Hauptmenü öffnen

Dieser Artikel behandelt die ungarische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1938.

Inhaltsverzeichnis

QualifikationBearbeiten

Ungarn Ungarn 1918  - Griechenland   11:1

Ungarisches AufgebotBearbeiten

Nummer / Name Damaliger Verein Geburtstag Länderspiele
Torhüter
József Háda Ungarn 1918  Ferencvárosi TC 02.03.1911
József Pálinkás Ungarn 1918  Szeged FC 1912
Antal Szabó Ungarn 1918  MTK Hungária FC 09.04.1910
Abwehr
Sándor Bíró Ungarn 1918  MTK Hungária FC 19.08.1911
Lajos Korányi Ungarn 1918  Ferencvárosi TC 15.05.1907
Mittelfeld
István Balogh Ungarn 1918  Újpesti TE 21.09.1912
János Dudás Ungarn 1918  MTK Hungária FC 1911
Gyula Lázár Ungarn 1918  Ferencvárosi TC 24.01.1911
Gyula Polgár Ungarn 1918  Ferencvárosi TC 08.02.1912
Béla Sárosi Ungarn 1918  Ferencvárosi TC 15.08.1919
Antal Szalay Ungarn 1918  Újpesti TE 12.03.1912
György Szűcs Ungarn 1918  Újpesti TE 23.04.1912
József Turay Ungarn 1918  MTK Hungária FC 01.03.1905
Angriff
Dániel Bíró Ungarn 1918  Ferencvárosi TC
László Cseh Ungarn 1918  MTK Hungária FC 04.04.1910
Vilmos Kohut Frankreich  Olympique Marseille 17.07.1906
György Sárosi Ungarn 1918  Ferencvárosi TC 15.09.1912
Ferenc Sas Ungarn 1918  MTK Hungária FC 16.08.1915
Pál Titkos Ungarn 1918  MTK Hungária FC 08.01.1908
Géza Toldi Ungarn 1918  Ferencvárosi TC 11.02.1909
Jenő Vincze Ungarn 1918  Újpesti TE 20.11.1908
Gyula Zsengellér Ungarn 1918  Újpesti TE 27.12.1915
Trainer
Ungarn 1918  Alfréd Schaffer 13.02.1893

Spiele der ungarischen MannschaftBearbeiten

AchtelfinaleBearbeiten

ca. 8.000 Vélodrome Municipal (Reims) Ungarn 1918  Ungarn  
Niederländisch Indien
Conrié (Frankreich) 6:0 (4:0) 1:0 Kohut (13.)
2:0 Toldi (15.)
3:0 Sárosi (28.)
4:0 Zsengellér (35.)
5:0 Zsengellér (78.)
6:0 Sárosi (89.)

Der spätere Finalist hatte mit dem klaren Außenseiter-Team aus Niederländisch-Indien keinerlei Probleme.

ViertelfinaleBearbeiten

14.000 Stade Victor Boucquey (Lille)   Schweiz Ungarn 1918  Ungarn Barlassina (Italien) 0:2 (0:1) 0:1 Sárosi (40.)
0:2 Zsengellér (89.)

Die Schweizer mussten sich den Ungarn mit 0:2 beugen.

HalbfinaleBearbeiten

22.000 Prinzenparkstadion (Paris) Ungarn 1918  Ungarn   Schweden Leclerq (Frankreich) 5:1 (3:1) 0:1 Nyberg (1.)
1:1 Zsengellér (19.)
2:1 Sas (37.)
3:1 Zsengellér (39.)
4:1 Sárosi (65.)
5:1 Zsengellér (85.)

Schweden wollte im Halbfinale gegen die Ungarn da weitermachen, wo es gegen Kuba aufgehört hatte und führte bereits nach einer Minute durch Nyberg mit 1:0. Zsengeller mit einem Dreierpack (19., 39. und 85.), Sas (37.) und Sárosi (65.) machten jedoch jede schwedische Hoffnung zunichte. Es wird überliefert, dass sich die Magyaren gegen die Skandinavier sogar schon fürs Finale schonten und in der letzten halben Stunde nur noch das Nötigste taten...

FinaleBearbeiten

60.000 Stade Olympique de Colombes (Paris) Ungarn 1918  Ungarn   Italien Capdeville (Frankreich) 2:4 (1:3) 0:1 Colaussi (6.)
1:1 Titkos (8.)
1:2 Piola (16.)
1:3 Colaussi (35.)
2:3 Sárosi (70.)
2:4 Piola (82.)

Im Finale trafen Italien (Stärken: Kampf, Erfolgsbessenheit, Cleverness) und Ungarn (Stärken: Technik, Eleganz, Angriff) aufeinander. Die favorisierten Italiener gingen schon nach sechs Minuten durch ihren Linksaußen Colaussi in Front. Ungarn glich umgehend durch seinen Linksaußen Titkos (8.) aus. Ein toller Spielzug über vier Stationen landete in der 16. Minute vor den Füßen des wohl besten Italieners, Silvio Piola. Seine ‚Bombe’ aus ca. 10 Metern schlug unhaltbar für Keeper Szabo ein. Auch beim vorentscheidenden 3:1 war Piola involviert. Sein Zuckerpass auf Colaussi nutzte dieser kaltblütig aus (35.). Dank seiner stabilen Abwehr überstand die Pozzo-Truppe auch die wütenden Angriffsversuche der Ungarn nach dem Seitenwechsel. Nicht verhindern konnten die Italiener jedoch das Anschlusstor zum 2:3 durch Ungarns Mannschaftskapitän Dr. Sárosi (70.). Wieder war es Piola, dessen kraftvoller Linksschuss zum 4:2 (80.) auch die letzten Hoffnungen der Magyaren zerstörte. 55.000 Zuschauer, die mehrheitlich den vermeintlich Schwächeren, das Team Ungarns, anfeuerten, mussten neidlos anerkennen, dass die bessere Mannschaft ihren Titel verteidigen konnte.