Folleville (Somme)

Gemeinde im Département Somme, Frankreich

Folleville ist eine französische Gemeinde mit 146 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Somme in der Region Hauts-de-France.

Folleville
Wappen von Folleville
Folleville (Frankreich)
Folleville
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Montdidier
Kanton Ailly-sur-Noye
Gemeindeverband Avre Luce Noye
Koordinaten 49° 41′ N, 2° 22′ OKoordinaten: 49° 41′ N, 2° 22′ O
Höhe 62–158 m
Fläche 6,09 km2
Einwohner 146 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 24 Einw./km2
Postleitzahl 80250
INSEE-Code
Website http://www.valdenoye.com/index.php?mod=3&id=7&id_c=10

GeographieBearbeiten

Folleville liegt etwa 25 Kilometer südlich von Amiens im Tal der Noye.

EinwohnerBearbeiten

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
94 73 46 62 63 72 122 148

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Pfarrkirche von Folleville

Die Pfarrkirche Saint-Jean-Baptiste ist seit 1998 als Teil des Weltkulturerbe der UNESCOJakobsweg in Frankreich“ ausgezeichnet. Sie besteht aus zwei deutlich unterscheidbaren Bauteilen. Das Schiff – nach einem Umbau im späten 15. Jahrhundert 1522 neu geweiht – ist dem Apostel Jakobus geweiht, der deutlich größere Chor wurde zwischen 1512 und 1518 als herrschaftliche Kapelle errichtet und trägt den Namen von Johannes dem Täufer.

An einem der Pfeiler im Kirchenschiff ist eine Jakobus-Statue angebracht. Im Chor steht ein von Antonio della Porta[1] aus Porlezza und Pace Gaggini aus Bissone entworfenes Grabmal des Raoul de Launoy und seiner Gattin (1507–1508).[2]

Oberhalb des Ortes steht eine Burgruine aus dem 14. Jahrhundert.

WeblinksBearbeiten

Commons: Folleville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • WHC Nomination Documentation (PDF, 88,9 MB), Bewerbungsunterlagen für die Ernennung zum Welterbe, hier: Abschnitt „Folleville, Eglise paroissiale Saint-Jean-Baptiste“

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Antonio della Porta genannt Tamagnino (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am 23. September 2017)
  2. Celestino Trezzini: Pace Gagini. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 3, Freiburg_Galmiz_260_400.pdf, Attinger, Neuenburg 1921, S. 373, (abgerufen am 22. September 2017).