuszeichnungenBearbeiten

Im Februar 2018 wurde Lea Friedrich als Sportlerin des Jahres 2017 von Mecklenburg-Vorpommern geehrt.[1] Im Dezember wurde sie als deutsche Nachwuchsradsportlerin des Jahres ausgezeichnet.[5] 2019 wurde sie gemeinsam mit Alessa-Catriona Pröpster und Emma Götz zur „Junioren-Sportlerin“ in der Mannschaftssparte ausgezeichnet.[6]

ErfolgeBearbeiten

2017
2018
2019

TeamsBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Lea Friedrich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Sportler des Jahres aus MV in Rostock geehrt. In: ndr.de. 24. Februar 2018, abgerufen am 16. Juli 2018.
  2. Ndr: Lea Sophie Friedrich ist Sportlerin des Jahres. In: ndr.de. 24. Februar 2018, abgerufen am 18. August 2018.
  3. Radsport. In: sportgymnasium-schwerin.de. Abgerufen am 16. Juli 2018.
  4. Bahnrad-WM: Dassowerin Lea Friedrich sorgt für Furore. In: ostsee-zeitung.de. Abgerufen am 16. Juli 2018.
  5. Gold und Bronze am zweiten Tag in Berlin - Emotionale Ehrung für Vogel. In: trackcycling-berlin.com/. 1. Dezember 2018, abgerufen am 1. Dezember 2018.
  6. Ruderin Alexandra Föster gewinnt Titel des "Juniorsportler des Jahres". In: sportbuzzer.de. 26. Oktober 2019, abgerufen am 28. Oktober 2019.