Flugplatz Regensburg-Oberhub

Flugplatz in Deutschland

Der Flugplatz Regensburg-Oberhub ist ein Verkehrslandeplatz nördlich von Regensburg in der Oberpfalz. Er wird von der Motorfluggruppe Regensburg e. V. betrieben.

Flugplatz Regensburg-Oberhub
Flugplatz Regensburg-Oberhub (Bayern)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code EDNR
Koordinaten

49° 8′ 31″ N, 12° 4′ 55″ OKoordinaten: 49° 8′ 31″ N, 12° 4′ 55″ O

395 m (1296 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 14 km nördlich von Regensburg,
4 km nordwestlich von Regenstauf
Straße B15 A93
Basisdaten
Eröffnung 1960
Betreiber Motorfluggruppe Regensburg e. V.
Start- und Landebahn
10/28 645 m × 15 m Asphalt
Webseite
www.ednr.org
Flugplatz Regensburg-Oberhub mit Flugleitstand und Hangars
Flugplatz Regensburg-Oberhub (2018)

GeografieBearbeiten

Der Flugplatz liegt 14 Kilometer nördlich des historischen Ortskernes von Regensburg und vier Kilometer nordwestlich von Regenstauf. Er befindet sich in einer Hochebene zwischen den Tälern der Naab und des Regen auf einer Höhe von 388 bis 396 m ü. NN. Naturräumlich erstreckt sich nördlich die Bodenwöhrer Bucht, östlich steigt das Gelände zum Bayerischen Wald an, westlich zur Frankenalb und südlich fällt es zum Donautal hin ab.[1]

GeschichteBearbeiten

Das Fluggelände wurde 1960 bezogen und verfügte zunächst nur über eine knapp 400 m lange Graspiste. In den 1960er Jahren kamen Flugzeughallen, das Vereinsheim und eine Tankstelle hinzu. Man erweiterte die Landebahn auf eine Größe von 650 × 70 m und 1968 wurde eine Landebahnbefeuerung für den Nachtanflug installiert.[2] In den 1970er Jahren kamen weitere Hallen hinzu und 1978 wurde die Landebahn mit einem Asphaltstreifen befestigt.[2] Im Jahr 2000 wurde die Tankstelle neu gebaut.

Flugplatz und AusstattungBearbeiten

Der Flugplatz ist für Luftfahrzeuge aller Art bis 2000 kg Höchstabfluggewicht (MTOW), Hubschrauber bis 3000 kg zugelassen und hat keine geregelten Betriebszeiten. Flugbetrieb ist meist an den Wochenenden Samstags und an Sonn- und Feiertagen 9 – 14 Uhr, sowie 14 – 19 Uhr oder spätestens bis Sonnenuntergang, sofern es die Wetterbedingungen zulassen. Eine Landung ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich (PPR). Für den Nachtanflug steht eine Landebahnbefeuerung zur Verfügung und es ist zusätzliche eine Außenlandegenehmigung erforderlich. Der Platz führt den ICAO-Code EDNR.

Es bestehen ein Mehrzweckgebäude mit einem ebenerdigen Flugleitstand (Frequenz 120,430 MHz) und dem bewirtschafteten Vereinsheim, Hangars und eine Tankstelle.

ZwischenfälleBearbeiten

  • Am 15. Juni 2008 verunglückte eine mit drei Personen besetzte Beechcraft Bonanza V 35 bei einem Rundflug über EDNR. Das Flugzeug stürzte in ein Maisfeld und geriet dabei in Brand, wobei alle Insassen tödlich verletzt wurden.[3]
  • Am 8. Juli 2009 stürzte ein Kleinflugzeug vom Typ Cessna 172 kurz nach dem Start auf EDNR bei Mettenbach in ein Rapsfeld. Die Maschine wurde hierbei zerstört, die beiden Piloten schwer verletzt aus dem Wrack geborgen.[4]
  • Am 17. August 2014 geriet ein einmotoriger Hochdecker beim Landeanflug ins Trudeln. Bei der anschließenden Bruchlandung knickte das Fahrwerk ein und das Fluggerät kippte abseits der Landebahn in einer Grünfläche seitlich ein. Es entstanden Sach- und Flurschäden, der Pilot kam mit dem Schrecken davon.[5]
  • Am 31. März 2019 stürzte ein Doppeldecker gegen 16:15 beim Anflug auf Regensburg-Oberhub in ein Waldstück beim Ortsteil Birkenzell der Stadt Maxhütte-Haidhof und brannte dort aus. Der Pilot wurde schwer, der Passagier schwerst verletzt.[6]

VerkehrBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Flugplatz Regensburg-Oberhub – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. EDNR bei BayernAtlas
  2. a b Chronik des Flugplatzes
  3. BFU-Untersuchungsbericht 3X071-08 (.pdf)
  4. Pressebericht bk-media.de
  5. Pressebericht Wochenblatt.de vom August 2014
  6. Pressebericht Nordbayern.de