Fußball-Oberliga Berlin 1979/80

6. Saison der Oberliga von West-Berlin

Die Fußball-Oberliga Berlin 1979/80 war die sechste Spielzeit der vom Verband Berliner Ballspielvereine durchgeführten Oberliga Berlin.

Oberliga Berlin 1979/80
Meister BFC Preussen
Absteiger Tennis Borussia Berlin Amateure
FV Brandenburg/Lichterfelde
Mannschaften 16
Spiele 240
Tore 856  (ø 3,57 pro Spiel)
Zuschauer 63.416  (ø 264 pro Spiel)
Torschützenkönig Michael Schumann
(Lichterfelder SU; 25 Tore)
Yellow card.svg Gelbe Karten 518  (ø 2,16 pro Spiel)
Red card.svg Rote Karten 13  (ø 0,05 pro Spiel)
Oberliga Berlin 1978/79
2. Bundesliga Nord 1979/80

Meister wurde der Berliner FC Preussen, die sich damit für die Aufstiegsspiele zur 2. Bundesliga gegen den Zweiten der Oberliga Nord qualifizierten. Im Anschluss nahm der Meister an der Amateurmeisterschafts-Endrunde teil, in der die Mannschaft in der 1. Runde gegen den KSV Hessen Kassel verlor.

In die untergeordnete Landesliga stiegen die Amateure von Tennis Borussia Berlin und der FV Brandenburg/Lichterfelde ab. Im Gegenzug stiegen zur Folgesaison die Neuköllner Sportfreunde und der SC Gatow auf.

SaisonverlaufBearbeiten

Wacker 04 Berlin galt auch nach dem zweiten Abstieg aus der 2. Bundesliga neben Titelverteidiger Hertha Zehlendorf und dem BFC Preussen als Favorit auf den Meistertitel. Zehlendorf stand bis zum 5. Spieltag an der Tabellenspitze, bevor es bis zum Ende der Hinrunde von den Amateuren von Hertha BSC und Wacker 04 im ständigen Wechsel abgelöst wurde. Die Hertha-Amateure konnten ihr Niveau in der Rückrunde nicht mehr halten und belegten am Ende einen guten vierten Platz. Wacker hatte sich nach 19 Spielen etwas von der Konkurrenz abgesetzt, in den folgenden acht Partien gelangen ihnen jedoch nur noch ein Sieg und drei Unentschieden. Dadurch konnte der BFC Preussen am 25. Spieltag die Tabellenführung übernehmen, die er aber am vorletzten Spieltag durch eine Niederlage bei Union 06 an die Lichterfelder SU (LSU) verlor. Lichterfelde gelang eine Serie von 20 Spielen ohne Niederlage und am letzten Spieltag hätte auf Grund des besseren Torverhältnisses im Heimspiel gegen Zehlendorf ein Unentschieden gereicht. Die LSU konnte die Gunst der Stunde nicht nutzen und unterlag dem Vorjahrestitelträger mit 1:4. Durch einen gleichzeitigen 4:0-Auswärtssieg der Preussen bei Rapide Wedding ging die Meisterschaft nach 1977 wieder nach Lankwitz.

