Flugplatz Moosburg auf der Kippe

Bauwerk in Deutschland

Der Flugplatz Moosburg auf der Kippe ist ein Sonderlandeplatz in der oberbayerischen Stadt Moosburg im Landkreis Freising.

Flugplatz Moosburg auf der Kippe
Flugplatz Auf der Kippe (Moosburg) 03.jpg
Flugplatz Moosburg auf der Kippe (Bayern)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code EDPI
Koordinaten

48° 27′ 29″ N, 11° 56′ 37″ OKoordinaten: 48° 27′ 29″ N, 11° 56′ 37″ O

Höhe über MSL 419 m (1375 ft)
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 1 km südlich von Moosburg,
18 km südwestlich von Landshut,
45 km nordöstlich von München
Straße E53
Basisdaten
Betreiber Fliegerclub Moosburg
Start- und Landebahn
4/22 700 m × 30 m Gras

GeografieBearbeiten

Der Flugplatz liegt einen Kilometer südlich des historischen Ortskernes von Moosburg auf einer Höhe von 419 m ü. NN im Flurstück auf der Kippe, einer ehemaligen Müllhalde. Am nördlichen Rand der Startbahn verläuft der Amper-Überführungskanal, 400 m süd-östlich fließt die Isar. Naturräumlich befindet er sich im Isar-Amper-Land und südöstlich erstreckt sich das Naturschutzgebiet Isarauen zwischen Hangenham und Moosburg.[1]

GeschichteBearbeiten

Die Fliegerei wird in Moosburg seit den 1960er Jahren betrieben. Im Jahr 1962 wurde das Gelände bezogen und auch als Modellflugplatz mit genutzt.[2] Es entstanden zunächst ein eigenes Clubheim, eine Flugzeughalle. Die Zulassung als Sonderlandeplatz wurde erst später erteilt. Seither erfolgt kontinuierlich der weitere Ausbau.

Flugplatz und AusstattungBearbeiten

Der Flugplatz ist zugelassen für Luftfahrzeuge aller Art bis 2000 kg Höchstabfluggewicht (MTOW). Der Betreiber ist der Fliegerclub Moosburg e. V.

Es bestehen ein Wirtschaftsgebäude, ein Hangar und das Vereinsheim. Für Ausflüge in das Umland können Fahrräder ausgeliehen werden.

ZwischenfälleBearbeiten

  • Am 22. Mai 2010 kollidierte eine mit fünf Personen besetzte Cessna 182-Q kurz nach dem Start mit Bäumen und geriet dabei in Brand. Die Insassen konnten sich hierbei leicht verletzt selbst retten, das Fluggerät wurde völlig zerstört. Darüber hinaus entstand durch die entstandene Feuersbrunst Flurschaden am Gehölz.[3]
  • Am 15. April 2015 stürzte eine Bölkow Bo 207 ebenfalls kurz nach dem Start auf EDPI in unwegsames Gehölz und brannte dort aus, wobei der Flugzeugführer tödlich verletzt wurde.[4][5][6]:12
  • Am 19. September 2020 verunglückte das einmotorige Leichtflugzeug N 651 RA beim Durchstarten Sowohl der Flugzeugführer als auch der Fluggast kamen ums Leben. Das Flugzeug war in Meschede gestartet und wollte zum Auftanken in Moosburg zwischenlanden.[7]

VerkehrBearbeiten

Gemeindestraßen erschließen den Flugplatz zu der Staatsstraße St 2350 hin. Der ÖPNV bedient den Flugplatz nicht direkt, jedoch kann in Moosburg zu der Bahnstrecke München–Regensburg zugestiegen werden.

WeblinksBearbeiten

Commons: Flugplatz Moosburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. EDPI bei BayernAtlas
  2. Fluggelände auf der Kippe
  3. BFU-Untersuchungsbericht 3X055-10 (.pdf)
  4. Pressebericht Süddeutsche.de
  5. Unfallbericht bei aerosieger.de
  6. BFU-Bulletin April 2015 BFU 3X022-15 (.pdf)
  7. Pressebericht Pfaffenhofen-today