Hauptmenü öffnen

Kabinett Cameron II

95. Kabinett des Vereinigten Königreichs

David Cameron war ab dem 11. Mai 2010 Premierminister des Vereinigten Königreichs. Bei der britischen Unterhauswahl vom 7. Mai 2015 erhielt Camerons Partei, die Conservative Party („Tories“), mit 36,9 % 0,8 Prozentpunkte mehr Stimmen als bei der Wahl 2010 und erhielt die absolute Mehrheit der Abgeordnetenmandate (eine Folge des Mehrheitswahlrechts). Der bisherigen Koalition mit den Liberaldemokraten folgte nun durch eine Alleinregierung der „Tories“.

Dadurch hatte Cameron hatte nun fünf zusätzliche Kabinettsposten an Parteifreunde zu vergeben als in seinem vorigen Kabinett.[1] Am 18. März 2016 trat unerwartet Iain Duncan Smith von seinem Amt als Arbeits- und Pensionsminister zurück.[2] Cameron berief am Tag darauf den Minister für Wales Stephen Crabb als Nachfolger.[3] Am 23. Juni 2016 votierten 51,9 % der Abstimmenden für einen Brexit; kurz darauf kündete Cameron seinen Rücktritt an, sobald die Tories einen neuen Parteivorsitzenden gewählt[4] haben würden. Nachdem Andrea Leadsom ihre Kandidatur zurückgezogen hatte, war Theresa May einzige Kandidatin; sie wurde am 11. Juli Parteivorsitzende. Cameron und sein Kabinett waren bis zum 13. Juli 2016 im Amt. May übernahm einige Minister des Kabinetts Cameron in ihr Kabinett.

KabinettspositionenBearbeiten

Kabinett des Vereinigten Königreichs[5]
Amt Amtsinhaber
Premierminister
Erster Lord des Schatzamtes
Minister für den öffentlichen Dienst
David Cameron  
Erster Minister
Schatzkanzler
George Osborne  
Ministerin für Inneres Theresa May  
Minister für auswärtige und Commonwealth-Angelegenheiten Philip Hammond  
Minister für Verteidigung Michael Fallon  
Lordkanzler
Minister für Justiz
Michael Gove  
Lord President of the Council
Führer des House of Commons
Chris Grayling  
Ministerin für Bildung
Staatsministerin für Frauen und Gleichstellung
Nicky Morgan  
Ministerin für Energie und Klimawandel Amber Rudd  
Minister für Unternehmen, Innovation und Qualifikationen Sajid Javid  
Minister für Kultur, Medien und Sport John Whittingdale  
Minister für Arbeit und Pensionen Stephen Crabb  
Minister für Verkehr Patrick McLoughlin  
Ministerin für Umwelt, Ernährung und ländlichen Raum Elizabeth Truss  
Minister für Kommunen und lokale Selbstverwaltung Greg Clark  
Ministerin für internationale Entwicklung Justine Greening  
Ministerin für Nordirland Theresa Villiers  
Minister für Gesundheit Jeremy Hunt  
Minister für Wales Alun Cairns  
Minister für Schottland David Mundell  
Weitere Teilnehmer an Kabinettssitzungen
Chief Whip im House of Commons
Parlamentarischer Sekretär im Schatzamt
Mark Harper  
Führerin des House of Lords
Lordsiegelbewahrer
Tina, Baroness Stowell of Beeston  
Staatsministerin für Arbeit Priti Patel  
Minister ohne Geschäftsbereich Robert Halfon  
Staatsministerin für den Mittelstand Anna Soubry  
Chefsekretär des Schatzamtes Greg Hands  
Minister für Kabinettsangelegenheiten
Paymaster General
Matthew Hancock  
Kanzler des Herzogtums Lancaster Oliver Letwin  
Staatsministerin im Ministerium für auswärtige und Commonwealth-Angelegenheiten Joyce, Baroness Anelay of St Johns  
Bürgermeister von London[6] Boris Johnson  
Teilnehmer der Kabinettssitzung bei Bedarf
Attorney General (Generalstaatsanwalt) Jeremy Wright  

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. Boris Johnson darf mitreden
  2. theguardian.com: A compromise too far': Iain Duncan Smith's resignation letter in full
  3. Großbritannien: Ministerrücktritt erhöht Brexit-Gefahr. SPIEGEL ONLINE. 19. März 2016. Abgerufen am 2. April 2016.
  4. siehe auch en:Conservative Party (UK) leadership election, 2016
  5. Ministerernennungen, Stand 14. Mai 2015. Abgerufen am 15. Mai 2015.
  6. Londoner Bürgermeister Boris Johnson als Teilnehmer an Kabinettssitzungen. Abgerufen am 15. Mai 2015.