In den Abstiegskampf war von Anfang an der SC Westend 1901 verwickelt. Seinen ersten Punkt holte er am 7. Spieltag, wobei im Anschluss in der gesamten Hinrunde noch lediglich drei weitere gesammelt wurden. Nach zwei Trainerwechseln spielte der SC Westend die sechstbeste Rückrunde und sicherte sich am letzten Spieltag den Klassenerhalt. Der FV Brandenburg/Lichterfelde, im Vorjahr knapp dem Abstieg entronnen, stand in dieser Saison an 24 Spieltagen auf einem Abstiegsplatz und wurde schließlich Letzter. Neben dem FV mussten die Amateure von Tennis Borussia Berlin den Gang in die untergeordnete Landesliga antreten. Tennis Borussia hätte am letzten Spieltag mit einem Sieg zum Klassenerhalt feiern können, kam jedoch im Heimspiel gegen den Spandauer BC 06 nicht über ein torloses Unentschieden hinaus.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BFC Preussen (P)  30  18  8  4 058:310 +27 44:16
 2. Lichterfelder SU  30  18  7  5 084:400 +44 43:17
 3. Wacker 04 Berlin (A)  30  18  5  7 067:290 +38 41:19
 4. Hertha BSC Amateure  30  16  8  6 063:330 +30 40:20
 5. Hertha Zehlendorf (M)  30  13  9  8 073:520 +21 35:25
 6. BFC Viktoria 1889  30  13  8  9 046:460  ±0 34:26
 7. SC Union 06 Berlin  30  11  8  11 050:460  +4 30:30
 8. Spandauer BC 06  30  11  6  13 059:600  −1 28:32
 9. Spandauer SV  30  12  3  15 055:610  −6 27:33
10. Rapide Wedding  30  8  11  11 051:610 −10 27:33
11. Reinickendorfer Füchse  30  9  8  13 060:630  −3 26:34
12. Traber FC Mariendorf (N)  30  10  6  14 041:520 −11 26:34
13. Blau-Weiß 90 Berlin (N)  30  9  6  15 039:710 −32 24:36
14. SC Westend 1901  30  5  10  15 050:800 −30 20:40
15. Tennis Borussia Berlin Amateure  30  5  9  16 029:580 −29 19:41
16. FV Brandenburg/Lichterfelde  30  5  6  19 031:730 −42 16:44
  • Teilnehmer an den Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga 1980/81 und Teilnehmer an der Amateurmeisterschaft 1980
  • Absteiger in die Landesliga 1980/81
  • (M) Meister 1978/79
    (P) Pokalsieger 1978/79
    (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga Nord 1978/79
    (N) Aufsteiger aus der Landesliga 1978/79

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    Oberliga Berlin
    2. September 1979 – 11. Mai 1980
                                   
    01. BFC Preussen 2:1 2:1 2:2 3:1 2:0 1:1 4:0 1:0 1:2 1:1 2:0 1:1 3:2 1:0 1:0
    02. Lichterfelder SU 1:1 2:0 3:0 1:4 0:2 3:1 1:3 4:0 2:1 5:2 3:3 6:2 4:1 6:1 4:0
    03. Wacker 04 Berlin 1:1 1:2 0:2 1:1 3:1 4:0 2:1 2:1 4:0 4:0 2:0 2:0 5:1 5:0 2:0
    04. Hertha BSC Amateure 0:4 1:1 1:0 4:0 3:3 2:0 1:1 5:2 1:0 3:0 3:0 1:1 1:1 1:1 4:0
    05. Hertha Zehlendorf 2:2 0:0 1:2 3:1 4:1 2:2 4:2 4:1 2:2 6:1 1:2 1:2 2:2 3:1 4:4
    06. BFC Viktoria 1889 0:1 1:3 0:3 4:3 2:3 2:1 3:0 3:1 [1] 0:3 0:0 1:0 2:0 2:0 3:2
    07. SC Union 06 Berlin 2:0 1:1 1:1 0:1 2:3 1:1 4:0 2:0 1:1 3:1 1:2 6:1 4:2 1:0 2:1
    08. Spandauer BC 06 1:2 2:2 2:5 2:0 2:2 0:1 0:2 5:3 2:5 3:2 5:2 4:1 2:2 1:1 3:1
    09. Spandauer SV 4:2 2:1 0:3 1:0 5:3 2:2 1:2 0:4 2:1 1:0 1:2 5:0 2:0 2:0 4:0
    10. Rapide Wedding 0:4 3:3 1:0 2:2 2:2 0:0 4:2 3:2 0:3 4:4 1:1 1:3 3:2 2:4 3:1
    11. Reinickendorfer Füchse 1:1 2:3 1:1 0:1 0:3 2:2 5:0 0:5 5:5 1:1 2:3 6:0 7:3 4:0 3:1
    12. Traber FC Mariendorf 1:0 1:3 1:3 2:4 1:3 0:1 2:1 2:1 1:1 0:0 0:1 3:2 3:3 1:2 2:3
    13. Blau-Weiß 90 Berlin 2:3 1:6 0:1 0:4 3:2 0:1 1:5 3:1 1:2 4:3 0:0 1:0 1:0 1:1 2:2
    14. SC Westend 1901 1:2 0:2 3:3 0:3 0:6 2:0 1:1 2:4 4:4 3:2 4:2 2:1 3:3 2:1 2:2
    15. Tennis Borussia Berlin Amateure 2:4 2:3 3:2 0:3 0:1 3:3 1:1 0:0 1:0 0:3 0:3 0:0 0:2 4:1 1:1
    16. FV Brandenburg/Lichterfelde 1:4 0:8 1:4 0:6 1:0 2:3 2:0 0:1 2:0 3:0 0:1 0:4 0:1 1:1 0:0
    1. BFC Viktoria 1889 – Rapide Wedding 1:1 (2. Spieltag); Abbruch in der 55. Minute wegen eines Gewitters. Das Spiel wurde neu angesetzt und endete 2:2.

