Hauptmenü öffnen

Honerath (Bad Münstereifel)

Stadtteil von Bad Münstereifel

Honerath ist ein Stadtteil von Bad Münstereifel im Kreis Euskirchen, Nordrhein-Westfalen und gehört zur Dörfergemeinschaft und ehemals eigenständigen Gemeinde Mutscheid.

Honerath
Koordinaten: 50° 29′ 7″ N, 6° 50′ 39″ O
Höhe: 419 m ü. NHN
Einwohner: 52 (31. Dez. 2018)[1]
Postleitzahl: 53902
Vorwahl: 02257
Honerath (Bad Münstereifel)
Honerath

Lage von Honerath in Bad Münstereifel

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Der Ort liegt südöstlich der Kernstadt von Bad Münstereifel. Am nördlichen und östlichen Ortsrand verläuft die Landesstraße 165.

GeschichteBearbeiten

Honerath gehörte zur eigenständigen Gemeinde Mutscheid, bis diese am 1. Juli 1969 nach Bad Münstereifel eingemeindet wurde.[2]

Kapelle der vierzehn NothelferBearbeiten

 
Kapelle der 14 Nothelfer bei Honerath

Der Bau der Kapelle begann im Jahr 1922 in unmittelbarer Nähe des sogenannten Hohnbaums, einer mächtigen Buche kurz vor dem Ortseingang aus Richtung Nitterscheid. Trotz einiger Stützmaßnahmen fiel dieser Baum einem Sturm zum Opfer und existiert heute nicht mehr.[3] Die Kapelle wurde den vierzehn Nothelfern geweiht und beherbergt kunstvolle Holzfiguren der Heiligen, die von Wilfried Beitz aus Nitterscheid gefertigt wurden.

SonstigesBearbeiten

  • Die Buslinie 822 der RVK hält im Ort. Der TaxiBusPlus ist verfügbar.
  • Die Grundschulkinder werden zur katholischen Grundschule St. Helena nach Mutscheid gebracht.
  • In der Verdistraße und in der Brahmstraße stehen dreiflügelige Fachwerk-Hofanlagen aus dem 17. bzw. 18. Jahrhundert, die unter Denkmalschutz stehen.

LiteraturBearbeiten

  • Die Vereinsgemeinschaft Mutscheid (Hrsg.) Mutscheid 893–1993. Unsere Heimat. Westkreuz-Verlag Berlin/Bonn, Bad Münstereifel 1993, ISBN 3-922131-92-1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Einwohnerzahlen. Abgerufen am 11. März 2019.
  2. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 87.
  3. Manfred Reinnarth: Faule Linde gefällt. Nach 200 Jahren Säge angesetzt. Kölnische Rundschau, 18. Januar 2012, abgerufen am 10. Juni 2019.