Hauptmenü öffnen

QualifikationBearbeiten

Schweiz Schweiz  - Portugal Portugal  2:1

AufgebotBearbeiten

Nummer / Name Damaliger Verein Geburtstag Länderspiele
Torhüter
 Erwin Ballabio  Schweiz  FC Grenchen 20.10.1918
 Renato Bizzozzero  Tschechoslowakei 1920  Slavia Prag 1900
 Willy Huber  Schweiz  Grasshopper Club Zürich 17.12.1913
Abwehr
 August Lehmann  Schweiz  Grasshopper Club Zürich 26.01.1909
 Severino Minelli  Schweiz  Grasshopper Club Zürich 06.09.1909
 Adolf Stelzer  Schweiz  FC Lausanne-Sport 01.09.1908
Mittelfeld
 Albert Guinchard  Schweiz  Servette Genf 10.11.1914
 Ernest Lörtscher  Schweiz  Servette Genf 15.03.1913
 Oscar Rauch  Schweiz  Grasshopper Club Zürich
 Hermann Springer  Schweiz  Grasshopper Club Zürich 04.12.1908
 Sirio Vernati  Schweiz  Grasshopper Club Zürich 12.05.1907
Angriff
 André Abegglen  Frankreich  FC Sochaux 07.03.1919
 Georges Aeby  Schweiz  Servette Genf 10.09.1910
 Paul Aebi  Schweiz  Young Boys Bern 10.09.1910
 Lauro Amadò  Schweiz  FC Lugano 14.03.1912
 Alfred Bickel  Schweiz  Grasshopper Club Zürich 02.05.1918
 Alessandro Frigerio  Frankreich  Le Havre AC 15.11.1914
 Tullio Grassi  Schweiz  FC Lugano 05.02.1910
 Leopold Kielholz  Schweiz  SC Young Fellows Juventus 09.06.1911
 Eugen Rupf  Schweiz  Grasshopper Club Zürich
 Fritz Wagner  Schweiz  Grasshopper Club Zürich
 Eugène Walaschek  Schweiz  Servette Genf 20.06.1916
Trainer
  Osterreich  Karl Rappan   26.09.1905

Spiele der Schweizer MannschaftBearbeiten

AchtelfinaleBearbeiten

27.152
Zusch.
Prinzenparkstadion (Paris) Deutsches Reich NS  Deutsches Reich Schweiz  Schweiz Langenus (Belgien) 1:1 n. V. (1:1, 1:1) 1:0 Gauchel (29.)
1:1 Abegglen (43.)

Wiederholungsspiel

20.025
Zusch.
Prinzenparkstadion (Paris) Deutsches Reich NS  Deutsches Reich Schweiz  Schweiz Eklind (Schweden) 2:4 (2:1) 1:0 Hahnemann (8.)
2:0 Lörtscher (22.) ET
2:1 Walaschek (42.)
2:2 Bickel (64.)
2:3 Abegglen (75.)
2:4 Abegglen (78.)

Die Schweiz und Deutschland sollten in Straßburg (Fassungsvermögen des Meinaustadions: 31.600) das Eröffnungsspiel bestreiten. Doch wegen des starken Andrangs verlegten die Veranstalter die Begegnung ins Prinzenparkstadion nach Paris. Vor den knapp 27.000 Zuschauern gab es keine schöne, aber eine spannende Auseinandersetzung. Nachdem die Schweizer zu Beginn das Spiel bestimmten, ging das deutsche Team überraschend durch Gauchel (29.) in Führung. Der Ausgleich von Abegglen III (43.) kurz vor der Pause war jedoch hochverdient. Die 2. Hälfte wurde abwechselnd von den Deutschen und den Schweizern bestimmt, blieb genauso wie die Verlängerung jedoch ohne Treffer. Zwar ließen die Schweizer in der Extra-Time konditionell nach, doch nachdem Deutschland Linksaußen Pesser durch Feldverweis verlor ging das Remis in Ordnung.

Fünf Tage später trafen sich beide Mannschaften zum Entscheidungsspiel am selben Platz. Hälfte Eins gehörte den Deutschen. Hahnemann (8.) erzielte das 1:0 und ein Eigentor von Lörtscher (22.) besiegelte die 2:0-Führung der Favoriten. Doch das Anschlusstor durch Walaschek (42.) verunsicherte Deutschland zutiefst. Nach dem Wechsel spielte nur noch die Schweiz, da die ‚Chemie’ innerhalb des Herberger-Teams einfach nicht stimmte. Bickel (64.) und zweimal der nicht zu stoppende Abegglen III (75. und 78.) vollendeten den Schweizer Erfolg.

ViertelfinaleBearbeiten

15.000
Zusch.
Stade Victor Boucquey (Lille) Schweiz  Schweiz Ungarn 1918  Ungarn Barlassina (Italien) 0:2 (0:1) 0:1 Sárosi (40.)
0:2 Zsengellér (89.)

Die Schweizer mussten sich den Ungarn mit 0:2 beugen.