    TorschützenlisteBearbeiten

    Spieler Verein Tore
    1. Michael Schumann Lichterfelder SU 25
    2. Peter Pagel Spandauer BC 06 24
    3. Frank Dietrich Spandauer SV 19
    4. Christian Werner Hertha BSC Amateure 18
    5. Jürgen Enderlein Spandauer SV 16
    6. Michael Toppel Hertha BSC Amateure 15
    Wolfgang Balzereit SC Union 06 Berlin 15
    Jörg Gaedke Rapide Wedding 15

    ZuschauerBearbeiten

    In 240 Spielen kamen 63.416 Zuschauer (ø 264 pro Spiel) in die Stadien.

    Größte Zuschauerkulisse
    1.765 Hertha Zehlendorf – Wacker 04 Berlin (7. Spieltag)
    Niedrigste Zuschauerkulisse
    22 FV Brandenburg/Lichterfelde – Rapide Wedding (18. Spieltag)
    Verein Gesamt   Heim   Ausw.  
    BFC Preussen 11.9070 397 5.069 338 6.838 456
    Lichterfelder SU 8.786 293 5.123 342 3.663 244
    Wacker 04 Berlin 13.6430 455 4.844 323 8.799 587
    Hertha BSC Amateure 10.9280 364 6.547 436 4.381 292
    Hertha Zehlendorf 12.3080 410 6.235 416 6.073 405
    BFC Viktoria 1889 6.577 219 3.490 233 3.087 206
    SC Union 06 Berlin 4.617 154 1.816 121 2.801 187
    Spandauer BC 06 10.5220 351 7.028 469 3.494 233
    Spandauer SV 9.007 300 5.485 366 3.522 235
    Rapide Wedding 6.135 205 3.403 227 2.732 182
    Reinickendorfer Füchse 5.817 194 2.471 165 3.346 223
    Traber FC Mariendorf 5.799 193 3.081 205 2.718 181
    Blau-Weiß 90 Berlin 6.240 208 3.201 213 3.039 203
    SC Westend 1901 5.522 184 2.744 183 2.778 185
    Tennis Borussia Berlin Amateure 4.544 151 1.621 108 2.923 195
    FV Brandenburg/Lichterfelde 4.480 149 1.258 084 3.222 215

    Berliner-MeisterBearbeiten

    1. BFC Preussen
      Michael Redmann (22 Spiele / Tore –) in der Oberliga

    Jörg Herrmann (30/6)
    Andreas Stein (29/2) (C) , Christian Hoppe (29/1)
    Manfred Gajewski (28/5), Gary Rohrlack (22/2), Michael Zimmer (21/3), Erwin Borchardt (30/11)
    Michael Fiedler (26/4), Michael Ziegler (17/9), Rainer Kreutzer (22/8)
    Trainer: Wolfgang Färber (1.–12. Spieltag), Wolfgang Przesdzing (ab 13. Spieltag)

    außerdem: Lutz Otte (Tor 8/–); Lahn (15/–), Michael Bunke (7/1), Wolfgang Mulack (7/–), Meinhard Knopke (3/–); René Fitsche (12/1), Eberhard Plehn (8/2), Gerald Scheunemann (6/–); Klaus-Günter Stade (10/2), Folke Neumann (8/–), Manfred Hoppe (6/–)
    dazu ein Eigentor von Rainer Ecke (Hertha BSC Amateure)

    Aufstiegsspiele zur 2. Bundesliga NordBearbeiten

    Gesamt Hinspiel Rückspiel
    1. SC Göttingen 05 2:1 BFC Preussen 1:0 1:1
  • Aufsteiger zur 2. Bundesliga 1980/81
  • LiteraturBearbeiten